Vorlage:2014-08

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
30.8.2014
Phänomenaler Erfolg der Fernsehwerbung !...
von Seppiverseckelt

..."ES" ist weg- JA, Tasächlich, die neue Aspirinwerbung lügt nicht- nur ein Aspirin "mit neuer Wirkstoffkombination" eingeworfen- und das Gehirn ist...WEG !- Kein Gehirn- kein Schmerz- und das ein Leben lang- wer will denn da noch über den mehr als doppelt so hohen Preis motzen? Aber hören wir doch- oder besser- LESEN wir (auf der Bayer-Homepage)!- was Bayer selbst zur Produktinnovation zu sagen hat: "Dank der Neuen "Mikroaktivtechnologie" (d.h. auch für Gehirne geeignet die NUR Mikro-Aktiv sind!) mit den "90% kleineren Wirkstoffpartikeln" (d.h. auch für wahre Winzgehirne geeignet !), UND einem "Zerfallsbeschleuniger" (sic !!!) löst sich das Gehirn Doppelt so schnell auf als bisher schon, oder- wie schon Loriot wusste- : SEN-SA-TIO-NELL ! Damit wird endlich auch der Realität der Jetzttzeit Rechnung getragen und es gibt für kein Zweibeiniges Kamel eine Rechtfertigung mehr, zwar MIT intaktem und aktivem Gehirn , dafür aber auch MIT Brain-Pain herumzulaufen- wer Da nicht mitmacht ist selbst Schuld und versündigt sich gegen die Gesellschaft...

Guten Abend ! (Bzw. GUTE NACHT !!!)
30.8.2014
Lob für Aufständische II
von Kamelurmel

Lob erhielten heute die russischen Separatisten vom letzten gewählten Ober-Ukrainer Petrosilius Schokoschenko. Ihr Verhalten mache einen großen vaterländischen Krieg so unausweichlich wie er ihn schon seit Tagen den Weltkriegsschlammasselfans und den wie aus George Orwells Roman "1984" ausgeschnittenen westlichen Schreckensnachrichtenkonsumenten hoch und heilig versprochen habe. Er behauptet, er habe extra schokoladenbraune Nazimilizen als Kanonenfutter vorausgeschickt um sie auf diese Weise der EU-Norm entsprechend zu entsorgen. Sie haben den Auftrag, entgegen der Haager Landkriegsordnung mit größter Grausamkeit zu agieren. Ziel der Taktik ist es, dass diese Schreckenstruppe später komplett durch eine in Schokoschenkos Schokofabrik aus Schokolade gegossene Nazischergen-Kompanie ersetzt werden soll. Der Anblick dieser Potemkin'schen Kompanie soll die Russen schon von Ferne abschrecken und in die Flucht schlagen. Das Parlament habe er aufgelöst, um durchregieren zu können. Offenbar ist er bei den Verhandlungen in Minsk auf den Geschmack gekommen, als er die geschlossenen Reihen hinter Lukaschenko sah, mit dem er prompt Freundschaft schloss. Als er von der Vorstellung des neuen Fnorsche 211 in Köln erfuhr, bestellte er sich schnell noch einen Allrad-Porsche aus Zuffenhausen, um in der Ukraine den Hansdampf an allen Fronten mimen zu können, den großen Porschenko.

Derweil ist in Angela Merkels Wahlkreis Rügen eine Hansekogge vom Grunde des Greifswalder Boddens geborgen worden. An Bord befand sich eine Lieferung Ritterlanzen, Streitäxte und Morgensterne. Ursula von der Leyen telefonierte sofort mit ihrem ukrainischen Kollegen und sagte: "Wir haben hier Waffen gefunden, die wir Ihnen unbürokratisch gratis überlassen können!" Eigentlich hatte sie die Waffen ja den Kurden versprochen, aber so ist unsere Bundeswalküre halt im Eifer des Gefechtes.
29.8.2014
Lob für Aufständische
von Bug

Der gewählte Despot Noworossijas Winniputin lobte heute unter dem tosenden Applaus seiner Untertanen die ukrainischen Rebellen für ihren unermüdlichen Kampf gegen die Nationalsozialisten. Wo er diese gesehen haben will, scheint bislang nicht klar, aber an der geistigen Zurechnungsfähigkeit des Despoten sollen laut seinem Gesundheitsministerium keinerlei Zweifel bestehen. Ein Viertes ukrainisches Reich, so Winniputin weiter, soll es unter Pyrotschenko nicht geben, für diesen Titel habe er selbst schließlich schon Noworossija auserkoren. Dennoch seien bislang keine noworossischen Soldaten in Ukraine aktiv. Lediglich ein paar Panzer seien freiwillig dorthin gefahren, vermutlich weil hier ein technischer Defekt vorlag. Bedauerlicher Weise hat man wegen einem Behördenirrtum dann auch noch ein paar Langzeitarbeitslosen einen Ein-Rubel-Job im donezker Waffenbüro verschafft. Jene werden wohl leider nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren, bereinigen durch ihren patriotischen Einsatze aber die Arbeitslosenstatistik nachhaltig. EU, USA und NATO drohen derweil neue Sanktionen an. Zwei Reisebüros haben sich laut norddeutschem Außenminsterium z.B. schon bereit erklärt nowosossichen Kamelen nicht mehr bei Visa-Anträgen zu helfen. Aber auch die Staatschefs wollen nicht untätig bleiben, jeder Lenker eines europäischen Mitgliedsstaates wolle mindestens einmal bei Winniputin anrufen. Vermutlich wird dieser Telefonterror seine Sekretärin in den Wahnsinn treiben und dem Despoten einen tiefen Schlag versetzen. Aber das wird alles bei dem bald stattfindenden Stammtisch in Brüssel beratschlagt. Winniputin erklärte schon jetzt, dass er in diesem Fall aber seine Mobbingklage gegen den Westen um den Tatbestand des Stalkings erweitern müsse. Die Amerikaner versuchen es dabei an einer anderen Front, mit Satelliten wollen sie z.B. heimlich die Kamele in Noworossija überwachen und ihre Fotos bei gefundenen Peinlichkeiten im Internet veröffentlichen. Ein paar dieser Fotos wurden jüngst als Beweisfoto veröffentlicht. Kiew reicht dies aber nicht, Waffen aus der EU wären für SIE z.B. eine viel größere Hilfe - 300 Zahnstocher vier Gabeln und zwei Tafelmesser sollchen sich aus diesem Grund auch schon auf dem Weg befinden.

