News:Aktuelle Erregnisse

aus KameloNews, dem wüsten Nachrichtenportal
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verdammt nochmal: Zauberer muss Fluch erneut anwenden ▲ Mehr Inhalt: Preis für Trinkwasser steigt wegen hoher Nitratwerte ▲ Katarstimmung: All-Jazz-IRA legt wieder Bomben ▲ Schach matt: Glanzlose Partie abgebrochen ▲ Zwick-Mühle: Windmühlenflügel kneift Don Qichote in Hintern ▲ Neueröffnung: Alter Torhüter lässt keinen rein! ▲ Das Waffen einer Frau: Dackeldame zirzt sexy "Wau" ▲ Obergrenze: Hier bekommen Kellner noch Visa ▲ Rechtslage unklar: Jurist liegt trotz Küstennebel am Strand ▲ Linksträger: Man trägt jetzt Tattoos zum Anklicken ▲ Poppkorn: Aphrodisiakum-Schnaps wirkt ▲ Zwangsläufig: Rüder Rüde schickt Hundedame anschaffen ▲ Verkehrserziehung: Geschützter Kreisverkehr hat Vorrang ▲ Einzellzelle: Amöben errichten kleinstes Gefängnis der Welt ▲ Fasching.: Stolzer Titel für Rechtsexperten ▲ DIARRHOE: Elefant vertreibt sich Zeit auf Klo mit Trompeterei ▲ Eimeldung: Vogelpaar erwartet Nachwuchs ▲ Crackxit: Europolitpfeifen verrauchen letzte Substanz ▲ DekaDent: Bankinstitut der Sparkassen investiert in Luxuszahnpastafabrik ▲ Telekinese: Changs Magierkabinett stürmt die Fernsehcharts ▲ Mäh-Sonnett: Schaf-Poet bezieht geräumige Wohnung ▲ Eingepflanzt: Eingefleischter Schnitzelfan mag nur noch Gemüse ▲ Hat sich vergangen: Triebtäter findet nicht aus Park ▲ Sauerei: einfach reingelegt - in Essigsoße! ▲ Hiesige Autoren mit Wüsten-Ausdrücken tituliert: Kamele! ▲ Ameisenbär: Intimrasur bei Insekten out ▲ Erst ab achtZehn: Einbeiniger durfte nicht in Club! ▲ Werferin: Gebärende jetzt noch sportlicher! ▲ Wehrdienst verweigert: Bürger beteiligt sich nicht an Hochwasserschutz ▲ Internationaler Frauentag: #buyingshoes ▲ Papagay: Familienvater wird plötzlich schwul ▲ Siegessäule: Schwäbisches Ferkel gewinnt Rennen ▲ Komma falsch: Nicht Orgasmus, vortäuschen! ▲ Verlegt: Mann fand sich nach Sauftour im fremden Bett wieder ▲ Ist erstunken: Vorgebliche Todesursache fraglich ▲ Verfassungsänderung: Kranker wieder gesund ▲ Verstoßen: Liebhaber konnte nichts (außer blaue Flecken am Bauch) ▲ Angestoßen: 20jährige nach Partynacht nicht mehr Jungfrau ▲ Immer mehr Verkehrs-Zusammenstöße: Swingerclubs beliebt wie nie zuvor ▲ Trampelltiere: Kamele lösen aufgeklebte Werbebanner von Straßenbahnen ▲ Scheißsteuer: Abgaben auch für private Geschäftsräume ▲ Schupostecker: Schwuler Mann arbeitet jahrelang als Polizeispitzel ▲ Schulweißheit: Kultusminister bestimmen Einheitsfarbe für Bildungsanstalten ▲ Falsch-Schreibung: Flachs ▲ Auseinandergegangen: Mann trennt sich von seiner dick gewordenen Freundin ▲ Cameltoe! – norddeutsch-kamelische Alternative zum Schneemanngruß "Denn man tau!" ▲ Knochenarbeit unbeliebt: Totengräber haben Nachwuchssorgen ▲ Übertreiben es: Paar hat nur im Stockbett erfüllenden Sex ▲ Schwanzfeder: Medizin stellt neue Behandlung erektiler Dysfunktion vor ▲ Schweinehund: Genetiker erschaffen neue Kampfhundrasse ▲ Mallediven: Mallorca plant neuartigen Schönheitswettbewerb ▲ Ei der Daus: Zählen Computerlaien nicht zu den Säugetieren? ▲ Schluss mit den Unterstellungen: Moderne Frauen bei Kopulation oben auf ▲ Neues Bettgestell: Mann bändelt an mit Magermodel ▲ Kurzschluss: Immer mehr Beziehungen durch SMS beendet ▲ In der Handwerkskammer: Maurer erholt sich bei Peepshow ▲ Genie: Führt passives Lebensmotto zu höherer Geistesgröße? ▲ Schimmelpils: Pferdefreunde protestieren gegen neues Braugetränk ▲ Zuviel Zugluft abbekommen: Fahrgast ohnmächtig wegen Mief in Abteil ▲ Zugspitze: Bergbesucher froh, nicht nur auf Gondel angewiesen zu sein ▲ Zungenschlag: Neue Sexpraktik erobert SM-Szene ▲ Handwerk: Pflichtbeiträge selbstständiger Onanisten von Handwerkskammer erwogen ▲ Krippeimpfung: EU schreibt Tollwutimpfung für Ochs und Esel vor ▲ Pfeifenreiniger: Kosmetikkonzern stellte neue Herrenintimpflegeserie vor ▲ Verboten: Falsches Kunstwerk für Sammlung auf Auktion ersteigert ▲ Kunststoff: Maler rührt Heroin in die Farbe ▲ Rollmops: Kleiner Hund macht Purzelbaum ▲ Rachenputzer: Berufsbezeichnung der Zahnprophylaxeassistenten geändert ▲ Nabelschau verhindert: T-Shirts in Übergrößen jetzt länger geschnitten ▲ Schwante Übles: Badegast ahnte Angriff von weißem Teichvogel voraus ▲ Glühbirne: Frucht klagt über Kopfschmerzen nach Einlegen in heißen Wein ▲ Abteilungsleiter: Morsches Stufengestell zerfällt immer mehr ▲ Einzellteile: Zellkern, Zellwand, Ribosomen, Mitochondrien,… ▲ Feederleicht: Mann mästet immer nur Freundin ▲ Biergitt: Frau hat genug getrunken ▲ Lokvogel: An Zug-Frontscheibe klebende Taube nur Attrappe ▲ Fernseher: Wahrsager auch per Email konsultierbar ▲ Wanne übergelaufen: Eickeler Vorort gehört jetzt zu Tübingen ▲ Missgeburt: Frau mit den meisten Niederkünften gekürt ▲ Geldschein: Angeblicher Millionär vollkommen pleite ▲ Erstflug: Beim Verladen fiel neu Bundeswehrdrohne vom Kranhaken ▲ Kaufmann gesucht: Menschenhandel geht weiter ▲ Käfig voller Narren: Sammeln für Karneval hat begonnen ▲ Zauberstab: Sexspielzeug verwandelt drögen Abend ▲ Zauberwürfel-Wettbewerb: Harry P. verzaubert Jury aufs Neue ▲ Diskokugel: Jugendliche tanzt trotz Übergewicht ekstatisch ▲ Anmachspruch: Erneut unfähige Hexe vor Holzhaufen erfroren ▲ Völkerball: Wieder rege Teilnahme von Tänzern aus aller Welt ▲ Rauchmelder: Petze wurde von Mitschülern arg verprügelt ▲ Weisenrente: Auch kluge Köppe danken ab. ▲ Weihnachtsgans: Verstärkung für das Christkind? ▲ So ein Wichser: Meine Schuhe sind jetzt versaut. ▲ Krippenschnitzer: Hersteller von Weihnachtsfiguren hatte Orks statt Ochs vestanden. ▲ Nikolaus: Dagegen hilf auch kein Flohpulver! ▲ Schneemann: Beim Koksen erwischt ▲ Schneemanns Traumberuf: Heizer auf der Dampflok ▲ Bauernsterben: Old McDonalds had a farm, iay iay ooooh - Jetzt verkauft er Hamburger bei Burger King ▲ Beispielswaise: Familienmodell ohne Elternteile ▲ Dichterische Freiheit: Klempner zeigt mangelnde Arbeitsmoral ▲ Halbweise: IQ sank in den letzten Jahren um 50% ▲ Dichtmasse: Vielzahl von Poesiepublikationen überfordert Leser ▲ Notiere: In den meisten Büros sind Tiere nicht erlaubt ▲ Laufmeldung: "Hab Pipi mat" (Kleinkind) ▲ Laufmeldung: Marathon findet nicht statt ▲ Hochdruckgebiet: Mann kann seit zwei Tagen nicht auf die Toilette ▲ Haftbefehl: Haken fällt trotzdem ab ▲ Abgeschleppt: Fuhrunternehmer beginnt Affäre mit Kundin ▲ Zwei Fliegen mit einer Klappe: Naturfilmregisseur gelingt einzigartige Aufnahme seltener Insekten ▲ Rubbellos: Lotteriegesellschaft ruft zu Onanie auf ▲ Handhaben: Wissenschaftler haben festgestellt, Mensch hat gleich zwei ▲ Verguckt: Mann verliert Sehschärfe beim Anblick von Sexbombe ▲ Tonleiter: Keramik ersetzt Aluminium als Werkstoff ▲ Grimasse geschnitten: Scherenschnittkünstler verunstaltet Porträt ▲ Ganskörperschleier: Schnattertier entkommt Christenfest ▲ Laufmeldung kaputt: Pheidippides kam in Sparta nie an ▲ Vorkommen: Mann lässt Frau nie den Vortritt beim Sex ▲ Verkommen: Mann hatte Orgasmus mit falscher Frau ▲ Golfschläger: Spieler fing nach verlorener Partie Prügelei an ▲ Völlig verzwickt: Tante kniff falsches Kind in Po statt Wange ▲ Schneewehe: Winterdienstler droht Herrgott ▲ Schneewehe: Niederschlag kommt nieder ▲ Fußballschuh-Stollen: Deutsche Mannschaft zelebriert WM-Jahresausklang ▲ Omipotent: Großmutter noch ganz gut drauf ▲ Alpenvollmilch: Euter von schweizer Kühen geplatzt ▲ Dr. Sommer ganz cool: So geht Sex im Schnee ▲ Geisterhaft: Gespenst verstieß mehrfach gegen die Gesetze der Schwerkraft ▲ Gleitzeit: Bob-Team erfreut über Arbeitsvertrag ▲ Gleitzeit: Angestellter feiert neue Arbeitsbestimmung im Puff ▲ Regenschauer: Gaffer bestaunen höchstgewöhnliches Wetterphänomen ▲ Schneeschauer: Niederschlag hat schwere Angststörung ▲ Googlehupf: Bäckermeister findet Kuchenrezept nicht mehr ▲ Wolkenkratzer: Großrechenzentrum bannt Gewitterfront durch Einsatz überdimensionaler Laubbesen ▲ Wolkenkratzer: Hochhäuser verwunden atmosphärische Wasserdampferscheinungen ▲ Wolkenkratzer: Mann erhielt versehentlich Überdosis Wachstumshormon ▲ Greisverkehr: Pornoring in Altenheim aufgeflogen ▲ Eierkocher: Zu hoch temperiertes Badewasser hatte Folgen ▲ Blasorchester: Talentierte Prostituierte gründen Musikgruppe ▲ Brotmesser: Neue Qualitätskontrolleure in Bäckereien unterwegs ▲ Eishörnchen: Mann ging bei Minustemperaturen nackt vor die Tür ▲ Teamgeist: Gespenstermannschaft nimmt an Olympiade teil ▲ Ausgefallen: Selbstversuch nach geplatztem Friseurtermin führte zu extravaganter Sommerfrisur ▲ Kanada: Hannoveraner empört über Klingelstreich in nordamerikanischem Hotel ▲ Kakadu: Vogelnachwuchs bestreitet, dass Haufen von ihm stammt ▲ Kakerlaken: Braune Tupfen auf Matratzenbezug ▲ Huanchaco: Nieser entscheidet Reiseziel ▲ Dschihad: Durch Nieser gelöster Selbstzünder vereitelt Attentat ▲ Verkehrsunfall: Blinder Elefantenbulle begattet Deine Mudder! ▲ Affe Maria genervt über ständige Huldigungen ▲ Tournee: Altrocker sagt Konzertreise ab und singt nur noch Heimatlieder ▲ Große Flucht: Zweimeterfrau beleidigt Kleinwüchsige und türmt ▲ Zweimal gebrannt: Schnaps konnte Auswirkung scharfen Essens nicht betäuben ▲ Anschläge geplant: Pianist bereitet sich akribisch auf Konzert vor ▲ Lokführer ernüchtert: Bier ist alle! ▲ Stimme Russlands: Prorussische Sopranisten treten in Ukraine auf ▲ Wattwurm: Kriechtier wird Maßstab für Leistungseinheit ▲ Ärzte ohne Grenzen: Untersuchungen auch unter der Gürtellinie ▲ Mummy: Archäologe findet seine vermisste Mutter in Sarkophag ▲ Hardware läuft nicht: Roboter hat keine Beine ▲ Auf dem Teppich geblieben: Alibaba hebt ab ▲ Eiskalt abserviert: Kellner räumt Sorbet vorzeitig ab ▲ „Trag isch“: Hilfsbereiter Kölner von Kofferbombe zerfetzt ▲ Pfui Spinne: Tarantula macht noch in die Windeln ▲ Stellung bezogen: Christo verteidigt Aktion in Pornostudio ▲ Sausages: Schwein soll sich endlich äußern ▲ Ging voll daneben: Trotz Alkohol ließ sich Freundin nicht auf den Strich schicken ▲ Bleibt auf dem Teppich: Eitler Prominenter hält ganze Feier auf ▲ Niederschlag: Sauwetter schützte nicht vor Tätlichkeit ▲ Aus geträumt: Fußballer erwacht aus Einwurf-Nachtmahr ▲ Kimme und Korn: Jäger lecken bei Trinkspiel einander Schnaps vom Po ▲ Flatulenz-Heilung: Lokführer lassen keinen mehr fahren ▲ Feldzug: Bauern fordern Schadensersatz von Bahnbetreiber ▲ Polymer: Besser, als viel weniger ▲ Erweiterte Rechte: Neonazis von Dampfwalze überrollt ▲ Schuss in den Ofen: HSV verfehlt Brandenburger Tor ▲ „Dinorado“ in Mexiko zieht Paläontologen an: Bekleidungsunternehmen sponsert Ausgrabungsprojekt ▲ Schluss mit Wüstenschiffen: Kamele der Wüste verwiesen, weil sie in den Sand pieselten ▲ Brot für die Welt: Großbäckerei expandiert ▲ Schwerstarbeit: Berg kommt zum Propheten ▲ Superman am Ende: An der Tankstelle gibts derzeit nur Diesel ▲ Cuba Libre: Insel zu verschenken! ▲ Computer abgestürzt: So kehren Sie die Trümmer zusammen ▲ Vulkan ausgebrochen: Unsere Gefängnisse sind nicht mehr sicher ▲ Maulwurf: Verdeckter Ermittler bringt haufenweise dunkle Fakten ans Tageslicht ▲ Da hat er sich aber geschnitten: Chirurg erwischt falschen Finger ▲ Vater Morgana: Erzeuger weiblicher Artussagen-Gestalt leugnet deren Existenz ▲ Bierdosen: Weizengebräu wirkt je nach Menge unterschiedlich ▲ Allgemeinheit: Jeder weiß, dass das ganze Universum eines Tages hin ist, und keiner verhindert es. ▲ Endlich mehr Rechte für Kamele: NPD fusioniert mit Tierschutzpartei ▲ Deutschstämmig: Unsere Nation gilt als zu dick ▲ Deutsche Aische: Eingebürgerte Immigrantin pflanzt Baum ▲ Den Buckel runtergerutscht: Opa musste nach Kindergeburtstag ins Krankenhaus ▲ Nur Bahnhof verstanden: Schaffner hat Schwierigkeiten mit Fremdsprachen ▲ Feuerpause gefordert: Brandmeister will auch mal in den Urlaub fahren ▲ Eulen nach Athen getragen: Tierschützer wusste offenbar nichts von der Flugtauglichkeit dieser Tiere ▲ Weltmeister: Seltenes Gute-Laune-Kraut wird 2014 zum 4. Mal nach Deutschland importiert ▲ Kalinka aus dem Rhythmus: Donkosaken suchen neuen Donbass ▲ Familien im Brennpunkt: Pseudo-Doku handelt von sadistischem Linsenphysiker ▲ Hat Bettbezug: Geschichte von einer Decke ist sehr anzüglich ▲ Sauflieder: Grölende Betrunkene beleidigen Gartenkunst der Nachbarn ▲ War nur ein Wachtraum: Nachtwächter hat keinen Palast ▲ Kamelopedia führt Haschtag ein. Jeden Montag 'nen Joint setzt Lachgrenze herab ▲ Sandsturm: Von der Leyen sieht Angriff aus Mali ▲ Alle drei Jahre: komplette Bande wegen regelmäßiger Banküberfälle verurteilt ▲ Immer noch einschläfernd: Debatte um Kopenhagener Zoo wird nicht spannender ▲ Stets in Vaters Schatten geblieben: 12jähriger nach 4 Wochen Mallorca noch immer blass. ▲ Wes Brot ich ess, des Lied ich sing: Singvogel macht opportunistisches Angebot ▲ Erscheint regelmäßig: Schlossbewohner bringen Newsletter zu Gespenst heraus ▲ Da scheiden sich die Geister: Posthume Eheauflösung stark umstritten ▲ Schnell weg, die Bullen kommen: Flucht nach illegaler Stierhatz ▲ Verdingt: Kant verkannte "Ding an sich" (es war gar nicht soo riesig) ▲ Genossen: Lob für leckere Verpflegung auf Kommunistentreff ▲ Rebell: Hund kläfft entschieden zurück ▲ Monster AG aufgelöst: Abschied mit drei weinenden und zwei lachenden Augen ▲ Missverständnis: Psychologe doch Experte für Schönheitsköniginnen ▲ Miss Verständnis: Königin der Empathie gekrönt ▲ Ahoi: Frachter-Kapitän inspiziert ländliche Ladung ▲ Beirut: Am Grab von Willy Brandts Ex-Frau ▲ Klopse: Anstiftung zu Schlägerei eskaliert zu kannibalischem Gruselmord ▲ Wie ein Trampeltier: Dromedar begeistert Doppelhöcker ▲ Nicht die