Rumänien

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rumänien ist die ursprüngliche Heimat eines hochprozentigen alkoholischen Getränks. Da dieser sogenannte Rum aber seit dem 15. Jahrhundert von Piraten auf einer Insel in der Karibik kostengünstig hergestellt und als Billigmarke vertrieben wird (Ja-Meica), wurde das Rumgeschäft für Rumänien zusehends weniger eintragreich und man verlegte sich statt dessen auf den Export von Luft für Adolf Höcklers Luftschutzbunker.

Die Bevölkerung Rumäniens ist unter dem waldläufigen Begriff Pygmäen bekannt. Berühmt geworden ist davon mit dem Künstlernamen Wanderwarze ein sogenannter Meter Paffei.

Als bankrottes Kamel bekommt man in Rumänien immer noch Kredit, falls man dort total abgelegen hinterm Wald wohnt, denn man hat dort sieben Bürgen.


Hier beginnt die fantastische Reise durch Europa


Albanien • Alpaca • Andorra • Armenien • Aserbaidschan • Ausland • Balkon • Bayern • Belgarien • Belgien • Bälgien • DDR • Deutschland • Dunkeldeutschland • Dänemark • Egypten • Elbanatolien • England • Estland • Eunuchen-Union • Eur-Opa • Europa • Exdeutschland • Finnland • Frankreich • Geh-Orgien • Großbritannien • Helgoland • Irland • Island • Italien • Kameledonien • Kamelien • Kosovo • Kriechenland • Kroatien • Lettland • Liechtenstein • Litauen • Luxemburg • Magyarország • Malta • Mitteleuropa • Moldawien • Monaco • Montenegro • Niederlande • Norddeutschland • Nordrhein-Westfalen • Norwegen • Ostdeutschland • Osteuropa • Polen • Portugal • Rumänien • Russland • Rösterreich • Saarland • San Marino • Schland • Schottland • Schweden • Schweiz • Sealand • Serbien • Sizilien • Skandinavien • Slowakei • Slowenien • Sozialstaat • Spanien • Süddeutschland • Südschweden • Teutschland • Tscheche Einigkeit • Tschechien • Türkei • Ukraine • Ungarn • Vatikanstadt • Vulgarien • Vågtjeland • Weißrussland • Zypern • €pa

Für die Richtigkeit dieser Angaben übernimmt die Kamelopedia keine Gewehre und erst recht keine keine Massenvernichtungswaffeln.



Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Bukarest