Vorlage:2014-01

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
29.1.2014
Auskunfteien dürfen knobeln!
von Bug

Kamelsruhe/Fiesbaden. Gestern beschnitt der Kamel-Gerichtshof (KGH) in Kamelsruhe den kleinen Bürger von Deutschland mal wieder um seine Rechte und das, obwohl man von diesen eigentlich kaum noch welche hat.

Eine Auskunftei aus Fiesbaden hatte bei Beurteilung der Bonität einer Deutschen nach eigener Auskunft keine Daten vorliegen gehabt. Aus diesem Grunde habe man statt ihrer Werte einfach die einer Vergleichsgruppe genommen. Jedoch stellte man dann fest, dass auch zu dieser gar keine Daten vorlagen. Jene wurden dann wohl kurzerhand einfach erknobelt. Dieser Vorgang sei bei der Vielzahl der Deutschen Auskunfteien Usus und von sämtlichen Finanzinstituten anerkannt. Soviel verriet die beklagte Auskunftei noch, mehr wollten die Kamele aus Fiesbaden allerdings nicht preisgeben. - Geschäftsgeheimnisse eben -

Wuerfel alt.png
Die Würfel sind gefallen!

Dass die gute Dame absolut nicht in finanziellen Nöten steckt und auch von anderen Stellen durchweg positiv beurteilt wurde, spielt von daher überhaupt keine Rolle. Das sagte zumindest der KGH bei der Urteilsverkündung, ähnlich wie Kamel-Cola sein Rezept, müssen auch Auskunfteien ihre Berechnungs- und Knobelformeln nicht offenlegen. Warum SIE wen wie beurteilen, soll den Verurteilten und dem Gericht damit schnuppe sein. Dass die Dame nun hätte beinahe kein Auto finanzieren können, interessierte die Richter ebenfalls nicht, der Nah- und Fernverkehr in Deutschland sei schließlich gut ausgebaut und selbst mit negativer Schund-Auskunft könne man diesen problemlos nutzen.

Erschreckend ist für den unbedarften Betrachter dann aber doch, dass so viele Finanzinstitute auf derartige Zahlenjonglierereien vertrauen. Einem solchen Betrachter muss sich doch dann schon fast der Verdacht aufdrängen, dass die Trefferquote dieser Dienste gar nicht so viel geringer als die eines Wahrsagers auf der Kirmes sein kann. (Wie der Autor zu dieser These kommt, das bleibt ebenfalls sein Geschäftsgeheimnis.) Bisher hat aber noch niemand versucht, eine solche Kirmes-Auskunft in Schriftform einfach mal als Gegengutachten seiner Bank vorzulegen.

Ungeklärt ist bislang, wie es eigentlich sein kann, dass so viele Kamele ihr Vermögen Instituten anvertrauen, die sich selbst noch nicht einmal ein Bild ihrer Kunden machen können. Vor dem Hintergrund verwundert es dann aber nicht, dass es in Deutschland und dem Rest der Welt immer wieder zu Finanzkrisen kommen kann.

Und wer sich jetzt denkt: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“, der ist natürlich absolut auf dem Holzweg, oder etwa nicht?

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  dieser, dieser oder dieser Meldung
28.1.2014
Hartz V in Frankreich
von Scheißefresser
Pimpermaschine Hartz
Frongkreischs Presidong Hollande plant unbestrittenen Medienberichten zufolge die Einführung von Hartz V in Frongkreisch. Hierzu ongaжierte er den vorbestraften Exbundesverdienstkreuzträger Peter Hartz als Berater. Die offizielle Bezahlung für diese Beratertätigkeit ist nur eine symbolische Aufwandsentschädigung in Höhe von wenigen hundert Euro. Hartz erhält jedoch zeitgleich für seine Tätigkeit ein riesiges Budget zur beliebigen Veruntreuung, zudem versprach Hollande eine Lieferung von mehreren hundert brasilianischen Nutten, die in einer Turnhalle des frongzösischen olympischen Kommittees ausgebreitet werden sollen, damit der sexbesessene Opa nach Herzenslust auf ihnen herumrammeln kann. Als kleinen Bonus legte Hollande noch seine Ex oben drauf, worüber sich Peter Hartz besonders freute. Die neuen Regelungen für Arbeitslose sehen vor, dass sich Arbeitslose täglich auspeitschen lassen müssen, wobei die Anzahl der Peitschenhiebe graduell erhöht wird. Hierdurch soll ein Anreiz geschaffen werden, jede noch so beschissene und vor allem beschissen bezahlte Arbeit anzunehmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte die Neuregelung genial und prüft derzeit, wie schnell eine Einführung von Hartz V auch in Deutschland möglich wäre. Bundeskriegsministerin Ursula von der Leyen hat die Prügelstrafe für Kindersoldaten in der Bundeswehr bereits eingeführt. Um die Bundeswehr familienfreundlicher zu gestalten, wurde an deutschen Kasernen im In- und Ausland eine Kinderbetreuung eingerichtet. Die Kinder werden präventiv bestraft, d.h. einmal täglich ordentlich durchgegerbt, auch wenn sie gar nichts angestellt haben. Frau Leyen stellte nun unlängst fest, es habe noch nie so gehorsame Soldaten gegeben. Presidong Hollande wiederum findet dies erstaunlich und plant zur Senkung der Arbeitslosenzahlen Arbeitslose und Kinder von Arbeitslosen vermehrt an der Front als Kanonenfutter zu verheizen.
27.1.2014
Zoll sprengt Schmugglerring
von 80.142.240.26


Drohnen.jpg
27.1.2014
Bedingungsloses Grundeinkommen
von 2.246.219.4
Der Kamelrat von Norddeutschland verkündete heute seine Absicht, ein Bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Genug Asche dafür sei vorhanden dank Sigmar Gabriels Energiewende hin zur Braunkohle. Kamele demonstrieren täglich vor dem Braunkohle-Kraftwerk Buschhaus in Niedersachsen gegen Gasverbrennung: "Gas hatten wir genug in den Wurstkriegen missbräuchlich verbraucht. Jetzt brauchen wir eine Energieform die ordentlich Asche abwirft." Die Liga arabischer Kamele mokiert sich über ihre norddeutsche Verwandtschaft: "Asche ist doch nur Sand zweiter Klasse!". Katar ließ gar das Flaggschiff seiner Tankerflotte von seinen Sklaven mit einer Ladung Wüstensand füllen, um den nach Norddeutschland zu verschiffen. Bei Erreichen des üblichen Füllstandes sank allerdings das stolze Schiff im Hafen von Doha, da Sand ein höheres spezifisches Gewicht hat als Öl.
27.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Hexe fordert Aufstockung des Truppenkontingets
von Scheißefresser

