Pubertät

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pubertät ist die Zeit, in der die Eltern anfangen schwierig zu werden.

Zeitraum[bearbeiten]

Die Pubertät findet bei Kamelen zwischen 14 und 17 statt, bei Menschen zwischen 12 und 15. Manche Exemplare haben sie aber auch nie verlassen. Wenn doch, tritt die symptomgleiche Gegenentwicklung nach der Regel ab dem 40. Lebensjahr ein. Das nennt man Teträbup oder auch Wechseljahre.

Auswirkung[bearbeiten]

Die Pubertät hat viele schwerwiegende Auswirkungen auf Menschen und Kamele. Bei beiden kann sie z.B. jede Menge Pickel verursachen. Manche Menschen haben sich das zunutze gemacht, und haben damit den Killimanscharo bestiegen. Junge Kamele in der Pubertät haben die Eigenschaft, öfters schlecht gelaunt zu sein, was unter anderem zum Null-Bock-Syndrom führt. (Welches immer noch besser ist als das Bock-Überbevölkerungssyndrom) Bei Verwandtschaft mit einem Pubertierenden sollte man jeglichen Kontakt vermeiden, einerseits wegen der Pickel, andererseits weil sie zu extremen Wutausbrüchen neigen.

Begriff[bearbeiten]

Der Begriff „Pubertät“ kommt von „Pub“, „ER“ und „tun“, wobei das ER auch durch ein SIE ersetzt werden kann, denn der Begriff stammt aus einer Zeit vor der Frauenemanzipation. (Damals hatten die noch keine Pubertät). Pub kommt aus dem irischen und ist ein sehr vielseitiger Begriff. Dieser Begriff steht für „Besaufen“, „Bewusstlosigkeit“, „Karaoke“ und zu viele Iren. „ER“ steht für ihn, der zu der Zeit der Pubertät meint zu entdecken, dass er ein eben solcher ist. Das führt zu Problemen wie Ejakulation und wichtigtuerischem Gehabe. Bei der SIE führt die Pubertät zu weitaus kompliziertern und schwerer nachvollziehbaren Problemen. Der letzte Teil aus „Pubertät“, nämlich „tun“, kommt daher, dass in der Pubertät befindliche Individuen „es“ andauernd tun wollen.

Folgen[bearbeiten]

Wenn pubertierende zu viel grübeln, verbrechen sie wahrscheinlich Selbstmord (mit Tischbomben o.ä.). Das wäre die Schlimmste Nebenwirkung der Pubertät. Eine ähnlich üble Folge kann eine ungewollte Schwangerschaft sein. Diese resultiert oft aus dem Nicht-Einschalten bzw. Nicht-Betriebsbereitseins des jungen Gehirns. Pubertär bedingt reorganisiert sich das Gehirn (stülpt sich tatsächlich von hinten nach vorne um), ist also mit sich selber beschäftigt, sodass Denkprozesse in die Warteschleife eingereiht werden und nicht rechtzeitig fertiggedacht sein können, wenn es drauf ankommt.

Siehe auch.png Siehe auch: Jugend | Wahnsinn | Kinder