VWL

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volkswirtschaftslehre (VWL) ist eine Pseudo-Wissenschaft, die versucht, ökonomische Gegebenheiten mit niedlicher Methodik zu analysieren und vorhersehbar zu machen.

Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass, wann immer ein ökonomisches Ereignis eintritt, hinter irgendeinem Busch ein Volksökonom hervorspringt und lauthals schreit: „Ich wusste es und wollte es auch gerade sagen!“

Aus Mitleid für diese armen Kamele ohne sonstige Begabung wurde die VWL zu einer Universitätswissenschaft erhoben. Ihr Studium dient hauptsächlich dazu, die drohende Arbeitslosigkeit um ein paar Jahre zu verschieben.

Teilgebiet der Mikroökonomie[bearbeiten]

Unter Mikroökonomie versteht man das Bemuttern von Märkten, die vollkommen alleine zurechtkommen und es eigentlich widerlich finden, wenn ein Volksökonom mit dem symbolischen, angespuckten Taschentuch versucht, imaginäre Dreckflecken aus ihrem Gesicht zu wischen.

Wie üblich lernt der Ökonom hauptsächlich in die Rolle des sogenannten "callidus blateraribus" (Klugscheißer) zu schlüpfen.

Teilgebiet der Makroökonomie[bearbeiten]

In der Teildisziplin der Makroökonomie dreht sich alles und wirklich alles um die Größe Y, die das Gesamteinkommen eines Kamelstaates in einer Periode (im Allgemeinen ein Jahr, ein Monat oder 42 Sekunden) beschreibt.

Eine Theorie der Makroökonomie besagt, dass sich dieses Einkommen komplett aufteilt in den Konsum (C) und die Investition (I).

Will man nun einen Makroökonomen vollkommen aus der Fassung bringen, reicht es völlig aus, eine Rakete mit Geld zu füllen und ins Weltall zu schießen. Da es so weder zum Konsum noch zur Investition zu gebrauchen ist, entzieht es sich dem Vorstellungsvermögen eines volkswirtschaftlich denkenden Kamels und treibt es im besten Fall in den Wahnsinn.

Einige wahnsinnig gewordene Kamele entwickelten die alte VWL-Gleichung

Y = C + I 

weiter zur sogenannten "Ihr-könnt-mich-nicht-verarschen-Gleichung"

Y = C + I + W 

wobei W die Geldmenge beschreibt, die sich zur Zeit im Weltraum befindet.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Gleichungen um eine Vielzahl neuer Varianten mit Unmengen an neuen Buchstaben ergänzt werden, so z.B. die Menge V, welche die Geldmenge beschreibt, die zur Zeit im Garten vergraben ist.

Praktische Anwendung[bearbeiten]

Im Gegensatz zur BWL ist die VWL mittlerweile so weit fortgeschritten, dass es möglich ist, unter einigen wenigen Bedingungen klare Aussagen zu treffen, die eine praktische Anwendung ermöglichen. Die benötigten Vorraussetzungen hierfür lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Es existiert nur ein Land.
  • In diesem Land gibt es nur einen Haushalt und nur ein Unternehmen, das dem Haushalt gehört.
  • Die Mitglieder des Haushaltes pflanzen sich nicht fort, haben keine Hobbys außer zu arbeiten und müssen nichts essen.
  • Das Wetter ist immer schön.

Nach vielen statistischen Untersuchungen wurde festgestellt, dass dies weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in den Vereinigten Staaten von Amerika der Fall ist. Kühnere Vermutungen besagen sogar, dass diese Vorgaben in überhaupt keiner Industrienation erfüllt sind.

Aktuelle Forschung[bearbeiten]

Zur Zeit beschäftigen sich in einem internationalen Großprojekt namhafte Ökonomen mit der Frage, welche Auswirkungen die französische Revolution auf das Weltwirtschaftswachstum hatte. Das Projekt steht jedoch kurz vor dem Abbruch, da der Großteil der Forscher mittlerweile die Meinung vertritt, dass es noch zu früh sei, darüber Aussagen zu machen.

Historische Erfolge in der Forschung[bearbeiten]

Die Forschung in der Volkswirtschaftslehre hat große Erfolge vorzuweisen, bösonders in der Vorhersage von wirtschaftlichen Entwicklung. So ist es den Ökonomen beispielsweise gelungen, 9 der letzten 5 Rezessionen vorherzusagen.

Unterschiede VWL und BWL[bearbeiten]

Lange Zeit hat man angenommen, dass es folgenden Unterschied zwischen Volkswirten und Betriebswirten gibt: Der Volkswirt weiß, warum er arbeitslos ist, der Betriebswirt jedoch nicht. Empirische Studien haben dies aber wiederlegt und gezeigt, dass beide etwa gleich ahnungslos sind.

Siehe auch.png Siehe auch:  Betriebswirt | Kapital | Volksausbeute | Manager | Zahlungsverkehr | Notwehr | G-8
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  VW | Gott | Liebe | Hartz IV | Arbeitslos | Student | Moneyfest

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie