Vorlage:2016-07

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
31.7.2016
Anzeigen zurückgezogen
von Oktober
Ankara. Eine Meldung schlug dieser Tage ein wie eine Bombe. Ein mehr oder weniger prominenter Bürger der Türkei kündigte nämlich überraschend an, alle Beleidigungsklagen zurückziehen zu lassen. Das deutsche Justizsystem reagierte verschnupft und meldete daraufhin umgehend Kurzarbeit an. Viele Kanzleien kündigten ihren Angestellten vorsorglich und tausende Staatsanwälte wurden vorzeitig in den Ruhestand geschickt. Der Deutsche Anzeigen Index fiel kurz nach der Meldung auf ein neues Jahrestief. Der Pressesprecher der hiesigen Anwaltskammer beschwichtigte nun aber, dass die Meldung nur für die 1.800 in der Türkei gegen den oben genannten Bürger gestellten Anzeigen gelte. Das Theater hierzulande sei somit unbegründet, die türkischen Subventionen für die deutsche Justizwirtschaft seien absolut ungefährdet.
27.7.2016
Ansprache Angela Merkels zu den derzeitigen Terrorakten in Deutschland
von Charly Whisky

Merkel-Urlaub.jpg

Verdammt noch mal: Ich habe Urlaub!

Macht eure Terroranschläge gefälligst außerhalb meiner Urlaubszeit!

22.7.2016
Drumbot bleibt US-Präsident
von Kamelurmel

Das beliebte Chatterbug-Kamel Drumbot bleibt voraussichtlich trotz der anstehenden Präsidenten-Neuwahlen der faktische US-Präsident. Schon Mubarack Saddam Hussein Obama, der aktuelle Kameltreiber im Weißen Stall von Washington D.C. (=Washington descent camels), ist nur das menschliche Antlitz des amerikanischen Präsidenten im Fernsehen. Seine Reden stammen nämlich allesamt von einem Teleprompter, von dem er die Redetexte vorliest. Diese werden allesamt spontan von Drumbot gemäß dessen genialem Algorithmus in Echtzeit texterarbeitet passend zu den augenblicklich herrschenden politischen Umständen. Mit "Obamas Präsidentschaft" endet der erste Stresstest für die sogenannte Künstliche Intelligenz. Testergebnis: Ein menschliches US-Präsidenten-Antlitz kann mithilfe von Drumbot ein kompletter Hohlkopf sein und trotzdem staatsmännisch erscheinen. Künstliche Intelligenz (KI) wurde im Silikontal bei San Francisco von Sankt Franziskus mit Unterstützung von Massa Chewsets Techno-Institut erfunden.

Drumbot als Kamel im Chat
Beim Präsidentschaftskandidatennominierungsrepublikanerparteitag in Cleveland/Ohio hielt nun der künftige menschliche Gesichtsgeber des US-Präsidenten seine laut F.A.Z. erste schon ein bißchen präsidial klingende Rede, noch nicht ans Volk, aber ans Parteivolk, das bekanntlich nur sehr schwerfällig sich an Neues und und erst Recht an Neue an seiner Spitze gewöhnen kann. Schließlich besteht diese Partei zwar aus Menschen und Kamelen wie jede andere auch, aber in der republikanischen Partei Amerikas im Speziellen sind es mental alles Elefanten, weshalb sie auch die größten politischen Trampeltiere hervorbringt wie Ronald Reagan, George W. Bush, und nun auch Donald Trampeltier, der auf dem Parteitag mit überwältigender Mehrheit zum Präsidentschaftskandidaten gekürt wurde. Und natürlich war die ausschlaggebende Rede für seine Nominierung ganz präsidial von einem Teleprompter abgelesen. Selbes Fabrikat wie das von Obama, nur gold- und diamantenverziert, aber die Software ist keine andere als der altbekannte Drumbot!. Also der eigentliche, der wahre Präsident Amerikas. Dass Hillary Clinton von den Demokraten stattdessen ein Präsidentinnen-Antlitz liefern könnte ist unwahrscheinlich, selbst wenn sie auch so einen Teleprompter benutzt, denn für Politikerinnen ist der Drumbot-Algorithmus noch nicht ausgereift. Für Frauen hat allerdings das Silikon Valley noch ganz andere Gewinnerinnen-Optionen in petto.
16.7.2016
Rezept-Tausch-IP testet altdeutsches Rezept
von Kamelurmel

Die türkische Webseite www.recep-tayyip.tr, was soviel heißt wie Rezept-Tausch-IP der Türkei, testete am Freitagabend ein altdeutsches Rezept, und zwar nicht etwa Döner Kebap, sondern Reichstag flambiert mit Machtergreifungssoße, etwas richtig für Feinschmecker, mit G'schmäckle wie der Badener sagt. Ein altdeutscher Feinschmecker aus Oggersheim meinte dazu: "Genau das richtige für Politikerinnen, die Messer und Gabel nicht halten können!" Die Bundeskanzlerin gratulierte denn auch umgehend dem Meisterkoch, der anonym blieb, weil der dem türkischen Geheimdienst angehört. Das aufwändige Nachkochen dieses Rezeptes sei Ausweis der türkischen KHochkultur und stärke ihren Willen, eine priviligierte Partnerschaft mit Sultan Erdowahn einzugehen, der aber noch zögert, ihr den ersten Rang unter seinen Haremsdamen einzuräumen, aber versprach, bei den nächsten Bayreuther Festspielen mit ihr ein Probe-Schäferstündchen in der Villa Wahnfried abzuhalten.

Die Verkostung des Test-Mahles kostete übrigens 265 Menschenleben. Für jedes Todesopfer ließ Erdowahn nochmal 10 Kurden abschlachten und ein Batallion seiner Armee in einen IS-Hinterhalt marschieren. Immerhin wurden keine Kamele Opfer dieses Blutrausches. Dem folgte Erdowahns Rede an die Nation, in der er die anatolische Güllenbewegung, welche natürlichen Dung als Dünger favorisiert, für alles Unglück der Erde verantwortlich geißelte. Wer die Fruchtbarkeit anatolischer Erde von Scheiße statt von Erdowahns göttlicher Aura abhängig mache, sei ein Frevler und verdiene die Todesstrafe.
13.7.2016
China beansprucht Nordsee
von Kamillo

Kürzlich waren chinesische Touristen auf der schönen Insel Helgoland unterwegs. Die Uhreinwohner waren schon etwas verwundert, die sind ja aber auch überall, diese Chinesen, und dass diese chinesischen Touristen mit Schaufel und Besen auf der Insel unterwegs waren, hmmm... Chinesische Touristen, welche die Insel reinigen wollten? Ungewöhnlich, aber zunächst roch niemand den Braten. Denn die Chinesen machten nicht etwa die Straßen sauber, sondern statt dessen buddelten die in der Nähe des Lummenfelsen im Nordwesten der Insel.

Der Schädelbeweis, mit Schlitzaugen und blinkenden Chopsticks, alles made in china.
Einige Tage darauf dann eine Dschunke der chinesischen Marine im Hafen von Helgoland. Lauter wichtig aussehende Leute, welche von Bord gingen, Blaskapelle, Soldaten, Parteifunktionäre und tausende fleißge Wanderarbeiter und dann wurde schon die chinesische Flagge gehisst und mit dem Aufschütten von weiterer Landmasse begonnen! Gleichzeiting internationale Pressekonferenz in Peking mit Staatspräsident Xi Jinping, wo nicht etwa eine Ente verspeist wurde, sondern Merkel ... nein ... verkündet wurde, dass auf Helgoland von chinesischen Arschäologen ein etwa 550.000 Jahre alter Schädel des schlitzäugigen Pekingmenschen gefunden wurde, und zwar mit einem Päärchen blau und rot LED-blinkenden Essstäbchen dabei. Außerdem, ... Lummenfelsen, da ist kein "R" drin, in Helgoland auch nicht, also eindeutig chinesisch! Damit sei zweifelsfrei geklärt, dass Chinesen schon in sehr grauer Vorzeit die gesamte Nordsee Noldsee bereisten, dort Handel mit Elektronik aus Shenzen betrieben und im Norldseeraum ihre Kultur verbreiteten. Daher wurde Helgoland von chinesischen Truppen besetzt und die gesamte Norldsee bis Knietiefe an angrenzenden Küsten wird als chinesisches Hoheitsgebiet beansprucht, unter und über Wasser.
13.7.2016
Goldene Lady verspricht Goldenes Zeitalter
von Kamelurmel

