Hundestag

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hundestag ist die Vertretung einer Hundesrepublik (auch Hundsvertretung genannt). Im Jahre 1866 wurde z.B. mit dem Norddeutschen Hund eine durch Hunde vertretende Republik gegründet.

Ein Hundestag regiert mehr weniger demokratisch über Herden und Rudel. Der Hundestag besteht aus 42 oder mehr Rudelvertretern, die gerne aus verschiedenen Hundesländern rekrutiert werden. Voraussetzung für einen Rudelvertreter ist, dass er gut beißen kann und ein harter Knochen ist. Das Beißen wird von den alten Hunden (oft schon zahnlos) aber gerne auf Untergebene deligiert (man kann sich ja nicht um alles kümmern). Ein Markenzeichen für Staaten, die durch Hundestage regiert werden ist, dass die schwächsten und ärmsten stets den Stärkeren zum Fraß vorgeworfen werden.

Über ein Verhältniswahlrecht kann jedes Rudelmitglied eine Stimme (auch als Jaulen oder Heulen) abgeben, die eine Gewichtung besitzt, die das Verhältnis seines Vermögens zum Gesamtvermögen des Staates widerspiegelt. Diese Stimme wird regelmäßig in Statistiken veröffentlicht, hat aber auf die Besetzung im Hundestag keine Auswirkung.

Im Norddeutschen Hund traten seiner Zeit folgende Parteien zur ersten Hundestagswahl überhaupt an:

Über die Sitzungen des Hundestages, samt Gebelle, Gekläffe und Gebeiße wird regelmäßig im Fernsehen berichtet. Die Fernsehgucker können dann erkennen, wie weit ihr Land schon auf den Hund gekommen ist. Viele Bürger eines Rudels finden ihren Hundestag heute schlimmer als einen Sack vpöö Flöhe.

Kamelomini.png MerkelsatzHunde, die bellen beißen nicht ... Sie lassen beißen!

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Bundestag, Reichskameltag, Deutscher Bundeskameltag