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  [1]
29.8.2014 Empfohlener Newsartikel2
Hello Kitty isst keine Katzen!
von Kamillo
Hello Kitty isst keine Katzen. Alf schon.

Um allen Missverständnissen vorzubeugen, ließ heute die Pressestelle von Hello Kitty verlauten, dass Hello Kitty keine Katzen isst. Dies musste mal gesagt werden, damit Hello Kitty nicht ständig mit dem zotteligen, verfilzten, ungewaschehen, stinkenden und Katzen fressenden Alf verwechselt wird. Da natürlich die internationale Fangemeinde wissen wollte, wovon denn sonst sich Hello Kitty so ernähren würde, hakte ein eifriger Reporter nochmal nach, und bekam folgende Antwort: „Hello Kitty frisst kleine Mädchen.“

Siehe auch.png Das könnte Sie auch interessieren: Menschenfresser, Hänsel und Gretel, Black Metal
28.8.2014 Empfohlener Newsartikel2
Russen machen Urlaub
von Kamillo
Typischer Russe bei der Unterzeichnung einer Hotelbuchung in der Ukraine
Typischer Russe auf Spritztour durch die Krim
Typischer Russe beim Angeln an fischreichen Fluß in der Ukraine. Boah was hat der für Bauchmuckies!
Typischer Russe hat fetten Fisch in der Ukraine gefangen!
Typischer Russe in ukrainischem Hotel mit herrlichem Blick über die Krim und darüber hinaus.
Typischer russischer Tourist hat sich mit Krimsekt totgesoffen.

Nach Jahrzenten Schuften in der Kolchose und im Putin-Kapitalismus haben die Russen es endlich geschafft. Sie sind wieder wer und können es sich leisten! Sie können sich alles leisten! Wirklich alles! Alles! Urlaub ist angesagt! Jeder wo kann, nimmt sich Urlaub um ganz freiwillig die schönen Nachbarländer intensiv kennen zu lernen. Momentan steht die Ukraine ganz hoch im Kurs, schließlich gibts da ganz tolle Fische, die besten Strände, blühende Landschaften und insbesondere im Osten historisch wertvolle Ruinen der sowjetischen Industriekultur. Natürlich geht alles seinen geordneten Gang, nach internationalen Standards wird die Reise in namhaften Reiseagenturen gebucht, man reist mit dem eigenen Auto an und geht erfolgreich baden oder fischen.

Naja, nicht alle, denn nicht alle Russen können so ein schickes gelbes Auto aus russischer Produktion vorweisen, wie nebenan zu sehen. Denn die Produktion der Lada-Werke kommt dank der gigantischen Nachfrage nicht nach, so dass mancher Russe für seine wohlverdienten Urlaubsreise auf gebrauchte Truppentransporter und Panzer zurückgreifen musste. Aber das ist kein Problem, die russische Armee hat das lukrative Geschäft mit den Leih-LKWs und Panzern erfolgreich aufgenommen. Man vermietet sogar Raketenwerfer für den superschnellen Lufttransport von Postkarten! Denn mancher Russe hat in Kiew oder Odessa eine Oma, und die kann ja jederzeit sterben, die staatliche ukrainische Post ist ein bischen hinterwäldlerisch, also raketenschnell eben mal eine liebe Postkarte verschicken, damit Oma die noch bekommt, bevor sie auf dem Maidan wegen Pöbelei von rechts einen Herzinfarkt erleidet! Russen sind eben hochmodern, lieben ihre Omas und so eine Rakete ist doch echt preiswert!

Neben dem Fischen, am Strand baden und Krimsekt saufen spielen die Russen in dem fremden Land auch gerne Pfadfinder. Darin sind sie aber nicht besonders gut, erst vor zwei Tagen haben 10 Möchtegern-Pfadfinder den Pfad nicht gefunden und wurden von ukrainischen Helfern in ihr Hotel gebracht. Andere Russen sind so von sich eingenommen, dass sie sofort in ihrem Urlaubsland wissen, wie der Hase läuft, und welche Politiker des Gastlandes was taugen und welche nicht, und wo gibts denn schon sonst im Urlaub die Möglichkeit, mal eben auf Zeit Bürgermeister oder Halbinselgouvaneur zu spielen? Ja, richtig, in der Ukraine ist alles möglich, das ist sogar noch besser als in Griechenland die deutschen Touris mit Ouzo unter den Tisch zu saufen!