Hand gegeben: Kannibale von Gastgeber enttäuscht ▲ Wurstplatte: Zu viel Salami verursacht Haarausfall ▲ Kaviar: Bayrischer Schüler feiert Zeugnis mit Luxusbuffet ▲ Laiche im See: SMS von tot geborgenem Fischweibchen sorgt für Spekulationen ▲ Buckelpiste: Dromedar schuld an gelbem Schnee! ▲ Wüste Kalahari: Heiße Südafrikanerin lässt Mann auf dem Trockenen sitzen ▲ Hasst Montage: Arbeiter muss zu Wochenbeginn immer in die Fertigung ▲ Lang lang: Chinesischer Pianist gibt achtstündiges Konzert ▲ Kamel: Backzutatenhersteller streikt aufgrund Dauerkonfrontation mit Quälwitz (Haste Kamel? - Dann gibts ka Semmel!) ▲ In die Nesseln gesetzt: Mann muss eine Nacht lang auf dem Bauch schlafen. ▲ Um die Ecke gebracht: Leiche unweit von Tatort gefunden ▲ Cyclopedia: Neues Wiki für radfahrende einäugige Riesen ▲ Zuschauer total gefesselt: Bondage-TV voller Erfolg ▲ Auf dem Hund gekommen: Grammatikniete sucht Trost bei Vierbeiner ▲ An der Leine: SM-Kongress in Hannover ▲ Mandelaroma: Ex-Präsident Südafrikas Angehöriger europäischer Minderheit? ▲ Gesicht verloren: Schneemann schamlos am Tauen (Rübe auch schon ab) ▲ Bekehrt: Katholische Putzfrau missioniert mit unorthodoxen Mitteln ▲ Kassenschlager: Volksmusik-Ensemble überzeugt mit ungewöhnlichem Sound ▲ Gute Mine zum bösen Spiel: Schreibtischtäter lädt nach ▲ Kurve gekriegt: Mädchen in der Pubertät ▲ Queerulant: Schwuler Börsenmakler wettet entgegen Aktientrend ▲ Vermisst: Englischer Gentleman beginnt als Lady neues Leben ▲ Bahnbrechender Rekord: An Reiseübelkeit leidender Fahrgast übergibt sich 75 Mal ▲ Hat Durchbruch geschafft: Blinddarm ▲ 12 jähriger bei Kinderarbeit erwischt. Urteil: 3 Monate gemeinnützige Arbeit ▲ Durchsichtiges Manöver: Glaskünstler stellt Schlacht von Waterloo nach ▲ Kommt Zeit, kommt Rad: Gestohlener Drahtesel nach 27 Jahren wieder aufgetaucht ▲ Er drosselt: Zickiges Amselweibchen sei nicht gut genug zu Vögeln gewesen ▲ Radlos: Veloprofi stolpert über Dopingvorwurf ▲ Schief gegangen: Model besteht Laufstegtest nicht ▲ Modeleisenbahn: Modeschöpfer verblüfft bei Vorstellung neuer Kollektion mit origineller Idee ▲ Poppkorn: Flachmann hilft bei sexuellen Unsicherheiten (von blinden Hühnern empfohlen) ▲ Da lachen ja die Hünen: Gigantenvölkchen hat keine Sorgen ▲ Spaltung: Amöbenpartei nach Mitgliederzuwachs uneins ▲ Schnauze voll: Hund holt Stöckchen nicht ▲ "Fresse dick": Windhund will nicht mehr dünn sein ▲ Poppenbüttel: Heiße SM-Spiele in Hamburger Peripherie ▲ Gewusst wie: Kleinkind kann neues Fragewort ▲ Blaue Stunde: So früh am Abend schon betrunken ▲ Geld wie Heu: Zentralbank beklagt Qualität der neuen Fünfer-Scheine ▲ Verdiente sich dumm und dämlich: Prominenter kam mit Erfolg nicht zurecht ▲ Total erschlagen: Hooligan nach letztem Fußballspiel ▲ W-leidig: Walter Wüllenweber jetzt Valter Vüllenveber ▲ US-Haushaltssperre: Fachkräfte vom Kochen und Putzen freigestellt ▲ Wegen US-Haushaltssperre: NSA arbeitsunfähig, e-mails sind jetzt sicher! ▲ Ver-Beugung: Nach Konzert spricht Pianist von „wunderbaren Publikums“ ▲ Walumfrage brachte ans Tageslicht: Wale haben nichts zu sagen ▲ Dreisatzsieg: Tennisspieler gewinnt Mathe-Wettbewerb ▲ Lustiger: Großkatze mit Sexualpartner deutlich besser gelaunt ▲ Super hingehauen: Gegner gleich in erster Runde KO! ▲ Oberaffen tittengeil: Affenhorden-Chefs starren Zoobesucherinnen auf die Brüste ▲ Macht guten Schnitt: Starfriseur verdient sich goldene Nase (und kann sogar wieder koksen) ▲ Fink ist Star: Singvogel wird nach Umoperation berühmt ▲ Er schöpft: Suppenküchen-Mitarbeiter freut sich auf Feierabend ▲ Hat den Braten gerochen: Vegetarier lässt sich von Kellner nicht täuschen ▲ Endausscheidung: Jetzt gehts um die Wurst! ▲ Hat immer Maß gehalten: Schneiderlehrling unzufrieden mit Ausbildungsplatz ▲ Muss Gürtel enger schnallen: Rapper verliert Battle gegen seine Mudder ▲ Aus der Luft gegriffen: Riesenadler erbeutet Flugzeug ▲ Mit Nichten: Mann leugnet Mehrfachverhältnis im Verwandtenkreis ▲ Wurde verrückt: Tag und Nacht draußen herumstehender Balkontisch jetzt in Verwahrung ▲ Latte immer höher: Gewinner beim Schwanzvergleich noch nicht ermittelt ▲ Feststehende Redewendung: Passage aus Laudatio lässt sich weder mit Radiergummi noch Tintenkiller entfernen ▲ Oberbürgermeister von Frankfurt hochzufrieden mit Auto-Blitzer-Tag: "10.000 Euro mehr eingenommen als sonst." ▲ Steht in der Schlange: Hamster wartet auf Verdauung durch Reptil." ▲ Divan: Russischer Oligarch besteht auf einem Hotelzimmer mit Recamière ▲
Laufmeldung hinzufügen

