Babyknick

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babyknick in der dritten Schwangerschaftswoche
Babyknick, der

in der statistischen Datenerhebung das Gegenteil zum Baby-Boom. Diese Methode der empirischen Sozialforschung ist aber geradezu nachrangig gegenüber der pränatalen Vorgänge im Uterus während der Schwangerschaft. Im Speziellen soll es hier also darum gehen, wie sich der werdende Mensch im Mutterleib ins Dasein entfaltet.

Zuvorderst sei festgehalten, dass jede Kamelstute vor der Befruchtung im Rahmen der dafür vorgesehenen Volksbildung einen längsgestreiften Skelettmuskel in Nähe des Gebärmutterhalses ausbildet, der sich nach der Besamung zu einem kugelförmigen Zellklumpen modelliert und bereits sämtliche Erbinformationen zum eigentlichen Fortpflanzungsprozedere enthält.

Während der Trächtigkeit verklumpt dieser embryonale Zellhaufen mehr und mehr zu einem fettartigen Geschwulst und dehnt sich sukzessive in alle vier Himmelsrichtungen aus; dies erklärt unter anderem auch die während der Gravitität charakteristische Wölbung des Bauchraumes.

Der sogenannte Babyknick vollzieht sich ab der dritten Schwangerschaftswoche als biologischer Eingriff zur Vorbeugung von Babybauch-Detonationen. Damit der Säugling vor der Entbindung dem Muttermund entspringen kann, wird er zuvor durch Expansion und Kontraktion des Gebärmutterhalsmuskels über einen Zeitraum von durchschnittlich neun Monaten kontinuierlich zusammengefaltet („geknickt“), damit er das für den Geburtsvorgang nötige Volumen nicht überschreitet und durch die Geburtsöffnung gepresst werden kann.

Synthetischer Babyknick[bearbeiten]

Auch diese Dame ist ein bisschen schwanger und bemüht sich alldieweil einen synthetischen Babyknick herbeizuführen
Der synthetische Babyknick lässt sich vorwiegend an werdenden Müttern beobachten, denen die evolutiven Anlagen entsprechender Muskelpartien nicht gegeben sind. Der synthetische Babyknick vollzieht sich daher über die Zufuhr von Gewürzgurken und Schinkenbockwurst, die das regelmäßige Erbrechen während des Schwangerschaftsverlaufs gewährleistet. Aufgrund der anatomischen Nähe des Magens zum Uterus kann der Babyknick also auch mit dem Finger im Hals erzwungen werden, so dass der Fötus eine Größe von 50 cm nicht überschreitet.

Rechts in der Abbildung sehr schön erkennbar: Viele Weibchen nehmen sogar Suff und Fluppe in Kauf, um einen synthetischen Babyknick entsprechend in die Wiege zu leiten.

Nach dem Babyknick[bearbeiten]

Nach der Geburt wird der geworfene Fötus dann wie gehabt entknittert und entwickelt sich im Laufe der Folgejahre auf seine ursprüngliche Größe zurück. Die während der Trächtigkeit entstandene Komprimierung des Embryos auf ein Minimalvolumen wird dann üblicherweise durch Wachstumshormone vor allem in der Pubertät ausgeglichen, so dass das Fohlen mit dem Alter auf die naturgegebene Länge des Gebärmutterhals-Muskels zurück wächst und sich von unten nach oben entwickelt.

Risikoschwangerschaften[bearbeiten]

Bösonders bei den Damen ab einem Lebensalter von 30+ besteht nach wie vor ein erhöhtes Risiko, dass der Wurf unübliche Erbkrankheiten nach sich zieht. So ist laut einer Studie bewiesen worden, dass das Fohlenwachstum von Risikopatientinnen sich zumeist um ein Vielfaches erhöht, so dass dem heranwachsenden Kind das 21. Chromosom oftmals dreifach auf die Stirn geschrieben steht. Dies hängt primär damit zusammen, dass das Bindegewebe von älteren Stuten zumeist keinen ausreichenden Babyknick einleiten kann und der Fötus bereits im Embryonalstadium über sein gewöhnliches Maß hinaus wächst. Hierbei kann dann oft nur noch der nette Herr Kaiser von der Allianz behilflich sein, der den berühmten Kaiserschnitt vornimmt.

Empirische Sozialforschung[bearbeiten]

Statistischer Babyknick in den 1960er Jahren

Die empirische Sozialforschung spricht vom sogenannten Babyknick, wenn sich die Geburtenrate in etwa umgekehrt proportional zur Anzahl der sozialverträglichen Frühablebensfälle verhält. Beobachtungen am Fortpflanzungsverhalten in Deutschland deuten diesbezüglich ganz eklatant auf eine Paarungsverdrossenheit insbesondere in den 1960er Jahren hin. Im Gegensatz zum Baby-Boom, der sich unmittelbar nach Ende des zweiten Wurstkriegs vollzog, insistieren die Epigonen enzyklopädischer Arbeit auf die seinerzeit vorherrschende Applikation von Kontrazeptiva; diese These ist wissenschaftlich unhaltbar und beweist einmal mehr, dass der Kenntnisstand der Soziologen eher theoretischer, oder genauer: spekulativer Natur ist.

Vielmehr hängt die markante Senkung der Geburtenraten in den 1960er Jahren mit dem Bau der Berliner Mauer zusammen, da sich die Günstlinge der geschlechtlichen Vereinigung einfach nicht entscheiden konnten, ob sie ihren Wurf lieber in Ost- oder in Westdeutschland großziehen sollen.

Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Wachstum | Babyklappe Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:4Elgoogbutton2.gif

Kinder und Erziehung
BabyBabyklappeBabyknickBabynahrungBabyölBarbieHauskindKindKinderKinder CountryKindereinlageKinderfilmKinderfragenKinderfresserKindergartenKinderkackeKinderschokoladeKindersicherungKinderwagenKinderwahnKinderwurstKindheitNachbarskinderPresskindSpiel-Ende KinderSäuglingWenn Kinder Kinder kriegenWhybär