Säugling

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Säugling
Säugling.jpg
Säugling bei der Arbeit
Systematik
Stamm: Zwerge
Klasse: Kleinstlebewesen
Ordnung: Mangelhaft
Familie: Meistens: Ja
Gattung: Kommt drauf an was es wird,
wenn's ausgewachsen ist
Wissenschaftlicher Name
parvulus vampirus

Ein Säugling ist ein Zwerg, der aufgrund seiner Beschaffenheit, weder seinen physiologischen noch seine sozialen Bedürfnissen nachkommen kann. Da er noch keine Zähne hat und auch seine Motorik erhebliche Defizite aufweist, ist an Beute reißen oder Grasen überhaupt nicht zu denken. In einer Langzeitstudie mit 874 Probanden konnte im Jahre 2006 erstmals nachgewiesen werden, dass Säuglinge immer wesentlich kleiner sind als ihre Eltern. Da auch seine Kommunikationsfähigkeit stark von der Norm abweicht, müssen die Eltern entsprechend viel Fantasie aufwenden, um zu erkenne, was das Schreien (die universelle Ausdrucksform) zu bedeuten hat. Üblicherweise handelt es sich um einen Bestellanruf für's Essen.

Die Nahrung muss dem Zwerg in Behältnissen aus Glas, Kunststoff oder Zellgewebe dargereicht werden, da für andere Formen dem Säugling die Verarbeitungsmöglichkeiten fehlen. Allen Behältern gemeinsam ist, dass sie eine winzige Öffnung haben, rundliche Formen – um die Verletzungsgefahr zu mindern – und gut abwaschbar sind. Besonders bei männlichen Artgenossen ist diese Form der Nahrungsaufnahme auch für ihr späteres Leben bestimmend, viele kehren zur Flasche zurück und die meisten empfinden eine wonniges Gefühl beim Anblick der Zellgewebebehälter.

Da der Säugling einen Unterhaltungswert von 0 hat, ist die einzige Sorge der Eltern ihn, so schnell wie möglich aus dieser erbärmlichen Situation herauszubringen. Dazu ist es wichtig, sich mit den technischen Begebenheiten der Nahrungsaufnahme zu beschäftigen, denn das Einzige was hilft ist: Füttern.

Technische Hinweise[bearbeiten]

Nahrungsaufnahme[bearbeiten]

Um die Nährlösung aus dem Behälter in den hungrigen Rachen des Zwerges zu transferieren, muss dieser ein Vakuum zwischen der winzigen Öffnung und seinem Gaumen erzeugen - oder zumindest einen erhöhten Unterdruck. Darauf rinnt die Flüssigkeit in einem feinen Strahl in den Bereich der Schluckreflexzone des Zwerges.

Dieser arbeitsintensive und ermüdende Vorgang wird säugen genannt, weil das Unterdruck-erzeugen in den vorigen Jahrhunderten auch als "saugen" bezeichnet wurde. Wir leben aber in einer modernen Zeit, und da kann man einfach nichts mehr so einfach beschreiben.

Ist der Magen des Säuglings nun ausreichend mit Nährflüssigkeit angefüllt, ist er zu erschöpft um sich über den Geschmack zu beklagen und pennt recht bald nach einem kurzen Luftablass ein. Findet der Saugende nicht gleich den Schlaf, so kann es vorkommen, dass er sich doch beschwert und statt Luft auch schon mal die Flüssignahrung wieder von sich gibt.

Meistens wird den Säuglingen Milch gegeben, das schmeckt ihnen am besten. Um Kosten zu sparen, die man später bei der Einschulung bitter nötig hat, kann man die Milch auch mit Wasser verdünnen. Aber meist wird die Milch aus Liebe (oder so) mit Aromen angereichert, zB. mit Kakao, Melamin oder Vanille. Das geht allerdings nur bei den anorganischen Behältern.

Das Geräusch des Säuglings beim Saugen kann man mit *SUCK*SUCK* oder auch *SCHLURK*SCHLURK* beschreiben.

Mit dem allmählichen Übergang zu fester Nahrung verschwindet meist auch der starke Saugreflex des Gnoms. Bleibt er allerdings erhalten, etwa durch den frühzeitigen Übergang auf Flüssignahrung, so sind die Chancen groß, dass der Heranwachsende später beim Dosenstechen gewinnt und es damit vielleicht sogar in Inge's Buch der Reh-horde schafft, um anschließend lukrative Bierwerbeverträge einzuheimsen. Diese einmalige Chance die Weichen zu stellen für künftige Karrieremöglichkeiten ihres Sprösslings sei treusorgenden Eltern hiermit ans Herz gelegt.

Resteabgabe[bearbeiten]

Diese wird vom Säugling ganz automatisch erledigt, dazu ist kein Fachwissen notwendig. Die unverwertbaren Rückstände werden, wie bei ausgewachsenen Tieren, durch zwei spezielle Öffnungen am Hinterleib heraus gepreßt. Darauf zu achten ist, dass der Säugling keinerlei Signale für den Zeitpunkt von sich gibt und dadurch die Hygiene der Wohnung stark gefährdet ist.


Siehe auch.png Siehe auch:  Kind
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Eltern | Mutter
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Vater
Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Staubsauger | Sau

Kinder und Erziehung
BabyBabyklappeBabyknickBabynahrungBabyölBarbieHauskindKindKinderKinder CountryKindereinlageKinderfilmKinderfragenKinderfresserKindergartenKinderkackeKinderschokoladeKindersicherungKinderwagenKinderwahnKinderwurstKindheitNachbarskinderPresskindSpiel-Ende KinderSäuglingWenn Kinder Kinder kriegenWhybär