Die Ukraine ist daher bei russischen Touristen derzeit so angesagt, dass die Logistik der ukrainischen Lebensmittel- und Genussbranche schon kurz vor dem Zusammenbruch ist. Die Russen fressen und saufen was das Zeugs hält, wie Heuschrecken könnte man sagen. Die russische Lebensmittelindustrie, vor allem der Konzern "белые" ("Die Weißen") sind kürzlich in die Bresche gesprungen und haben einen ersten LKW-Konvoi in die Ukraine geschickt, es war alles an Bord, was so benötigt wird, Wasser, Babynahrung, Mehl, Dosenbier, Rasenmäher, Farbfernseher und sogar Munition für Luft- und Jagdgewehre. Die Waren des Konvois waren so begehrt, dass freiwillige Grenzer aus Zeitdruck die weißen LKWs ohne große Kontrolle, Papiere, Zolldeklarationen usw. zu prüfen einfach durchgewunken haben, doch der Konvoi wurde schon direkt an der nächsten roten Ampel hinter der Grenze gestoppt und war ruckzuck ausverkauft. Daher plant der russische белые-Konzern nun regelmäßige Konvois, mindestens einer alle zwei Tage, um den enormen Bedarf zu decken, das verspricht satte Profite! Auch ein anderer russischer Lebensmittellogistikkonzern steht schon Gewehr bei Fuß: оливковое ("Die Olivgrünen"). Sicher wird sich der Leser fragen, für was die Munition sein soll, aber das ist eher harmlos: Da das Wild in den weiten, unberührten ukrainischen Wäldern so zahlreich ist, und Russen gerne wild jagen, vor allem wenn sie besoffen sind, ist die Munition eben begehrt!

Derweil sind auch die ukrainischen Krankenhäuser überfordert, zahlreiche Russen sind in ihren touristischen Aktivitäten etwas ungeschickt und verletzen sich hierbei, mal weniger schlimm, mal doch eher schlimmer. Die ukrainischen Krankenhäuser mussten unzählige russische Touristen mit Verletzungen wie Holz- und Granatapfelsplitter unter dem Fingernagel, Seeigelnadeln im Fuß, Schnitt-, Kratz- Schürf- und Bisswunden (hervorgerufen durch ulrainische Feldhäschen) bis hin zu bei der Jagd selbst oder gegenseitig verursachten Knie-, Fuß- und Kopfschüssen wegen Überfüllung abweisen. Auch die eine oder andere Alkohol- oder Sprengstoffvergiftung musste deswegen in der Ukraine unbehandelt bleiben. Die verletzten Russen sind so zahlreich, das muss man sich mal vorstellen, dass sie sich nun über zahlreiche Krankenhäuser in ganz Russland verteilen, sogar ins 1600 km entfernte St. Petersburg wurden etwa 100 Verletzte ausgeflogen.

Derweil gefällt die Ukraine, insbesondere die Halbinsel Krim, den Russen so gut, dass sie schon zu exterritorialem russischen Staatsgebiet ausgerufen wurde, so ähnlich wie Mallorca fest in deutscher Hand ist. Das hat auch mit einem kleinen Zwischenfall auf dem Land eines Krim-Tartaren-Bauern zu tun. Dort zelteten kürzlich ein paar russische Jungs in grünen Trachtenanzügen und fackelten dabei mit ihren Zigaretten die halbe Ernte ab. Der Bauer war so erzürnt über die Jungs, dass er sie mit den Worten "Seht zu, dass ihr Land gewinnt, sonst setzts was!" verjagte. Die Jungs dachten sich sicher, dass sie schon ausreichend viele Stühle für eine Reise nach Jerusalem daheim hätten und entschieden sich dafür, Land zu gewinnen. Jetzt soll sogar entlang der südostukrainischen Küste eine Autobahn und eine Bahnstrecke gebaut werden, mit langedienten Geländewagen über Feldwege zur Krim zu fahren oder aus der anderen Richtung (also Rostov am Don) mit Schlauchbopoten überzusetzen ist auf Dauer doch etwas unkomfortabel, deswegen sind in der Gegend derzeit nicht nur Touristen, sondern auch russische Landvermesser unterwegs, um eine günstige Trasse zu ermitteln.

Die internationale Tourismusbranche mit ihren führenden Köpfen, zum Beispiel Flugkapitän Obama, FDJ-FKK-Badengeh-Expertin Merkel und der Francais Hollandekenner zerschnetzeln sich gegenseitig geradezu vor Eifersucht auf die touristischen Einnahmen, dem Petro Schokoschenko wollen sie einerseits noch ein paar Bettenburgen zur Verteidigung der letzten Naturreservate an die Küste bauen, dem Rasputin dagegen wollen sie aber die Baugenehmigungen für Luxushotels am Sewastopol verweigern, weil Russland ja ohnehin schon gut im Geschäft ist.

Es kann also nur besser werden, mit der Ukraine! Denn Russen machen dort Urlaub.
28.8.2014
Thatcher über Rostock gesichtet
von 2.246.212.76
Als Dr. M. nun auch Margaret Thatcher eine Moulinette einbauen wollte, um die Kondome ihrer Freier zu zerschnetzeln, damit sie doch noch einmal schwanger werde, lehnte sie ab: Zum Jubiläum des Düsenjägers war ihr ein zünftiges Rolls Royce Düsen-Triebwerk lieber. Davon hatte der Luxusautobauer gerade eines übrig, da die EU gerade leistungsstarke Staubsauger verboten hatte. Wie die Operation verlief wurde nicht bekannt, aber Augenzeugen wollen gestern pünktlich zum 75jährigen Jubiläum des Erstfluges des ersten Düsenjägers Thatcher über Rostock kreisend gesehen haben. Siehe auch.png Siehe auch:  75. Jubiläum des Düsenjägers - Jet war damals noch ohne Fusseldüse, Süddeutsche: stromfressende Staubsauger, Merkel verspätet auch startklar für die Jubiläumsfeiern nahe ihrem Wahlkreis
26.8.2014
Witzekanzler lacht sich tot
von Kamelurmel
Der österreichische Witzekanzler und Finanzminister hielt den Vorschlag der Sozialdemokraten, eine Vermögenssteuer einzuführen, irrtümlich für einen Witz und lachte sich infolgedessen leider zu Tode. Begräbnis ist am Freitag in der k.u.k.-Ahnengruft im Stephansdom in Wien. Die zuletzt dort entsorgte rösterreichische Restkaiserin Zita ließ bei einer Séance von Arnold Schwarzeneggers Haushofhandleserin verlauten, sie freue sich über den humorvollen jungen Zugang in der finstren Gruft.
25.8.2014 Empfohlener Newsartikel1
Kamelrennen in München...
von Seppiverseckelt

Wie das Nachrichtenmurxgazin DER SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe berichtet, beabsichtigen Zweibeinige Wüste Söhne aus den sog. Golf-Staaten (Die heissen so,weil die sich keinen Mercedes leisten können oder wollen) im Sommer nächsten Jahres auf der Münchner Wiesn ein Kamelrennen mit Millionenteuren Rennkamelen,samt Robotjockeys et al... durchzführen. Auf die Frage warum ausgerechnet auf der Münchner Wiesn, soll der zuständige Katharrtische Kamelismus- Pardon: Tourismusminister geantwortet haben-

"Weil euer Doofrindt nur auf euren Autobahnen und Landstrassen Maut erheben möchte- noch nicht aber auf der Wiese" - So schauts aus- da drehn uns doch selbst Kameltreiber noch eine lange Nase !
24.8.2014
Hilfe für die Ostukraine
von Scheißefresser
Merkel hat sich mit Poroshenko getroffen und ihm für den Wiederaufbau der Ostukraine 500 Millionen Euro versprochen. Für den Milliardär Poroshenko ist diese Summe zwar nicht mehr als eine kleine Aufmerksamkeit, dennoch erkennt er den guten Willen der armen verhungerten Kanzlerin an. Leider vergaß sie zu spezifizieren, was genau unter einer „Ostukraine“ zu verstehen ist. Poroshenko hat seine massivgoldene Badewanne jedenfalls schonmal bestellt. Anschließend gab er bekannt, für zwei Milliarden Euro neue Waffen zu kaufen. Wovon er allerdings die Gasrechnung bezahlen will, ließ er dabei offen. Vermutlich benötigt er die Waffen, um sich im kalten Winter gegen den wütenden Mob zu verteidigen – oder um sich selbst einen Kopfschuss zu verpassen.
23.8.2014
Soldaten in Gefahr!
von Scheißefresser
allgemeines Bundeswehr-Rekrutierungsplakat
Laut einem Brief eines Rüstungsunternehmens an Ursula von der Leyen ist die Gewährleistung der Fußplatten und Fußmatten an Bord der Bundeswehr-Kampfjets bereits seit 10 Jahren abgelaufen. Im Falle eines Defekts können die Fußplatten und Fußmatten somit nicht kostenlos instandgesetzt werden. Der Hersteller empfiehlt daher den Kauf neuer Fußplatten und Fußmatten. Ursula von der Leyen bezeichnete den Brief öffentlich als „Schwachsinn“. Angela Merkel will die Angelegenheit indes näher untersuchen und hat sich probeweise eine zusammengerollte Fußmatte in den Arsch reingeschoben. Das könnte ein neuer Trend beim Schießenden Personal werden.
21.8.2014
Kriegswaffen-Pläne der Bundeswehr werden implementiert
von Scheißefresser

Wie bereits berichtet hatte Gabriel nach seinem überraschenden Ausfuhrstop für Kriegswaffen gestern auf Druck der Rüstungsgewerkschaft Kaboom zugesagt, die Bundeswehr würde die zuvor für den Export bestimmte Ware abkaufen und mittels gezielter Vernichtung von Infrastruktur und Wohnraum im Inland die Nachfrage ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen. Bereits heute war es soweit: Die Bundeswehr hat mittels einer tonnenschweren Fliegerbombe einen strategisch wichtigen Abschnitt der Bundesautobahn 3 zerstört, um die Bevölkerung von Teilen Bayerns an der Flucht zu hindern. Die Bundesregierung plant, bis zum Jahre 2014 ganz Bayern dem Gazastreifen gleich zu machen.

Gleichzeitig wird der Exportstop für Kriegswaffen nun doch wieder gelockert. Die Partiya Karkerên Kurdistanê erhält eine bunte Mischung neuwertiger, deutscher Hightechwaffen im Austausch gegen Erdgaslieferungen, die die Energieversorgung Europas sicherstellen sollen, wenn die Ukraine mitten im kalten Winter als Transitland für russisches Erdgas ausfällt. Die Lieferung von Waffen an die PKK stellt in sofern eine Revolution in der deutschen Außenpolitik dar, als dass die Bundesregierung damit erstmals eine kommunistische Befreiungsbewegung militärisch unterstützt. Diese Entscheidung ist der hauptsächlich mit Wessis bestückten Bundesregierung nicht leicht gefallen.

Screen­shot eines Selbst­lo­bo­to­mi­sie­rungs-Lehr­vi­de­os der ISIS

Offiziell begründet werden die Waffenlieferungen an die Kurden mit einem vermeintlichen Propagandavideo der ISIS, welches gestern im Internet auftauchte und die Enthauptung eines US-Journalisten darstellen soll. Angela Merkel hat sich das Video auf LiveLeak reingezogen und nannte es „barbarisch und abstoßend“. In besagtem Video ist zunächst eine völlig aus dem Zusammenhang gerissene Rede Baracko Barmers zu hören, in welcher er über die Schändlichkeit des Wiggertums referiert. Es folgt eine Wüstenszene, in welcher der angebliche Journalist in Guantanamo-Klamotten kniend ein Gedicht über die militärischen Schandtaten seiner amerikanischen Brüder und Schwestern vorträgt. Anschließend kommt der mutmaßliche Mörder mit einem stummeligen Fahrtenmesser und hält es dem Opfer an die Kehle. Die eigentliche Enthauptung ist nicht zu sehen – nach einer kurzen Überblende ist der Kopf bereits abgetrennt und hat auf einmal einen Schnurrbart, den er vorher nicht hatte, was andersherum irgendwie logischer gewesen wäre.

Der Film bekam fast durchgängig schlechte Kritiken. Nachdem er unter künstlerischen, ästhetischen und filmtheoretischen Gesichtspunkten analysiert und kritisch hinterfragt wurde, erfolgte eine Abschlussbeurteilung einer siebenköpfigen aus namhaften Oscar-Preisträgern zusammengesetzten Jury in Form einer 1000seitigen Dissertation. Hierin wurde dem Film bescheinigt, langweilig, einfallslos und vor allem unrealistisch zu sein. Wollte die ISIS vermutlich Angst und Schrecken verbreiten, so ernte sie doch nur Spott und Mitleid mit diesem von erkennbarem Dilletantismus geprägten Unwerk. Mitleid hat die ISIS damit tatsächlich bereits geerntet. So stellte der Jiu-Jitsu-Club Pritzwalk sofort ein hochwertiges japanisches Langschwert (Daitō) zur Verfügung, damit sich der Henker beim nächsten Mal nicht mehr so quälen muss. Auch George Lukas hat in einer einmaligen Benefitzaktion eine alte CGI-Maschine runtergeschickt, damit man in zukünftigen Produktionen das Blut in alle Richtungen spritzen sieht, wie man es heute von einem professionell gemachten Enthauptungsvideo erwarten darf.
20.8.2014 Empfohlener Newsartikel3
Julian Assange will Big-Brother-Haus verlassen
von UlliVonPulli

Über 2 Jahre ist er jetzt schon im Haus der Show Promi-Big-Brother: Das Experiment. Jetzt hat er die Nase voll. Julian Assange ist der erste der aufgibt. "Zwei Jahre in einem Haus eingesperrt zu sein ist einfach zu lange." Zudem hat er jetzt genug Promi-Insider-Informationen für Wiki-Leaks gesammelt. Das Experiment bei der Big Brother-Show besteht übrigens darin, zu untersuchen, wieviele Schwachköpfe es in der Bevölkerung gibt, die diesen Mist tatsächlich einschalten. Als nächstes steht für Assange die Teilnahme an einer Gerichtsshow mit TV-Richterin Barbara Salesch an. Auch das Dschungelcamp hat er schon gebucht, weil er so ohne selbst Flugtickets kaufen zu müssen, endlich mal wieder in seine Heimat Tralien kommt.

Siehe auch: [2] und [3]
20.8.2014
BetriebsrÄÄte fordern AuftrÄÄge von der Bundeswehr
von Scheißefresser
Der Betriebsratsvorsitzendenrat der Deutschen Rüstungsgewerkschaft hat heute auf einer eilig anberotzten Fressekotzerenz Bundeskamel Sigmar Gabriel zusammengehitlert. Die Arbeitnehmervertreter kritisierten aufs Schärfste die von der Bundesregierung verhängten Handelshemmnisse, genauer gesagt den kürzlich verhängten partiellen Kriegswaffenausfuhrstop. So seien etwa 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet, sollte der Minister nicht umgehend die Waffenexporte wieder gestatten. Gabriel stand ziemlich verdattert auf der Bühne. Der gebürtige Sozialdemokrat hatte in seinem Gehirn bisher immer die Vorstellung gepflegt, Gewerkschaften seien progressiv und sozial – obgleich die SPD bereits selber zwei Weltkriege mit hunderten Millionen Todesopfern im Sündenregister zu stehen hat, hat sie doch das Soziale nie vollständig aus ihrem Namen gestrichen. Nun aber muss Gabriel erkennen, dass er einer Illusion aufgesessen war, dass Gewerkschaften doch nur ihre Partikularinteressen vertreten und dafür über Leichen gehen, und dass man sie am besten verbieten sollte. Manch einer hätte in dieser Situation die Vertreter der Deutschen Rüstungsgewerkschaft gleich mit ihren selbst produzierten Kriegswaffen zusammengeschossen, doch Gabriel bewahrete Besonnenheit, was vermutlich an seiner situationsbedingten Verwirrtheit lag, und schlug vor, die Bundeswehr werde nun einen Teil der bestellten und bereits produzierten Handelsware abkaufen, so dass ein Teil der Arbeitsplätze erhalten bleiben könne. Die freigestellten Mitarbeiter würden hingegen zu Bauarbeitern umgeschult, während die Bundeswehr die Waffen im Inland einsetzen würde, um verschiedene deutsche Städte in Mondlandschaften umzuformen, wie es im Gazastreifen schon ganz gut gelungen ist. Anschließend würden die umgeschulten Bauarbeiter die zerdingsten und zerfrimselten deutschen Städte wieder schön herrichten. Sie hätten also bereits jetzt eine Jobgarantie für die Zeit nach der Umschulung. Die Führerin Angela Merkel ist mit der Planung einverstanden und hat bereits ein entsprechendes Dekret unterschrieben.
18.8.2014
Russland erwägt Importverbot für Autos
von Charly Whisky
Trabanten.jpg

Russland droht mit einem Einfuhrstopp für ausländische Fahrzeuge. Hintergrund dieser Entscheidung ist ein ganz fieser Gedanke: Wirtschaftskrieg. Die von den USA und der EU zur Schädigung der russischen Wirtschaft als Atombombe angekündigten Sanktionen gegen Russland verpufften wie ein fehlgezündeter Feuerwerkskörper. Putin zeigt ihnen jetzt, wie man so etwas macht. Das Einfuhrverbot für Lebensmittel nach Russland wirkt sich in Russland mit steigenden Lebensmittelpreisen aus. Gleichzeitig (da die produzierten Lebensmittel ja irgendwo abgesetzt werden müssen) sinken die Lebensmittelpreise in den exportierenden Ländern.

Das gleiche Spiel jetzt mit Autos: Diese würden bei einem Importverbot in Russland sehr viel teurer werden, in Wolfsburg, Köln, Rüsselsheim oder Stuttgart werden sie dagegen billiger, denn Nachfrage und Angebot bestimmen nun einmal den Warenpreis im Kapitalismus. Während Putin in Russland die Preisentwicklung mit der Begründung, Spekulation zu verhindern, einfach per Dekret deckeln kann, sind die deutschen Autohersteller dem folgenden Preisverfall hilflos ausgeliefert. Das Gespenst der Deflation geht um.

Deflation ist für die einheimische Wirtschaft tödlich: ein jeder wartet mit dem Kauf einer Ware, dass sie noch billiger wird: und zwar wartet er so lange, bis das produzierende Werk bankrott ist. Eine florierende Wirtschaft benötigt dringend eine (wenn auch möglichst kleine) Inflation. Bei Deflation geht die Wirtschaft kaputt, die Insolvenzverwalter organisieren für den erwarteten Bedarf jetzt schon berufsbegleitende Kurzlehrgänge und Umschulungen.

Gott sei Dank haben wir gegen eine Deflation auch ein wirtschaftliches Mittel in der Hand: die Energie- und Spritpreise… damit wird alles wieder rausgerissen. Ätsch!
18.8.2014 Empfohlener Newsartikel1
Merkel verschärft die Gangart beim Umgang mit prorussischen Sepratisten
von Scheißefresser
Novorossia – Der russische Konvoi mit Hilfslieferungen für die notleidende Bevölkerung hat nach Angaben Poroshenkos unerlaubt die Grenze überquert und wurde deshalb von der ukrainischen Armee zusammengeschossen. Über 50 % der Fahrzeuge seien zerstört worden, so Poroshenko. Der Russe hätte nun sieben Tage Zeit, die zerschnetzelten Apfelmusnäpfe von der Straße zu fegen, anderenfalls werde man ein Kaninchen umbringen. Bundesaußenminister Steinmacker warnte den Russen noch einmal eindringlich, derartige Provokationen gefälligst zu unterlassen, anderenfalls würden schwerwiegende, folgenschwere, nicht näher spezifizierte Maßnahmen erfolgen. Vermutlich wird Steinmacker ein Kaninchen erschießen. Angela Merkel unterdessen hat sich beim Klingenwetzer ihre Genitalmoulinette schärfen lassen. Diese will sie sich in ihre Lustgrotte stampfen lassen, um beim nächsten Mal, wenn Steinmacker sie durchzumörsen gedenkt, ihm die lange Stange abzuraspeln. Militärexperten mit Erfahrung in schwerem, russischem Kriegsgerät meinen jedoch, dass Steinmacker Verdacht schöpfen könnte, wenn Merkel mit laut schnurrender Muschi vor ihm stünde. Außerdem sei zur Stunde noch nicht geklärt, ob das Kabel aus der Möse oder aus dem Arsch raushängen soll, oder ob sie einen Akku verwenden möchte. Angela Merkel hat als erste mechanische Frau ein ISIS-Terrorcamp inspiziert und erwartet nun weitere Anweisungen von den Annunaki-Brüdern.
16.8.2014
Pharao Peter "Scholle" Aton zieht in Pyramide
von 2.246.159.30
Bevor es die Kamelopedia gab, wusste man in Norddeutschland über Ägypten nur das, was der gottgleiche Pharao Peter "Scholle" Aton in NDR-Talkrunden darüber zum Besten gab. Nun segnete er das Zeitliche, was für einen Pharao aber lediglich den Umzug in eine Pyramide bedeutet. Aus seinem Heimatdorf Rhöndorf ließ er den originalen Rosengarten Konrad Adenauers in die Pyramide verfrachten. Am Rande des Siebengebirges macht sie es jetzt praktisch zum Achtgebirge. Die dahinter wohnenden Sieben Zwerge schalteten denn auch prompt eine Stellenanzeige für den nunmehr notwendigen achten Zwerg in der Zeitung, hinter der gewöhnlich ein kluger Kopf steckt, und im Kölner Stadtanzeiger.
16.8.2014
BND hört Telefonate mit
von J*


Wie soeben bekannt wurde, hat der BND auch rund 80 Millionen Deutsche ausspioniert. Die Telefonate, Browserdaten, E-Mails und Postsendungen seien aber nur als Beifang im Überwachungsnetz gelandet, eigentlich habe man Terroristen abhören wollen. Die Daten habe man aber selbstverständlich zur ordnungsgemäßen Vernichtung an einen Dienstleister in den USA weitergeleitet.

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Nachhaltige Fischerei
15.8.2014 Empfohlener Newsartikel1
Superschutz in der Wikipedia
von Charly Whisky
NoWikipedia.png

Panik in der Wikipedia

Superschutz ist bei Wikipedia die Möglichkeit, alle bisherigen Editoren, Administratoren (so heißen dort die Kameltreiber) und Bürokraten (Feenstabschwinger) einfach aus dem Projekt auszusperren. Durch dieses zusätzliche Gruppenrecht ist dann der Bearbeitungszugang zu den Artikeln nur für Mitglieder der Wikimedia Foundation (WMF) erlaubt.

Dieses neue Gruppenrecht wurde am 10. August 2014 eingeführt, nachdem nach einen erfolgreichen und leider formal nicht anfechtbaren Meinungsbild eine Durchsetzung des Ergebnisses dieses Meinungsbildes durch die WMF mittels dieses Superrechtes einfach verboten wurde. Da der Titel „Diktator“ für Administratoren eines Wikis schon exklusiv vergeben ist, bereitet sich die betroffene Stupidedia schon mal auf eine Patentklage gegen die Wikipedia vor.

Der Superschutz ist eine Vorstufe zur allgemeinen Editiersperre für die Wikipedia, um jegliche weitere Bearbeitungen zu verhindern und so vorzubereiten, dass die Wikipedia als Enzyklopädie nur als „Pay-to-view“- Angebot („Pay-TV“) im Internet die kommerziellen Ziele der WMF unterstützt. Nach unbestätigten Informationen soll die Wikipedia dann für eine riesige Ablösesumme von einem Verlag übernommen und als e-Book herausgebracht werden. Der jetzige Arbeitstitel „Superschutz“ suggeriert auch schon, dass es der gleiche Verlag sein kann, der auch die „Super-Illu“ druckt. Den bisherigen Editoren/Autoren wird angeboten, bei Facebook weiter zu editieren, kostet ja nichts.

