Renditeziel

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Finanzkrise)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von wegen „harter Euro“! - auch bloß ein Lappen, nur nicht rot. Gott wusste, warum er den Stier hörnte und dem Menschen den Verstand kürzte.

Renditeziel, das … ist im Regelfall die Marke, die Mammon seinen Getreuen steckt, um in seiner Gunst bleiben zu dürfen. Seine Propheten, die Manager sind dabei befleißigt die Latte alljährlich aus Eigennutz noch ein wenig höher zu hängen und drangsalieren dafür ihr Fußvolk. Drohen die Deputate für den Mammon die gesteckten Ziele nicht zu erreichen, so zahlt die Belegschaft mit Knochenmark aus körpereigenem Fundus drauf. Reicht auch das nicht aus, dann werden die säumigen Untergebenen in 10.000er Bündeln auf die Straße gesetzt und die Vorgabe wird halt über die eingesparten Lohnkosten umgesetzt. Dieser Vorgang nennt sich auch „Verelendung” „Veredelung” des Humankapitals und entspricht zutiefst religiösen Überzeugungen, die dem Menschen dienen sollen sich zu bessern und nach stets höheren Werten zu streben.

Übrigens: Das Weihnachtsfest des Mammon fällt nicht mit dem des Erlösers zusammen. Für Mammon ist jede Bilanzpressekonferenz ein Weihnachtsfest, jedenfalls wenn dabei die Übererfüllung der Renditeziele bekanntgegeben wird … dann gibt es Überfluss ohne Ende.

So liebe Kamelkinder … und jetzt richtig aufgepasst, ihr lernt hier jetzt was fürs Leben, den eigentlichen Grund warum es überhaupt ein Renditeziel gibt und warum wir es gerade in dieser doch recht angespannten Zeit dringend benötigen. Wenn ihr das Nachfolgende begriffen habt, dann ist die Leere von der Wirtschaft für euch auch weiterhin ein Kinderspiel:

Die Weihnachtsgeschichte[bearbeiten]

Vor rund 2010 Jahren, wurde das Kamel von Nazareth geboren, ein eher bescheidenes Kamel, denkt man an heutige Renditeziele. Aber gut, hier nimmt eben diese Geschichte ihren Anfang. Dieses sonderbare Kamel erhielt zu seiner Geburt einen einzigen €-Cent geschenkt (für den Caspar, Melchior und Balthasar nicht lange zu sparen brauchten), der sogleich von Maria bei der Jerusalemer Staatsbank (die dem Mammon gehört) zu einem Zins von 4% pro Jahr angelegt wurde (Sie wusste noch nicht, dass ihr Sprössling später einmal über ein Zinsverbot sinnieren sollte). Dieses Kamel bekam es nun im zarten Alter von Mitte Dreißig mit dem Kreuz zu tun und verstarb elend daran. Das ist nicht weiter schlimm, weil ER die nachfolgende Zeit im Elysium nutzte, um an seiner Wiedergeburt zu feilen, die er für 2012 plant (uns auch als Weltuntergang vertraut). Er hat inzwischen selbst anhand der folgenden, recht simplen Zinseszinsformel (0,01*1,04^2012) das Guthaben errechnet, welches er im Jahre 2012 sein Eigen nennen darf.

Um die Wirtschaftskrise auf der Erde nicht weiter anzuheizen, will er ab diesem Zeitpunkt die Zinsfreiheit dieses Betrages verkünden, zumal er sowieso keinen Bock auf die hier fällige Abgeltungssteuer hat.

Da der Mammon diesen Betrag dem Jesus schuldet, ist der nun ein wenig in Verlegenheit und muss fürchten, dass dieser ihm 2012 die Insolvenz anmeldet, wenn er nicht berippeln kann. Jetzt hat der Mammon seinen treusten Acker(s)mann aus der BRDigung in die Spur geschickt, um das Problem zu fixen. Der hat jetzt einen so lächerlichen Betrag als Spende bei unserer Königin Merkel eingeworben, dass er diesen noch mit Aktionärsasche veredeln muss. Den Betrag muss er jetzt auch noch so anlegen, dass Jesus irgendwann seine Knete wiederkriegen kann. Um nicht unverschämt zu wirken, hat er nun sein Renditeziel auf 25% pro Jahr begrenzt Ein Bischof der diese Meldung im Spiegel betrachtet stellt nüchtern fest: „Es reicht!” ⇒ ⇒ ⇒ wohl doch NICHT!

Aber machen wir zunächst mal die Milchmädchenrechnung, um das nötige Zahlengefühl zu bekommen. Ihr wisst ja alle schon, was Nullen sind, sofern ihr schulisch gesehen nicht gar welche seid.

Guthaben auf Jesus seinem
Sparbuch (0,01*1,04^2012) per 31.12.2012
= 186.671.780.195.903.741.573.201.482.440.228,93 €
Spende der Königin plus von Aktionären gepumptes Geld = 1.000.000.000.000,00 €
Daraus werden bei 25% Rendite ohne Entnahme
in 209,18 Jahren (1.000.000.000.000*1,25^209,18)
= 186.911.714.427.779.778.988.196.512.409.012,76 €
Voila – und es bleibt noch ein Verrechnungsrest
von immerhin 0,0012837 % der Summe von
= 239.934.231.876.037.414.995.029.968.783,83 €
die Jesus nun unter seinen 6.000.000.000 Schäfchen
gerecht verteilt, pro Nase also
= 39.989.038.646.006.235.832,50 €


Zur Verdeutlichung, was der unaussprechliche Betrag auf Jesus seinem Konto in Masse bedeutet:
Teilt man den Betrag durch 20.000 Euro (angenommener Preis für ein Kilo Gold), dann bekommt man dafür 9.333.589.009.795.200.000.000.000 Tonnen Gold, was bei einer Dichte von 19,3 ein Volumen von 483.605.648.175.917 Kubikkilometern dieses edlen Stoffes ausmacht. Bei einem Radius der Erdkugel von 6366 km (Umfang 40.000 km) hat diese mal gerade einen Rauminhalt von 1.080.759.292.184 Kubikkilometern, mit anderen Worten, wir reden über rund 447 Erdmassen aus purem Gold.
Um aber die Milchmädchenrechnung nicht aus den Augen zu verlieren, nehmen wir dieselbe Summe bei einer Dichte 1 und machen Milchplaneten zur Größe der Erde daraus, wo der Liter fiktiv 1 Euro kostet, dann ergeben sich 172.722.808 Erdmassen aus feinster Vollmilch, was aber nicht der Grund ist, dass wir in der Milchstraße leben, die würde bei dieser Menge Milch das grobe Kotzen kriegen.

Sollte einem von euch jetzt gerade in den Sinn gekommen sein, dass das doch gar nicht funktionieren kann, dann seid ihr just dem gesunden Menschen-Verstand erlegen. Versucht es mal eurem Mathematiklehrer zu erklären. Und die Moral von der Geschichte: Solche Wahrheiten sind für euch eine Nummer zu groß und vielleicht setzt ihr euch doch besser ganz schnell wieder vor die Glotze und seht euch dort die heile Welt an. Die ist nicht ganz so groß und passt gerade noch in euren Schädel, von den Machern gut vorausberechnet. Aber nun weiter im Text.

Die Zukunft[bearbeiten]

Jetzt, liebe Kamelkinder wisst ihr, warum der Acker(s)mann eine Rendite von 25% braucht (und das ist angesichts der Verhältnisse ja noch bescheiden), um dem Jesus in 209,18 Jahren den an sich bereits 2012 fällig werdenden Betrag zurückzahlen zu können … immerhin ist er damit um gut 1.800 Jahre schneller (das nennt man Fortschritt) als der bescheidene Jesus, der sage und schreibe 2012 Jahre brauchte, um diesen Kleckerbetrag aus seinem popeligen €-Cent zu generieren.

Ach ja, liebe Kinder, da ist ja noch was - dieser marginale Abrechnungsüberschuss, den Jesus dann an seine Lieben verteilen will! Zu den Lieben gehörst natürlich auch Du. Und wenn Ihr allesamt bis dahin überlebt, dann braucht Ihr auch kein Hartz IV mehr zu beantragen. Und so 39 Trillionen sind ja schnell mal verzockt, also geht achtsam, aber nicht geizig mit diesem göttlichen Erbe um.

Und wenn Ihr, aus welchem Grunde auch immer, diesem Acker(s)mann mit seinen Renditezielen nicht über den Weg traut, dann geht doch hin und bietet ihm an, dass er Euch bereits heute mit läppischen 0,1% eures zu erwartenden Erbes abfinden möge, aber Achtung, das sind dann nur noch 39.989.038.643.260.900 € (39 Billiarden), und dann könnte es vielleicht eng werden.

Und wenn sich die beiden (der Jesus und der Mammon) nicht einig werden, dann gibt's die Apokalypse und die wollen wir doch alle nicht. Jetzt drückt mal dem Acker(s)mann die Daumen, dass er diesen blöden Job erfolgreich zuende bringt. Womöglich müssen wir sonst alle in der Hölle schmoren. Und wenn Ihr künftig einkaufen geht, dann seid bitte nicht allzu kleinlich, bei Euren rosigen Aussichten kommt es schließlich nicht auf die ein oder anderen „Peanuts” an, kapiert?

Und für die nächste Stunde schreibt Euch bitte mal folgende Fragen auf:

  1. Wer muss in diesem Zusammenhang was tun, damit der Acker(s)mann seine Prozente bekommt?
    Auf gut kamelisch … wer muss dafür schuften?
  2. Wie hoch war in dieser Geschichte der Anteil echten Geldes,
    der nicht nur in der blanken Theorie auf Jesus seinem Sparbuch virtuell gewachsen ist?
  3. Wenn wir Jesus nach bestem Wissen und Gewissen um sein Erspartes bringen wollen und ihm dafür alles auf diesem Planeten verfügbare Gold (rund 200.000 Tonnen) zu Füßen legen, um welchen Faktor müssen wir dann sein Guthaben abwerten, damit wir schuldbefreiend zahlen können und nicht in der Hölle landen?

Alternative Erlösungswege[bearbeiten]

Sehr groß ist die Auswahl alternativer Lösungswege nicht, will man das jetzige System nicht gefährden und dagegen wehren sich zurecht all die Wenigen die richtig was haben. Aber sehen wir mal näher hin, was sich unter diesen beschränkten Möglichkeiten für ein Handlungsspektrum entfaltet:

  1. Hyperinflation: Das ist eine feine Sache, da malt man täglich nur eine zusätzlich Null auf die Geldscheine. Jetzt kann sich jeder ausrechnen wieviel Tage es dauert bis wir dem Jesus sein Geld zusammenhaben und dann reichen wir ihm einen Lappen mit genügend Nullen und alles ist gut. Die Nebenwirkungen besprechen wir hier besser mal nicht, weil dann alle Kamele sauer werden, schließlich sind dann all ihre Sparbücher, Lebensversicherungen und Renten ausnahmslos im Eimer.
  2. Währunsgreform: Da spart man sich dann nur das Malen der Nullen auf die Scheine, indem man neue druckt, die die vielen zu malenden Nullen einfach eliminieren. Das Ergebnis ist aber dasselbe wie unter 1., aber viel nervenschonender und kann dann über Nacht passieren.
  3. Weltkrieg: Das ist an sich immer die bevorzugte Lösung, weil dies viel mehr Vorteile hat. Erstens wird alles kaputtgeschlagen, was für einen tatkräftigen und wirtschaftsfördernden Wiederaufbau unabdingbare Voraussetzung ist. Zusätzlich kann eine gehörige Portion überzähliges Humankapital gleich mit entwertet werden, was wohl der noch bedeutendere Vorteil ist, weil es sonst zu Renitenz neigt. Das schönste hieran allerdings ist, dass nicht das System Schuld war, sondern der kriegslüsterne Mensch, der immer wieder gegen seinen Nachbarn kämpfen muss, weil man ihm gesagt hat, es müsse so sein. So kann wenigstens das System völlig schuldlos überleben, noch die Kriege finanzieren und daran einen guten Gewinn erzielen und hernach das Spiel-Casino für die kommenden drei Generationen wieder eröffnen. So ist allen geholfen und alle sind wieder über viele lange Jahre zufrieden. Wir können erneut einen Sozialstaat aufbauen, den wir dann in regelmäßigen Abständen zugunsten der Hochfinanz auch wieder abwracken, schließlich will auch Bad Bank finanziert sein.

Die Königsklasse ist natürlich wenn man alle drei Lösungswege fein säuberlich kombiniert, dass erst bringt richtig Spaß und das Kanonenfutter kann den Führern der Welt zujubeln bevor es ans gewollte und straffreie Morden für die Errettung der Welt geht. Also liebe Kamelkinder, wenn demnächst wieder das Kriegsgeschrei losbricht, dann hetzt fleißig mit, schließlich ist es für einen guten Zweck und das Kapital wird euch schon erklären, warum es gut ist für selbiges zu sterben. Die nennen das dann Demokratie und Freiheit und Menschenrecht und Meinungsfreiheit und ach was gibt es für schöne Namen dafür. Ist das nicht fein pervers? Ihr müsst also immer nur das glauben, was euch die GEZahlt Sender da präsentieren, dann seid ihr echte Weltenbürger und voll cool, mit dem vollständigen Durchblick. Und man wird euch Nichts als die Wahrheit erzählen. So und jetzt geht noch ein bisschen trainieren, damit ihr dem bald erkannten Feind dann gut was auf die Mütze geben könnt – „DIE“ trainieren auch schon. Und den Jesus könnt ihr ruhig mal eine Weile vergessen, dieweil handelt wie beschrieben und betet, dass der Mammon euch ein schönes Leben machen möchte, gelle. So rettet ihr das System und seid ganz tolle Hechte. Bestimmt steht euer Name auch mal auf einem grandiosen Kriegerdenkmal, denn so dankt es das System seinen Kindern.

Ja, liebe Kamelkinder, ihr solltet auch nicht wirklich über andere Wege und Systeme nachdenken, die Allen auf diesem Planeten ein auskömmliches Leben böten. Das ist Frevel und Sünde! Dafür werdet ihr schließlich nicht bezahlt, das ist Sache unserer Führer, Politiker und der Hochfinanz, die erwiesenermaßen stets besser wussten was für euch gut ist. Die Rechts-Schaffenden machen sich dieweil die Erde untertan, wie es in der Bibel schon geschrieben steht und euch dazu. Damit seid ihr, wie immer, gute Knechte Staatsdiener. Ihr würdet mit eigenen, anderweitigen Gedanken, so ehrbare Begriffe wie Konkurrenzkampf, Elite, Leistung, Stabilität und Sicherheit entwürdigen und völlig in den Schmutz ziehen. Sowas bekommt dann schnell den „Hauch des Bösen“, dann könntet ihr in Windeseile zu Revolutionären und Terroristen werden und das geht schon mal gar nicht, weil das jede freiheitliche Grundordnung angreift, die dazu da ist, das System zu schützen. Unsere weisen Führer haben selbstverständlich schon erkannt, dass es fast 6 Milliarden Terroristen auf diesem Planeten gibt und treffen gerade entsprechende Vorkehrungen, damit die nicht gefährlich werden können. Aber Du bist gut. Und weil das nun mal so ist, habt ihr gefälligst diese Grundwerte zu verteidigen. Schließlich könnt ihr bei jeder Wahl wieder ein bedeutungsloses Kreuz machen, denn SIE tun ohnehin nur ihr Bestes, um uns alle vor gefährlicheren Erkenntnissen zu beschützen, egal welchem Fraktionszwang sie dabei gerade in der Lobby erliegen. Und weil die alle so schlau sind, müsst ihr „dran glauben“ … dass die alles richtig machen.

Alles wird gut?[bearbeiten]

Krise? Wo denn? An dieser Stelle vermeldet der Spiegel ohne Leine, dass der Ackersmann bereits wieder bei seinen 25% Rendite ist, damit steigt die Chance, dem Weltuntergang nun doch noch zu entgehen und dass der Jesus seine Knete noch wiederbekommt. Dass der „arme Jung” dafür auch noch Schelte von den Diätierern bekommt, ist doch völlig unverständlich. Die geißeln seine Maßlosigkeit und verlangen Rücksichtnahme auf die Sozialhilfeempfänger unter den Banken, die da einfach nicht mithalten können. Insbesondere die verbeamteten Landesbanker packen es nicht. Unser Ackersmann hält dem entgegen, dass doch auch die Gymnasien nicht geschlossen werden, nur weil die Sonderschüler da nicht mithalten können. Sollten sich doch bitte die Volksvertreter wieder in Ihre Lobby-Liegen legen und die Knochenarbeit einem echten Ackersmann überlassen, der weiß, wie man das mit der Volksausbeute zum Wohle all der wenigen hinbekommt, die richtig Asche haben. Also liebe Leute, alles im Lot, die Krise ist schon wieder abgesagt.

Siehe auch.png Siehe auch:  Zinseszins | Kapital | Hätschel-Fond Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:5Elgoogbutton2.gif

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie