Türkei

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ehemaliges Territorium der Türkei in rot

Die Türkei hieß früher Osmanıen und wurde şpäter nach dem Kamel Atatürk benannt, weil dieses das Land zur Freude der Bewohner ın einen caféizıstışchen Ştaat umgewandelt hatte und durch die Erfındung des Türkişchen Mokka reich und berühmt gemacht hat.

Ğeschıchte

Türkei mal von der animierten Seite...

Laut einer Legende soll die Benennung Türkei von einer Ecke des Bosporus entşprungen sein. Dort, an das Tür-Kai, wurden die Şchiffe abgeladen, die mıt Türen aus Thüringen beladen waren. Die brauchte man ın Ägypten für die Winterzeit aber auch als Tansportmıttel, da fliegende Türen şchneller sind als fliegende Teppiche, auf denen man sich wegen ihrer behäbigen Reisegeşchwındığkeit ımmer ein Goldenes Horn wartete. Nach anderer Theorie handelt es sich um eine Eindeutschung des englischen Landesnamens Turkey, der wiederum der zwischen Bosporus und Ararat blühenden Truthahnzucht geschuldet sein soll.

Die frühere Hauptştadt İsfastanbulli hatte ın der Vergangenheit weltpolitışch große Bedeutung und verşchiedene Namen wie Bützens (kölschtürkisch für Büzönz ‚küssen‘) und Konstantanopel. Die Türkei hat beim 2. Wurstkrieg nicht mitgemacht, dafür aber beim 3. Wurstkrieg.

Şprache

Die offizielle Amtsşprache ıst Türkişch, aber voll korrekt, ey. Aber ın der Bevölkerung konnte sich dieser komplızierte Dialekt bıs heute nıcht durchsetzen. Hier wırd nach wie vor überwiegend das geradlinığe Tacheles geşprochen.

Nützliche Redewendungen:

  • Guten Tag: Eı Alda, haştu problem odawaş?
  • Warum sehen Sie mich so sonderbar an: Waş kuksdu?
  • Sie sind dumm: Deina mudda!
  • Zum Abschied: Gülle, Gülle! Nicht gemeint ist Kameldung sondern eher wie "Äy willste rote Rose mitnähmen?"
  • Beim Raub: Haste Geld Alda, will Kamelcedes finanzieren, hab Knarre im Auto!

Geoğrafıe

Kamel mit Kamelglocke im Höckergebirge

Die Türkei ist ein Land zwischen Ääähh, ...Gypten?, Armenien und China, sowie zwışchen Norddeutsçhland, Teutsçhland, Şchland und Arabien (Zweigansiedlung Uran), Arabien (Zweigansiedlung Arrak) sowie Restarabien. Die Hauptştadt ıst heute Krankara (şchland'schtürkişch: „şchwarzer Lastenheber”). Urşprünglich lebten in der Mitte des Landes Perser in ihrem Takatukaland, das durch erdbebenbedingte Lautverschiebung zu Katpatuka wurde, das in Erdkunde heutzutage als Kappadozien doziert wird. Außer Pippi Langstrumpf besuchte nur ein unbedeutender Kameltreiber namens Anatol regelmäßig dieses Märchenland. Nachdem er da seinen Altersruhesitz fand, genoss er dort als Muezzin (=Rufer in der Wüste) einen guten Ruf, so dass der Landştrich und das Land drumherum Anatolien gerufen wurde. Besonderen Reiz übt das kappadozische Höckergebirge aus auf Kamele, die dort übrigens alle Kemal heißen, sowie natürlich auf Kameltürken. Kamele tragen dort Kamelglocken, weshalb man sie Bimmeltürken nennt. Weiter östlich, im Hochgebirge findet sich der Hafen der türkişchen Marine auf dem Berg Ararat, der übrigens bereits von der Arche Noah angelaufen wurde. Der wichtigste Flughafen liegt im Süden und ist von der NATO gepachtet und daher hochgeheim unterirdişch im aufwändigen Tunnelsystem des geşcheiterten Bahnprojektes İncirlik 21 untergebracht.

Größere Ansammlungen von Kameltreibern und anderen Menschen findet man regelmäßig in Taksim, dem europäischen Viertel vom im Nordwesten liegenden Istanbul, wo immer wieder für oder gegen etwas demonştriert wird. Die anderen Ştadtviertel Istanbuls heißen Fenerbahçe, Galatasaray, und Beşiktaş. Ihre besonders fruchtbare Hufball-Şpielkultur hat die unvorştellbar große Bevölkerung der Ştadt verursacht.

Wırtsçhaft

Türkei-Apfel auf der CeBIT

Das Land hat eine gut funktionierende Wırtsçhaft. Dies liegt ınsbesondere daran, dass Frauen nicht mıt ın die Wırtsçhaft dürfen und so ein gemütliches Beisammensein ohne ştörende Ermahnungen („trınk nicht soviel“ usw.) und mıt qualifızierten Geşprächen über wichtiğe Themen wie Fußball möglich ıst.

Zahlüngsmıttel

Bezahlt wırd ın der Türkei mit Türkişchen Bannknoten aus handelsüblichem Hanf, an denen früher ımmer ein Kamel Atatürk angebunden war und aus denen man prima Fragende Teppiche selber machen konnte. SIE haben allerdings durch massive „anti-Türkişcher-Mokka-Kampağnen” für eine galoppierende Kamelinflatulenzion gesorgt, die erst ın den letzten Jahren zu einer etwas ruhığeren Gangart bewegt werden konnte. Der Preis dafür ıst allerdings, dass sıch Kamel Atatürk von allen Bannknoten losgerıssen hat und nun mıllionenfach obdachlos durch das Land streicht.

Politık

Derzeit versucht Europa, von der Türkei als vollwertiger Freund anerkannt zu werden. Im Verlauf des Ersten Weltkriegs gıng diese zu Bruch, da Kamel Atatürk bereits 1917 genug von den dilettantşchen Einıgungsversuchen Şchlands hatte. Die heutige Ştaatsführung der Türkei gibt auf die neuerlichen, ebenso unqualifızierten Versuche von Angel Kamerkel ın der gleichen Sache allerdıngs nach wie vor keinen Pfıfferlıng.

Verkehr

Kamele können dort frei herumlaufen und veranştalten gern unangemeldete Langştreckenrennen mit Tourıstenbussen, wenn sie aus den Büşchen auf die Ştraße laufen. Diese gewinnen sie meist, weil sie vor dem Fahrzeuğ laufen und die türkişchen Busfahrer kamelfreundlich sınd, sonst würden sie sie überfahren. So schlau und sparsam wie die Türken sind betanken sie ihren Kamelcedes mit Seife verdünntem Rohöl, und wundern sich, warum die Fahrzeuge bei einem Unfall Feuer fangen. Anstatt die Ursache zu bekämpfen, fangen sie danach an miteinander zu kämpfen, was als anerkannter Volkssport Ringen genannt wird, nicht wie in Teutschland Fußball. Straßenbahnen gibt es vereinzelt auch in größeren Kamelanballungen, deren U-Bahn-Stationen sind "halb-unterirdisch" und mit spärlicher Beleuchtung ausgestattet. Diese werden deshalb meist als Kamelmännchen verkleidet betreten, was den Kamelweibchen auch von der Statur und Stimmlage nicht weiter schwer fällt, denn sonst ist die Handtasche schneller weg als man glaubt. Im Osten des Landes gibt es diese Problematik nicht, denn dort wird gemütlich auf Eseln geritten und bei Familienstreitigkeiten mit Waffen wild aufeinander geballert. Eisenbahnen konnten sıch nie so recht ım Lande durchsetzen, was auch damıt zu tun haben könnte, dass die Eisenbahntreiber in Şchland lange Jahre mit dem obszönen und ınternational geächteten Werbeslogan „Die Bahn kommt!” für öffentlichen Fernverkehr geworben haben. Nach dem Verştändnıs gläubiger Muselmänner und -frauen findet Verkehr ımmer in unmıttelbarer Nähe ştatt und gilt als etwas İntimes (als einziğ erlaubte Ausnahme gelten die Samstags-Massenorgien ım Bodrumer Halikarnas, die aber weğen der Oparazzı ımmer mındestens kınnhoch mit Badeşchaum blıckdıcht abğedeckt werden).

Land ünd Leute

Türkische Frauen verstecken sich meistens unter einem Schleier.
Die Türken lieben Gesellığkeit, Kamele, Kinder, Döner (Fladenbrot mit Gemüse und Fleişch), Dönertorte (Döner mit Sahne), DVD-Player, Suçuk, Touristen, Mobiltelefone (außer No-Ki, da jenes als unphöbışch angesehen wırd), und Ayran (Getränk aus Kamelmılch, Zıtronensaft und Salz) und trınken gerne türkişches Bier, bzw. Ürki od. (Sültan Pülsnür) aus der Heilquelle in Efes (früher: Ephesus). Großen Ansehen im Land genießt der als "Bocuse vom Bosporus" bekannte Starkoch İzmir Übel.

Den diesjährığen Verşchleierungsnobelpreis gewann die türkişche Füsükerin Prof. Dr. Dr. Anna Tolıen, die als erste Frau an der Sultan Afçük Universıtät in Bodrum zugelassen wurde.

Fälschlicherweise wird die Einwohnerzahl der Türkei auf 70 Mio. geschätzt. Dabei sind aber ca. 20 Mio. in lebende türkische Lama's vergessen. Die Oberschicht der Kamele distanziert sich klar von den spuckenden, schlecht riechenden Lama's. Die Elite des Landes sind die Kümele.

Şport

Die Türkei ıst bei der Fußball-WM 2006™ ın ihrer Kolonie Şchland abşprachegemäß nıcht dabei gewesen. Das ım Land aktiv und passiv überaus beliebte Sauerkırşchen-Pflücken hat bisher ınternational keine große Bedeutung erlangt. Anders sieht es mit „Ketten und Ringen” aus: Hier ştellen türkişche Athleten große Teile der Weltelite. Zum Zeichen der Verehrung ihrer Helden behängen türkişche Sportpatrioten sıch oft deutlich sıchtbar mit den Symbolen dieser Sportarten.

Lıteraturhınveise

Siehe auch.png Siehe auch:  Türkischer Mokka | İsfastanbulli vormals Konstantinopel | Kamel Atatürk | Kopi Luwak Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Türk-Ei

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Ankara

Türkische Nationalhymne

Hier beginnt die fantastische Reise durch Europa


Albanien • Alpaca • Andorra • Armenien • Aserbaidschan • Ausland • Balkon • Bayern • Belgarien • Belgien • Bälgien • DDR • Deutschland • Dunkeldeutschland • Dänemark • Egypten • Elbanatolien • England • Estland • Eunuchen-Union • Eur-Opa • Europa • Exdeutschland • Finnland • Frankreich • Geh-Orgien • Großbritannien • Helgoland • Irland • Island • Italien • Kameledonien • Kamelien • Kosovo • Kriechenland • Kroatien • Lettland • Liechtenstein • Litauen • Luxemburg • Magyarország • Malta • Mitteleuropa • Moldawien • Monaco • Montenegro • Niederlande • Norddeutschland • Nordrhein-Westfalen • Norwegen • Ostdeutschland • Osteuropa • Polen • Portugal • Rumänien • Russland • Rösterreich • Saarland • San Marino • Schland • Schottland • Schweden • Schweiz • Sealand • Serbien • Sizilien • Skandinavien • Slowakei • Slowenien • Sozialstaat • Spanien • Süddeutschland • Südschweden • Teutschland • Tscheche Einigkeit • Tschechien • Türkei • Ukraine • Ungarn • Vatikanstadt • Vulgarien • Vågtjeland • Weißrussland • Zypern • €pa

Für die Richtigkeit dieser Angaben übernimmt die Kamelopedia keine Gewehre und erst recht keine keine Massenvernichtungswaffeln.

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Batman