Donnerstag, 23.10.2014, irgendwann zwischen 09:00 und 11:00 Uhr: Einige Minuten geplanter Stromausfall.

Diskussion:Reimheitsgebot

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon gewusst, dass …

… das Reimheitsgebot ist des Sängers tägliches Brot?

Mit dieser Fangfrage sollen arglose Hauptseiten-Vorbeikommer in diesen Artikel gelockt werden. Har har har...Siehe auch.png Siehe vielleicht: einige schon-gewusst-Urheber von Früher (Archiv)
Für den schnellen pflegenden Blick auf alle Kollegen mit dieser Bewußtseinserweiterung >>> Kategorie:Schon gewusst

Unfug? ... Upps. Sinnlos? ...Upps ... Tja dann, warum nicht gleich einen BA? - - Luzifers Freund 22:50, 3. Jan. 2010 (NNZ)

Weil ich denke, dass der Artikel noch zu retten ist, falls sich jemand fände, der ein wenig mehr Rhythmik zustande brächte. Jonathan ist im Übrigen Privatkram. Sofern ein Kamel zufällig über diese Kakophonie stolpern sollte, ist dies nicht nur kein Aushängeschild für die Kamelopedia, sondern zudem völliger Nonsens. Das ist meine Meinung dazu und ich möchte mich dazu auch nicht weiter äußern müssen. ungott 22:56, 3. Jan. 2010 (NNZ)
Meine Liebe! Wenn alles das was, nach Ihrer Ansicht unter Nonsens fällt, von Ihnen einen HA oder Ba bekäme, wäre die Kamelo ziemlich düster. Wenn jeder Artikel in der Kamelo, der keinen HA oder BA bekäme nach Ihrer Definition ein Aushängeschild der Kamelo wäre, wäre das ein ziemlich wirres und buntes Bild, jedenfalls nach Ihrer Definition. Wenn Ihnen der wirre absichtliche Sinn hinter dem Artikel verborgen bleibt, sollten sie schleunigst jedem wirren und sinnlosen Artikel einen HA oder BA verpassen.
Ich sehe das also letztendlich als Auszeichnung von Ihnen einen HA mit dem Hinweis, dass der Artikel Unfug und sinnloses Zeugs enthält, zu bekommen. Danke! Ansonsten sehe ich es absolut positiv, dass Sie nun jedem Artikel Ihre Maßstäbe anlegen um so der Kamelo zu mehr Qualität zu verhelfen. Auch dafür Danke!
Wenn Sie nun meinen Kommentar hier als Unfug und sinnloses Zeugs heraufqualifizieren und den Jonathan als Privatkrempel titulieren, sehe ich das Projekt Jonathan als vollen Erfolg an. Auch dafür Danke! Ich sehe also, dass die Aushängeschilder der Kamelo "Penis", Masturbation und ähnlich pornografisch-sinnloses Zeugs durchaus ihre Berechtigung neben dem sinnlosen Unfug dieses Artikels haben. Ich verbeuge mich tief vor Ihrer selbstlosen Art alle Artikel zum Aushängeschild der Kamelo zu erklären. Danke Danke Danke. - - Luzifers Freund 10:45, 4. Jan. 2010 (NNZ)


Der Artikel ist durch und durch schlecht, da nützt auch deine gequält subtile Argumentation nix. ungott 19:16, 4. Jan. 2010 (NNZ)
Ich lege Wert auf die Feststellung, dass nicht ich, sondern Dufo den HA entfernt hat. Mit Recht. - - Luzifers Freund 09:24, 5. Jan. 2010 (NNZ)

Ballade vom Reimheitsgebot, Jonathan und dem Hund[bearbeiten]

Ach wie war sie groß, die Not,
als der Reim noch kein Gebot!
Alle Lieder Prosa nur,
das war wider die Natur.
Und auch Gedichte gab's noch nicht,
denn ohne Reim auch kein Gedicht.
D’rum wurd in diesen finst’ren Stunden
Das Gebot zum Reim erfunden.
Ein jeder reimt aus diesem Grund,
ja, selbst im Zwinger reimt der Hund,
und ist auch noch so hundig er,
wenn er will, dann reimt auch er.
Und auch der kleine Jonathan
fing bald schon mit dem Reimen an.
Doch von Talent war er ganz frei,
der Rhythmus war ihm einerlei.
Das nervte auch den Hund gar sehr,
bis dieser rief: „Ich kann nicht mehr!
Der Reim alleine ist noch nicht
schon ein fertiges Gedicht!
Auch muss man den Text verbiegen
und ihn in den Rhytmus kriegen,
denn nur wenn es auch gut klingt
es allen Leuten Freude bringt!
Wer Orgasmus reimt auf Rhytmus,
in dessen Hintern schnell ein Tritt muss,
damit er kein Gedicht mehr schreibt,
sondern fortan bei Prosa bleibt.“
So sprach der Hund, dann war er still,
weil auch ein Hund mal schlafen will.
Ist ausdrücklich nciht persönlich gemeint.-- TM?! 03:25, 16. Jan. 2010 (NNZ)
He Leute, wenn ihr mit dem artikel so ein großes Problem habt, beerdigt ihn und gut ist. - Donnerstag 12:22, 16. Jan. 2010 (NNZ)

Artikeltest[bearbeiten]

Da die Dichtkust größtenteils von mir ist, denke ich, es ist vertretbar, wenn ich einen Artikeltest-Antrag stelle. Wenn jemand anderer Meinung sein sollte, einfach rausnehmen. -- TM?! 19:05, 22. Jun. 2010 (NNZ)

Humor 10 du könntest Dichter werden *g*
Konzept 10 sehr gut ausgearbeitet
Formatierung 8,5 nunja, das Ganze wirkt etwas „nackt“ ohne den Hintergrund
Bilder 8 irgendwie versteh' ich nicht, was ein Doberman mit diesem „Gedicht“ zu tun hat (aber vielleicht kann mir das jemand erklären)
Gesamt 40 im Ganzen gesehen spitzenmäßg! auch wenn's bisschen was zu meckern gibt, finde ich das „Gedicht“ (ich nenn's mal einfach so) einfach klasse!

Getestet von f.c. 17:38, 15. Aug. 2010 (NNZ)

Ja, fürwahr herrlich, diese Lyrik! Ist Ihnen aufgefallen, wie in Vers 21 "Auch muss man den Text verbiegen" eine ironische Wendung entsteht, da der Inhalt der Metrik konträr ist - denn gerade hier ist ja der Text nicht so verbogen worden, dass eine erträgliche Metrik entsteht! Und dann diese unreinen Reime "Rhythmus" und "Tritt muss", die so herrlich die innere Distanz des Autors von der dargestellten Gewalt ausdrücken, das lässt mich die unpassenden Enjambements z.B. am Ende der dritten Strophe fast vergessen! (Nee, ich finds auch gut, wirklich!) --Wanderdüne 17:44, 15. Aug. 2010 (NNZ)

@FC: Danke, aber nichtmal ich selbst hätte mir dafür 40 Punkte gegeben. Wieviel Punkte bekänme da ein GaG-Artikel? 100? 1000? Was das Bild soll? Nun ja, das Gedicht handelt neben Jonathan von einem Hund, und während vermutlich jeder weiß, was ein Jonathan ist, könnte der ein oder andere Leser eventuell nicht wissen, was ein Hund ist, weswegen ich es für notwendig erachte, mittels Illustration den Leser darüber aufzuklären, was er sich unter einem Hund vorzustellen habe. Dass es sich dabei um einen Dobermann (welcher sich im Deutschen übrigens mit zwei n zu schreiben pflegt, so es ihm gelingt, überhaupt etwas zu schrieben, was mit Pfoten, die denkbar ungeeignet dazu sind, einen Stift zu halten, natürlich nicht ganz leicht ist) handelt, ist primär darin begründet, dass mir ein solches Bild gerade zur Hand war. Natürlich geht aus dem Gedicht nicht hervor, zu welcher Rasse der Hund gehört, oder ob es sich nicht vielleicht sogar um einen Mischling handelt, jedoch erschien es mir unzweckmäßig, alle bekannten Hunderassen, geschweige denn alle denkbaren Kombinationen daraus, abzubilden. Der interessierte Leser sei jedoch auf wiki:Bildtafel Haushunde verwiesen, wo er zumindest einen ersten Überblick über die VIelfältigkeit der Subspezies Canis lupus familiaris erhält. Ergänzend muss ich noch darauf hinweisen, dass die gegenwärtige Bildunterschrift nicht von mir, sondern von Ungott stammt, meine ursprüngliche Version findet sich hier.
@Düne: Danke für die ausführliche ‚Lyrikrezension‘. Ich weiß selbst, dass meine Lyrik nicht unbedingt nobelpreisverdächtig ist, aber ich denke, sie stellt dennoch eine Verbesserung zur Version eines allgemeinbekannten Ex-Kamels dar. Ursprünglich war es übrigens nicht für den Artikel selbst vorgesehen, sondern nur ein Diskussionsbeitrag (s.o.), und ist erst auf Ungotts vorschlag in den Artikel gewandert bzw. hat ihn ersetzt. Tritt muss ist meiner Meinung nach auch ein duetlich besserer Reim auf Rhythmus als Orgasmus (wie im alten Artikel). Bevor Missverständnisse auftauchen: Ich habe den Artikel nicht zur bewertung gestellt, weil ich ihn für überragend hielte, sondern wel ich meine, dass auch durchschnittliche Artikel berwertet werden können/dürfen/sollten, die Bewertung ist shcließlich keine GaGA-Wahl. Du bist übrigens herzlich eingeladen, den Artikel selbst zu bewerten, es ist ja durchaus so vorgesehen, dass ein Artikel mehrfach bewertet wird. -- TM?! 12:30, 16. Aug. 2010 (NNZ) PS: Ich halte die Enjambements nicht wirklich für unpassend. ;-) -- TM?! 12:30, 16. Aug. 2010 (NNZ)
Ich hätte den Artikel auch schon längst bewertet, nur irgendwie ist das Gedicht so schwer zu bewerten, weils ja kein herkömmlicher Artikel ist...ich finds auf jeden Fall lustig (40 Punkte hätte ich nicht vergeben, aber Final ist halt positiver), insbesondere wenn man die Vorgeschichte kennt. --Wanderdüne 15:46, 16. Aug. 2010 (NNZ)