Nachbarskinder

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier ausnahmsweise ein Exemplar allein

Nachbarskinder sind eine der zehn biblischen Plagen und treten – ähnlich wie Heuschrecken – zumeist in Zusammenrottungen von etwa fünf bis zehn Exemplaren auf. Als bösonders verfressene Form des gewöhnlichen Kindes tyrannisieren sie nicht nur ihre Eltern, sondern verwüsten ganze Landstriche, verführen die eigenen Prachtkinder, zeichnen mitverantwortlich für den Hunger in der dritten Welt und übertreffen das gemeine Jungkamel bei weitem an Lautstärke und Gestank. Zudem haben sie keinerlei Respekt vor dem Eigentum anderer.
Einzig bekannter Zweck von Nachbarskindern ist ihre Empfängnis verhütende Wirkung, die – als einziges der bekannten Verhütungsmittel – sowohl von weiblichen, als auch von männlichen Kamelen genutzt werden kann. Nachbarskinder sind eigentlich nur für Spanner und Kinderschänder interessant, wenngleich die eigenen ihnen dann doch lieber sind, weil sie weniger Aufsehen erregen und weniger dumme Fragen stellen.

Nachbarskinder in der Bibel[bearbeiten]

Ägypten vor und nach dem Befall durch die Nachbarskinder.
Meinem Garten ist es nicht anders ergangen.

Die erste schriftliche Erwähnung von Nachbarskindern findet sich im 2. Buch Mose aus dem Alten Testament. Etwa im 13. Jahrhundert v. Chr. sollen sie als eine von zehn Landplagen Ägypten heimgesucht haben, so dass sich das Volk Israel vor dem Bau der Pyramiden drücken konnte. Historiker und Archäologen gehen heute allerdings davon aus, dass es bereits vorher Nachbarskinder gegeben haben muss:

2.Mos 10,12: Darauf sprach der Herr zu Mose: Streck deinen Huf über Ägypten aus! Dann werden Nachbarskinder kommen und über Ägypten herfallen. Sie werden den ganzen Pflanzenwuchs des Landes auffressen, alles, was der Hagel verschont hat.
2.Mos 10,13: Da streckte Mose seinen Stab über Ägypten aus und der Herr schickte den Ostwind in das Land, einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang. Als es Morgen wurde, hatte der Ostwind die Nachbarskinder ins Land gebracht.
2.Mos 10,14: Sie fielen über ganz Ägypten her und ließen sich in Schwärmen auf dem Gebiet von Ägypten nieder. Niemals vorher gab es so viele Nachbarskinder wie damals, auch wird es nie wieder so viele geben.

Die Plage der Nachbarskinder führte sogar dazu, dass die Israeliten dafür beschenkt wurden, wenn sie denn endlich Ägypten verließen:

2.Mos 3,22: Jede Frau kann von ihrer Nachbarin oder Hausgenossin silberne und goldene Geräte und Kleider verlangen. Übergebt sie euren Söhnen und Töchtern und plündert so die Ägypter aus!

Seitdem werden Nachbarskinder stets in Zusammenhang mit den katastrophalsten (Natur-)Katastrophen der Menschheit genannt:

2.Chr 6,28: Wenn im Land Hungersnot herrscht, wenn Pest ausbricht, wenn Getreidebrand, Rost, Nachbarskinder und Ungeziefer auftreten, wenn Feinde sie im eigenen Land bedrängen, wenn irgendeine Plage oder Krankheit sie trifft, ...

Nachbarskinder heute[bearbeiten]

zwei Nachbarskinder mit Folterinstrument

Nachbarskinder werden heute gerne von sozial benachteiligten Schichten als (vermeintliches) Statussymbol eingesetzt – mitunter auch um gezielt die (schwer) arbeitende Bevölkerung und deren Nachkommen zu vertreiben. Zu unterscheiden sind Nachbarskinder, die die Pubertät noch nicht erreicht haben, und – weit schlimmer – solche, die sich bereits selbstständig vermehren.
Erstere bedienen sich zumeist der akustischen Folter und der Verwüstung des heimischen Gartens. Letztere nutzen dagegen das Recht des Halbstärkeren und drohen mit ihrem größeren Bruder, der eigenen Mama („Alda, deine Mudda“), oder – ab einem gewissen Alter – mit körperlicher Gewalt („isch mach' disch Messer!“) In beiden Fällen lässt sich nur schwer gegen Nachbarskinder vorgehen, weil das übliche Mittel der Züchtigung per Gesetz dem jeweiligen Erziehungsberechtigten vorbehalten ist. Diesen Umstand verdanken wir natürlich IHNEN, DIE UNS wiedermal das Leben zur Hölle machen wollen.

Gegenmaßnahmen[bearbeiten]

auch 'ne Möglichkeit

Da die (postnatale) Abtreibung insbesondere fremder Kinder in Ägypten und Norddeutschland unter Strafe steht, gestaltet sich die Wiederherstellung des häuslichen Friedens und der wohlverdienten Ruhe als sehr schwierig und zeitaufwändig.

  • Das Prinzip Kindergarten: bis zum sechsten Lebensjahr können Nachbarskinder in speziell dafür vorgesehenen Sammelställen1 abgegeben werden. Allerdings bedarf dieses Verfahren der Zustimmung durch die Nachbarn – führt also nur in Ausnahmefällen zum Erfolg. Eine Möglichkeit ist hier aber die Bestechung – etwa in Form eines Messers oder (die harmlosere Variante) einer UN-Kostenbeteiligung.
  • Rechtliche Schritte: kann man vergessen. Nachbarskinder sind erst ab dem 14. Lebensjahr mündig, obwohl sie schon vorher einen Mund haben (was sie auch lautstark beweisen). Selbst danach stehen diese dann sog. „Jugendlichen“ unter dem bösonderen Schutz des Gesetzes („Jugendschutzgesetz“) und können nicht dafür bestraft werden, dass ihre Eltern (die eigentlichen Übeltäter) sie in die Welt gesetzt haben.
  • Die Aufzucht eigener Kinder: ist ein langwieriger, aber erfolgversprechender Prozess. Aufgrund der neun Monate Einsatzverzögerung sollte die Planung der eigenen Landplage jedoch relativ früh von statten gehen. Ein Hindernis ist hierbei allerdings die Empfängnis verhütende Wirkung der Nachbarskinder, die nur durch potenzsteigernde Mittel wie Viagra oder Bier ausgeglichen werden kann. Letzteres sollte von der Mutter unbedingt auch während der Schwangerschaft konsumiert werden (mit reichlich Kaffee zum wieder nüchtern werden). Sind die lieben Kleinen erst mal da, empfiehlt sich eine strikt antiautoritäre Erziehung, sowie musikalische Frühbildung (vgl. Abb. oben). Sollte der eigene Nachwuchs noch nicht ausreichen, um den Lärm der Nachbarskinder zu übertönen und deren Eltern in die Verzweiflung zu stürzen: die Masse macht's ... einfach nachlegen!
  • Dann doch postnatale Abtreibung: wenn alles nix hilft empfiehlt sich der Einsatz einer herkömmlichen Handfeuerwaffe. Sollte wider erwartend eine der benachbarten Rotzgören überleben, ist dennoch für die nächsten 25 Jahre für Ruhe und Frieden gesorgt ...

Dabei könnte es so schön einfach sein:

var scheißnachbarn = me.nextsibling;
for(var i = 0; i < scheißnachbarn.length; i++) {
    rotzgöhren = scheißnachbarn[i].childNodes;
    var j = 0;
    while(scheißnachbarn[i].hasChildNodes()) {
        rotzgöhren[j].parentNode.removeChild(rotzgöhren[j]);
        j++;
    }
}

1 Achtung! Hier liegt kein unbeabsichtigter Rechtschreibfehler vor!

Kamelomini.png MerkelsatzKinder sind die Fortsetzung der Nachbarschaft mit anderen Mitteln

Siehe auch.png Siehe auch:  Nachbar | Paranoid (Lebensform)
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  ein Nachbarskind in Aktion, und die Empfängnis verhütende Wirkung

Kinder und Erziehung
BabyBabyklappeBabyknickBabynahrungBabyölBarbieHauskindKindKinderKinder CountryKindereinlageKinderfilmKinderfragenKinderfresserKindergartenKinderkackeKinderschokoladeKindersicherungKinderwagenKinderwahnKinderwurstKindheitNachbarskinderPresskindSpiel-Ende KinderSäuglingWenn Kinder Kinder kriegenWhybär