Stupidedia

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treiber präsentieren
Sowka.gif
Note1Plus.png
Stupi gold.png
Stupi gold.png
Note 1+
für einen herausragenden Artikel
Vergeben von
Z*würg*
Note1Plus.png
Stupi gold.png
Stupi gold.png
Note 1+
für einen herausragenden Artikel
Vergeben von
Misses Kameldy
Note1Plus.png
Stupi gold.png
Stupi gold.png
Note 1+
für einen herausragenden Artikel
Vergeben von
Kozzer
Note1Plus.png
Stupi gold.png
Stupi gold.png
Note 1+
für einen herausragenden Artikel
Vergeben von
Der Minimaster

Die Stupidedia ist theoretisch ein mit der Kamelopedia befreundetes Wiki. Theoretisch: weil der letzte bekennende Freund der Kamelopedia in der Stupidedia leider verstorben ist. Während die Kamelopedia zuständig ist für Nooorddeutschlands Wüste ist die Stupidedia überwiegend ein Werk eines kleinen zänkischen Bergvolkes südlich der Donau und des Unterlaufes der Inn.

Die Verwendung des Adjektivs „zänkisch“ wird hier nur ungern verwendet, weil zwar die bekanntesten Abkömmlinge dieses Bergvolkes tatsächlich extrem zänkisch waren so dass sie zum Beispiel die ganze Welt in einen Krieg zogen (Adolf Höckler, geb. in Braungau, Österreich); oder sogar bereits verlorene Kriege nachträglich gewinnen sollten (Arnold Schwarzenegger, geb. in der Steiermark, kämpfend in Vietnam und Kalifornien, notfalls übrigens sogar durch umstrittene Zeitreisen.) In der Neuzeit brachten dieses Volk jedoch auch sehr viel sympathischere Exemplare hervor, wie zum Beispiel Sebastian Kurz, geb. in Wien. (Wobei auch Dieser sich gerne mit der deutschen Bundeszanklerin kanzt.)


Halb und Halb

Die Stupidedia erklärt die Breiten dieser Welt aus der Sicht von Halblingen (halb erwachsen, halb intelligent, halb stark…).

Entstanden, bzw. passiert, ist sie bei der Entwicklung eines Texterkennungsprogramms, in das sein Schöpfer zu Testungszwecken einst Klassenwurfzettel und Strafarbeiten von Sechstklässlern einpflegte. Beim anschließenden Livegang der Webapplikation eraserte ein bekiffter HIWI statt besagter Testdaten die Echtdaten des Kunden. Daraufhin entbrannte ein langer Rechtsstreit, im Verlauf dessen beide Seiten der Insolvenz anheim fielen.

Das nun herrenlose Programm wurde, wie es der Zufall wollte, von ebenjenen Sechstklässlern okkupiert, die nämlich von der intelligenten Googlemaschine die Seite mit den von ihnen verfassten Zettelübersetzungen treffend als Ziel ihrer Wünsche angeboten bekamen. Seither leben die pickeligen Halblinge im Paradies und schicken dem Programm nun täglich Ausgeburten ihrer rudimentären Neuronenzuckungen.

Für die mitwirkenden Halblingen, welche abgeschottet von der Außenwelt oftmals das Licht der Sonne schon lange Zeit nicht mehr erblickt haben, wurde dieser Virtuelle Raum schnell zu einem eigenen Habitat. Aus dem Glauben an den Rechtsfreien Raum heraus erklärten die User ihren "Lebensraum" dann irgendwann zur Monarchie. Flugs wurde das gefundene Königreich erstaunlich treffend Stupidedia getauft. Stupider Vorstellung nach ist es das weltweit kleinste, in etwa 1cm³ groß und als einziger Staat der Welt an der Böse notiert. Während Monaco das Anlaufziel der Schönen und Reichen ist, ist die Stupidedia laut Selbstverständnis ein Zufluchtsort für Freie und Geistlose – einfacher ausgedrückt also eine moderne ABM für die inzwischen halbgroß gewordenen Hobby-Hartz-IV-Empfänger. Zusätzlich ist sie ein Mekka für Onlinewerber, die das Stupideneiland mit Popups und Werbebannern umwimmeln um ihre - selbstredend stupiden - Produkte zu präsentieren.

