Humankapital

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Humankapital, das, ... ist die Verfügungsmasse der Pharmafia und der Schneeballsysteme (siehe Rente). Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Hinterbliebenen und Augenzeugen der von der Kapitalflut hinweggerissenen Kamele. Deshalb gilt inzwischen folgende Erkenntnis als verbürgt: "Das Humankapital ist das Konsumgut des Kapitals", was im Zeitalter des Wertewandels ja nicht nachteilig sein muss und ein Zeichen für den sinnvollen Umgang mit Ressourcen ist.

Herkunft[bearbeiten]

Exemplarisches Modell - Ein Stück Humankapital

Das Humankapital erblickte erstmals im Jahre 1998 p.C. hier das Licht der Welt. Mit großem Erstaunen entdeckte man es im Rahmen diverser Schmähreden die sich einige Politiker um die Ohren hauten, als es um die Verteidigung des Kapitals ging. Damals standen dem Humankapital noch die "Moralkeule" und die "Belegschaftslasten" zur Seite, den Titel holte damals in weiser Voraussicht das "Sozialverträgliche Frühableben".

Zur späten Würdigung dieser Neuentdeckung als UN-Wort des Jahres, kam es für das Humankapital erst im Jahre 2004 p.C., als es den begehrten Spitzenplatz errang und wurde stilistisch einwandfrei von den "Begrüßungszentren" und den "Luftverschutzungsrechten" eskortiert. Seither es der Inbegriff des weichen und warmen, um nicht zu sagen barmherzigen Kapitals.

Die nun angestrengten Nachforschungen ergaben, dass das Humankapital unter Umständen doch älter ist als gedacht. Von einer geheimgehaltenen Studie wird berichtet, die den Ursprung noch deutlich vor dem des Kapitals datiert. Aus ideologischen Gründen darf dies aber nicht publiziert werden, weil man negative Auswirkungen auf die Wirtschaft befürchtet. Auf derlei Giftspritzen für die Konjunktur möchte man in einer angespannten Zeit wie dieser lieber verzichten.

Was ist Humankapital[bearbeiten]

Die Bezeichnung "Humankapital" weist schon auf die Differenzierung zum gemeinen Kapital hin, welches es bereits seit Ewigkeiten gibt. Aber erst mit dem Durchbruch des Moneyfest von Marx wurde offenbar, welch ein brandschatzendes und marodierendes Eigenleben das Kapital entwickelt hat. Diesem an sich utopischen Werk, damals als SiFi-Roman geschrieben, ist die differenzierte Wahrnehmung zu verdanken, es wäre sonst gar nicht aufgefallen. Bei näherer Betrachtung fand man ein noch älteres Werk zu diesem Themenkomplex mit einem ähnlichen Anstrich. Das Buch hierzu ist im Verlag "Kamel kann es kaum Glauben", unter dem simplen und nichts sagenden Titel "Bibel" erschienen.

Entgegen der landläufigen Meinung, dass das Kapital dem Kamel oder besser dem Humankapital zu dienen habe, hat es hier einen bedeutsamen Wandel gegeben, der zwar praktiziert wird, aber keinesfalls offiziell anerkannt ist. Danach hat das Humankapital dem Kapital zu dienen und ist diesem vollständig untergeordnet da es offensichtlich instabiler und vergänglicher ist. Daraus folgt die sogenannte Negativverzinsung = zunehmendes Alter, weniger Ertrag und zu hohe Instandhaltungskosten, was in der Folge zu einer Entsorgungsproblematik führt. Die klassische Geldverbrennung, wie bei Banken üblich, wird für diese Form des Kapitals derzeit nicht angewendet. Es gab allerdings Zeiten, da hat man im Rahmen bestimmter "Euthanasie-Goreng-Gerichte" schon einmal damit experimentiert. Heute rangiert ein solches Erregnis schlicht unter dem Titel "Massenentlassung" und ist etwas ganz natürliches. Solch umspektakuläre Maßnahmen schützen das Kapital vor sinnloser Versickerung und entsprechen damit dem kapitalen Grundgedankengut. Daher treffen sich Humanismus und Kapitalismus normalerweise auch nur im Klingelbeutel.

Das bösondere am Humankapitals ist, dass es sich um einen "NaWaRo", also einen nachwachsenden Rohstoff handelt, was für die heutige Zeit an sich ein Prädikat ist. Derzeit ist es aber leider im Überangebot vorhanden. In verHartztem Zustand ist es oftmals schon ab 1,00 €/h zu haben und darüber hinaus auch völlig zinslos. Nachweislich ist es auch leicht verderblich, sehr instabil und mit einer deutlich zu geringen Halbwertzeit versehen, die das Humankapital als Kapitalanlage disqualifiziert. Aufgrund der vorgenannten Tatsachen wird bereits an dieser Stelle abgeraten sich dieser Form des Kapitals als Anlage zu bedienen. Sie würden dabei nur verlieren! Historisch betrachtet, gab es das Humankapital schon einmal als Handelsware, auf dem sogenannten Sklavenmarkt, ist aber noch vor Beendigung der "Kolonialen Zeiten" sehr aus der Mode gekommen. Heute vollzieht sich der Handel mit Humankapital auf subtilere Art und Weise, statt Sklavenmarkt sagt man heute ganz banal Arbeitsmarkt, mit drastisch veränderten Rahmenbedingungen.

