Makroökonomie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Makroökonomie ist ein Teil der Kneipen-Lehre. Die wahre Bedeutung des Begriffs bleibt bisher jedoch nicht erklärbär, es gibt hierzu aber mannigfaltige Theorien.

Der Wortbestandteil Makro beschreibt ein automatisches Programm aus Kriechenland und der Teil Ökonomie (oder Ouzonomie) steht für einen kriechischen Schankbetrieb. Daher meinen viele Gelehrte, die Makroökonomie sei eine vollautomatisierte Gaststätte. Nachdem ein Kamel eine solche Oase der Technik betreten hat, wird es per Fließband unmittelbar an einen Tisch verfrachtet. Trolle werden unterwegs automatisch aussortiert. Die Getränke braucht das Kamel nicht selber auszusuchen, denn dies erledigt ein Bot. Kriterien wie Standfestigkeit, Mundgeruch und Sprachdeutlichkeit ermöglichen es dem System festzustellen, ob alkoholische oder alkoholfreie Getränke zu liefern sind. Anhand der Höckergröße wird auch gleich die wahrscheinliche Durstmenge berechnet. Ähnlich wird mit der Essensbestellung verfahren, mitgebrachte Haustiere können darüber hinaus auf besonderen Wunsch als Nachspeise serviert werden. Nachdem die Mahlzeit in Sekundenschnelle aufgewärmt wurde, fliegen auch schon die Teller und Gläser auf den Tisch. Kamele brauchen aber das Essen und Trinken nicht selbst übernehmen, denn schon nach wenigen Sekunden laufen die Getränke durch den integrierten Abfluss und die Teller werden vom Abholsystem (Abs) abgeräumt. Danach spürt das Kamel auch schon einen harten Stiefel im Allerwertesten, der es im hohen Bogen wieder nach draußen katapultiert. Das Geld wurde natürlich zu diesem Zeitpunkt schon automatisch vom Konto des Besuchers abgebucht. Erste, durch asiatische Spezialisten betreute Versuche mit dieser bisher nur auf dem Papier existenten Lokalität laufen bereits in Kamelondon.

Weil Makro auf Kriechisch ebenfalls für groß steht, kann die Makroökonomie auch ein Restaurant für große oder hohe Tiere sein. Gerne findet man diese in Gebäuden, die zur Platzmaximierung mit Kuppeln ausgestattet sind. Der Vorteil an diesen Gebäuden ist, dass sie nicht nur viel Raum für Gäste, sondern auch für die Geldlagerung bieten.

Siehe auch.png Siehe auch:  Geldautomat, Bank

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie