Ökonomie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ökonomie, die, … [den Kamelen vertraut unter Höckonomie, gilt daher auch als „Die Kunst vom Verkökern”] … beschäftigt sich mit den Methoden, die es ermöglichen durch gründliche Zerstörung von Natur und Umwelt eine möglichst große Anzahl von nicht essbaren, mit Zahlen bedruckten Papierstreifen unbemerkt die Besitzer wechseln zu lassen. Wird ursächlich von Managern betrieben, die eine Tarnung Öko(g)nom zulegen, um dabei nicht aufzufallen. So unterwander sie die Wirtschaft und führen diese in periodischen Abständen in die historisch belegbaren Wirtschaftskrisen.

Generell gilt, das diese Kaste zur Anhängerschaft des Mammon zu zählen ist. Mit Bilanzen bewaffnet entern sie die Märkte und räumen dort brutalst ab. Sie gelten als stark befeindet mit den Ökologen, die sich der von IHNEN produzierten Erderwärmung nicht hingeben möchten, obgleich dies die Heizkosten senkt. Ginge es nach den Ökonomen, dann würden wir diesen Planeten besser im Stück verheizen, sofern die zu erwartenden Erträge dies rechtfertigen könnten.

Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Ökologen

Crashkurs >>> Der große Mammon empfiehlt dem wissbegierigen Kamel außerdem! <<< Krisenguide
AktieAntigeldBWLBad BankBankBankenfusionBankenkriseBankgeheimnisBetriebswirtschaftBilanzBörseCashDas BankerliedDresdner BankFinanzkrisenleugnungsgesetzFixkostenFlüssiges GeldFreie WirtschaftGeldGeldanlageGeldscheinHumankapitalKamelitalismusKindergeldKommerzKriegsökonomieKrisenstabLange BankMakroökonomieMammonMikroökonomieMonetenMoneytheismusNationalökonomieNebelbankPfandhausPlanwirtschaftRate-AgenturRatingagenturRechengeldRenditezielRettungspaketSie haben zwei KameleSpielzeuggeldStaatsbankschrottTrinkgeldVWLVolkswirtschaftWeltbankWeltwirtschaftskriseWerkbankWirtschaftWirtschaftskriseWirtschaftspolitikÖkonomie