Kinder

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aus Kindern werden handliche Riegel geformt.

Kinder sind ein wichtiger Rohstoff. Sie gehören zur Klasse der nachwachsenden Rohstoffe, kurz [NawaRo], werden aber anders als die ziemlich toten Rohstoffe dieser Kategorie, nicht nennenswert gefördert. Fernerhin gelten Sie als lästige Vorstufe für die Entstehung von Humankapital. Letzteres wiederum gilt als bevorzugtes Konsumgut des Kapitals. Da das Kapital derzeit aber schon völlig überfressen ist, muss es beim Anblick von Kindern oder Humankapital unablässig kotzen, was aktuell in den Medien als Wirtschaftskrise beschrieben wird. Das nennt man auch Göbalisierung. Mithin ist es angezeigt neue Einsatzgebiete, insbesondere für Kinder, zu entwickeln.

Mögliche Ver(w)endung[bearbeiten]

Haupteinsatzgebiet für Kinder ist die Lebensmittelproduktion. Die Industrie nutzt Kinder als günstigen Rohstoff allerdings heute in einer Vielzahl von Bereichen. Für diesen Bereich werden Kinder bevorzugt, die der Klassifizierung „dumm wie Brot” angehören und damit schon ein gewisses Maß an Lebensmitteltauglichkeit mitbringen.

Lebensmittel[bearbeiten]

Die wichtigsten Produkte sind Kinderwurst, Kinderschokolade, Kinderriegel, Kindertee und Kinderbowle. In letzter Zeit kommen immer wieder neue Produkte mit Zugabe von Kindern auf den Markt, da sie wegen der guten Verträglichkeit bei vielen Verbrauchern beliebt sind. So gibt es mittlerweile auch Kinderbrot. Schon länger bekannt ist dagegen das Kinderschnitzel und die Kinderüberaschung wo häufig Kinderscheiße in Schokoladeneiern versteckt ist.

Im Hochpreissektor finden sich Genusswaren, die durch Zusatz von Kindern ein spezielles Aroma erhalten. In der Nahrungsmittelindustrie werden hier die teureren Gymnasiasten eingesetzt. Zu den Kindergenussmitteln zählen vor allem Kindersekt und Kinderpralinen.

In der Produktion der Nahrungsmittel werden Kinder aller Hautfarben verwendet. Geröstet und gemahlen können sie auch zu Kinderkaffee aufgebrüht werden.

Jahrhunderte alt: Die Tradition des Kindermehls.

Eignen sich Kinder aufgrund angeborener Grobkörnigkeit oder anderweitiger Verwachsungen nicht für die erleseneren Produkte, so müssen die Betreffenden durch die harte Mühle des Lebens und kommen so am Ende als feines Kindermehl auch noch zu einem würdigen Einsatz.

Haltung[bearbeiten]

Die Züchtigung Züchtung von Kindern ist kompliziert und ein gut gehütetes Geheimnis. Im Durchschnitt gelingt es einem deutschen Betrieb daher nur in 1,4 Fällen. Auch versuchsweise Kinder in Gärten anzupflanzen, ist bisher am Plötzlichen Kindstod gescheitert. Kinder werden daher oft aus dem Ausland importiert.

Zur Ernährung der Kinder wird Kindermehl eingesetzt. Kindermehl steht jedoch heutzutage, ebenso wie Tiermehl und Fischmehl, in der Kritik. Hauptpunkt der Kritiker ist die nachgewiesene Übertragung von Seuchen und Krankheiten, wie zum Beispiel Keuchhusten, Masern, Mumps, Windpocken, Röteln und Kinderlähmung.

Die gezüchteten Mastkinder werden nach dem Schlachten in Tiefkühltruhen gelagert, bevor sie in sogenannten Kindereien zum Endprodukt weiterverarbeitet werden.

Siehe auch.png Siehe auch: Studentenfutter | Kindergeld
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Katzen durchschreddern | Quengeln | Biobeton

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Einzellkind

Kinder und Erziehung
BabyBabyklappeBabyknickBabynahrungBabyölBarbieHauskindKindKinderKinder CountryKindereinlageKinderfilmKinderfragenKinderfresserKindergartenKinderkackeKinderschokoladeKindersicherungKinderwagenKinderwahnKinderwurstKindheitNachbarskinderPresskindSpiel-Ende KinderSäuglingWenn Kinder Kinder kriegenWhybär


Amboss.pngDieser Artikel stammt direkt aus der Artikelschmiede.