Willkommen bei

KameloNews
Die freie Nachrichtenquelle, bei der du auch mitmachen kannst.

Montag, 23. Oktober 2017, 03:11 Uhr (NNZ).

18.10.2017
Der König und sein Nachfolger-Nobody.
Aus Protest gegen seine unzureichende Alimentation durch den Freistaat Sachsen dankte heute der sächsisch-polnische König Stanislaus Till I. ab. Der sächsische Landtag hatte es als wichtiger erachtet, den sozialen Wohnungsbau für Kamele mit mehr Geld voranzutreiben. Beispiel: Just dieser Tage weihte die Wohnungsgesellschaft Delitzsch im Stadtteil Tiergarten einen Neubau mit Sozialwohnungen für Kamele ein. Die kostspielige ostdeutsche Plattenbauweise schlägt dabei arg zu Buche. Und für die großen Trampeltiere braucht es eben bösonders viele Platten. Zum Glück hatte in den Siebziger- und Achtziger-Jahren des vorigen Jahrhunderts die DDR-Maschine planwirtschaftsbedingt einen großen Platten-Überschuss produziert für die volkseigene Plattenfirma Amiga. Von diesem Schallplatten-Vorrat zehrt noch heute der Soziale Wohnungsbau in Sachsen.
17.10.2017
Der Veganismus geht um: 8 Sitze des Wiener Nationalrates gehen nach Auszählung fast aller gültigen Stimmen der Nationalratswahl vom Sonntag an die Partei Liste Pilz. Die übrigen Parteien wollen daher ihre gewählten Abgeordneten nicht ins Parlament schicken, denn sie haben Angst vor Pilzen. Nicht weil sie giftig wären, sondern weil laut neuesten Messungen Pilze auch in Österreich noch wegen des Reaktorunglückes von Tschernobyl im Jahre 1986 verstrahlt sind. Alle Abgeordneten der strahlenden Wahlsieger sind politische Flüchtlinge aus Deutschland. Dort wurden sie bereits 1975 vom Agenten-Duo Tarnzahn und Roski an den Militärischen Abschirmdienst MAD verpfiffen, und bekamen daher damals politisches Asyl von Bundeskanzler Bruno Kreisky. Jetzt sitzen sie im Nationalrat und können die Geschicke Österreichs dort ungestört von der politischen Kokurrenz in die Hand nehmen. Programm der Partei Liste Pilz sind laut ihrem Chef Peterpilz ihre in den Nationalrat gewählten Persönlichkeiten. Laut Tarnzahn und Roski bestimmen ab sofort neben dem Peterpilz der Ruppige Stiesel, der Scheue Kalmück, der Nonnenschwengel, der Sämige Lück, der Schleimige Widerling, die Stinkmorchel und der Phallus Impudicus über Österreichs Gesetzgebung.
3.10.2017

Bei der Einheizfeier in Mainz wurde alles aufgeboten, was diese Stadt am Rhein so heimelig macht: Weck, Worscht, Woi, Tanzmariechen, bunte Garden, sowohl traditionelle Spielmannszüge als auch topangesagte Guggenmusikscharen, und last not least singende Neger. Höhepunkt in dieser Saison war zweifellos die Büttenrede des von einer eigenen 7000-köpfigen Präsidialgarde begleiteten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Viele wahre Worte, die man lange schon von Angela Merkel erwartet hatte, quollen aus Steinmeiers Mund, genau die ehrlichen Worte, mit denen Merkel nicht so tief abgestürzt wäre vom Buckel des Bundestagswales.

Doch ergab es sich am deutschen Einheiztag 3. Oktober, an dem gewöhnlich die Deutschen zum erstenmal im Spätjahr ihre Heizung wieder einschalten oder im sparsamen Schwaben stattdessen halt des nachts im Bett wieder zusammenrücken, was Exil-Schwaben in alten Berliner Mietskasernen von den bösen Nachbarn gewöhnlich als nächtliche Ruhestörung ausgelegt wird und den dort volkstümlich gewordenen Schwabenhass ausgelöst hat, und damit den ersten Sargnagel in der sogenannten Deutschen Einheit bedeutet, so ergab es sich also, dass Steinmeier noch am selben Tag eins drauf setzen konnte. Denn die Eröffnung der Berliner Staatsoper war auch noch abzuhaken von Steinmeiers Entourage, zu der auch Angela Merkel gehörte.