Es ist wohl dem populistischen Zeitgeist unserer Tage geschuldet, dass die Lady, die nun in Downing Street 10 einzieht, den Mund recht voll nimmt mit ihren Versprechen, deren Brechen ein Verbrechen wäre, zumindest in der Politik. Zum Glück sind Politiker ja immun, so dass sie für ihre üblichen Versprechensbrechensverbrechen keine ernsthafte Anklage fürchten müssen. Was Theresa May verspricht ist eine Ökonomie, die Allen dient. Sprich: Ein neues goldenes Zeitalter wie einst unter Elizabeth I., welche die spanische Armada versenken ließ, oder Königin Viktoria, die einst das Königreich vereinte mittels 1001 Viktoria-Denkmälern und ebensovielen ihrem geliebten Prinzgemahl Albert gewidmeten Stadthallen und Dorfgemeinschaftshäusern. Hält Elizabeth II. also noch eine Weile durch, kann ihr Theresa May auch noch ein goldenes Zeitalter liefern, sofern dies nicht als theresianisches Zeitalter in die Geschichte eingehen wird.

May verspricht, den von ihrem Vormieter, Parteikollegen und Vorgänger im Premierministeramt David Camelon verschuldeten, aber erfolgreich einem gewissen Europagegner namens Neidschelm Verarsch in die Schuhe geschobenen Brexit zu einer Erfolgsgeschichte zu machen. Wirtschaftsexperten sehen die einzige Überlebenschance des kommenden EU-unabhängigen Brexitanniens im erfolgreichen Aufbau einer potjemkinschen Fassade des Bankenzentrums City of London, um es als führendes Weltfinanzzentrum erstrahlen zu lassen. Als ersten Schritt könnten die britischen Banken dann der Welt die Rettung der maroden italienischen Banken vorgaukeln. Nach und nach würden daraufhin die ganzen Ex-EU-Partner Britanniens dort Schlange stehen und um Rettungsgeld betteln. Die ganze britenverlassene EU hinge dann am Tropf der britischen Banken. So ließe sich auch der Austritt Schottlands aus Großbritannien verhindern. Denn die Versuchung, dass die altehrwürdige Bank of Scotland das EU-Rettungsgeld mitdrucken dürfte wäre so verlockend, dass auch Oberschottin Nicola ẞtördжn schwach und nicht mehr mit Sympathie für Britannien geizen würde.

Gelingt es Theresa May, dieses politische Wembley-Tor zu schießen, wird ihr Ruhm als Goldene Lady gewiss bald den Ruhm der Eisernen Lady Margaret Thatcher überstrahlen. Letztere hat aber schon über sämtliche einschlägigen Séancen der britischen Insel, der Isle of Man und der Falklandinseln aus dem Jenseits verlauten lassen, dass sie entschiedenen Widerstand leisten wird, bis Theresa May freiwillig den Brexit über eine Kopfsteuer finanzieren und in die zweite Reihe zweitklassiger ehemaliger Premierminister wie Gordon Brown und John Major zurücktreten wird. Wir dürfen also gespannt sein, wie das heraufziehende Dauer-Duell von rostigem Eisen gegen glänzendes Gold alle künftigen Neuigkeiten von der Insel zu einer spannenden Telenovela in Form von Brennpunkt-Sendungen werden lässt, die das Fernseh-Abendprogramm bald so beliebt werden lässt wie einst die Zauberlehrlings-Saga Harry Potter.
9.7.2016
Schlumpfland tritt Großbritannien bei
von Kamelurmel

