Babyklappe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Babyklappe ist ein Werkzeug, mit welchem das öffentlich-rechtliche Fernsehen den Kindern vor der Aufnahme jeder einzelnen Einstellung einmal kurz auf die Finger haut. Hierdurch kann später Bild und Ton synchronisiert werden, da man auf dem Tonband hinterher einen schönen lauten Klatscher hört. In der Regel genügt es, nur einem Kind auf die Finger zu hauen, weil das auch die anderen Kinder einschüchtert. Trotzdem geht aber der Kameraassistent immer durch das Studio und haut allen Kindern auf die Finger, was besonders bei Kinderfilmen sehr viel Filmmaterial verbraucht.

Geschichte[bearbeiten]

Die Babyklappe ist eine Erfindung der Nazis, die bereits bei der Erfindung des Tonfilms erfunden wurde. Auch beim Reichsfernsehsender Paul Nipkow wurden vor dem Kinderfernsehen die Kinder gezüchtigt, teilweise auch während der Sendung, um eine Resynchronisation zu gewährleisten. Dies wurde dann vom Fernsehen der BRD weitergeführt und vervollkommnet. Heute werden in den meisten Staaten mit Analogfernsehen Babyklappen verwendet. Besonders bemerkenswert ist hierbei die Sendung „Assud, der hässliche Hase“ dessen lange Hasenohren am Ende der Sendung mit einer palästinensischen Scharfschneide-Babyklappe beschnitten werden, schnippschnapp.

In der Deutschen Demokratischen Republik wurde aufgrund der humanistischen Einstellung die Babyklappe früh aus Film und Fernsehen verbannt, weshalb der Ton dann auch meist nicht mit der Mimik übereinstimmte. Nach der Wiedervereinigung und der damit verbundenen Zerstörung des Ostfernsehens, führte nur noch der Sender Nickelodeon diesen Gedankengang weiter und gab den Kindern statt Schlägen weiche Drogen vor der Sendung zu essen. Hierdurch waren die Kinder auf Nickelodeon besonders lustig drauf, wodurch der Bestand der BRD gefährdet war. Der Bundesregierung war dies natürlich ein Dorn im Auge, da sie ein Machtvakuum befürchtete. Daher wurde der Sender Nickelodeon mit allen Mitteln bekämpft und der Kinderkanal „XX“ gestartet. Dieser verwendet die sudanesische Dreipunktklatschtechnik. Hierdurch werden die Kinder besonders eingeschüchtert und können für die Zwecke des deutschen Fernsehens praktisch nach Belieben instrumentalisiert werden. Dies färbt natürlich auch auf die kleinen Fernsehzuschauer ab, und das soll es nach dem Willen der Regierung auch, wodurch eine Generation völlig devoter, gehirnabgesaugter Sklavenzombiekinder herangezüchtet wird. Im Sinne einer emanzipatorischen Erziehung sollte man am besten gar kein Rundfunkempfangsgerät bereithalten oder dem Kind frühzeitig beibringt, wie man mittels einer mit Nägeln bestückten Babyklatsche im Rundfunkgeschäft die Glotzen basht, was allerdings bei den neumodischen TFT-Panels nicht mehr so schön knallt wie bei den guten, alten CRTs, aber im RL ist der Ton auch so synchron.

Kinder und Erziehung
BabyBabyklappeBabyknickBabynahrungBabyölBarbieHauskindKindKinderKinder CountryKindereinlageKinderfilmKinderfragenKinderfresserKindergartenKinderkackeKinderschokoladeKindersicherungKinderwagenKinderwahnKinderwurstKindheitNachbarskinderPresskindSpiel-Ende KinderSäuglingWenn Kinder Kinder kriegenWhybär