Überwachungsstaat

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Überwachungsstaat

Der Überwachungsstaat ist eine Staatsform, die ihren Kamelen zu wenig traut und dabei doch zuviel zutraut. Daher werden die Kamele von Staatswegen auf Schritt und Tritt überwacht, um ihnen allen auf die Schliche zu kommen („sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“) und den bösen Buben das Handwerk zu legen. Dabei ist die Verhinderung unerwünschter Betätigungen umso effektiver, je weniger Freiheiten man den eigenen Schäfchen lässt.

Beliebt ist daher die Unterbindung der freien Meinungsäußerung (Siehe auch.png Vergleiche mit: Meinungsfreiheit) und die Verhinderung des Zugriffs auf unabhängige Informationsquellen. Gleichzeitig muss hingegen der Bürger völlig gläsern und seine Behausung vorzugsweise durchsichtig werden. Es schadet dabei nicht, für die Überwachung des Einzelnen viel Technik einzusetzen oder auch den Nachbarn zu Kontrollgängen anzustacheln. Wenn jeder jeden anderen überwacht, wird nicht nur jeder kollektiv kontrolliert, es sind auch alle beschäftigt! Nur die Politiker können aus Gründen der Sicherheit nicht durchsichtig und gläsern werden, weil ihnen ja zum Schutz der Freiheit und Demokratie eine gewisse Verschwiegenheit und Undurchsichtigkeit eigen sein muss und insbesondere unsere Verantwortungsträger besonders gegen Terrortouristen geschützt werden müssen.

Eine neue Rechtfertigungsmasche für totale Überwachung besteht darin, den Kamelen ein x-beliebiges Bedrohungsszenario als allgemeingültige Gefährdungssituation vorzuspielen und ihnen deshalb sämtliche Kamelrechte abzusprechen, quasi als Schutz vor sich selbst. Sehr in Mode ist gerade das Schüren der Angst vor Terroranschlägen, wobei die Staatskamele mit Terrorangst geschlagen bzw. mit Anschlagsängsten terrorisiert werden, bis sie alle ihre Köpfe in den Sand stecken und um ihre völlige Entmündigung betteln.

Besonders bedrohlich sind aus Sicht der Terrorbekämpfer die sogenannten Schläfer, von denen es allein in Schland weit über 80 Millionen gibt. Die können ganz gefährlich werden, wenn die mal aufwachen, wobei dies beim „Deutschen Michel“ relativ unwahrscheinlich ist, aber Vorsorge ist besser, man weiß ja nie so genau? Für den Fall die die terroristische Bedrohung temporär versagt, gibt es noch den Staatsterrorismus, da macht man dann von Amtswegen akribisch verdeckte Anschläge, damit das Bedrohungsszenario nicht einstürzt und keiner auf die Idee kommt die just eingeschränkten Freiheitsrechte wiederherzustellen.

Top 10 der Überwachungsstaaten der Welt[bearbeiten]

  1. Nordkorea − Totale Gedankenkontrolle
  2. China − Einkindfamilie, Internet-Filterung
  3. USA − Lebenslange Internierung bei Terrorverdacht, Rasterfahndung, Anschrift und Foto von Verurteilten im Internetz
  4. Russland − Planwirtschaft und Denunziantentum als Staatsordnung
  5. DeutschlandWolfgang Schräuble - Brauche bis vor kurzem noch Durchsuchungsbescheide (Lizenz zum schnüffeln)
  6. England − Je eine installierte Überwachungskamera pro 13 Einwohner (Tendenz steigend), Einspeisung der Bilder ins TV-Netz
  7. Singapur − Jeder ist sich selbst sein eigener Blockwart


  8. Schweiz − Investigatives Lebensführungs-Monitoring bei Einwanderern

Siehe auch.png Siehe auch:  Omazon.control.gif OmazonControl Omazon.control.gif