Lächelnd mit Raute an der Seite ihres Gatten betrat Merkel das renovierte Opernhaus, und Steinmeier hielt dort noch ne Rede, aber ne ganz unbedeutende, denn darauf kam's garnicht an, sondern vielmehr auf das musikalische Programm dieser Berliner Einweihungsfeier. Darauf stand nämlich ein Werk des Frauenunterdrückers Robert Schumann: Szenen aus Goethes Faust, und als ob das nicht genug wär, enthält das Opus Szenen aus Faust I und Faust II, also aus zwei Fäusten. Eine wahre Freude für Steinmeier, es der Merkel mal faustdick zu zeigen, sie quasi mit den Fäusten zu malträtieren. Vielleicht gut gemeint von ihm, damit Deutschlands Perspektive unter Jamaika-Koalition nicht die eines karibischen Entwicklungshilfe-Empfängers werde. Im Ring mit Martin Schnulz reichte ja schon die erste Raute für den K.O. ihres Widersachers. Ob sich Merkel nun nach den blauen Flecken aus der Staatsopern-Premiere überhaupt noch in den Ring traut, wenn der in Bayreuth aufgeführt wird und Steinmeier dazu erscheint?

Aber Steinmeier sollte sich vorsehen, wenn Merkel ihre Koalition erst einmal beisammen und damit wieder Oberwasser hat. Denn ab dann kann jedes weitere wahre Präsidentenwort ihr in den falschen Hals geraten, so dass Steinmeier mit dem Horst Köhler-Drehtüreffekt rechnen muss, zumal im Falle der Jamaika-Koalition das Präsidentenamt unter der Hand als parteipolitisch falsch besetzt gelten wird, und überdies Horst Seehofer dann standesgemäß ins Bellevue entsorgt werden könnte.
1.10.2017

Es sollte so schön werden: Kataloniens Wahllokale hatten Kaffee und katalonischen Cava im Angebot und außerdem Wahlzettel. Aber da lag das Schiff mit acht Segeln von Seeräuber-Jenny im Hafen von Barcelona. Es schoß diesmal nicht mit Kanonen, aber ließ Tausende Polizisten von Bord, die die Stimmung absenken sollten - "Volksabstimmung" nennt man diese Polizeitaktik. Sie drangen in die Wahllokale ein, und wo kein Cava mehr übrig war für sie, beschlagnahmten sie Wahlzettel und schlugen Wählern auf die Finger, die schnell noch einen ausfüllen wollten.

Was stand zur Wahl? "JA" und "NEIN" zu der gleichen Frage: Soll Katalonien unabhängig werden? Seeräuber-Jenny ist zur Zeit offizielle Freibeuterin der spanischen Regierung, und die hat einen Riesenbammel davor, dass viele Katalamele "JA" ankreuzen könnten, soviele, dass man nachher vielleicht über die Unabhängigkeit Kataloniens verhandeln müsste, obwohl doch in der Verfassung des Königreiches ein Paragraf steht, dawelcher bestimmet, dass die spanische Einheit unantastbar sei. Und in Spanien ist nunmal die Gumminatur von Paragrafen nicht in Rechtsverdreherkanzleien, sondern in polizeilichen Gummiknüppeln materialisiert. "So muss denn das Gummi nun entscheiden" rief der König vom Balkon des Palacio Real seinen Anhängern zu. Was er dabei nicht bedacht hat, ist, dass wenn man den Katalamelen mit Knüppeln kommt, ja ihnen Knüppel zwischen die Beine werfen will auf ihrem Weg in die Unabhängigkeit, sie noch viel mehr nach letzterer streben werden. Der massive Einsatz der ganz in Latex uniformierten spanischen Gummipolizei von Gummiknüppeln, Gummigeschossen und Gummistiefeltritten gegen die katalanischen Wahllokale könnte sich als Bumerang erweisen, als Katalösator. Katalöse heißt auf Katalamelisch sowas wie Brexit, und meint die Loslösung Kataloniens von Spanien.

Wohin das noch führen wird? Wird Norddeutschland sich endlich von Deutschland trennen, nachdem doch den norddeutschen Platt-Mööeppern es nicht gelungen ist, Süddeutschland platt zu machen? Fragen über Fragen, aufgeworfen heute in Barzelona. Dessen Namensgeber Barzel war übrigens sein wichtigstes politisches Vorhaben nicht gelungen. Ein schlechtes Omen für die Katalamele?
24.9.2017
Heinz Müller ganz lässig im Wahlkampf, toppte sogar Christian Lindners Coolness.
Der deutsche Bundestag hat bekanntlich eine Glaskuppel, durch die viel Licht auf die Abgeordneten fällt und ihnen die nötige Erleuchtung gewährleistet, die sie für sach- und fachgerechtes Handheben bei den zahlreichen Abstimmungen zwingend benötigen. Doch wie sagte schon Götz von Berlichingen? "Wo viel Licht ist, ist auch starker Schatten." Und Bert Brecht ergänzte: "... und die im Schatten sieht man nicht!". Nun hat Angela Merkel ein Problem: Ihre Wunschmehrheit zusammen mit der FDP hat sie nicht. Aber Das Problem hatte schon ihr Lehrmeister Helmut Kohl. Für manches politische Vorhaben war einfach kein Geld da. Und dann doch. Wie das? Finanzminister Theo Waigel führte bekanntlich noch einen Schattenhaushalt, aus dem er buchstäblich das fehlende Geld hervorzaubern konnte. Und ähnlich hält es Wolfgang Schäuble. Und der kennt ganz genau die im Schatten, die man nicht sieht: Die Kamele. Das sind die gewählten Abgeordneten Kameloniens, das die gleiche Gebietskörperschaft wie die Bundesrepublik Deutschland mit dieser teilt als politische Verantwortungsmacht der in Deutschland, besonders Norddeutschland lebenden und wegen des dortigen Küstennebels oft übersehenen Kamele. Und die haben bei der Bundestagswahl Kameloniens mehrheitlich für Kamelopedia gestimmt, und damit für deren Kanzlerkandidaten Heinz Müller. Die kamelonischen Abgeordneten, allesamt norddeutsche Deichkamele, sitzen nicht im Licht der Reichstagsglaskuppel, sondern im Schatten, wegen ihrer nebelbedingten Lichtallergie. Die im Dunkeln sieht man nicht. Merkel könnte also auch vordergründig mit einer Minderheitsregierung regieren wie Theresa May im Vereinigten Königreich. Die Parlamentsmehrheit in wichtigen Abstimmungen hat sie dennoch sicher durch die kamelonischen Abgeordneten. Man sieht sie nicht, doch im Hintergrund bestimmen sie mit. Man sagt allerdings, Müller sei ein scharfer Merkelkritiker. Wir dürfen also gespannt sein, welche wundersamen Wendungen nun auf einmal Merkels Politik auszeichnen werden. Wenn sie nicht doch noch die Weisheit packt und sie ordnungsgemäß dem Wählerwillen folgend zurücktritt.
23.9.2017 Empfohlener Newsartikel1

