Apple

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die hessische Firma Apple wurde in einer Garage von den zwei Stiefbrüdern Stief Wosndalos und Stief Tschops gegründet, wo sie sich zunächst der Züchtung einer neuen besonders halterfreundlichen Kamelrasse ergaben. Als die beiden aber "zufällig" herausfanden, dass es viel einfacher war, Applewoi herzustellen, gaben sie die Arbeit an der Züchtung ihres neuartigen „Mäcamel Tosh“ auf und gingen in die Gastronomie. Dort haben sie zusammen mit Apple-Records ein paar applewoikompatible Lieder aufgenommen.


„Wer den Bus nicht ehrt, ist auch des Apple nicht wert!“ - (Gill Bates, in einem lichten Moment)


Mäcamel Tosh, das Tier[bearbeiten]

Eine Eierlegende Wollmilchsau, sie war das Vorbild für Mäcamel Tosh

Der Mäcamel Tosh, eine Erfindung der Firma Apple war der erste nachgewiesen erfolgreiche Versuch, eine domestizierte Form der Eierlegenden Wollmilchsau zu züchten (Siehe auch.png Siehe:  Programmirrer Störtebeker). Im Prinzip handelt es sich dabei um die Ein-Kreuzung eines Kamels in die von Schaf | Huhn | Kuh und Schwein abstammende Spezies. Trotz seiner Halterfreundlichkeit und der einfachen Handhabe mit Hilfe einer mitgelieferten klickenden Maus (damals ebenfalls eine Neuzüchtung, allerdings aus fremdem Stall), war dem Mäcamel Tosh nur bescheidener Erfolg beschert. Dennnoch sind die Zuchtkamele von Apple eine gute und gleichzeitig nahrhafte Alternative zu den Windoofs der Firma Microschrott. Trotz seiner überragenden Eigenschaften und einfachen Bedienung mit einer Maus war dem Mäcamel Tosh allerdings nur mäßiger Erfolg beschieden.

Zum einen lag das daran, dass viele Käufer sich über die Mehrkosten der Käsebeschaffung für die Maus beschwerten, zum anderen stellte sich heraus, dass die meisten Leute sogar zu blöd waren einen Mäcamel Tosh zu verwenden, was im weiteren zu Erfindung des plattformübergreifenden DAU führte, der heute noch weiter verbreitet ist als alle Apple-Sorten zusammen. Stattdessen kauften die Meisten einen Rechner von Dell. Dell (Delle=keine Höcker) war natürlich das komplette Gegenteil des Mäcamel Toshs und ist deshalb wahrscheinlich satanisch.

Stattdessen wurde in der Garage weiter mit den silizenen Genen gespielt und der Markt bis heute durch diverse weitere Mutationen aus diesem Hause überschwemmt, die teils erheblich erfolgreicher sind. Nach den ersten iGitt … iGitt Erfahrungen konnte da Eieiei.png, auch als „i“ bekannt, gerettet werden und ziert seither die Flut der Geräte aus dem Hause des angebissenen Apfels vom Baume der Unkenntnis. Besonderer Beliebtheit beim Vatikan erfreuen sich einige Spezialmodelle – auch als technische Dreinfältigkeit (iSiSiS) bekannt, die Modelle … iSegen, iSünde, iSarg.

Apples sind weiß Gott nix für Kamele

Macintosh, Apfelsorte von Apple[bearbeiten]

Der Macintosh entstand, als das kalifornische Kamel Steve Jobs mit seinem Spielkameraden Steven Wozniak einem Schotten einen Apfel klaute und in diesen einen Quältext von Unix ritzte. Sie waren mit ihrer Idee erfolgreich, was aber etwas getrübt wurde, als sie sich mit der ägyptischen Sängergruppe Beatles und dem missverstandenem Tierpräparator und späteren reichsten Kamel Bill Gates stritten.

xPhone … der Apfelkiller[bearbeiten]

Wer derart offensiv genmanipulierte Äpfel aller Sorten und Geschmacksrichtungen weltweit in Umlauf bringt, muss damit rechnen, dass die Konkurrenz ein Pestizid nachlegt, um den Markt aufzumischen. So jüngst geschehen mit dem ultimativen Alleskönner, mit dem sagenhaften „X“ vor dem Phone. Eine außerirdische Technologie, die bislang nur ET nutzte um nach X zu phonen. Damit dürften die Tage des Apfels gezählt sein, der nach dieser Attacke still in der Ecke vor sich hinfaulen wird.

Beachten Sie unbedingt die weiteren Features dieses neuen „Phone to everything“, einfach ein Universums- Universalgerät der gehobenen Unterklasse, abwärtskompatibel bis „zum get no“ in die Steinzeit, ein unbedingtes Muss für jeden Survival-Fan.

Siehe auch.png Siehe auch:  Ѽ | Apfel | Apple tPod,Eierlegende Wollmilchsau | Pferde-Apple | Tpod video | iTalien | iMeer