Behördenlauf

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Behördenlauf, eine Sonderform des Hürdenlaufs, ist eine olympische Disziplin, in welcher die Läufer so schnell wie möglich einer Baubewilligung Kategorie C für die Region Bielefeld (oder irgendeines anderen Formulars, abhängig vom Austragungsort) habhaft werden müssen. Dabei sind einige Hürden zu nehmen und einige Behörden aufzusuchen. Es handelt sich also um eine Kombination aus Hürden- und Orientierungslauf, die auch Elemente des Spießrutenlaufs enthält. Im Folgenden ist die zurückzulegende Strecke aufgeführt:

  • Spurt zur Genehmigungsgenehmigungsbehörde zwecks Erhalten einer Genehmigung zum Erhalten von Genehmigungen
  • Lockeres Joggen zur Kontrollbehörde zwecks Kontrolle der erhaltenen Genehmigung
  • Deprimierter Lauf zurück zur Genehmigungsgenehmigungsbehörde zwecks Berichtigung eines von der Kontrollbehörde entdeckten Kommafehlers
  • Sprint zur Kontrollbehörde zwecks endgültiger Absegnung der Genehmigung
  • Marathon zur Allgemeinen Baubehörde zwecks Zulassung zur Bielefelder Baubehörde
  • Gemütlicher Spaziergang zur Vertrauensbehörde zwecks Ausstellung eines Vertrauenszeugnisses
  • Nervöses Hinübertänzeln zur Bielefelder Baubehörde zwecks Vorzeigen von Zulassung und Vertrauenszeugnis und Erhalt einer Baugenehmigungsgenehmigungsgenehmigung
  • Spurt zurück zur Allgemeinen Baubehörde zwecks Vorweisen der erhaltenen Baugenehmigungsgenehmigungsgenehmigung und Erhalten einer Baugenehmigungsgenehmigung
  • In Purzelbäumen zurück zur Bielefelder Baubehörde zwecks Vorweisen der Baugenehmigungsgenehmigung und Erhalten einer Baugenehmigung
  • Endspurt zur Nomenklaturbehörde zwecks Umbenennung der Baugenehmigung in Baubewilligung

So verläuft ein klassischer Behördenlauf. Sollte jemand diesen Ablauf nicht befolgen, ist er automatisch disqualifiziert. Der Sieger erhält einen goldenen Bürogummi, das Äquivalent zur Goldmedaille. Doping durch Antidepressiva ist häufig, wird aber geduldet, nach dem einst sechs Läufer an einem Nervenzusammenbruch gestorben sind. Schutzherr des Laufes ist der heilige Bürokratius.

Weltrekordhalter ist der Keinplanegger Schrebergärtner Heinz Hinz, der schon fünf Mal den olympischen Behördenlauf gewonnen hat, das letzte Mal vor vier Jahren, als er seinen Rücktritt bekannt gab. Nach dem Geheimnis seines Erfolges gefragt meinte er schlicht: „Na, bei uns in Keinplanegg hält man die Vorschriften halt noch hoch, wissen Sie.“ Dieser Satz ging um die Welt um Keinplanegg. Edmund Kameloiber, der selbst schon sieben Mal bayerischer Behördenlaufmeister geworden ist, hat deshalb ein staatliches Förderungsprogramm für bösonders begabte Behördenläufer initiiert.


Siehe auch.png Siehe auch: Interne Trainingsgelegenheiten
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Beamtenlaufbahn