Am Sonntag geht ganz Deutschland zur Wahlurne. Gewählt wird der Bundeskanzler der 592. Legislaturperiode nach Hitler. Wie Wahlprognosen vorhersagen, wird mal wieder Angela Merkel als stolze Siegerin hervorgehen. Martin Schulz hat hingegen kaum eine Chance auf den ersten Platz und wird folglich als Trottel der Nation aus dem Casting ausscheiden.

Wider besseren Wissens wählen auch diesmal wieder viele Menschen aus Protest irgendwelche Kleinparteien, die eigentlich chancenlos sind. Zum Beispiel wird Sahra Wagenknecht von der AfD mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht die neue Kanzlerin. Das ist auch besser so, da sie sich mit ihrem Geschwafel von Obergrenzen moralisch delegitimiert hat und von vielen gehasst wird. Vor allem aber ist sie aber längst nicht so sympathisch wie unsere Mutti Merkel, sondern eine blöde Ziege. Das ist auch der Grund, warum sie auf Wahlplakaten gar nicht erst abgebildet wird.

Die Wahlkommission setzt neben den regulären ehrenamtlichen Wahlhelfern erstmals auch Sicherheitspersonal über Zeitarbeitsfirmen ein, um den korrekten Wahlablauf zu gewährleisten. Die Aufgabe der durchtrainierten Wahlknechte besteht darin, den Wahlzettel vor dem Einwurf noch einmal auf Korrektheit zu kontrollieren:

  • Wähler, die Martin Schulz angekreuzt haben, werden darauf hingewiesen, dass dieser in den Trends derzeit hinter Merkel liegt und außerdem nichts im Kopf hat, weil da zu oft der Fußball gegengeflogen ist und das restliche Gehirn mit Gallonen von Gerhard-Schröder-Pils rausgespült wurde. Die Wähler werden nochmal in die Wahlkabine zurückgeschickt, um Angela Merkel zu wählen.
  • Wähler, die sich aus Protest für Sahra Wagenknecht oder Cem Özdemir als Bundeskanzler entscheiden, werden darauf hingewiesen, dass ihr Wunschkandidat völlig ohne Chancen ist. Sie werden ermahnt, sich aus dem reichhaltigen Rundfunkangebot zukünftig besser über das politische Geachehen im Lande zu informieren. Sie werden nochmal in die Wahlkabine zurückgeschickt, um Angela Merkel anzukreuzen.
  • Witzbolde, die auf ihrem Wahlschein „Bündnis Grundeinkommen“ oder die Hiphop-Partei angekreuzt haben, werden darauf hingewiesen, dass diese „Parteien“ keinerlei Chance haben, die Sperrklausel zu meistern, und somit nichtmal Büttenreden halten und kleine Anfragen stellen dürfen. Wähler dieser Sorte erhalten eine scharfe Rüge vor versammeltem Publikum und werden in die Wahlkabine zurückgeschickt. Wähler, die ihren Wahlschein dreimal hintereinander falsch ausfüllen, erhalten Tatzen mit dem Rohrstock.
Norbert Lammert meldete sich auf einer eilig anberaumten Rede an die Nation zu Wort und rief den Bürger auf, zur Wahl zu gehen, um damit das politische System im Ganzen und im Speziellen zynische Eierköpfe wie z.B. ihn selber zu legitimieren. Nichtwähler hätten zumindest moralisch das Recht verwirkt, sich hinterher zu beschweren, so Lammert.
14.9.2017
Kamelopedia zeigt wo's lang geht. Lindner hingegen fordert Wirtschaftspolitik. Wieder für die Mövenpick-Wirtschaften? Oder seine Eckkneipe in Wermelskirchen?

Die Prozente für die SPD purzeln nur so in den Keller, während die Liste Christian Lindner - Die Neue Wolkenpartei LCLDNWP einen atemberaubenden Aufstieg zur 18%-Partei hinlegt. SPD-Obman Martin Schnulz fragt sich da natürlich, ob er da noch mithalten kann, beteuert aber trotzdem, er wolle Kanzler der Herzen werden, der auch von den direkt in den Bundestag gewählten Die Partei-Abgeordeten geliebt und zum Kanzler akklamiert wird. Letztere sorgen wie einst Käpt'n Ahab durch irren Walkampf dafür, dass alle Direktmandate an Die Partei fallen, und deshalb durch Ausgleichsmandate diesmal der Bundestag um 100% aufgebläht wird.