Die wahnsinnige Psychopathin mit der bescheuerten Frisur und dem irren Blick war heute wieder in den Nachrichten. Darin hat sie sich für ein stärkeres, internationales Angaжmong der Bundeswehr ausgesprochen. Dem ARD-Reporter sagte sie, Deutschland müsse im Rahmen seiner Bündnisse mehr Verantwortung übernehmen und fügte eine Liste mit anzugreifenden bzw. zu erobernden Staaten, ihrer Rohstoffvorkommen, sowie der zu erwartenden Opferzahlen bei. Bundeskanzlerin Angela Merkel erfuhr erst durch das Fernsehen von den Vorhaben ihrer Ministerin. Auf einer eilig anberaumten Pressekonferenz bemühte sie sich um Schadensbegrenzung und zeigte ihr Talent im Dementieren und Abwiegeln. Anschließend zitierte sie das hässliche Scheusal zu sich ins Bundeskanzleramt, um ihr ein Stück Ingwer in den Allerwertesten zu stecken und diesen mit der Weihnachtsmannrute so richtig durchzugerben. In einem Gespräch unter vier Augen, das von Edward Snowden abgehört und veröffentlicht wurde, befahl die Kanzlerin ihrer übereifrigen Bundeswehr-Schabracke, die deutschen Kriegspläne nicht weiter in die Öffentlichkeit zu tragen. Obgleich es richtig sei, dass sich Deutschland neue Rohsoffvorkommen und Absatzmärkte sichern müsse, könnte ein all zu aggressives Auftreten Deutschlands der großen Koalition Wählerstimmen kosten. Gerade in Ostdeutschland sei das Gelaber vom Frieden noch immer in den Köpfen präsent. Nach Einschätzung des Politwissenschaftlers Dr. Heinz Müller befürchtet die Kanzlerin nichts so sehr wie die Übernahme von Otpor!-Methoden durch die DDR-Sezessionsbewegung. Die geschundene Ministerin verließ mit schmerzendem Gesäß das Bestrafungszimmer der strengen Kanzlerin und gelobte Besserung – auch frisurmäßig. Bei den DDR-Bürgern hat sie aber bereits verschissen und wird demnächst mit einer Bundeswehrrakete auf den Mond geschossen.

Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  [1]
22.1.2014
Громадянська війна
von Scheißefresser

So wird das nichts mit dem EU-Beitritt! – Da sich die rezenten Krawalle (Громадянська війна) in der Ukraine allmählich zu einem richtigen Bürgerkrieg ausweiten, werde die EU ihre Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine vorläufig aufs Eis legen, und zwar so lange, bis wieder Recht und Ordnung eingekehrt sind, so Bundeskanzlerin Angela Merkel heute mittag im Mittagsmagazin der ARD. Die EU stelle hohe Anforderungen an Rechtstaatlichkeit, Umweltschutz, Beachtung der Menschenrechte und Gleichberechtigung. Ein Land, in dem der Bürgerkrieg tobe, sei daher kein geeigneter Partner für Beitrittsverhandlungen. Ungeachtet dessen setzte Rebellenführer Brutali Klatschko die heutige Offensive fort und nahm damit viele Tote und Verletzte inkauf. Im Verlauf des morgigen Tages soll der wütende Mob mit improvisierten Urangeschossen aus Tschernobyl-Abfällen versorgt werden, um damit den Präsidentenpalast anzugreifen und weiträumig zu verseuchen.

Der Bürgerkrieg in der Ukraine wird – wie schon die orongжene „Revolution“ zuvor – präsentiert von der serbischen Untergrundorganisation Otpor! mit freundlicher Unterstützung der CIA.
22.1.2014
Kamelonien boykottiert Olympiade in Sotski
von Kamelurmel
Die kameleonthropologische Expertenkommission des kamelonischen olympischen Kamelotées kann die Winter-Sportstätten im tscherkessischen Sotski beim besten Willen nicht empfehlen für Kamele, sagte ihr Sprecher Don Kameleone. Die Skipisten, Tanzflächen, Eiskanäle, Hockeyfelder und Curling-Stätten seien spiegelglatt. Wladimir Putin persönlich habe angeordnet, dass dort kein Sand gestreut werden darf. Dies benachteiligt Kamele in den Wettbewerben aber erheblich. Außerdem sei der Eisprinzessin Kamelonia Biele-Feldmann von Putin verboten worden, ihre Pirouetten zur Musik von Pussy Riot zu drehen.
22.1.2014
E-Mail gesucht
von Bug

Bonbonn. Die Beschaffungsstelle für staatsrelevante Exformationen kurz BSE, eine Tochterbehörde der National Storage Agency‎ ruft alle Kamele in Deutschland dazu auf, ihre E-Mail-Adresse preiszugeben. Insbesondere diejenigen, welche über mehrere E-Mail-Adressen verfügen, sollen nicht davor zurückschrecken, auch alle ihre Mail-Adressen zu übermitteln. Nach einem Update ist die von der BSE verwandte Software nämlich in der Lage, auch mehrere Adressen pro Kamel problemlos zu erfassen.

Der Hintergrund dieses Aufrufs besteht darin, dass man vor einigen Wochen in der Kugel auf eine Online-Sammlung von Millionen deutscher E-Mails und Passwörter gestoßen ist. Nachdem diese bis heute ausgewertet wurden, musste man sich leider eingestehen, dass die Sammlung bei Weitem nicht vollständig ist. Die BSE will den Datenbestand deshalb mit den aus dieser Aktion gewonnen Informationen komplettieren. Damit auch alles seine Richtigkeit hat, werden Daten wohl nicht nur beim BSE, sondern auch beim Provider gespeichert und ein Datenbackup soll zusätzlich nach Abschluss an die National Storage Agency weitergeleitet werden.

