Arbeitslos

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
drei Arbeitslose - alles Nieten!

Arbeitslos, das … eine Art Lotterieschein, der keinesfalls ein Lotterleben ermöglicht, sondern vielmehr dem Erwerbslosen im Gewinnfall zu saumäßigem Malochen berechtigt. Trotz intensivster Marketingbemühungen der Agentur für Arbeitslose reißt sich kein Schwein darum, keiner will Arbeitslose haben. So nimmt es auch nicht wunder, dass einem selbige heutzutage schon hinterher geworfen werden.

Wurde man bei der zuvor bezeichneten Werferei mit den Losen dennoch getroffen, dann bezeichnet man das als Arbeitslosigkeit - ein selbst verschuldeter Zustand von Faulenzern oder Idioten, die zu unbeweglich waren diesen Wurfgeschossen auszuweichen. Jedoch ist nicht jeder faule Idiot ein Arbeitsloser (siehe auch: Studenten oder Manager). Ab einer bestimmten zeitlichen Reife heißt Arbeitslos auch nicht mehr arbeitslos, sondern GEZ-Gutschein.

Geplante Neuregelungen, die Arbeitslose betreffend:

  1. Zukünftig muss auf jedes Arbeitslos ein Job entfallen, anders als früher, als nur auf jedes zehnte ein solcher Gewinn entfiel.
  2. Die Ausnahmeregelung zu 1. besteht darin, dass zwar keine Bruchteilsarbeitslose mehr geduldet werden, aber bei den Gewinnen darf darf gestückelt werden, so kann man einen halben oder gar einen zehntel Job gewinnen. Die Nieten bleiben grundsätzlich bei der öffentlichen Hand und gelangen nicht in den Verkehr.
  3. Konzerne bekommen beim Erwerb größerer Mengen von Arbeitslosen nennenswerte Rabatte oder Verarbeitungszuschüsse. Rückgaben von Arbeitslosen sind nur in Bündeln >1.000 gestattet.

Betrachtet man die Gruppe derjenigen, die ein Arbeitslos erhielten noch etwas detailierter, neusprachlich auch „Arbeitslooser“, dann ergibt sich folgendes Bild:

Deutsche Arbeitslose sind definitiv in der gehobenen Klasse angesiedelt, denn:

  • Erstens ist der Großteil der Bevölkerung mit diesem Status ausgestattet und…
  • Zweitens kriegen Arbeitslose einen Stundenlohn, von dem die armen Erwerbstätigen nur träumen können, wie der folgende Beweis eindeutig belegt.

Betrachtet man die Situation mal rein mathematisch, stellt man fest, dass der Stundenlohn der Arbeitslosen eine Konstante ist, die zwischen 300 und 500€ liegt. Dazu addiert wird noch der Stundenlohn, der bei der Schwarzarbeit kassiert wird. Wenn man nun die Arbeitszeit $ t $ gegen 0 gehen lässt, bleibt die Konstante trotzdem bestehen, da ja gilt $ Einnahmen = 400 + t * 30 $

Bei „normalen“ Erwerbstätigen hingegen hängt der Lohn nur von dem Faktor $ t $ ab. Für $ t = 1 $ gilt etwa 20 - 40€. Teilweise auch stark darüber. Man kann also davon ausgehen, dass die $ Einnahmen = t * 40 $ sind. Geht $ t --> 0 $, so gehen auch die $ Einnahmen --> 0 $, womit bewiesen wäre, dass die Arbeitslosen die besten Jobs haben, da sie ja bei gleicher Arbeitszeit (0 Stunden) das Unendlichfache von Erwerbstätigen verdienen.

Formen der Arbeitslosigkeit:

Wegen der Negativwahrnehmung der Bezeichnung „Arbeitslos“ werden die entsprechenden Personen in der politischen Debatte heute politisch korrekter als „In Freizeit lebende Menschen“ bezeichnet.

Siehe auch.png Siehe auch: Liste der Jobs | Sozialschmarrnrotzer | Zeitarbeit
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen: Rubbellos
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Bedenkenlos | Nixlos | Teilnahmslos
Siehe auch.png Siehe besser nicht: Student | Landhirt | Beamter
Siehe auch.png Siehe besser: neuerdings auch Kabellos bzw. Drahtlos | Kamellos und Zusammenhangslos
Siehe auch.gif Hier wartet man auf SIE: Wahnstreik | Obdachlos

Arbeit.jpg
Integration in den Arbeitsmarkt

ArbeitArbeiten bis man schwarz wirdArbeiterArbeitgeberArbeitgeberüberlassungArbeitsamtArbeitslosArbeitsmarktArbeitsplatzAusbildungAzubiBerufBewerbungBildungBildungsauftragBildungswesenBlow JobDienerEin-Euro-JobFleißbandFortbildungJobcenterLebenslaufLeerberufLehranstaltLehreLehrstuhlLohnLohndumpingMeerarbeitSchwarzarbeitSklaveWahrheitsgehaltWorkshopZeitarbeit