Stop links.png
Achtung gespiegelt.png
WARNUNG! *** KAMELOPEDIA SUPERSCHUTZ ***
Dieser Artikel ist durch die Württembergische Metallwaren Fabrik (WMF) besonders geschützt!
Achtung.png
Stop rechts.png
Siehe auch.png Siehe auch:  was SIE darüber sagen.
11.8.2014
Rekord-Salto-Hüpfer verlässt Nationalzirkus
von Kamelurmel
Miroslav Klose war unbeliebt bei den Artistenkollegen, weil Klose ohne Zirkuszelt und ohne Trapez seine Saltos quasi gratis darbot. Sein Brotberuf war Fußballer. In dem Beruf soll er auch nicht schlecht gewesen sein. Zuvor hatte bereits Zirkusdirektor Lahm die Truppe verlassen. Was bleibt ist Miros Tipp für die Damen: "Den Salto nie mit Stöckelschuhen probieren!"
7.8.2014 Empfohlener Newsartikel1
Ukrainischer Machthaber setzt imperialistische Expansionspolitik fort
von UlliVonPulli
Trotz aller internationaler Kritik setzt der ukrainische Machthaber Poroshenko die Angriffe auf seine Nachbarländer wie beispielsweise die freie Republik Donez fort und hält an seiner aggressiven Expansionspolitik fest. Sein Ziel ist es ganz offensichtlich, mehrere kleinere Nachbarländer zu annektieren. Vorbildlich dagegen der russische Präsident Putin. Nachdem bekannt wurde, dass der ukrainische Diktator Waffenlieferungen über die russische Grenze erhält, hat er sofort ein Waffenimportverbot aus EU-Ländern und den USA erlassen. "Wir müssen verhindern, dass dieser ukrainische Despot weiterhin hochmoderne Waffensysteme aus EU und USA aus Waffentransporten an Russland erhält und mit diesen andere Länder drangsalieren kann. Hier hilft nur eine entschlossene und geschlossene Reaktion der Weltgemeinschaft."
6.8.2014 Empfohlener Newsartikel1
Grill-App erhältlich für Android und Apple
von UlliVonPulli
Pünktich zur Grillsaison ist eine Grillapp für Android und Apple erhältlich. Auf Knoppfdruck geht das Handy in Flammen auf und entzündet sofort das Papier, Holz oder Kohle auf ihrem Grill. Dadurch steht dem Grillspaß nichts mehr im Weg. Allerdings gibt es noch ein paar kleinere technische Probleme, etwa wie die App ein 2. Mal zu starten oder nach Gebrauch wieder zu deinstallieren ist. Nähere Details siehe [4]
4.8.2014
Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des 1. Weltkrieges
von Scheißefresser
Zu einer Feierstunde anlässlich des 100. Jahrestages des 1. Weltkriegs trafen sich heute diverse Staatsoberhäupter Europas, darunter viele noch zu enthauptende Adlige. Die Zerhackung des adligen Ingezücht wurde jedoch verschoben, da der Zerschnetzelungsroboter zur Zeit kaputt ist. Für das Deutsche Reich stand der zwar nicht demokratisch gewählte, aber ohne Machtbefugnisse ausgestattete Präsident Gauck am Rednerpult. Er würdigte vor allem die Unterstützung der SPD, durch welche der 1. Weltkrieg überhaupt erst ermöglicht wurde. Durch die Zeichnung der Kriegsanleihen sei die einstmals linksextreme Partei entgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mit seiner Sonnenbrille sah Gauck richtig cool aus, wie ein Geheimagent oder so ähnlich. Auch Frankreichs Präsidong Orlong hielt zur Feier des Tages eine Rede. Hierin forderte der Präsidong, ebenfalls ein verschissener Sozialdemokrat, einen neuen Weltkrieg. Europa müsse in der Ukraine einmarschieren und die russische Zivilbevölkerung abmetzeln, um den Endgegner Russland zu einem Atomkrieg herauszufordern, so der Präsidong Orlong mit dem kurzen Schlong. Der 1. Weltkrieg hatte für Deutschland viele positive Veränderungen zur Folge, z.B. die Ausrufung der Republik durch Karl Liebknecht, sowie die Vertreibung von Kaiser Wildschwein, dem 2. Der Oberbefehlshaber Hindenburg allerdings plusterte sich mehr und mehr auf, zunächst als Vorvorgänger von Gauck, später freischwebend als Zeppelin. Als er von einer russischen Rakete abgeschossen wurde, bereitete sein Nachfolger den nächsten Krieg vor, wiederum mit Duldung der Sozialdemokraten.
3.8.2014
News-Verfasser in Moskau melden?
von Bugpuppet
Zwiebelkirche.jpg
Die erste Registrierwilligen stehen bereits in der Schlange.

Moskau. In Sachen Bürgerschutz ist und bleibt Russland ein Vorbild für alle Demokratien dieser Welt. Zukünftig sollen unbescholtene Bürger, die zufällig ein politisches Amt bekleiden, hier sogar nicht mehr so leicht von Blog-Haien diskeditiert werden können. Wer einen Blog oder eine Internetseite betreibt und über Kamele berichtet, die in Russland Parteimitglied sind, hat sich zukünftig in Moskau zu registrieren. Dies gilt ausdrücklich auch für alle Kamele in ehemaligen Staaten des Sowjet-Wurms oder dessen Vasallenstaaten inklusive der ehemaligen DDR. Herdentiere die sich nicht an diese neue Regel halten, droht eine Abschiebehaft in der sibirischen Eiswüste. Nötigenfalls werden sie durch Raketenbeschuss aus der Blogosphäre herunter geholt.

In Deutschland regt sich aber Unmut darüber, dass dieser verschärfte Bürgerschutz nur für den Osten des Landes gilt. Mit einer großen Unterschriftenaktion fordern die Westkamele deshalb den gleichen Bürgerschutz ein. Pütchen versprach sich hierum zu kümmern zu wollen und ließ über seine Botschaft schon mal eifrig russische Pässe verteilen.

Wie sich die neuen Regeln auf die Autorenarbeit in der Kamelopedia auswirken ist unklar und das nicht deshalb, weil die Kamelopedia in Norddeutschland beheimatet ist, sondern weil noch keiner weiß, ob ein Registrieren der Autoren in Moskau sich nicht letztendlich doch mit der Überwachung der NSA beißt. Immerhin soll man grundsätzlich ja nicht auf zwei Hochzeiten tanzen.

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Dies