Kamele in Deutschland, die ja weltweit dafür bekannt, jedermann gerne ihre persönlichen Daten mitzuteilen, stürzten sich daraufhin eifrig auf die Übermittlung ihrer E-Mail-Daten. Viele gaben danach allerdings schuldbewusst an, dass sie die Felder für das E-Mail-Passwort nicht gefunden haben. Einige haben ferner wohl auch das Feld für die Bankverbindung samt PIN nicht finden können. Dies wundert aber nicht, da viele deutsche Kamele wohl wieder einmal in ihr gewohntes Verhaltensmuster verfallen sind und einfach nach E-Mail-Eingabe wiederholt unkontrolliert auf „Bestätigen“ und „Weiter“ geklickt haben. Weil leider nicht jedem Kamel das Denken in die Wiege gelegt wurde, ist die BSE so jetzt gezwungen hier und da ein paar Hausbesuche zu machen, damit sie auch wirklich an einen abschließenden Datenbestand kommt. Aber keine Panik, auch wenn man gerade Ihr Sexspielzeug durchwühlt oder ihre Intim-Videos anschaut; - "Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten".

Gestern war der Ansturm von Usern auf der Seite der BSE so hoch, dass zweitweise sogar das gesamte Internet zusammenbrach. Hierzu soll es zukünftig nicht mehr kommen, denn zusätzliche USB-Sticks wurden bei dem Provider angefordert.

Siehe auch.png Das ist nur Parodie, informieren sollten Sie sich besser hier.
22.1.2014
Datenmanipulation beim ADAC
von UlliVonPulli


Der ADAC (Allgemeiner Dromedar-Auto Club) hat jahrelang Daten frisiert und die Anzahl seiner Mitglieder zu hoch angegeben. Der Kommunikationschef hat seine Verantwortung für den Datenskandal eingeräumt und ist zurück getreten. Tatsächlich besteht dieser Verein nämlich aus nur einem einzigen Mitglied und zwar diesem Kommunikationschef. Der entschuldigte sich vielmals für diesen Fehler bei allen Mitgliedern und kündigte an, dass jedes Mitglied eine umfassende Entschädigung von 2000 Euro erhalten soll: "Das ist das mindeste, was wir tun können!".

Den Verdacht, dass auch die Stimmen für das Auto des Jahres manipuliert sein könnten, wies der Kommunikationschef aber strikt zurück: "Alles üble Verleumdung!". Bei dem von der Firma Bosch gesponserten Test hatte diesmal der Bosch-Rasenmäher mit großem Abstand gewonnen.
20.1.2014
Teuerstes Taxi der Welt meldet: „alles ok“
von Bug

Darmstadt: Das wohl mit Abstand teuerste Taxi der Welt, so meldete es die dortige Unternehmens-Zentrale, fuhr 2004 von Friedrichshafen aus nach Kourou. Nach einem kurzen Zwischenstopp erteile man dann den Auftrag über Šteins und Lutetia ein Philae nach Tschurjumow-Gerasimenko zu bringen. Doch mehr als zwei Jahre lang hörte und sah man weder von dem Fahrer noch von dem Taxi etwas. Nachdem man heute noch einmal mit voller Lautstärke in den Taxifunk schrie, meldet der Fahrer kurz, dass alles in Ordnung sei. Die zweieinhalb Jahre habe er wohl verschlafen, so der armselige Kerl. Inzwischen ist er aber in der Nähe von Tschurjumow-Gerasimenko angekommen und wartet nun darauf, dass er seine Fracht abladen kann. Da die Empfänger des Pakets aber längst über alle Berge sind, kann dies wohl noch bis November 2014 auf sich warten lassen. Da auch der Handyempfang im Ort sehr schlecht ist und auch die Internetverbindung hier nur wenig taugt, bleibt zu hoffen, dass der Unglücksrabe sich wenigstens ein gutes Buch mitgenommen hat.

Siehe auch.png Siehe auch:  Diese Meldung
18.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Keine Aussage der NSA im NSU-Prozess
von Scheißefresser
Dönerkatze (Symbolfoto)

Im NSU-Prozess um die sogenannten „Dönermorde“ – unter einem „Döner“ versteht man in diesem Zusammenhang einen Kleinunternehmer mit ausländischen Vorfahren – gab es jüngst wieder einen Zeugen, der sich an nichts erinnern konnte. Es handelt sich um Heinz Müller von der Dönerpolizei. Ihm und seiner Kollegin wurde auf einem Autobahnrastplatz vom NSU in den Kopf geschossen, worauf seine Kollegin starb und er selbst notoporiert werden musste. Ob die angeklagte Halbrumänin mit dem polnischen Namen Beate Zschäpe dabei anwesend war oder sogar selbst abgedrückt hat, kann sich Müller nicht entsinnen, da ihm genau das Stück Gehirn weggeschossen wurde, in dem die gewünschte Information abgespeichert war.

Polizist Heinz Müller (vorne rechts) auf einer Demo gegen Gentrifizierung

Nun er­hofft sich der Staats­an­walt ei­nen Durch­bruch bei den Er­mitt­lun­gen durch ei­ne Aus­sage der US-ame­ri­ka­ni­schen Staats­sich­er­heits­be­hör­de NSA zu die­sem Fall. Die NSA hört seit Jahr und Tag welt­weit al­le Te­le­fo­na­te und In­ter­net­kom­mu­ni­ka­tion ab und ar­chi­viert die­se Da­ten in ei­nem rie­si­gen Rech­en­zen­trum für Archäologen zukünftiger Äonen, welches unlängst zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde. Da die Nazis der Zwickauer Terrorzelle auf ihren PCs bedingt durch ihren niedrigen IQ kein sicheres Betriebssystem wie z.B. GNU/Linux oder BSD und für ihre Internetkommunikation keine modernen, asymetrischen Kryptographieverfahren wie z.B. PGP oder GPG eingesetzt haben, sollte alles bei der NSA in Klartext nachzulesen sein. Auch die Gedanken und Erinnerungen von Polizist Heinz Müller sollten dort gebackupt sein, da alle deutschen Polizisten vom Staat einen Chip eingepflanzt bekommen.

Für die Wiedergabe älterer Datenträger ist oftmals spezielles Equipment erforderlich.

Die NSA wiegelt jedoch ab; ausgerechnet die Kassetten mit den Daten des NSU-Skandals seien verschollen. Es sei, so die NSA-Sprecherin Pamela Anderson, wahrscheinlicher, dass die verschollenen Bänder mit den Daten von Apollo 11 nochmal irgendwann auftauchen, als dass es die NSU-Daten tun. Traurig muss der Staatsanwalt bei den Ermittlungen im Prozess um die sogenannten „Dönermorde“ nun einsehen, dass von den USA keine Hilfe zu erwarten ist. Einziger Trost mag sein, dass von verwirrten Einzeltätern wie denen der Zwickauer Terrorzelle nicht die Gefahr eines neuen Weltkriegs oder großangelegter Pogrome ausgeht. Die herrschende Klasse wird nämlich bei der Förderung zukünftiger Spielarten des Faschismus sicherlich nicht auf Hakenkreuz-Romantik zurückgreifen. Allenfalls als Ablenkungsmanöver ist so etwas wie der NSU zu gebrauchen.

US-Präsident Baracko Barmer hat unterdessen in einer sorgfältig vorausgeplanten Pressekoferenz eine Reform des NSA-Abhörprogramms angekündigt:

  • Die erhobenen Daten werden zukünftig nicht mehr direkt beim NSA, sondern bei der NASA archiviert und mit dem großen SETI-Teleskop ins Weltall geschossen. Auf diese Weise können die Reptilianer vom Planeten Nibiru, zu deren Spezies auch Baracko Barmer gehört, ebenso die Queef Elizabeth, sich ein umfassendes Bild über die Gedankenwelt der Erdlinge machen und diese schneller unterjochen und verspeisen.
  • Ausländische Bürger werden, genau wie US-Citizens, nur noch dann überwacht, wenn der konkrete Veredacht eines terroristischen Anschlags vorliegt. Da jedoch die gesamte Menschheit unter Generalverdacht steht, ändert sich praktisch nichts. Sollte jedoch mal wieder ein Staatsanwalt eine Streamerkassette mit Daten über Nazis anfordern, kann man leichter abwiegeln. Die Daten sind dann eben nicht verschollen, sondern wurden einfach nicht erhoben
  • Die Kanzlerin kommuniziert leitungsgebunden und drathtlos mit unseren Freunden aus den USA.
    „Befreundete“ Staatsoberhäupter sollen in Zukunft nicht mehr ausgespäht werden. Mit diesem Punkt reagiert er auf die Anschuldigungen des Whistleblowers Edmund Snowden, denen zufolge das Händi der Bundeskanzlerin abgehört wurde. Angela Merkel ist aber auch nicht doof und wusste selbstverständlich schon lange vor Edward Snowden, dass sie von Baracko abgehört wird, er dies aber niemals zugeben würde. Deswegen machte sie sich einen Spaß daraus, Baracko zu ärgern, indem sie an alle möglichen Leute irgendwelchen Barackodiss simste. In einer platonischen Konversation mit Edmund Stoiber schrieb sie unter anderem, dass „der Sex mit George W. Bush viel geiler gewesen“ sei und dass „Baracko Barmer seinen langen Negerschwanz nicht hoch [bekomme] und [dieser] immerzu runter [hänge]“. Auch der fette Boris Yeltsin habe „kurz vor seinem Tode mit 200 Gramm Wodka im Blut noch mehr draufgehabt als der durchtrainierte Brackao [sic!].“ Mit seiner Reform reagiert Baracko Barmer nun auf die Beleidigungen der Kanzlerin und will ihr damit mitteilen: „Ja, ich habe die Scheiße gelesen, du dumme Kuh, haha, sehr lustig, und jetzt plonk!“
Mehr Bürgernähe durch ständige Überwachung
Altes BTX-Terminal der Deutschen Bundespost
Die Kanzlerin plant übrigens ihr eigenes Überwachungssystem, um ihren Bürgern näher verbunden zu sein. Bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung sollen weit mehr Daten gespeichert werden als gefordert. Praktisch die gesamte Internetkommunikation soll abgespeichert werden. Genau wie bei Mega Upload sollen dabei anhand eines Hashtags mehrfach abgespeicherte Daten erkannt und nur einmal abgespeichert werden. Für den Fall, dass mehr individuelle Daten übertragen werden, als die Neostasi abspeichern kann, kann der Internetzugang des Bürgers gedrosselt oder komplett gesperrt werden. Justizminister Maas von der SPD blockiert jedoch dieses Vorhaben, da er befürchtet, dass die Kanzlerin ihm dann beim Winken auf Chatroulette zusehen kann. Jetzt hat er sich mit Innenminister DeMisère von der CDU geeinigt, erst das Urteil des EU-Gerichtshofs zur EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung abzuwerten. Auch DeMisère möchte erst noch ein paar brisante Downloads auf USB-Stick sichern, bevor sein Computer gläsern wird und die Kanzlerin reingucken kann. Für die Terrorismusbekämpfung wird aber auch die Vorratsdatenspeicherung nicht viel bringen, da es für Nazis zahlreiche Ausnahmen geben wird und Festplatten beim Transport leicht runterfallen und Magnetbänder von den neodym-eisen-bor-haltigen Genitalpiercings ungeschickter Praktikanten versehentlich gelöscht werden können.
17.1.2014
Ein Herz für Löwen
von Bug

Der Bayrische Löwe gilt schon seit einiger Zeit als vom Aussterben bedroht. Überhaupt gibt es in ganz Deutschland nur noch ein einziges Exemplar dieser Gattung. Leider geriet auch dieses Exemplar vor kurzem in Zahlungsnotstand. Der Hartz IV wurde ihm dann auch noch abgelehnt, weil er einfach zu wenige Höcker hatte. Zuletzt konnte er sich nicht einmal mehr etwas zu Essen kaufen. Bevor er aber endgültig verhungern musste, hat ihn nun eine private Gruppe von Kamelen aus Norddeutschland und aller Welt adoptiert, jedenfalls die größten Teile von ihm. Seine Schulden will man sehr zum Verdruss der Fleischindustrie nicht zurückzahlen. Dafür ist man aber entschlossen, ihm ein paar neue Tricks beizubringen, wofür man auch alsbald Experten aus Kina gewinnen möchte. Ferner muss er wohl auch zu seiner neuen Familie nach München ziehen, aber damit sollte er schon klar kommen. Vom Ausstopfen bedroht ist er aber laut seiner neuen Adoptivfamilie vorerst jedenfalls nicht. Bleibt nur zu hoffen, dass die neuen Tricks auch gefallen, nicht das der Löwenanteil in Deutschland nachher doch noch gegen null geht.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Dieser Meldung
16.1.2014 Empfohlener Newsartikel2
Großes Halali: Teddybären zum Abschuß freigegeben
von Kamelurmel

Ein Gericht der Europäischen Union in Luxemburg erklärte heute alle außerhalb von Norddeutschland und Süddeutschland geltenden Schutzparagrafen für Teddybären für ungültig. Mr. Bean und sein Teddy flüchteten sich daraufhin sofort in die Londoner Botschaft von Norddeutschland. Das Haus wurde daraufhin sofort umstellt von bewaffneten Rotröcken mit Bärenfellmützen. Schnell sammelte sich vor der Botschaft eine große Menge Kamele und Menschen, alles Fans des Komikers. Bald zeigte er sich am Fenster des ersten Stockes und hielt eine bewegende Rede. Alle lachten herzlich, bis ihnen das Lachen verging, denn bald darauf wurde ein zum Aufstand aufrufender russischer Tanzbär an der Speaker's Corner des Hyde Park von Dr. Jekill als erster erlegt. In Paris stürzten sich verzweifelte Teddys vom Eiffelturm. Ein Konditor aus Linz schmuggelte in einer Linzer Torte seinen Teddy nach Bayern und gab ihn beim Tierheim in Rosenheim in Pflege. Auf dem Prager Schwänzelplatz versammelten sich Kinder zu einem Flash-Mob, um das Ende der KZ-Diktatur durch deutsche Plüschtiere zu feiern. Die Aktien einer maroden Tontauben-Fabrik im chinesischen Shenzhen schossen in die Höhe, als die Nachricht ihrer Produktionumstellung auf Teddybären auf dem Börsenticker erschien.

Reaktionen in Nord- und Süddeutschland

Die Nord-Süd-Beauftragte des Deutschen Bundes Angela Kamerkel rief den Verteidigungsfall aus und ersuchte die NATO um Unterstützung. Oberbefehlshaberin der gemeinsamen Nord-Süd-Streitkräfte Ursel, die blutige Laiin piercte sich demonstrativ in der Mittags-Tagesschau live ein gelbes Fähnchen ins Ohr zur moralischen Aufmunterung zum Kampf, zum "Krieg der Knöpfe". In Berlin versammelte sich die Okapi-Bewegung zu einer Mahnwache am Grab von Knut.

Der Oberbefehlshaber der norddeutschen Marine Admiral Blaubär wies seine Leichtmatrosen, Neffen und die Kiddings vom Deich an, ihre Jollensegel zu hissen und Holland im Sturm zu erobern! Das Wetteramt Hamburg wies Petrus Generalvertreterin Franzi an, zu dem Angriff eine steiffe Brise gen Süd-Westen zu bestellen beim himmlischen Türhüter. Ziel ist die Besetzung der Bärenfleischkühlhäuser im Rotterdamer Hafen, um einen etwaig drohenden Holocaust an Teddybären zu verhindern oder wenigstens Zeit zu gewinnen. Sollte Petrus wie üblich den Befehl verweigern, steht als Konteradmiral Hein Blöd bereit, stattdessen in der entgegengesetzten Richtung zu segeln, um einmal den Dänen die Butter vom Brot zu nehmen.

In Süddeutschland überschritt die Giengener Bürgerwehr unter Absingen ihrer Hymne "Brumm, brumm, der Feldwebel ist dumm" den Rhein, besetzte die Stellungen am Hartmannswillerkopf und knöpfte eine gelbe steiffe Flagge an das Ende der Fahnenstange. Puh der Bär erklomm den Sockel des nicht vorhandenen zweiten Straßburger Münsterturmes und proklamierte das Elsass zum deutschen Schutzgebiet. Die Abgeordneten des europäischen Parlamentes in Straßburg wurden aufgefordert, das Parlieren zu beenden und gegen das schreiende Unrecht des Luxemburger Gerichtshofes ein Machtwort zu sprechen.
15.1.2014
Weltburgerbrater geehrt
von Cptn. Schluck PikAs
Ronaldo McDonald konnte sich deutlich gegen Lionel Messichaos und Franck Rübenstier im Burgerbrat-Wettbewerb durchsetzen. Anscheinend hatte er einfach das bessere Burgerbratgerät. Ronaldo McDonald brach wegen der Auszeichnung in Tränen aus und versaute sich damit sein tuntiges Makeup. Franck Rübenstier dagegen war dermaßen enttäuscht, dass er sich nach der Veranstaltung in der Fritteuse ertränken wollte. Er konnte aber von seinem Bratkollegen Bastian Schweinebesteiger davon abgehalten werden. Der wurde übrigens Letzter, weil er sich falsch vorbereitet hatte, er hatte versehentlich nur sein Bratwurstbratgerät dabi.
12.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Leyen will Bundeswehr familienfreundlicher machen
von Scheißefresser
Kriegsministerin Ursula von der Leyen hat gegnüber der Bild am Sonntag verkündet  , sie wolle die Bundeswehr zu einem familienfreundlicheren Arbeitgeber machen. Anders sei der Wettbewerb mit der Wirtschaft um die Weltherrschaft nicht mehr zu gewinnen. Erst vor wenigen Tagen hatte Angela Merkel dazu aufgerufen, vermehrt Kindersoldaten und Kinder-Selbstmordattentäter ins Ausland zu entsenden. Der Vorteil hierbei: Kinder sind schneller verfügbar und preiswerter herzustellen als langjährig gediente Berufssoldaten mit Abitur und Hochschulabschluss an der Bundeswehrakademie. Eben diese überalterten Kader bleiben zudem oft kinderlos, so dass es dem Bund an Nachwuchs mangelt. Damit soll nun Schluss sein. Daher soll der Frauenanteil in der Bundeswehr deutlich erhöht werden, damit die Feldstecher endlich zielgerichtet in Aktion treten können. Unter dem Motto: "Schenk der Bumsenwehr ein Kind". Diese werden dann direkt in die zahlreichen, gut ausgebauten Bundeswehr-Kinderheime überführt. Deren Zweck war es jedoch bislang nur, die Kinder auf eine lange Karriere beim Bund vorzubereiten. Nach dem Umbau der Bundeswehr zu einer Kinderarmee sollen die Kinder aber direkt kampftauglich gemacht und auf den frühen Heldentod vorbereitet werden. Nötig sei es ferner, die Kinderbetreuung in den Kasernen aufzustocken und flexibler zu machen, so die frühere Familienministerin. Auch in der Zivilbevölkerung wird an den Schulen auf Wehrhaftigkeit großen Wert gelegt. Besonders aggressive Kinder werden vom Wehrjugendamt gekidnappt und an die Taliban verkauft.
10.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Eine wichtige Nachricht an alle Kamele!
von Nachteule

