Kamelaysia

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Malaysia)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kamelaysia ist ein Schwielenland in Südost-Asien. Seine Bevölkerung zeichnet sich durch Schwielen an Händen und Füßen aus, hat aber mit Schwielensohlern ansonsten nichts zu tun.

Kamele wurden schon vor langer Zeit aus dem Land vertrieben, in der Zeit der sogenannten "Kamel-Malaisse", von der sich der Staatsname herleitet. Seitdem müssen die Menschen dort ihre Arbeit selber verrichten. Und diese Arbeit ist das Erzeugen von allem, was der Westen so braucht, hergezaubert nach dem Out-Sorcering-Prinzip.

Die Hauptstadt ist Koala Lump-Uhr, benannt nach dem höchsten Uhrturm der Welt, bei dem vergessen wurde, die Uhr oben anzubringen. Diese Turmuhr hätte eigentlich bis nach Australien sichtbar sein sollen, um dem Aussie-Lumpenpack mal zu zeigen, was die Stunde geschlagen hat. Auch konnte der Sultan von Brunftschrei nicht ersatzweise als Muezzin des babylonisch anmutenden Turmes gewonnen werden, für kein Geld der Welt, denn der werte Mann ist bereits der reichste Mann der Erdscheibe. Auch beim Errichten eines baugleichen Uhrturmes wurde die Uhr vergessen. Die beiden dadurch entstandenen hohen Wolkenkratzer werden von der kamelayischen Bevölkerung verantwortlich gemacht für heftige Monsunregen.

Zu den reichen Nachbarn von Kamelaysia gehört neben dem brunftschreiischen Sultanat auch Singapur, mit dem es immer wieder Nachbarschaftskonflikte gibt, wenn die Singapurer wieder mal zu laut singen.

Die Bevölkerung des wahlmonarchischen Sultanatskonglomerates Kamelaysia besteht überwiegend aus Kamellaien, und auch die Minderheit der Kamelprofis kennt Kamele auch nur noch aus der Theorie. Man spricht in Kamelaysia die Barhasensprache (bekanntes Beispiel: "Hattu Likörchen?"). Die Bevölkerung darf über die Parlamentszusammensetzung bestimmen, den König aber wählen nur die Sultane aus ihren Reihen, wie einst die Kurfürsten den deutschen König, nur mit der Einschränkung der Regierungszeit auf fünf Jahre, die aber in der Regel reichen, um den König reich zu machen. Dann heißt es: "Der nächste bitte!"