Verwendung und Gebrauch[bearbeiten]

Leidlich bewährte Strukturen im Arbeitsmarkt sind, dass ca. 1. Mio. hartes Kapital ca. 10 Stück Humankapital befehligen. Was potenziert bedeutet, dass 1. Mrd. hartes Kapital für rund 10.000 Stück Humankapital verantwortlich zeichnen können. Aus Gründen der Effektivität und der "Massenhumankapitalbildung" gibt es hierfür kein lineares System sondern ein degressives (Mehr Humankapital für weniger Kapital, analog zur Massentierhaltung). So sind dann für die Verwendung / Verwertung von 100.000 Stück Humankapital nur noch gut 50. Mrd. hartes Kapital vonnöten, Rest siehe Taxtabelle im Finanzmysterium.

Soweit aus Konzernsicht die Freistellung von 10.000 Stück Humankapital größere Profite verspricht, wird eine solche Menge schnell schon mal wieder auf den freien Arbeitsmarkt geklatscht. Dank Göbalisierung ist es heute zum Schutz der Profite auch möglich sich mit einer billigeren Varianten des Humankapitals andernorts einzudecken. In solchen Fällen kann dann das oben erwähnte "Sozialverträgliche Frühableben" entsprechende Linderung in angespannten Situationen bringen.

Bei Widerstand und Aufsässigkeit gegen das Kapital wird in der Regel sofort mit dem Entzug des LBS reagiert. Es ist hinlänglich bekannt, dass das Humankapital gelegentlich zu nicht hinnehmbaren Ausfallerscheinungen neigt. Präventiv können solche Negativwirkungen durch Erhöhung und Verbesserung des TV-Angebotes unterbunden werden, hilfsweise ist das Humankapital einem allgemeinen Konsumterror auszusetzen oder mit Billigfliegern ein wenig durch luftige Höhen zu kutschieren, das beruhigt und dann wird alles schon so schlimm nicht werden.

Ausblick und Perspektiven[bearbeiten]

NoHIDE.gif

Das Gerhampel und Angemerkel um dieses Thema ist heftig. Es dürfte eine Auflage des IWF (Internationaler Währungsfond) sein, wonach dafür zu sorgen ist, dass das Überangebot an Humankapital zukünftig zu verschwinden hat, da derzeit inflationäre Tendenzen ausgemacht werden, die in diesem Fall vielleicht nicht die Inflation sondern das Humankapital zum galoppieren bringen könnten, was eine sehr unangenehme Wendung wäre. Mittel und Wege werden derzeit bereitet, Agenda 2010, die Krankheitsreform sowie neue Bestimmungen und Überwachungsgesetze für die Herde sollen es richten. Weitere Maßnahmen und Vorbereitungen können beim Kamelbinett online in Erfahrung gebracht werden.

Dennoch sind die Kamelmachtis sehr besorgt, dass sich das Humankapital eines Tages verselbständigen könnte, einen Durchmarsch bekommt oder vielleicht doch in der Stunde der größten Not zu galoppieren beginnt und bei einer derartigen Panikattacke das Kapital überrennen könnte. Als gesichert gilt inzwischen aber die Erkenntnis, dass das Humankapital bei der sogenannten Volksausbeute eine zentrale Rolle spielt, weshalb man noch nicht vollständig auf Entsorgung desselben drängen mag. Entgegen früheren Annahmen, die davon ausgingen, dass es sich generell nur um eine üble Begleiterscheinung obskurer Wirtschaftskreisläufe handele, ist man inzwischen etwas vorsichtiger in der Beurteilung dieser Vermutung geworden.

Zum Schein wird daher in den letzten Jahren eine Menge Humanismus mittels der Medien versprüht. Das soll die Kamele Glauben machen, Humankapital wäre ganz was tolles und wichtiges. Als weiterführende Maßnahme hat man stillschweigend Amnesie International mit der Lösung dieses Problems beauftragt. Man munkelt, dass hier ganz neue Technologien des kollektiven Vergessens entwickelt werden, die dann auch zum Einsatz kommen sollen und Kamel sein Kreuz leichter (er)tragen lassen.

Dennoch besteht derzeit für das Kapital kein wirklicher Anlass zur Sorge, ist das Humankapital doch unintelligent genug (man sagt auch: "Dumm wie Brot") diesen banalen Mechanismus zu durchblicken. Für einige wenige Almosen (Besserstellung mit ein wenig Kapital) lassen sich immer genügend Exemplare des Humankapitals finden, die im Bedarfsfall ihresgleichen dann auf ein auskömmliches Format zusammenknüppeln und wieder auf Linie bringen. So ist das System geschützt und die heile Welt garantiert - garantiert!

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  UN | Volksmeinung | Überwachungsstaat | Hartz IV | Kabinett | Manager | Ware Liebe | Rentnerschwemme
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Glaube | Gott | Liebe | Weihnachtsmann | Paranoid (Lebensform)
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  UN-Wort es Jahres, die Organisation oder Unser Unwort gib uns heute ...

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie


Unwort des Jahres 2004