Pirckheim. Der Venusmond Tetra hat seine Umlaufbahn verlassen und rast auf die Erde zu, das ist das Ende unserer Zivilisation. Aber das nur nebenbei.

In den vergangenen Tagen hieß es des öfteren aus Kreisen der Serverkamele, der neue Server würde noch nicht richtig rund laufen. Einige Kamele versuchen nun, durch sogenanntes "am Rad drehen" dem Server beim Rundlaufen zu helfen. Das ist wirklich sehr lieb gemeint, hat aber leider keinerlei messbaren positiven Effekt auf die Performance unseres Servers.

Das vermehrte am Rad drehen darf insofern gerne eingestellt werde. Danke.
10.1.2014
Kamele demonstrieren am Grab von Franz Josef Strauß
von Kamillo
München - Heute Vormitag gab es am Grab von Franz Josef Strauß zu einer kurzfristig anberaumten und vom Bayrischen Freistaat freudig genehmigten Demonstration von einschlägig bekannten Kamelen. Die Sympatie-Demonstration forderte die Etablierung der CSU-Partei im gesamten Bundesgebiet, in Österreich und der Schweiz, damit die einzig wahre Partei von allen Kamelen endlich wählbar ist. Bei der Kamelopedia ist in jüngster Zeit eine Wandlung zum Konservatismus zu beobachten, welche diese überraschende Aktion erklärt. In sicherer Entfernung zu dem Spektakel beobachteten unter Polizeischutz wohlwollend der neuen Situation noch nicht trauend die Herren Stoiber, Waigel und Seehofer als legimitierte Nachfolger des ehrenvollen Franz Josef Strauß diese würdevolle Veranstaltung. Dem Vernehmen nach war auch Merkel von dieser kameligen Idee sehr angetan. (dka)
10.1.2014
Kamelopedia gleichgeschaltet
von Kamillo

In eigener Sache. Der Beginn einer neuen Ära nach dem Umzug auf die neue Domain und den neuen Server.

Die Kamelopedia war lange Jahre ein Rückzugsgebiet für Wikipedianer, die lieber Kamel sein wollten, und sich in einem Wiki satririsch humoristsisch ausleben wollten, dabei durfte es auch gerne weit unter die Gürtellinie gehen. Doch auch Kamele werden älter und konservativer, dieser tolerante, liberalistische Ansatz wird daher nun zerschnetzelt. Es dürfen z.B. auch keine Katzen mehr vermatscht werden, da dies gegen den Tierschutz verstößt, (der Artikel) "Braune Soße" ist auch zum Kotzen und wird demnächst in einem Gartenhexler demonstrativ auf einem öffentlichen Platz kleingehexelt, denn auch eine Pfefferrahmsoße ist braun und sehr lecker! Auch dass der Gröfatz einer von uns ist - Quintenessenz des verlinkten Artikels ist "Höckler ist ein Kamel" - wird aktzeptiert. Die Kamelopedia hat sich ob dieser neuesten Einsichten diese Nacht nach dem Weggang zweier ziemlicher Oberkamele nicht mehrheitlich dazu entschlossen, enger mit der Wikipedia zu kooperieren, um diesen in die noch freiheitliche Stupidedia abgewanderten Oberkamelen den Rückweg zu erleichtern.

Als erste Maßnahme wurde damit angefangen, allzu böse Artikel glatt zu ziehen. Der nächste Schritt wird sein, Wikipedia-News-Artikel unzensiert, und ungeändert in die Kamelopedia zu übernehmen. Wir bitten schonmal vorab, zu entschuldigen, dass in diesen neuen Meldungen zunächst viele Links und Rechts rot bleiben werden und somit nicht funktionieren, und bei den Artikeln wo das schon zufälligerweise funktioniert, nur politisch unkorrekter, gewaltverherrlichender Unsinn zu finden ist, da der dahinter stehende Datenbestand an Unsinnsartikeln aus der Wikipedia erst hier herüber synchronisiert werden muss, womit auch der Irrsinn hier endlich überschrieben wird.

Der Schritt, der danach folgt, wird uns Kamele besonders freuen: Alle Administratoren und selbsternannte Hilfssheriffs aus der Wikipedia bekommen auch hier volles Schreibrecht und die Verpflichtung, auch hier für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Kamele, die nicht parieren, werden aus der Wüste entfernt und dürfen fortan in sibierischen Sandgruben für ein ortsansässisches Betonwerk Sand fördern. Die übrigen Kamele freuen sich schon auf umfangreiche Relevanz- und Löschdiskussionen, Beispiele was uns blüht, siehe 1 2 3. Desweiteren laufen im Hintergrund auch schon Verhandlungen mit Kugel und diversen Werbeagenturen, um in der Kamelopedia großflächig Werbung beispielsweise für die CDU / CSU zu schalten.

Willkommen in der neuen Zeitrechnung!
10.1.2014
Deutschland wird zum Füllhorn erklärt
von Cptn. Schluck PikAs

Die EU-Kompromission findet, dass es arbeitsscheuen Zuwanderern zu schwer gemacht wird, an unser sauer verdientes Geld zu kommen. Es müsse einfach leichter werden, diesen Arbeitsverweigerern das Geld in den Hintern zu blasen zu bewilligen. Behördengänge, Formulare ausfüllen und vielleicht sogar eine Klage anstreben, das sind alles Tätigkeiten, die schon entfernt an Arbeit erinnern und seien daher unzumutbare Belastungen für diese faulen armen Säcke, die ja gar nicht arbeiten möchten. Es wird daher überlegt, in jeder Gemeinde große Töpfe aufzustellen, welche mit 100-€ Scheinen gefüllt sind. Aus diesen dürfen sich Zuwanderer, die nachweislich nicht arbeiten wollen, bedienen können. Die arbeitende Bevölkerung hat dafür Sorge zu tragen, dass diese Töpfe immer bis zum Rand gefüllt sind. Man erhoffe sich, dadurch noch mehr qualifizierte Nichtstuer (Fachfaulenzer) in unser schönes Land zu locken. (Anmerkung der Redaktion: Wobei dem Tunichgut, der diese Zeilen schrieb, wohl entging, dass die meisten Zuwanderer arbeitswillig sind, aber von Amts wegen nicht arbeiten dürfen. Diese arbeitswilligen Zuwanderer werden einen Teufel tun dieses Geld auch nur anzurühren. Wahrscheinlich wird es von als Ausländer verkleideten NPD-Mitgliedern geklaut werden zur Rettung ihrer Partei vor dem Konkurs.)

IHNEN-Minister Thomas die Meise vorm Fenster beruhigt den Artikel-Lösch-Mob mit seinem salomonischen Urteil: JA, wird gemacht, wir stellen in jeder Gemeinde einen Topf auf, den die Schrotthändler mit ihren Verschrottungsgutscheinen anfüllen müssen. Daraus dürfen sich die Zugewanderten gratis bedienen. Da sie meistens ohne Auto kommen kein Problem, und wenn sie mit Auto kommen, ist das das Problem. Das mit den 100€-Scheinen wird erst gemacht, wenn es gelingt, all den deutschen Steuerhinterziehern diese Geldscheine aus dem Hintern zu ziehen. Die Schrotthändler reagierten prompt und sammelten die Töpfe ein zwecks Verschrottung. Erneut folgte eine Mahnung aus Brüssel, dies sei eine verkappte verbotene Subvention für die Schrottbranche gewesen.

Anmerkung des Co-Autors: Dieser Artikel ist politisch unkorrekt: Das im Grundgesetz garantierte Recht auf Arbeit wird in der Praxis sowohl von Volk als auch Politikern als Pflicht zur Arbeit uminterpretiert, eben um zu vernebeln dass dieses Recht sehr sehr mangelhaft umgesetzt ist (Arbeitslosigkeit) und eben nur ein Recht und keine Pflicht sein sollte. Nur dadurch kommt es zu menschenfeindlichen Vokabeln wie "arbeitsscheu" - im Übrigen gibt es Niemanden, der nicht arbeitet: Selbst Schumi im Koma auf der Intensivstation verdaut noch seine intravenös zugeführte Nahrung, leistet also aktiv Lebenserhaltungarbeit für sich und seine Familie, Freunde und Fans. Wer also nicht arbeitet, ist bereits tot. Demnach war Franz Münteferings Spruch "Wer nicht arbeitet soll auch nicht Essen!" eine äußerst makabere Aufforderung Leichen nicht zu füttern. Vorschlag: Artikel belassen wie er ist als Diskussionsstoff, aber nicht auf der Hauptseite erscheinend. Damit wären wir so salomonisch wie der Minister! Arbeit muss Freude machen, dann tut sie jeder freiwillig, dem entgegen stehen Manager, Mobbing und Minilohn in der neoliberall verzerrten "schönen neuen Arbeitswelt"!!!
10.1.2014
Leyen verabschietet 170 Soldaten
von Scheißefresser

Hannover – Frau Ursula von der Leyen hat heute etwa 170 junge Männerinnen und Männer ins Ausland verabschiedet. Es handelt sich dabei um die erste Lieferung frisches Kanonenfutter und Ersatz für gefallene Kameradinnen und Kameraderiche. Mit der Zeremonie, die im niedersächsischen Landtag stattfand, beabsichtigt die Vogelscheuchenministerin, die Ehre der deutschen Soldaten wiederherzustellen. Sie wolle, so wörtlich „mit allen Mitteln dafür sorgen, dass der Einsatz der Kameraden von der Bevölkerung gewürdigt wird“.

Mit dieser schwierigen Aufgabe, an die sich bisher keiner ihrer Amtsvorgänger herantraute, will sie sich nicht nur profilieren, sondern das Deutsche Reich zu neuem Weltruhm führen. Die Soldaten, vor denen heute niemand mehr Respekt hat, machten aber eher einen gelangweilten Eindruck. Die heute ins Leben hinausgeschickten Soldaten werden in ca. zwei Wochen bereits totgeschossen sein und durch neue 170 Möchtegernhelden ersetzt. Dann können die zurückgeführten Leichen in Schulaulen aufgebahrt und ihr Heldenmut in Trauergottesdiensten besungen werden. Diese Veranstaltungen, die für alle Schüler verpflichtend sein werden, verfolgen gleichermaßen erzieherische als auch propagandistische Ziele. Die heutige Jugend – dumm, faul und gefräßig – soll wieder an soldatische Tugenden herangeführt werden.

Die heute entsandten Soldaten haben altersmäßig zum Teil weit ihren Lebenszenit überschritten, eine Karriere als Berufssoldat hinter sich und durch ihr langes Leben den Steuerzahler ein hübsches Sümmchen gekostet. Eine Verjüngung der Bundeswehr wäre daher ratsam. Am kostengünstigsten wäre hierbei der Einsatz von Kindersoldaten, wie auch Frau Merkel in einer Rede vor den Soldaten anmerkte. Der Überraschungsgast sorgte für etliche Beulen in den Hosen der greisen Soldaten. Frau von der Leyen ist eifersüchtig auf Merkel und würde ihr am liebsten die Augen auskratzen. Sie muss sich aber beherrschen und gute Miene zum bösen Spiel machen. Keiner der Soldaten hat ein Nacktposter der Verteidigungsministerin in seinem Spind zu hängen.
6.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Angela Merkel gestürzt
von Scheißefresser

Irgendwo in den frongzösischen Alpen – Nach Michael Schumacher ist nun auch Angela Merkel beim Skifahren hingecrasht. Glücklicherweise ist sie aber nicht auf den Kopf gefallen, sondern hat sich lediglich die Beckenbodenmuskulatur ausgerenkt. Damit sie sich während ihrer Genesungszeit nicht langweilt, wurde sie in das selbe Krankenhaus wie Schumi geschoben und sogar in das selbe Bett gelegt. Schumacher lag zwar bis vor kurzem in einem künstlichen Koma, die Oma Merkel hat ihn jedoch wieder wachgeküsst. Jetzt planen die beiden, sich in naher Zukunft mit Prinz Friso zu treffen, um eine exklusive Selbsthilfegruppe für anonyme, prominente, unbeholfene Ski-Rennfahrer zu gründen. Die drei – Schumi, Merkel und Friso – bilden in sofern eine richtige Schicksalsgemeinschaft.

