Kamelopedia:Aktuelle Ereignisse/2008/11

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

24. November — Ich mach’ mir die Welt wie sie mir gefällt![bearbeiten]

Schneemann.png
Schnailand-Nivana. Ein überaus heftiger Wintereinbruch hat in der Politik zu chaotischen Aussagen (wie zum Beispiel die als Überschrift verwendete) geführt. Nachdem jahrelang ein milder Winter als Beweis der beginnenden Klimakatastrophe herhalten musste, so möchte man jetzt den Zeitpunkt für gesetzliche Auflagen zur CO2-Verringerung in der Automobilindustrie in die weitere Zukunft verschieben. Dadurch will man den vor die Wand gesetzten Karren wieder flott kriegen. Solange es noch schneit auf dieser Welt, lässt sich ein Umdenken der Politiker, welche ja zunächst die Angst vor grünen Wiesen an Weihnachten usw. investitionsklimafördernd geschürt hatten, nun dem Wahlvolk leichter begründen. Schließlich haben jetzt genügend Häuslebesitzer ihr Dach sanieren lassen und somit die letzten Kröten verpulvert. Sollte es am 24. November 2024 wieder schneien, so wird man die Verpflichtung zu ungeliebten Investitionen wohl auf 2029 verschieben...

20. November — Piraten am Harn von Affmerika[bearbeiten]

Pi-Rat.jpg
Klomalia. Nein, das sind wahrlich keine Soft(ware)piraten, die da rund um Klomalia ihr Unwesen treiben. Ungeniert gelang es IHNEN in den letzten Tagen und Wochen unzählige Wüstenschiffe in ihre Gewalt zu bringen. Einzig den Indianern gelang es just, mit Pfleil und Bogen eines der Mutterwüstenschiffe im Treibsand zu versenken, ansonsten scheint man aber recht hilflos, weil die Piraten zwar alle Reeder terrorisieren, aber selbst nicht zu den Terroristen gehören wollen. Die EU hat sich nun vorgenommen Wüstenkrieger und Wüstenkriegsschiffe in die Region zu senden und damit den Bieraten ein für allemal den Gar auszumachen. Außerdem ist im Gespräch keine Fischstäbchen mehr in die Region zu versenden, um nicht die Piratten oder Wallords doch noch auf neue Ideen zu bringen. Früher beschränkten sich die Räuber zumeist darauf Seen zu stehlen, aber inspiriert vom Hufball vertrauen SIE aktuell eher auf (Ab)Lösegeld.

18. November — Gerüchteküche um Eulenemigration – mögliche Erklärung wird gesucht![bearbeiten]

Wo sind die Eulen hin?
Teulien/Bielefeld/Egypten. Eine von 30.347 völlig aus der Luft gegriffenen Theorien besagt folgendes: Eulen haben es schwer, ob nun am Tage oder in der Nacht. Immer wieder werden ihre Dienste in Anspruch genommen. Besonders die Kamele ,die unkontrolliert die Funktion Zufälliger Artikel nutzen, tragen nach neusten Vermutungen eine Mitschuld an der massenhaften Eulenemigration bzw. dem Eulenexodus. Denn jedes Mal, wenn wieder ein Kamel mit seinem Huf diese Funktion aktiviert, klingelt es und die zuständige Eule, fliegt zum Karteikasten und zieht wahllos eine Karte heraus, fliegt zurück zur Schaltzentrale und tippt in Sekundenschnelle den Inhalt ein und sortiert die Karte wieder ein, kommt danach aber nicht zur Ruhe, weil es schon wieder irgendwo klingelt – und wieder – und wieder. Aus diesem Grunde tragen die Eulen auch die Zusatzbezeichnung Bot für Bote. Dennoch, die Kamele wissen diesen Dienst nicht würdigen und meckern immer wieder über die langen Lade- und Wartezeiten, während die Eulen schweißgebadet und ohne Bezahlung ihrer Arbeit nachgehen. Wegen der starken Arbeitszunahme und den schlechten Arbeitszeiten hat jetzt wohl die Nachtschicht endgültig das Handtuch geworfen. Es ist zum Heulen, denn die Wüste wird nie wieder die Gleiche sein.

16. November — Bundestrojaner offenbar verhungert![bearbeiten]

Trojanisches Kamel.PNG
BRDigung: Wie der Spiegel ohne Leine an dieser Stelle berichtet, ist der klapprige Gaul offenbar an der Schwelle des Bundesrates verdurstet. Das Pferdchen selbst ist allerdings schon seit geraumer Zeit umstritten, zumal es wegen seiner Klobigkeit nicht durch die hochmodernen Datennetze zu schicken gewesen wäre. Die jeweilige Zustellung eines solchen Trojaner hätte mit dem Tieflader erfolgen müssen und bei der beabsichtigten Vielzahl der Zustellungen wäre dies ein Jahrtausendpogrom geworden, so jedenfalls werden einige Kritiker des Bundestrojaners interpretiert. Dennoch ist damit zu rechnen, dass sich die Unverbesserlichen noch um seine Wiederbelebung bemühen, schließlich sei ja bis zum Jüngsten Tag noch ein wenig Zeit.

13. November — Gott sieht alles, Gott hört alles[bearbeiten]

Bonbon. Der große Telegott hat seine Ohren überall. Es ist nicht mehr wie früher, endloses Beten des Rosenkranzes nacheinander, hundert Kamel Unser und mindestens 50 mal Maria gegrüßt, ohne dass etwas geschieht, heute reicht es, einfach mal den Hörer abzunehmen und mit dem nächsten Serverkamel oder Kameltreiber zu telefonieren. Besoders in Deutschland ermöglicht eine neue Technik, dass eine Gesprächskopie automatisch an den großen T-Gott in Bonbon übermittelt wird. Das spart nicht nur Personal, sondern entspricht durchweg den Regeln der Telekratie. Nur die Bearbeitung von Beschwerden z.B. gegen Rechnungen, die kommt nach wie vor nicht schneller voran. Es könnte aber einen Versuch wert sein, einfach mal einen Kamelrat anzurufen und mit ihm über die Rechnung zu sprechen, so dass damit indirekt auch der Große T-Gott mal direkt betreiligt wird. Huf doch mal an.

11. November — Geheimnis der Kamelopedia entschlüsselt[bearbeiten]

Wüste (hust) - Das Geheimnis, wie sich die Kamelopedia ultimativ verbessern kann, ist geklärt. Mathemagiker haben alle bekannten Unbekannten in eine Formel gebracht. Genaue Erklärungen wurden aus Gründen der Geheimhaltung gegenüber anderen Wikis noch nicht veröffentlicht, es ist nur soviel bekannt, dass die Kamele als Verursacher aller negativen Seiten der Kamelopedia identifiziert wurden. Ständig tritt man in ihren Dung, stolpert über ihren unaufgeräumten Bau, wird von ihnen vollgemeckert oder ausgepeitscht. Sie haben auch die vielen grottenschlechten Artikel verbrochen, die eines der großen Probleme des Wikis sind. Und sie kriegen es nicht hin, das Ding einigermaßen am laufen zu halten. Kurzum: die müssen da raus.

Formel.JPG

In obiger Formel nun fließt die Anzahl aller aktiven Kamele ein. Grob gesagt besteht folgender Zusammenhang: Je mehr Kamele, desto schlechter entwickelt sich die Kamelopedia. Prof. Dr. Dr. Ai-Dedi Puts erklärt uns: „Bösonders fatal wirken sich die aktivsten und ‚witzigsten‘ (*lacht*) aus.“ Mittlerweile wurde ein entsprechendes Aufräumprogramm schon gestartet.

06. November — Und wiedermal der wöchtentliche Horror[bearbeiten]

Zwitter: Wenn Sie jetzt anfangen zu graben, haben sie gute Chancen in unabsehbarer Zeit auf Wasser zu stoßen.
Bier: Seien sie geduldig, denn wer Sand säht, wird Dünen ernten.
Drilling: Es wird Zeit, dass Sie ihren Kopf mal wieder richtig frei kriegen, also einmal das Ohr nach rechts neigen und den Sand einfach herauslaufen lassen.
Krabbe: Der Novembär ist ihnen die auf den Versen, seine Sie auf dem Hut.
Möwe: Sie halten sich für unwiderstehlich, deshalb sollten sie dringend in der nächsten Oase halt machen und ihr Spiegelbild im Wasser betrachten. Auch oben mal rasieren kann ab und zu nicht schaden.
Dungsau: Planen Sie nie mehr, als zwei Höcker und vier Hufe auch tragen können.
Wüste: Wenn ein Sandsturm aufzieht, darf man schon mal einen Schritt langsamer gehen.
Skunk: Achten sie immer darauf, dass man ihre Nerven nicht sägt.
Mütze: Auffallen ist besser als Umfallen, aber nie mit der Tür ins Haus fallen.
Beinrock: Hinter den Wolken, da lacht nicht nur Sonne, sondern auch Humor richtet bereits seien Pfeile auf Sie.
Schneemann: Wer die Augen öffnet hat meist den besseren Überblick, auch wenn es nur der Sand ist, welcher einem ins Auge sticht.
Ische: Wenn Sie eine Brücke über einen Fluss finden, brauchen Sie nicht schwimmen, andrerseits wenn sie gerne schwimmen wollen, brauchen sie meist keine Brücke.

05. November — Hallo Mister Präsident![bearbeiten]

Neuostwestfalen. Amiland hat ein neues Obama (kurz für Oberlama) gewählt und das heißt Präsident. Lange Zeit kämpfte Präsident aber nicht nur gegen Wind- und Wassermühlen, sondern auch gegen Wale. Sein Widersacher Mr. Möchtegernpräsident hatte wirklich caine Chance und musste sich schon geschlagen geben, bevor der Wal überhaupt verendet war. Was aus der Madame Sahara aus der Praline wurde, blieb bis heute unbekannt, wahrscheinlich ist sie schon zurück nach Alaska und bohrt dort fleißig in ihrer Nase nach Öl. Das bisherige Oberlama, ein alter Texaner aus dem Busch, welcher bisher die White House (weite Hose) trug, ließ sich aus Protest gegen sein Nichtnominierung überhaupt nicht mehr blicken, was schließlich aber für Kamele auf der ganzen Welt ein besonderer Grund zu feiern war. Besonders in Kamenia, war die Freude riesengroß und so wurde beschlossen, Präsident zu Ehren einen Feiertag einzurichten, an dem die Kamenianer zukünftig das in-die-Kamera-Winken trainieren sollen, für den Fall, dass sie auch mal in Amiland Urlaub machen. Selbst in Russland ist die Freude über den Wal Präsident so groß, dass man es Silvester in Kamelingrad so richtig fett mit großen Raketen krachen lassen will. Und um länger mit Präsident zusammen die Welt retten zu können, beschloss Medizinew pro vier Jahre Amtszeit, zwei Jahre überstunden zu leisten.

1. Novembär — Wärme braucht das Herz[bearbeiten]

Vögelhaus klassisch.png
Kamelonien: Die kalte Jahreszeit bricht mit Macht herein. Gedanken, Gefühle und Gliedmaßen gefrieren jetzt wieder. Das muss nicht sein! Immer mehr Vögelhäuser eröffnen in den Landstrichen rundherum und bieten wärmende Daunen gegen frostige Gedanken. Mit ornithologischen Sonderprogrammen und vorweihnachtlichen Herzwärmern lockt die Provinz und trotzt der Tristesse der Betonburgen. Folgen Sie dem Gewühl und erkunden selbst die Möglichkeiten. Neben der frivolen persönlichen Betätigung wird in einer Wiederauflage der legendäre Film: Hüpfende Höcker in Huganda gezeigt, ein wahres Appetithäppchen für ihre weitere Lustreise durch die Region. Folgen Sie dem Ruf der Wildnis und lassen keinen Landstrich aus …