Die Stupiden nennen den von ihnen geenterten Webspace auch euphemistisch Wiki, von dem – seitens sozialpödagogisch geprägter Berufsangehöriger mit christlichem Hintergrund – ebenso beschönigend behauptet werden könnte, dass dort erste zaghafte Ansätze menschlicher Zivilisationen zu humoristischen Äußerungen dokumentiert werden.

Technik und Innovation

Leider ist die technische Plattform auf einem sehr veralteten Stand, was die Benutzung für den modernen Internet-Surfer nahezu unzumutbar macht - heute selbstverständlich gewordene Erweiterungen wie den Universal Edit Button sucht man in der Stupidedia vergebens.

Administration

Die Administratoren der Stupidedia nennen sich Diktatoren. Dieser Titel wurde Anfangs so benannt, um die bitterbösen Administratoren der Wikipedia zu konterkarieren. Diesen Administratoren wird oft Bosheit, Vetternwirtschaft und Arroganz nachgesagt. Satire lebt von der Übertreibung. Die Diktatoren übertreiben Bosheit, Vetternwirtschaft und Arroganz selbstverliebt und selbstherrlich in soweit übertriebener Form, dass kaum noch jemand die Wikipedia als satirisches Ziel dieser Übertreibung erkennt. Natürlich gibt es auch Diktatoren, die zurückhaltend und sachlich begründet administrieren, aber die sind leise und unauffällig. Laut und auffällig sind dagegen diejenigen Funktionäre, die da grob polternd und beleidigend auftreten, keinen Widerspruch zulassen und selbstdarstellerische Statements abgeben. Diese bestimmen dann den schlechten Ruf der Stupidedia. Selbst absolutistische west-östliche Scheichs können da nur beschämt ihren Blick senken!

Verwaltung

Stupi was?? Stupidedia?? Das ist doch Kokolores!

Regiert wird das "Königreich" von dem international einzigen gleichgeschlechtlichen Monarchenpaar Boris von Kübel und Dictus Prost. Das Monarchenpaar ist gleichzeitig das bekannteste Kabarettduo des unterworfenen Landes. Die Anzahl der Austritte außerhalb der Stupidedia und versuchte Annektion weiterer Ländereien, etwa der Kamelo-Oase, halten sich bisher in Grenzen, da König Kübel I der Rote aufgrund erheblichen Wassermangels keine zusammenhängenden Sätze von sich zu geben vermag, zumal sich stupide Herrscher durch Dampfzeichen zu äußern pflegen. Selbst die Belohnung in Höhe von 400 Dung konnte bislang kein Kamel dazu bewegen, sich den Fohlenhumor des stupiden Duos anzutun.

Humor

wow…Pascal Weiß wurde in die Eier getreten? Krass!

Eine Satire-Enzyklopädie? Ich seh' nur Werbung.

Fremden Menschen ist eine Beteiligung an dem Stupidenparadies unter der Bedingung gestattet, dass sie sich den dort herrschenden Diktatoren bedingungslos unterwerfen und ihnen unermüdlich Respekt und Gehorsam zollen.

So folgt der Humor der namensgerechten Plattform streng reglementierten Prinzipien, ohne die wahrer Humor freilich nicht funktionieren kann. Während die Administratorenclique der Stupidedia die minderwertigen Artikel unbekannter und unliebsamer Zeitgenossen zunächst in sinnfreien Diskussionen verhöhnt und anschließend löscht, erhebt sie alle von Administratoren verfassten Artikel in farbenfroh inszenierten Scheinabstimmungen zu sogenannten „Hammerartikeln“.

Die Stupidedia kennt drei Sektoren enzyklopädischer Arbeit: Den „Hauptraum“ als Komposthaufen beliebiger Textwucherungen, außerdem einen Bereich, genannt „Labor“, in dem diverse non-elaborierte Beiträge einen Platz finden. Drittens dürfen in den sogenannten „Spiegelwelten“ Beiträge entstehen, die als Hort bzw. als Schreibstube für Substupide vorgesehen sind. In summa darf die Stupidedia also vollumfänglich als satirisches Endlager geistiger Verhornung angesehen werden.

Das Desaster

Liquiditätsprobleme im Mai 2005. Die Investoren waren verunsichert. War es eine Durststrecke? Hatte man auf Sand gebaut?

Nach seiner Gründung im Dezember 2004 litt das Königreich unter finanziellen Problemen. Der durch den Gang an die Böse erhoffte Geldsegen blieb aus, einen Teil des Staatshaushaltes finanziert das Königspaar seither durch Werbung. Stupidedia ist das global einzige werbefinanzierte Königreich.

Wachstum

Selbst die Franzosen haben kein Wort für diese Abscheulichkeit.

Das Königreich Stupidedia bietet inzwischen ca. 20.000 Einwohnern ein Zuhause. Vielleicht haben SIE mit IHREM Fortpflanzungsprogramm etwas damit zu tun oder gar die Volksweisheit „Dumm fickt gut“, das weiß kein Kamel. Das Königreich, früher ein Dorf, hat sich peau a peau zur Kleinstadt gebläht.

Sonst noch was?

Ja. Im Rahmen des Hilfsprojektes „Schau doch mal über'n Lattenzaun“ erteilt die Kamelopedia ihren Epigonen aus der Stupidedia lehrsamen Nachhilfeunterricht, indem sie unkundige Stupidedianer auf Urheberrechtsverletzungen aufmerksam macht und sie auf diese Weise vor möglichen Abmahnungen von entsprechenden Linksanwälten und folglich der weiteren Verarmung bewahrt. Aus diesem Grund schleusen sich immer wieder mildtätige Kamele nächstliebend in die Stupidedia ein, um die dortige Lizenzlage zu korrigieren - eine überaus noble Geste der Kamelopedia, wofür man in der Stupidedia wiederum vielfach Kamele aus der Kamelopedia abwirbt, um das eigene Imperium auszudehnen. Tja, zu schade, dass hiesige Kamele nur äußerst ungern bereit sind, ihren Platz in der Sonne gegen eine Mitgliedschaft im humoristischen Entwicklungsland einzutauschen.

Stupidedia-Nachhilfe.jpg

Aber so richtig kriegen die das immer noch nicht hin: Zum Beispiel werden da für den eigenen Bedarf auch schnell mal offensichtlich unfreie und mit © All rights reserved markierte Bilder als CC BY-NC-ND 3.0 durch einen Diktator umlizenziert. Für sowas ist man eben Diktator: Evet! Welche Bilder Urheberrechtsverletzung sind und welche nicht, legt ein Solcher eben selber fest: Le tribunal c'est moi!

Der Untergang

Internationales Stupidedia-Zeichen

Anfang 2006 war nach einigen unbedeutenden Hüttenkriegen alle stupide Gewalt in fester Hand eines kahlköpfigen Klempnermeisters, der sich in der Rolle des Diktators sehr gefiel und während seiner vielen Freizeit für Recht und Ordnung im Internet sorgte. Sein Beamtenapparat, dem man am besten einfach auch aus dem Weg ging, unterstand der Kontrolle eines prähistorischen Zombiepräsidenten und seinen zweieinhalb Ehefrauen unterschiedlichen Geschlechts. Die gelangweilten Konkubinen und Liebhaber des Präsidenten rekrutierten sich aus der Unterschicht von Kindergarten und Hauptschule und spürten Oppositionelle sowie andere Gedankenverbrecher instinktiv auf, um sie gemeinsam zum Schweigen zu bringen.

Da der neue heimliche König und seine Junta sich ausschließlich auf das Löschen von Artikeln verstanden, stagnierte die Anzahl der Stupidedia seither bei 13.000 Lemmata und konnte dadurch problemlos von der Kamelopedia überrundet werden.