Nach dem Unfallsturz ist vor dem Umsturz. Während Merkels Abwesenheit ist das deutsche Volk ist endlich aus seiner Trance erwacht und hat sein Schicksal selbst in die Hand genommen! Es hat die ganze GroKo-Einheitsparteiensippe einfach zum Teufel gejagt. Revolution wie 1989! Die ersten Beschlüsse des Revolutionsrats werden uns sicher in einigen Minuten vorliegen. Wahrscheinlich werden alle Waffenlieferungen gestoppt, Snowden zum Ehrenbürger ernannt, Hartz-IV-Sätze verdoppelt, Steuern und Spritpreise halbiert, Arbeitszeiten halbiert und ein allgemeines Grundeinkommen eingeführt, außerdem erhält jeder Bundesbürger wöchentlich kostenfrei eine Flasche Nordhäuser Doppelkorn oder vergleichbares und einen Kasten Bier. Aber jetzt lasst uns erstmal in den Straßen gemeinsam feiern!
3.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Neues Bahn-Vorstandsmitglied Pofalla erklärt Bahnprobleme für beendet
von Kamillo

Nachdem der Merkelvertraute CDU-Politiker und ehemalige, sehr kompetente und erfolgreiche Kanzleramtsminister Pofalla zur Bahn gewechselt ist, setzt er dort seine erfolgreiche Arbeitsweise unbeirrt fort, die NSA-Affäre hat er ja schon erfolgreich beendet, also Erfahrung hat er ja. Gleich heute, nachdem gestern sein Wechsel in den Bahnvorstand durcgesickert war, wurde der Workaholic sofort aktiv.

Als erste Amtshandlung beendete er mit seinem guten Draht in den Wetterdienst nach Offenbach den Winter, und Zack, bei +10°C können ICE-Züge nicht mehr einfrieren. Im wahrsten Sinne des Wortes zügig ging es weiter, der Sommer wurde vorsorglich auch schonmal beendet bevor er begann, der ab sofort aufziehende Frühling wird 2014 nahtlos in den Herbst übergehen, potentiell stattfindende Frühjahrsüberschwemmungen der Elbe, des Rheins und der Donau und Herbststürme sind damit auch gleich beendet, und nach Herbst kommt 2014/15 gleich wieder Frühling! Damit ist auch der weitere Einbau leistungsfähiger Klimaanlagen in ICEs beendet.

Doch damit nicht genug, verspätete Züge, das Thema ist beendet, gibts nicht mehr, ließ Pofalla die Presse unter der Hand wissen, die Bahn fährt jetzt Bus. Stuttgart 21, pah, Juchtenkäfer, Eidechsen, Monatgsdemos, Parkschützer, alles beendet! Beendet! Beendeeeeeeeet!

Damit steht er bei der Bahn in großer Tradition, die Bahn hat unter verschiedenen Vorständen schon so vieles beendet, Dampflokverkehr, Nebenbahn-Romantik, Stückgutverkehr, Stellwerker-Jobs, Instandsetzungsmaßnahmen an Bahn-Immobilien, um nur einiges aus dem Repertoire zu nennen.

Pofalla steht weiterhin eine große Karriere offen, bei der Bahn hat er es wieder richtig getroffen, höchste Kompetenz im Mikado-spielen (wer als erster wackelt, fällt um), früher oder später wird er auch in die Fußstapfen von Mehdorn treten, und dann erfolgreich BER beenden, ... so wie auch diese Newsmeldung.

Disclaimer: Das weitere Sammeln weiterer Erfolgsmeldungen unseres 
Vorstandsmitgliedes Pofalla in diesem Newsartikel wurde hiermit 
beendet.

Gezeichnet, Doof.png Pofalla. Mitglied des Bahnvorstandes, DB - Die Beendete
.
2.1.2014 Empfohlener Newsartikel1
Kamelopedia über IPv6
von Scheißefresser
Berlin – In einer eilig anberaumten Neujahrsansprache begrüßte Angela Merkel den Kamelopedia-Umzug auf den neuen IPv6-basierten Server. Die Umstellung des Internet auf IPv6 ist damit offiziell abgeschlossen, da nun alle wichtigen Server über das neue Protokoll erreichbar sind. Das alte, IPv4-basierte Internet wurde daher durch Drücken des großen roten Abschaltknopfes symbolisch ausgeknipst. Der Politikerzerschnetzelungsroboter wird daher in den nächsten Tagen sämtliche Rechnzentren, Internetprovider und Backbones aufsuchen, um alle noch vorhandenen IPv4-Verkabelungen durchzuknipsen, alle noch nicht umgestellten Server anzuritzen und aufzuschlitzen und auch die Serverschränke kleinzuhäckseln, bevor er sich schließlich wieder seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden wird. Durch die Abschaltung von IPv4 entfällt in Zukunft unnötige Konfigurationsaufwand, und duch die Verschrottung obsoleter Router-Hardware werden sehr wertvolle Sekundärrohstoffe den Altstoffannahmestellen zugeführt. Die Kanzlerin prognostizierte daher ein nicht näher beziffertes Wirtschaftswachstum für das Jahr 2014.
2.1.2014
Es ist immer noch 2013
von 2.246.204.222
Nach dem erfolgreichen Streik der Weihnachtswichtel folgte am 31. Dezember nun auch noch ein Streik der Böller, und zwar Punkt 24:00 Uhr. In Kamelonien ist dadurch der höchste Feiertag ausgefallen: Neujahr. Und damit auch der Beginn des Jahres 2014. Es ist also zu diesem Zeitpunkt immer noch Dienstag, der 31. Dezember 2013, und zwar bereits 70:04 Uhr !