Großbritannien - trotz Brexit immer noch immer Anziehungspunkt für Migranten aus aller Welt - sieht sich nun zwei großen Herausforderungen gegenüber:

  1. der Integration einer weiblichen Führungskraft in Downing Street 10, gegen den selbst posthum noch eisernen Willen von Margaret Thatcher, und
  2. der Integration der blauen Zwerge von hinter den blauen Bergen Belgiens, der Integration der Schlümpfe! In einer Abstimmung mit den Füßen zogen 3200 belgische Blauhäuter nackt, d.h hüllenlos nach Hull. D.h. nach Klein-Jamaika Kingston upon Hull, wo sie mit ihren Reggae-Künsten Sympathien erwarten konnten, die es anderswo auf der Insel kaum noch für Einwanderer gibt. Schließlich ist Brexit in Britannien - man will wieder unter sich sein, ungestört im Club-Sessel abwartend, dass alles bleibt wie es schon immer war. Und dabei hängt das eine mit dem anderen zusammen, wurde doch unter den Schlümpfen Belgiens das Gerücht gestreut, Schlumpfinchen zöge in Downing Street 10 ein. Und nach dem Brexit glauben die blauäugigenhäutigen Belgier, wie alle ihre Landsleute hochverschuldet, dass sie auf der Insel vor ihren Gläubigern sicher sind. Nach ihrer Demo stürmten die Blauen den Kosmetik-Salon der Stadt, um sich mittels eimerweise Make-Up weiß einfärben zu lassen, denn man weiß ja nie, ob die Gläubiger nicht doch noch mittels vollautomatischen, auf blaue Belgier programmierten Gerichtsvollzieher-Drohnen den Flüchtlingen auf den Fersen sind.
    5.7.2016
Jupiter (Gasriese).jpg
Von der Außenbordkamera gemachtes Foto vom Jupiter. Leider ist dieser wegen dichter Bewölkung nicht zu sehen. Gnome-face-sad.svg
Was für ein Spektakel, die Umlaufbahn hat auf ihrer heutigen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass Juno (von engl.: You know!) als erster Schienensatellit den Jupiter umkreist. Leider ist, wie schon von Experten befürchtet, die ganze Konstruktion nur wenig stabil, voraussichtlich im Jahr 2018 könnte hier alles schon wieder in sich zusammenfallen und auf den Planeten stürzen. So etwas nennt man dann wohl bahnbrechend oder einfach nur Pech. Eine Freigabe für den Linienverkehr wurde Juno somit folgerichtig versagt. Wer also geplant hat, in den Sommerferien noch schnell eine Fahrt mit Juno zu buchen, der wird enttäuscht werden. Trotz gescheitertem kommerziellen Einsatz gilt das milliardenteure Juno-Projekt als Erfolg. Die Daten, die nämlich bereits jetzt durch den Schienensatelliten gesammelt wurden, werden unweigerlich dazu führen, dass als gesichert geltende wissenschaftliche Erkenntnis über Bord geworfen werden müssen. Als sicher gilt z.B. schon jetzt, dass es auf Jupiter keinen Sand gibt und somit keine Lebensgrundlage für Kamele gegeben ist. Die große Enttäuschung hierüber war den Experten bereits heute Morgen anzusehen. Ferner überraschte die Wissenschaftler, dass der Jupiter aber sehr wohl von einer dichten Wolkendecke umgeben wird, eine solche kannte man bislang doch nur von Sommerurlauben in Deutschland und Großbritannien. Positiv wird aber die Tatsache gesehen, dass es auch auf dem Jupiter Gasvorkommen geben soll, welche sogar so hoch gelegen sind, dass sie ohne Einsatz teurer Fracking-Methoden ausgebeutet werden können. Geklärt werden wird in den nächsten Tagen wohl auch