Krebs

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Krebs am Ziel des Krabbelmarathons

Der Krebs ist ein Krustentier, welches sich vorwiegend in Wassernähe aufhält. Touristen verwechseln den Krebs, wegen seiner Panzerung, oft mit einer Schildkröte. Leider kann diese krebserregende Verwechselung für die Touristen tödlich enden. So sind der Lungenkrebs sowie der Kehlkopfkrebs und der Peniskrebs durchaus als gefährlich einzustufen.

Krabbe+Kamel=Kramel

Andere Arten, wie der Flusskrebs oder der Augenkrebs sind da eher harmlos. Zwar können diese Arten auch tödlich sein, kommt hier der Tod aber doch immerhin nicht schleichend, sondern plötzlich und überraschend für sein Opfer (unter Kamelen gilt dies als eine harmlose Art des dahin Dahinscheidens).

Weil die Krebse sich nur seitlich, also eindimensional fortbewegen können, nennt man das Krebsen, im Wasser allerdings können sie auch schwimmen, das ist dann fast schon dreidimesionale Fortbewegung. In großen Mengen geschluckt sind schwimmende Mikro-Krebse heilsam für die Stimmbänder. Die für ihren Gesang berühmten Wale wie Luciano Pavarotti verschlingen deshalb geradezu tonnenweise die nanopartikel-großen Krill genannten Krabben.

Literatur und Verweise[bearbeiten]

  • Heinrich Müller: Wendezeit des Krebses, Solingen 1934.

Siehe auch.png Siehe auch:  Einsiedlerkrebs | Karl von Krebs
Siehe auch.png Lassen Sie sich nicht negativ beeinflussen – lesen Sie besser den Artikel über  Gesetz zur Deregulierung von Tumoren‎
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Die neue Gefahr: Computerkrebs

Hae.svg ... und noch ein Blick ins Kamelionary:  Krabbenpuler