Pommes Frites

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pommes)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pommes!

Pommes Frites sind die Früchte der gleichnamigen Pflanze, die nur in Belgien, den Niederlanden (und teilweise in Luxemburg) gedeiht. Man unterscheidet zwei Hauptarten: Die belgischen und niederländischen Pommes. Die Früchte der belgischen Pommes sind üblicherweise größer als ihre niederländischen Pendants und relativ geschmacksarm. Die niederländischen Pommes hingegen, die auf dem Boden gedeihen, der dem Meer abgewonnen wurde, sind von Natur aus salzig. Im unbehandelten Zustand fällt es daher auch dem Laien einfach, zwischen beiden Sorten zu unterscheiden: Die belgischen Pommes müssen bei Verzehr stets nachgesalzen werden. Durch die heute übliche industrielle Nachbearbeitung direkt nach der Ernte ist bei den im Handel erhältlichen Pommes die Herkunft allerdings in der Regel nicht leicht abzuschätzen.

Pommesfeld in Holland

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung(siehe unten unter "Pommes Fritz"!) sind Pommes frites kein Produkt der sogenannten Kartoffel, im Gegenteil, die Kartoffel wird aus Pommes gewonnen. Dazu werden alte oder qualitativ minderwertige Pommes zerstampft, zu Kugeln (auch Knödel genannt) oder in eine eiartige Form gerollt, und anschließend einige Wochen eingekellert. Durch Zersetzungsprozesse an der Luft bildet sich innerhalb von ca. vier bis sechs Wochen eine gräuliche Schicht um die Pommeskugeln, die die weitere Zersetzung stoppt. Parallel dazu härten die Pommes im Inneren aus. In dieser Form halten sie sich länger und können nach Kochen oder starkem Erhitzen wieder verzehrt werden. Ihren typischen Pommesgeschmack verlieren sie dabei allerdings (leider!, Anm. d. Autors). Schon Friedrich der Große erkannte die Vorteile dieses äußerst haltbaren Pommesproduktes und ließ im Siebenjährigen Krieg im großen Stil Pommes zu Kartoffeln verarbeiten, um ein haltbares Lebensmittel für seine Soldaten zu gewinnen.

Eine bekannte Zuchtvariante aus Luxemburg ist die Krokette.


Beim Kartoffelpüree, dem sogenannten Kapü, handelt es sich nicht, wie der Name vermuten ließe, um pürierte Kartoffeln, sondern um eine Mischung aus Milch und dem fein säuberlich ausgedrückten Inneren von Pommesfrüchten. Ursprünglich war Kapü eine Abkürzung für "Kann Alles komPlett Über", womit der Erfinder, der Industrielle Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, wohl die Exklusivität dieses ehemaligen Luxusproduktes betonen wollte. Früher war nämlich das Ausnehmen der Pommes eine aufwändige Handarbeit, so dass nur Reiche sich Kapü leisten konnten. Aufgrund eines Missverständnisses und der Ähnlichkeit im Aussehen mit zermatschten Kartoffeln hat sich dann die Langform Kartoffelpüree eingebürgert.

Traditionell werden Pommes freitags gegessen, zusammen mit ohne Fisch. In England, wo frittierte Pommes 'Chips' genannt und gerne mit Fisch gegessen werden (sog. "fish 'n chips"), heißt dieser Tag deshalb Fry-day.

Pommes Fritz: Bereits im Jahr 1866 n.Chr. erfand der arbeitslose preussische Gastronom Thomas Fritz die frittierte Kartoffel (auch Bratkartoffeln genannt). Im deutsch-französischen Krieg 1870/71 stahl der französische Grenadier Pommes de Garcon dem Herrn Fritz das Rezept und machte daraus Pommes Fritz. Warum alle glauben, das käme auch aus Belgien, ist schleierhaft. Jedenfalls sind sie nicht mit Pommes frites zu verwechseln.

Eine andere Anwendung für Pommes findet man in Norddeutschland.

Kamelomini.png MerkelsatzFriteusen schaut man nicht auf die Fritten.

Siehe auch.png Siehe auch:  Frittenschmiede Siehe auch.png Siehe besser nicht: Prommies