noch, ob der wuchtige Planet eine weiche Schale und einen harten Kern besitzt und was zuerst da war, das Huhn oder das Ei; oder vielleicht die Kamele? Ganz bedeutend für die Wissenschaftler ist auch die Frage, wo der Jupiter eigentlich entstanden ist, möglicherweise wird Juno bei seiner Suche ja auf einen Made in ... - Verweis stoßen. Sollte sich herausstellen, dass der Kern des Jupiters zu hartgekocht ist, so wären die Endlagerungsmotivationen deutscher Politiker auf dem Planeten wohl mehr oder weniger gestorben. Diese müssten dann halt weiterhin auf der Erde, wie z.B. in Gorleben bestattet werden.
2.7.2016
ẞtördжn will Schottland in die EU bringen und ihre Gegner notfalls mit der Katzenhacke anritzen und aufschlitzen
von Scheißefresser
Weder in der Eurozone noch im Schengener Abkommen – Großbritannien war eh nur ein halbes Mitglied der EU; nun will es ganz austreten, nur Schottland nicht. Nicola ẞtördжn hat darauf keinen Bock und ist in die EU gereist, um die Lage abzuchecken, ob Schottland in der EU bleiben kann. Sie wurde sowohl von Donald Tusk als auch von John-Klo Junckers sehr liebevoll, warmherzig und mit Zungenkuss empfangen, auch wenn die BBC-Lügennachrichten behaupten, die unwillkommene Besucherin sei hart durchgefickt worden und dann achtkantig rausgeflogen. Junckers sicherte zu, Schottland könne direkt nach der Umstellung auf Rechtsverkehr in die EU aufgenommen werden. Angela Merkel versprach ẞtördжn ferner, die schottischen Rebellen und Sezessionisten mit als Mördжndeising deklarierte B-Waffen-Ware zu beliefern, um der Queef den Schädel abzuschießen. Den Einsatz deutscher Bodentruppen auf britischem Territorium schloss die Kanzlerin jedoch aus, erstens um keinen NATO-Bündnisfall auszulösen und zweitens, da die deutschen Auslandssoldaten zur Zeit in der Geiselhaft türkischer Islamisten verharren und von deutschen Politikern nicht besucht oder gar kommandiert werden können. Ferner müsse Deutschland seine eigene DDR-Sezessionsbewegung durch den Einsatz der Bundeswehr im Inneren in Schach halten. Merkel und ẞtördжn trafen sich am Abend vor der Heimreise letzterer in einem zerßtörжden Weltkriegsbunker, der heute als Discotheque bzw. Schwimmbad hergerichtet wurde und wo schon so mancher EU-Kritiker hingerichtet wurde. Dort tanzten beide einen verßtördжnden 70er-Jahre-Hüpftanz wie in Raumschiff Orion und ließen beide lustig ihre insgesamt vier entblößten Hochleistungstitten hoch- und runterschlackern. Tusk und Junckers wurden davon richtig heiß gemacht und hätten fast ihr Keuschheitsgelübde vergessen, hätten sie nicht von der Kanzlerin einen Spermatorrhea-Ring angelegt bekommen. Der Brexit-Kampanjenleiter Neidжl Verarsch hat unterdessen angekündigt, sich nicht als Hampelmann wählen zu lassen; den EU-Austritt müsse ein anderer Hampelmann in die Wege leiten. Er hat erkannt, dass die EU wohl ein Wirtschaftsembargo gegen das abtrünnige Restgroßbritannien anleiern und dieses politisch und ökonomisch isolieren wird wie ein ungezogenes Kind, das bestraft werden muss. Queef Elizabeth denkt bereits laut nach über eine Angliederung Restgroßbritanniens an die USA oder an Russland. Aber auch als Prothese für die verlorenen Ostgebiete der Ukraine wäre Restgroßbritannien noch gut zu gebrauchen.