Im April 2007 schließlich löschten die Diktatoren die Stupidedia komplett und leben nun von ihrer kargen Hartz-Rente.

Zu Verkaufen!

Alles hat seinen Preis, Anfragen kostet nix.
Nach den jüngsten Anschlägen auf die Kamelopedia durch verwirrte verirrte Stupdedia-Anhänger steht die Stupidedia nun zum Verkauf. Was allerdings die Worte "Humor, Witz, Lustig" in der Verkaufsseite zu suchen haben, erschließt sich dem Besucher zunächst nicht. Erst jetzt, wo sich endlich ein Käufer gefunden hat, wird der Zusammenhang - und so einiges andere - klar:

STUPIDEDIA.DE

Logisch, um es mit Spock zu sagen. Es stecken mal wieder SIE dahinter. Eigentlich hätte man es ahnen können.

Verkauft!

Stupidedia heute





Es hat sich tatsächlich ein Finanzier gefunden, der das Niveau auf www.stupidedia.de steigern konnte! Dafür gibts sicherlich demnächst den Grimme-Preis.





Stupidophilie

Von krankem Sammlertum befallene masochistisch veranlagte Örgs schafften es, die im Internet verbliebenen Schnipsel einzusammeln, auszuschneiden und damit ein Sammelalbum zusammenzupappen. Dieses stellten sie ihrerseits stolz ins Netz unter studipedia.örg (wobei ihnen der undiplomatische Umlauthasser URL die Pünktchen vor die Füße spie). Natürlich klammerten sich die ziellos im Netz irrenden ehemaligen Königreichsknechte sofort wie die Ertrinkenden an die Plattform.

Und wenn die Stupidophilister noch nicht untergegangen sind, so werden sie heute noch immer unterdrückt.

Pressestimmen

Behammered.png
  • 5. Dez. 2007, Stuttgart: Ihr Opfer! HAHAHAH [1]
  • 8. Mai 2008, Montreal (das liegt in Kanadort): Fick dich weg du homofürst. [2]
  • 9. Jun. 2008, Hamburg: Ihr seid so dääämlich! Das Notensystem ist schon längst wech! [3]
  • 15. Aug. 2009, Horn-bad Meinberg: diese seite ist scheiße. boa wie unlustig ihr seit.. [...] fickt euch ihr huren.... 30-40 opfer die immer ausgeschlossen werden sitzen stundenlang hinterm pc damit sie ihre dämlichsten witze hier veröffentlichen, da sonst keiner drüber lacht... ihr seit voll arm und die seite isst scheiße! hade haut rein ihr zockopfer! [4]
  • 15. Aug. 2009, Horn-bad Meinberg: alles scheiße hier von a-z! sowas unlustiges hab' ich ja noch nie gesehen! [...] seht es ein ihr seit scheiße! [5]
  • 26. Aug. 2009, Bärlin: da sprechen die Noobs. [6]
  • 17. Feb. 2010, Kamelonien: Kamelodedia orkalelt … „DON'T BE STUPID, BE HAMMEReD“!

Siehe auch.png Siehe auch:  Hirnsirup und Stupiddreck
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Stub
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Die Stupidedia | Stupidedia über Kamelopedia
Siehe auch.png KameloNews zum Thema: Gehasst, geschasst, gemobbt, gedisst, geflamet, angeranzt und runtergeputzt

Das neue Buch von König Kübel | Stupidedia vs Kamelopedia
Der absolute Hammer
Dieser Artikel ist der absolute Hammer !!

Der Artikel Stupidedia wurde von der Mehrheit der ehrenwerten Leser der Stupidedia nach einer erfolgreichen Abstimmung als absoluter Hammer befunden.

Für weitere hammerhafte Artikel hier klicken.

Um an Abstimmungen teilzunehmen und/oder Artikel als Hammer vorzuschlagen, hier klicken.
Der absolute Hammer