Damit wird eine neue Große Koalition unausweichlich. Nur ist die Frage, ob der Witzekanzler dieser Koalition aus Würselen oder aus Wermelskirchen kommen wird. Die besseren Witze macht ja tatsächlich Schnulz, die lächerlichere Wahlkampagne hat aber eindeutig Lindner. Die Große Koalition aus allen etablierten Parteien plus der AfD wird naturgemäß dank der Ausgleichsmandate genauso viele Sitze haben wie Die Partei mit ihren 598 Wahlkreis-Siegern. Angela Merkel geht davon aus, dass die Abgeordneten von Die Partei ein sehr individuelles Verständnis von Geschlossenheit pflegen werden, das kaum über blaues Hemd und roten Schlips hinausgeht, so dass die neue GroKo quasi eine Mehrheit sicher hat in allen Abstimmungen, obwohl sie zwar nicht hinter einer Minderheits-Regierung, sicherlich jedoch hinter einer Patt-Regierung stehen wird. Martin Sonneborn hat aber schon einen Chorleiter engagiert, der als Gegengewicht in dieser Patt-Situation seinen Wahlkreiskandidaten das südafrikanische Lied Patta Patta beibringt. Ein Patt im Bundestag von 598 Die Partei-Abgeordneten versus 598 Landeslistenausgleichshanseln der Etablierten, so Sonneborn, müsse für zwei Regierungen gleichzeitig reichen. Notfalls baut man dazwischen halt eine Mauer, erfüllt also zähneknirschend entgegen der Bundestags-Etikette sein Hauptwahlversprechen. Also, Leute, geht wählen, und sorgt dafür, dass doch noch Musike reinkommt in den Reichstag. Das geht eben nur mit der Erststimme für Die Partei, und der Zweitstimme für irgendeine andere. Zum Beispiel Kamelopedia.
10.9.2017
Flugbahn Planet 9.png
Die Grafik zeigt das Sonnensystem und die kuriose Flugbahn von Planet 9. Deutlich ist hier der Kollisionskurz mit der Erde zu erkennen.
Als die gefürchtete fliegende Stadt Florenz Ende August 2017 an der Erde vorbeischrammte, waren sich alle Astrokamele einig, das war knapp - aber noch einmal Glück gehabt! Im Nachhinein betrachtet, war dies jedoch vielleicht ziemlich naiv. Während Flug-Florenz nämlich gerade mal 4 Kilometer misst, kommt bereits im Oktober ein ganz anderes Geschoss auf uns zu. Und dabei handelt es sich um niemand geringeren als den bislang noch unendeckten Planet 9 oder für diejenigen, welche nicht so gut zählen können, auch Planet X oder kurz Nibiru genannt. Was ihn so gefärhlich macht, ist, dass seine Flugbahn ganz anders und vollkommen unberechenbar zu sein scheint. Dennoch ist man sich sicher, er wird unseren kleinen kosmischen Sandkasten im nächsten Monat mehr oder weniger platt machen. Dass wir ihn bislang noch nicht entdeckt haben, ist seiner enormen Größe geschuldet. (Wald vor lauter Bäumen und so) Wer also noch etwas zu erledigen hat, der sollte es vielleicht besser gleich tun, wenn es nicht gerade eine Reise zum Südpol ist. Diese sollte man nämlich tunlichst unterlassen, weil Nibiru genau hier mit ziemlicher Sicherheit einschlägt, so belegten es namhafte Wissenschaftler jüngst.

Mit ein bisschen Überlegung kann man die Darstellung und somit diese gesamte Theorie allerdings als Fake entlarven, denn eindeutig bewiesen ist, dass die Erde und nicht die Sonne das Zentralgestirn unseres Systems ist. Somit kann Nibiru gar nicht mit uns kollidieren, so lange seine Umlaufbahn noch halbwegs intakt ist.
Somit liebe Kamele - keine Panik und schlaft gut.

Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  [1]
Station1 3D.png Kamelopedia-Rundgang
Mitmachen

Hier den Titel der neuen Meldung eingeben  (ohne Datum, dieses erscheint automatisch) :


Logo NASE.png

NASE Ticker
Jubel im Max-Planck-Institut im gerade man so norddeutschen Hannover: Eine Gravitations-Welle wurde in dem Physik-Institut gemessen. Die Landesregierung ordnete ein sofortiges Festgelage an, um das seltene astronomische Ereignis, nämlich Schwerkraftwellen aus dem Zusammenstoß Schwarzer Löcher, d.h. gigantischen Anziehungskraftbündeln gebührend zu feiern. Es wurden alle Spezialitäten Niedersachsens aufgefahren, bis die Schwerkraft die Gravitationsphysiker in die waagrechte Ruhelage zwang. So bekamen die Witzenschaftler vor lauter Schnarchen nicht die Ursachen-Meldung vom Mars mit: Dort habe ein Zusammenstoß der zwei Marsrover Opportunity und Curiosity miteinander stattgefunden und die Gravitationswelle ausgelöst. Der Finanzminister der USA bestätigte: Die beiden Marsrover-Projekte seien wahre Schwarze Löcher, welche tonnenweise Säcke voll Forschungs-Dollars anziehen und keinen wieder rausrücken. Siehe auch.png Siehe auch:  UnNews

Unfallverhütung und Qualitätssicherung

Als Mitglied in der pyramidalen Verwüstungsberufungsgenossenschaft ist auch die Kamelopedia zur Einhaltung grober Sicherheitsstandards verpflichtet. Schau doch mal vorbei und hilf mit, Artikel nicht stolpern und versehentlich in die Grabkammer fallen zu lassen! Hier wartet eine ganze Herde schwächelnder Lemma auf Intensivpflege und adäquate Gehhilfen. Vielleicht ist ja eines dabei, welches Dir besonders zusagt und Du Dich seiner erbarmst.
Siehe auch.png Siehe auch:  Anforderungsprofil ⇒ Rettungsdienst

Denktage im Oktober

26. Oktober: Hallo Wien (Generalprobe des Gespensterfestes)
31. Oktober: Hallo Wien • Guy Luthers Day (Reformationstag)

BildDung des Moments

Alpenmilch.jpg

Alpenmilch

Möööep8+.JPG

Möööep
Das trendige Magazin für das modebewusste Kamel


zur neuesten Ausgabe


Kamelomedia Foundation.png Das ganze Reich der Kamelomedia Foundation

Commons Commons – Medien Kamelopedia Kamelopedia - Enzyklopädie KameloNews – Nachrichten Kamelobooks Kamelobooks – Bücher Gute Frage Gute Frage – Fragen & Antworten Kamelionary Kamelionary – Das kamelige Wörterbuch Gute Idee Gute Idee – Die kamelige Ideenkiste