Pfandflasche

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WG-typisches Pfandwährungsreservoir, indessen nur von mittlerer Güte aufgrund partieller Einstreuung wertloser Null-Euro-Äquivalent-Münzen (ugs. je nach Form und Farbe auch genannt "Einwegflaschen ohne Pfand", "leeres Rollmopsglas" oder "Die-verschimmelte-Marmelade-kratz-ich-da-nicht-mehr- raus-das-kommt-ja-eh-ins-Altglas-Altglas")

Die Pfandwährung ist eine Zweitwährung in Deutschland. Im Umlauf sind Münzen ("Pfandflaschen") im Wert von 0,00 €, 0,08 €, 0,15 € und 0,25 € sowie Banknoten ("Pfandkästen") im Wert von 1,50 €. Besonders die 0 Euro Flaschenmünzen sind sehr beliebt und können in gelben Wertstoffbörsen in modischer Sackform gesammelt werden. Da kommt eine erkleckliche Summe zustande.
Findige Kamele allerdings sammeln die Gelbsäcke und nehmen die Null-Euro-Münzen heraus. Dann scannen sie den Barcode von 0,25-Euro-Münzen, drucken den auf Etiketten und kleben diese auf die Null-Euro-Münzen. Die so aufgewerteten Falsch-Flasch-Münzen werden dann in anonymen Münz-Entwertern gegen die Erstwährung eingetauscht. Das ist natürlich leicht illegal, aber das merkt die Maschine ja eh nicht.

Die Pfandflaschen und -kästen als Währungseinheit werden nur von bestimmten Verkaufsstellen als Zahlungsmittel akzeptiert, zumeist größeren sogenannten "Supermärkten". Diese sind auch für den Umtausch der Pfandwährung in Euro zuständig. Mittlerweile erfolgt dieser in der Regel mittels entsprechenden Konvertierungsautomaten (Zweitwährungs-Entwerter), die jedoch zumeist nicht direkt in Euro umtauschen, sondern zunächst den Betrag zwischenkonvertieren in eine Art Zerobond, also ein nicht-verzinsliches Wertpapier mit begrenzter Laufzeit (umgangssprachlich auch "Pfandbon" oder "Penner-Travellerscheck" genannt). Dieses Wertpapier kann dann an der Kasse zur Bezahlung bzw. zur Endkonvertierung in Euro verwendet werden.

Da die Stückelungseinheiten häufig als Behältnis für Flüssigkeiten verwendet werden, kann es in gewohnheitsrechtlich schlecht organisierten Haushalten (z.B. Wohngemeinschaften) zum Horten von Pfandflaschen kommen, was insofern problematisch ist, da so erhebliche Anteile des Hartgeldes der Marktzirkulation entzogen wird.

Aufgrund der unhandlichen Beschaffenheit der Münzen und Banknoten der Pfandwährung wurde insbesondere von Seiten der FDP öffentlich Kritik geübt.

Spektakulärer Betrugsversuch mit Pfandflaschen[bearbeiten]

Vor wenigen Tagen schleppten einige Penner zwei 11-er Kästen des FC Bayern in einen Supermarkt und wollten das Pfandgeld kassieren. Der ganze Schwindel flog nicht etwa auf weil der Rückgabeautomat etwas bemerkt hätte, nein, das lauthalse Geschrei der in den Kästen befindlichen Pfandflaschen, die sich schreiend unterbewertet fühlten, ließ die Fußballspieler mit der Rückweisung zu ihrem Verein davonkommen.

Spektakulärer Betrugserfolg vom Pfandautomaten[bearbeiten]

Wer mehr Flaschen als übersichtlich in den Automaten schiebt, vergisst leicht, wieviele es nun schon waren. Genau damit rechnet auch der Automat. Freundlicherweise zeigt er im Display gerne die eingeschobene Anzahl Flaschen an, aber dann druckt er auf den Pfandzettel 1 Flasche weniger aus - 99,92% der Kunden merken das garnicht (sind ja froh, den Plastikmüll los zu sein), 0,07% ist es dann egal (aber komisch ist das schon?!), und wenn ich (=0,01%) dann an der Aldi-Süd-Kasse darüber meckere, ist es aber „das erste Mal, dass das passiert ist“ - Jaaa, ganz bestimmt.


Siehe auch.png Siehe auch: PET-Flasche | Pfandhaus
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Dosenstechen | Dosenpfand