Kernwaffe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kernwaffen sind hoch effektive Angriffs- und Verteidigungsinstrumente, die sich nicht zuletzt durch die vollständige biologische Abbaubarkeit der verwendeten Geschosse auszeichnen.

Kaliber[bearbeiten]

Kernwaffen werden nach dem Durchmesser der Geschosse wie folgt unterschieden:

Mittel- und Großkaliberkerne sind nicht nur wegen ihrer Größe, sondern auch wegen ihrer scharfkantigen Oberflächenstruktur gefürchtet, die zu schweren Hautverletzungen führen kann.

Geschosstrieb[bearbeiten]

Eine weiteres Klassifikationsmodell für Kernwaffen orientiert sich an der Art des Geschosstriebs. Ältere Kernwaffen arbeiten noch mit Lufttrieb ("Kirschkernspucken", Blasrohr etc.), weswegen man hier auch von Luftwaffe spricht. Aktuelle Modelle nutzen dagegen eher die natürliche Elastizität von Gummibändern (Zwille). Erbsenpistolen funktionieren dagegen mit Federtrieb.

Megakalibrige Kerne schließlich werden gerne auch mit Hilfe von Katapulten verschossen - was bei korrekter ballistischer Berechnung der Flugbahn beim Opfer gewöhnlich zu echter Betroffenheit führt. Kokosnuss-Katapulte wurden unter anderem bei der Niederschlagung des Großen Kalauischen Gutmenschenaufstands von 1848 durch General Dalang benutzt; die Revolte ist längst Geschichte, die Kalauische Gesellschaftsordnung wiederhergestellt - die Betroffenheit der Betroffenen dagegen geblieben.

Eine Sonderstellung nimmt die sogenannte Apfelgranate ein, die beim Auftreffen auf dem Ziel eine große Menge kleiner roter Kerne freisetzt.

Siehe auch.png Siehe auch: Kern, Liste der Kerne, Kernspaltung, Kernforschung
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Atomknallköpfe, Atomwaffel, Massenverblödungswaffen