Azubi

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Azubi, der oder die [Abkürzung für Auszubildende(r)] … fälschlich auch als Arsch zum Üben oder Bierholer missbraucht

Ein Azubi ist ein meist noch minderjähriges bis junges Kamel, das seine schulische Laufbahn gerade beendet hat und nun um einen Platz für die Integration ins "harte Leben" kämpft. Wer jetzt beim Lesen von "Arsch zum Üben" und "hartes Leben" eine rote Alarmleuchte neben sich aufglühen sieht, der hat dazu auch allen Anlass, denn einem Azubi wird, vor allem im ersten Lehrjahr, nicht selten gründlich der Arsch aufgerissen. Das fängt schon bei dem überaus forderndem Ausbildungsprogramm an:

  • Extreme Staubwedeling! Eine aus Amerika eingeführte Sportart, bei der mit frenetischer Hingabe ein Staubwedel geschwungen wird und das ziemlich extrem. Ab und an wird als Werkzeug auch ein Besen verwendet. Diese Sportart macht die meisten Jungkamele in der Regel irgendwann depressiv, denn es ist egal wie emsig sie das Wedelbein schwingen, für den Ausbilder ist es grundsätzlich nicht gut genug "(Wo hast'n du hier gefecht? Datt schaut ja us wie bei Hempels unnerm Sofa!)" <beliebtes Ausbildersprichwort>
  • Lernen durch Schmerzen! Ist das Jungkamel nicht gerade ein ausgeprägter Hobbymasochist, dann wird es diesen Teil des Programms vermutlich ganz besonders hassen. Wie den Kindern damals 'ne kleine Ohrfeige noch nie geschadet hat, so schadet es dem Azubi nicht, wenn ihm der Ausbilder dann und wann mit dem Gabelstapler über die Hufe fährt, einen verirrten Kugelschreiber ins Auge sticht, zwei 50l Wassereimer schleppen lässt oder dazu zwingt, Frau Ausbilders selbst gemachte Grützwurst zu probieren (uäh). Man mag es seltsam finden, aber derlei Ausbildungsmaßnahmen werden von manchen Ausbildern gern und oft durchgeführt.
  • Bier holen! (ganz wichtig) Dieses Fach hätte eigentlich das Potenzial, sowohl vom Ausbilder-Kamel als auch dem Azubi-Kamel gleichermaßen geliebt zu werden. Leider ist es streng in Theorie und Praxis unterteilt, wobei dem Azubi stets nur der theoretische Teil beigebracht wird: Du holst es, ich sauf es.
  • Arsch zum Üben (verdammt, die Tür ist gerade aufgegangen...) Mein Ausbilder hat mir unter Androhung von drakonischen Strafmaßnahmen verboten, interessierten Beinahe-Azubis einen Überblick über die hiesigen Praktiken zu verschaffen. Tut mir leid. … etc., etc., usw. …

Wenn man also zu einem Fazit kommt, wird schnell deutlich, warum es so viele arbeitslose Jungkamele und so wenig freie Ausbildungsstellen gibt. Könntest DU dir was geileres vorstellen, als in die Kunst des Extremen Staubwedelings eingeführt zu werden? Kennst du etwas, was auch nur annähernd mit Lernen durch Schmerzen mithalten kann? Ich sage das selbstverständlich aus freiem Willen. Dass mein Ausbilder just in diesem Moment mit gezückter Klinge hinter mir steht, hat darauf keinen Einfluss. Also schreib auch DU fleißig Bewerbungen und bemühe dich um einen Platz an der Sonne.

Siehe auch.png Hat nix zu tun mit: Schleimer
Siehe auch.png Hat ein bisschen zu tun mit: Bier | Arbeitsamt und Arbeitgeber
Siehe auch.png Siehe auch:  Schüler

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Schreibstift

Arbeit.jpg
Integration in den Arbeitsmarkt

ArbeitArbeiten bis man schwarz wirdArbeiterArbeitgeberArbeitgeberüberlassungArbeitsamtArbeitslosArbeitsmarktArbeitsplatzAusbildungAzubiBerufBewerbungBildungBildungsauftragBildungswesenBlow JobDienerEin-Euro-JobFleißbandFortbildungJobcenterLebenslaufLeerberufLehranstaltLehreLehrstuhlLohnLohndumpingMeerarbeitSchwarzarbeitSklaveWahrheitsgehaltWorkshopZeitarbeit