Börse

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite dient der Begriffsklärung. Sollte ein Begriff nicht geklärt werden können,
so kann eine Klärung durch ein Duell am Mittwochmorgen vor Sonnenaufgang erfolgen.
Der Dachs hat sich gedreht und steht jetzt bei 6150 Punkten
Wenn die Börse zur Hausfrau kommt ist die Krise meist schon hinterm Haus!

Börse, die, [ Mehrfachbedeutung ]

  1. Handelsplatz – Größter Altpapier-, Gebrauchtpapier- und Unwertpapierumschlagplatz des vergangenen Jahrhunderts, betrieben von sogenannten Dealern, vorzugsweise zum Nachteil des gemeinen Kamels. Neuzeitlich wird aus Gründen des Umweltschutzes auf das Papier verzichtet und nur noch CyberPaper gehandelt. Die Papierlosigkeit macht den Betrug am Kamel nicht ungeschehen, aber preisgünstiger. Zu den bedeutendsten Börsen dieser Art zählt die Kalauische Börse in Sickjoke.

  2. Zoologischer Garten – In Schland gibt es neun davon, deren wichtigster in Frankfurt steht. Das größte Augenmerk schenken die Besucher dort gewöhnlich dem Dax, der aber ständig von einem Bullen und einem Bären gejagt bzw. eine Leiter rauf- und runtergescheucht wird. Mit im Spiel sind natürlich auch jede Menge Kröten, die sind für die Zurschaustellung des vorgeblichen Nutzwerts dieses Biotops unverzichtbar. Sie fallen allerdings immer wieder massenweise größeren Tieren zum Opfer, was dann zu Einbrüchen im Ökosystem führt. Sollte jedoch das Futter für den DAX mal knapp werden und das Tier einen Schwächeanfall erleiden, wird der DAX mittels Siemens Lufthaken gesichert und vor einem möglichen Absturz bewahrt.

  3. Geldbeutel – Der des Durchschnittskamels, in den meisten Fällen aus Zwiebelleder, faltbar und sehr tragbar, meist in der Hosentasche, da überwiegend inhaltslos und deshalb nicht auftragend. Bei den Besitzern des Zwiebelleders kann immer wieder ein imposantes Phänomen beobachtet werden: Sobald das Zwiebelleder aufgeklappt wird, beginnt ein eindrucksvolles Heulkonzert.

  4. FrischfleischbörseBösonderer Handelsplatz, dabei handelt es sich nämlich um den FKK-Marktplatz, in der ganzen Republik, ganzjährig, 24 Stunden rund um die Uhr, auch virtuell. Hier wird alles gehandelt, was zwei oder einen Höcker hat. Diese Form ist eine Bösonderheit der letzten 50 Jahre und dient der Wiederbelebung alter Traditionen. Nach dem Willen der Illuminaten sollen Sodom und Gomorrha wiederhergestellt werden, um in unserer Zeit eine würdige Wiederholung dieses für die Kamele so wichtigen Erregnisses zu zelebrieren. Für diesen Zweck ist die Frischfleischbörse zwingend erforderlich. Dieser Handelsplatz ist heute der einzige zugelassene Umschlagplatz für Humankapital. Inoffiziell gibt es weitere Beschaffungsmethoden, um kostengünstig an solches Kapital zu kommen, etwa durch sogenannte „Schwarzarbeit“. Noch vor wenigen hundert Jahren nämlich konnten Arbeitgeber ihr Humankapital spottbillig aus Afrika importieren lassen, und dieses war ausschließlich in Schwarz erhältlich. Der Fachbegriff „Schwarzarbeiter“ wird zwar immer noch verwendet, seit Längerem aber wird eine hellere Pigmentierung bevorzugt, wahrscheinlich weil diese Ware weit klimaschonender aus dem näher gelegenen Osteuropa bezogen werden kann.

Siehe auch.png Siehe auch:  Krötenwanderung
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Böse
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  die aktuellen Börsenkurse

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie