Brasilien

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Beamter prüft kritisch das gelato al limone (Zitroneneis), dessen perfekte Zubereitung italienischen Bewerbern um die Staatsbürgerschaft Brasiliens als Einbürgerungstest abverlangt wird

Brasilien ist ein großes Land in Südamerika, das oft mit Braunschweig verwechselt wird, obwohl es Braunschweig nur zum halben Herzogtum, Brasilien aber sogar zweimal zum Kaiserreich brachte unter den Kaisern Pedro 1 und Pedro 2, nachdem es kurze Zeit sogar zusammenfiel mit dem Königreich Portugal. Wie in Deutschland ergab es sich, dass heute ein inoffizieller Kaiser Pelé regiert. Einen großen Krieg um die Paranüsse von Paraguay verbuchte das Land in seiner Geschichte.

Land und Leute[bearbeiten]

Die Staatslosung lautet Pobreza e Aparência (arm mit Charme). Der Name des Landes stammt von einem deutschen Konquistator, der beim Anblick einer Uhreinwohnerin die Rezepte für Bratkartoffeln und Petersilienkartoffeln durcheinander warf. Das Ergebnis in der Pfanne nannte er Brasilien. Die Engländer machten daraus Brazil, denn sie fanden Brasilianerinnen so grazil. Die in dem Land einst federführenden Portugiesen wählten einen Kompromiss aus beidem, um international verständlich zu bleiben: Brasil.

In Brasilien spricht man nicht etwa Brasilianisch oder Bratpfannenpetersilianisch, sondern Portugiesisch. Ausnahmen sind deutsch besiedelte Gebiete, wo man Platt oder Hunsrückisch spricht. Die Brasilianer mögen keine Kamele, sie bevorzugen Affen, weil Brasilien Heimat eines riesigen Dschungels ist, von dem in jeder Sekunde eine Fläche von der Größe eines Fußballfeldes abgeholzt wird. Das liegt daran, dass alle Brasilianer gern Fußball spielen, die Bevölkerungsdichte aber so groß ist, dass nie genug Felder vorhanden sind, auf denen gespielt werden kann.

Wieso die Brasilianer so gut Fußball spielen, ist weiterhin ungeklärt. Vielleicht liegt es daran, dass in den Großstädten Rio de Janeiro und Sao Paulo viele Kinder Coca Cola trinken und nachher mit den leeren Dosen spielen.

Geschichtliches[bearbeiten]

Seit 10.000 Jahren pflanzen die Uhr-Brasilianer Paranuss-Bäume im Bundesland Pará, dessen Hauptstadt Husum-Belem ist.

1494 entstand Brasilien nach einer Tortenschlacht zwischen den Konquistatoren Portugals und Spaniens, wobei Portugal die bessere Hälfte von Südamerika bekam. Die Portugiesen fügten der nusslastigen Landwirtschaft Zuckerrohr-Plantagen mitsamt Schwarzarbeitern hinzu.

Napoleon machte der politischen Entwicklung des Landes Beine, indem er den portugiesischen König aus Lissabon vertrieb nach Rio de Janeiro. Dort hinterließ der König seinen Sohn Pedro als Kaiser von Brasilien. Nach Mißerfolgen wie dem Verlust Uruguays setzte dieser seinen 5jährigen Sohn als Nachfolger Pedro II. ein. Ein sinnloser Krieg um Paranüsse wurde geführt, eine abtrünnige Piratenrepublik wurde wieder heim ins Reich geholt, und das Land hatte mit seinen Plantagen ein Monopol für Gummi, d.h. es hatte das entscheidende Mittel zur Weltbevölkerungskontrolle in Händen! Kaiser Pedro II. war für einige Jahre also der mächtigste Mann der Welt. Seinem Kaiserreich folgte eine Oligarchie. Nach dem 2. Wurstkrieg kamen erst Demokratie, dann Diktatur, und dann wieder Demokratie.

Wichtige Orte[bearbeiten]

Hauptstadt von Brasilien ist Blumenau, ein Fachwerkstädtchen norddeutscher Einwanderer.

Hauptstadt der Herzen ist Três Corações (Drei Herzen), die Geburtsstadt von Kaiser Pelé.

In Recife kamen 1930 die ersten Nonstop-Flüge aus Europa an am ersten Zeppelin-Ankermast Südamerikas.

Bekanntestes Ballungszentrum mit 15 Millionen Fußbällen sind Land und Stadt Rio de Janeiro. Im Hafen von Rio wird neben Panzern und Fußbällen ballenweise Glitzerstoff für Karnevalskostüme angelandet. Exportiert werden Papageien, Kaffee, Tränengas, Öl und ebenfalls Panzer. 2014 gab es auch einen Export-Boom für WM-Tickets.

Wirtschaft und Soziales[bearbeiten]

Binnenwirtschaftlich hat der Alkohol die gleiche Bedeutung wie in Deutschland, nur mit dem Unterschied, dass in Deutschland Menschen und in Brasilien hauptsächlich Autos damit betankt werden. Eine blühende Schattenwirtschaft unter Führung der organisierten Verbrecher reicht nicht als Jobmaschine für Alle, weshalb für die Zukunft per Verfassung ein Bedingungsloses Grundeinkommen vorgesehen ist, was allerdings unter Optimist Lula beschlossen wurde. Pessimisten vermuten dadurch den Weltuntergang, obwohl es garnicht um viel Geld dabei geht, sondern eine kleine Überlebenshilfe für alle. Und Überleben ist Brasilianern heutzutage oft bereits wichtiger als Fußball und Karneval zusammen.

Siehe auch.png Siehe auch:  Husum-Belem, Rio de Janeiro