Kabul

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stop links.png
Achtung gespiegelt.png
WARNUNG! Achtung, böse! Der Humor in diesem Artikel ist so schwarz und böse, er könnte gerade dem benachbarten Dominahaus entsprungen sein! Also lesen Sie diesen Artikel nur, wenn Sie gut gefrühstückt haben!
Achtung.png
Stop rechts.png

Kabul befindet sich oben rechts in der Mitte von Afghanistan. Deswegen hat Afghanistan sich auch Kabul als Hauptstadt ausgesucht. Dar Name Kabul leitet sich aus Kabumm (zu deutsch: Explosion) und Mullah ab. Die Namensgebung geschah auf der Grundlage eines allwöchentlichen Feuerwerks, das im Mittelalter auf Kabuls Straßen stattfand. Als Afghanistan vor einigen Hundert Jahren noch kulturelle und wissenschaftliche Hochburg war, wurden jeden Freitag auf Geheiß der Mullahs Feuerwerke auf den Straßen gezündet. Mit der Zeit geriet diese Tradition in Vergessenheit, bis die Taliban sie in jüngster Zeit für sich entdeckten. Aus der eigentlich friedlichen Aktion wurde ein gemeingefährliches Spektakel. Eigentliches Bestreben dabei ist, wieder in den Kreis der Deto-Nationen aufzusteigen. Diese Problematik wird noch später in diesem Artikel behandelt.

Daten[bearbeiten]

Koordinaten von Kabul: 34° 32′ N, 69° 10′ O

Kabul ist etwa so groß und hat mehr als zwei, aber weniger als 4.000.000 Einwohner. Es liegt garantiert höher als Amsterdam, und wenn die Niederlande überflutet werden, dann ist das den Afghanen und somit auch den Einwohnern von Kabul scheißegal (wie auch den Einwohnern von: Deutschland, Norddeutschland, Deutschland, Frankreich, Deutschland, England, Deutschland, Schottland, Deutschland, Wales, Deutschland, Nordirland, Deutschland, Irland, Deutschland, denen von Wallonien und erst recht denen von Flandern, Deutschland, Luxemburg und nicht zu vergessen Deutschland).

Gelegentlich fließt auch mal ein Fluss durch Kabul, aber auch nur dann, wenn es nicht zu warm ist und wenn nicht zu viele "Überbleibsel" eines Feuerwerks im Flussbett liegen. Im Normalfall besteht der Fluss größtenteils aus Wasser. Im Falle eines extremen Missbrauchs der alten Feuerwerkstradition kann der Wassergehalt des Flusses sich auch mal zugunsten eines hohen Anteils an gelösten Stoffen reduzieren. Wenn das passiert sagt meistens irgendein hohes Tier, dass das ganz bestimm niiiiie wieder passieren wird, und dass man alles tun wird, um etwas solches zu verhindern. Im Normalfall steigt der Anteil an gelösten Stoffen daraufhin noch weiter an.

Dies hat den sehr unangenehmen Nebeneffekt, dass die Einwohnerzahl Kabuls stetig von etwa so und so viel auf circa etwas weniger sinkt.

Die alte Feuerwerkstradition[bearbeiten]

Herkunft[bearbeiten]

Bis vor kurzem waren sich die Froscher über die Herkunft der antiken Feuerwerkstradition noch uneinig. Die neueste und auch von den meisten Froschern als die einzig wahre akzeptierte Hypothese besagt, dass diese Tradition ihren Anfang nach dem Sturz des Kometen auf Mekka gefunden hat. Die Menschen wollten Allah etwas von der Güte, die er auf sie herabfallen ließ zurückgeben, und so wurde das freitägliche Feuerwerk eingeführt.

Damals[bearbeiten]

Ursprünglich importierten die Oberhäupter von Kabul Feuerwerkskörper aus China und Zipangu, um sie abzufeuern und so Allah näher zu sein. Es war ein erhebendes Gefühl für alle, ihrem Schöpfer so nahe zu sein, und dabei auch noch ein nettes Feuerwerk anzusehen. Zudem waren die Feuerwerke, die jeden Freitag stattfanden ein enormer Wirtschaftlicher Faktor für Kabul. Denn im Rahmen des allwöchentlichen Programms wurde förmlich ein neuer Industriezweig geschaffen: Die Fressmeile. Die verschiedenen Zweige schossen förmlich wie Pilze aus dem Boden. Es wurden extrem dünne Fladenbrote mit Honig bestrichen und als Crèpe verkauft. Einige kühne Froscher behaupten auch, dass der Döner hier seinen Anfang gefunden habe.

Alles in allem ist zu sagen, dass die Feuerwerkstradition eine von Grund auf friedliche und fröhliche war.


H info.gif Kamelmerksatz:  Das Feuerwerk war schön und alle wolltens söhn!


Heute[bearbeiten]

Nachdem die alte Tradition in Vergessenheit geraten war, erinnerte man sich komischerweise lange nicht mehr an sie. Erst im 20. Jahrhundert gruben einige, vermutlich an Nazismus leidende Islamisten die alten Aufzeichnungen aus. Auf Grund ihres schon stark beschränkten Denkvermögens missverstanden sie die komplex gefassten Schriften und dachten, dass man sich und möglichst viele andere mir dem Feuerwerkskörper zu Allah schießen muss. Der verschwörerische Verein der T-Rohre unterstüzte diesen schlimmen Fehlgedanken. Die armen Islamisten wissen bis heute noch nicht, dass Allah keine verdammten Selbstmörder bei sich haben will, und schickt sie statt dessen zu Adolf Höckler und den Stupidedianern in die Hölle.

Kamelionary Link.png Kamelionary: KabulBedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme und Grammatik Kabul