Kriegsökonomie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Kriegsökonomie versteht man im Allgemeinen eine besonders robuste Kneipe, in der ein ausgesprochen rüder Umgangston zum Alltag gehört. In der Kriegswirtschaft ist grundsätzlich immer alles knapp. Das fängt schon damit an, dass der Wirt zwar gerne Geld entgegen nimmt, aber nur ungern die Bestellung rausrückt. Mit ausreichend schlagfertigen Argumenten sollte es dennoch irgendwie gelingen, wenigstens einen kleinen Teil der Bestellung gebracht zu bekommen. Jedoch wird der Kunde schon bald die neidvollen Blicke der Tischnachbarn spüren. Weil auch diese unter dem knappen Nahrungsmittelangebot zu leiden haben, wird es wahrscheinlich wohl nicht bei harmlosen Blicken bleiben. Schon bald wird die erste harsche, stimmgewaltige Aufforderung zum Teilen des Mahls bei dem Kunden eingehen. Falls der Kunde annimmt, die hohe Lautstärke der Forderung sei nur notwendig, um das Magenknurren der/des Nachbarn zu übertönen, so irrt er. Dies ist als klares Drohgebärde zu verstehen. Sobald sich der erste Gast vom Platz erhebt, ist eine Konfrontation unvermeidbar und von diesem Zeitpunkt an spricht man von Konfliktparteien. Dem Kunden bleibt dann nicht anderes übrig, als unverzüglich die Portion Pommes an Tische seiner Wahl verteilen, um diese als Verbündeten zu gewinnen. Danach folgt unweigerlich ein unüberschaubarer Tumult, nach dem die Gäste mit blauen Augen und dicken Beulen das Lokal verlassen werden. Der Wirt als Kriegsgewinner freut sich dann über die Stabilität seines Inventars, sammelt das bisher großenteils unangetastete Essen wieder ein und stellt es in den Kühlschrank für den nächsten Tag. Das Geld nimmt er aber natürlich mit nach Hause.

Siehe auch.png Siehe auch:  Krieg
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Wasser Ohne, Speise

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie