Relevanzkriterium

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In einer Enzyklopädie des Deutschen Humors sind feste und unverrückbare Relevanzkriterien entscheidend. Dass die Anthologie: 500 Jahre deutscher Humor das dünnste Buch der Welt ist, direkt nach den italienischen Heldensagen, dem britischen Kochbuch und dem Buch der us-amerikanischen Geschichte, ist nur den strengen Qualitätsauflagen zuzuschreiben. Daher arbeitet eine Kamelexpertenkommission der Kamelopedia Tag und Nacht bei Wasser und Brot und einmal die Woche ein Beutelchen Dattelfeigen.

Erstes Kriterium ist die Überlieferung des Witzes als deutsches Brauchtum. So können Witze, die bereits im Kölner Sitzungskarneval als Höhepunkt des deutschen Humorkalenders erfolgreich getestet wurden, a priori als relevant gelten. In den Schattenveranstaltungen Mainzer und Wuppertaler Karneval ist eine Durchschnittslachdauer von mindestens 30 Sekunden nachzuweisen. Der Düsseldorfer Karneval ist dagegen als Sperrgebiet auf der Humorlandkarte anzusehen.

Kritisch zu sehen ist das Fernsehen, das die hohe Schule des Humors oft der vorschnellen Jagd nach Quoten opfert. Ein Witz muss zumindest als Rudi Carells Standardrepertoire in der Humorinstitution 7 Tage 7 Köpfe nachweisbar sein, um als relevant gelten zu können.

Durch die Verbreitung des Internets lässt sich ebenfalls eine Verbreitung und Archivierung deutschen Humorbrauchtums feststellen. Ein Scherz, der 10.000 Google-Treffer auf anerkannten Humorseiten liefert, kann als die Relevanzschwelle übertreten habend angesehen werden; bei anderen Witzen ist große Vorsicht angebracht und es muss überlegt werden, ob dem Witz nicht ein paar Monate Zeit gelassen werden sollte, bis er weitere Verbreitung im deutschen Humorraum gefunden hat und damit die Relevanzhürde nimmt.

Insbesondere dient die Kamelopedia aber nicht der Witzfindung, siehe dazu auch: Was Kamelopedia nicht ist.