Kamelopedia:Aktuelle Ereignisse/2009/09

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

30. September — Die Arbeitlosigkeit wurde beseitigt[bearbeiten]

Nürnberg. Einen großen Dank an die Neuen. Die Arbeitslosigkeit unter den Kamelen in der Deutschwüste wurde beseitigt, das gab ein weises Kamel in Nürnberg heute bekannt. Die Gründe für den rasanten Rückgange werden gerade ermittelt. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass es seit letztem Sonntag eine Art Massenexodus unter den arbeitslosen Kamelen gibt. Eine Eilkonferenz wurde bereits Einberufen und erste Aufträge an Maurer und Stahlbetonbauer sollen ebenfalls schon erteilt worden sein. Wirtschaftsförderung mal anders eben.

29. September — Wahlbetrug ungeheueren Ausmaßes[bearbeiten]

Klein kamelonien.jpg

BRDigung: Nur zwei Tage nach der Wahl ist der Schwindel bereits aufgeflogen. Wahlbetrug ist nicht mehr nur ein Privileg ferner Länder, nein inzwischen hat er auch das hiesige Viertweltland erreicht. Trotz der international vertretenen Beobachter geschah das Unmögliche. Ein Wahlbetrug ungeahnten Ausmaßes. Nicht die amtierende Kandesbunzlerin mit ihrem Clan ist die Siegerin der Wahl. Die wahren Sieger werden totgeschwiegen. Nachweislich ist die Fraktion der Nichtwähler mit mehr als 37% erstmals in der Nachkriegszeit stärkste Fraktion in Deutschland und niemand nimmt diese ernst.

Es wäre nunmehr das Privileg der Nichtwähler die Regierung zu konstituieren. Stattdessen verbünden sich CDU und FDP, um das Land der Schwarz-Gelben Seuche zu überlassen. Niemand fragt die stärkste Gruppe im Volk, wie sie zu regieren gedenkt. Man könnte dies auch als Staatsstreich oder schlicht als Putsch bezeichnen. Damit ist klar, die Demokratie hat hierzulande ausgedient und wir fallen zurück in eine konstruierte Monanarchie. Heilung kann da nur eine Revolotion bringen. Die Frage bleibt offen, wer dabei wen anschmiert.

29. September — Hunde bellen gerne laut.[bearbeiten]

Kairo. Hunde die bellen beißen nicht, dennoch kann das ständige gejaule den Anwohner den Schlaf rauben. Gerade nachdem Erfolg der hundefreundlichen Fraktion bei der letzten Wüstentagswahl ist ihr Bellen aber noch lauter geworden. Betroffene rufen derweil laut nach den Hundefängern, während die Hundefraktion sich eins in Pfötchen lacht und die Betroffenen auffordert, ihre Schlafzeiten zu flexibilisieren.

29. September — Atommeile in Babylon soll wegen der Laufzeit verlängert werden.[bearbeiten]

Strommast.jpg
Süden/Rohrpott/Ägypten. Die Wahl ist gerade erst gelaufen und schon liegt eine Forderung der Rektal Werke Energie AG auf dem Tisch. Die Atommeile in Babylon soll laufzeitopitimiert werden. Denn je länger sich Kamele in diesem Bereich aufhalten, desto stärker scheint ihre Ausstrahlung zu werden. Die neue Regierung hatte ohnehin eine wohlwollende Prüfung solcher Anträge angekündigt. Vielleicht ist es nur ein Frage der Zeit, bis die älteste Atommeile in Ägypten unter Denkmalschutz gestellt und später eventuell noch zum Wüstkulturerbe erklärt werden kann. Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Krümmelmonster

29. September — Résumé des Gipfeltreffens auf dem Gutenberg unter Führung von Reinhöck Beckmel[bearbeiten]

Kameloh.png
Humbug. Das gestern im Ersten Egyptischen Fernsehn ausgegestrahlte Gipfeltreffen verlief ohne Erfolg. Über den Stand der Verhandlungen zwischen der Partei der Arbeitgeber und der Reichengruppierung wollte man keine Auskunft geben. Dennoch kamen hier und da ein paar grundsätzliche Themen zu Sprache. Ein nicht näher genanter Mister Wirtschaft brachte von seinem Stammtisch die Idee mit Arbeitslose, Geringverdiener und andere arme und bedüftige Kamele besser zu disziplinieren. In diesem Zusammenhang dürfen die Arbeitslosen allerdings nicht mit den Nichtarbeitern verwechselt werden, denn diese werden wahrscheinlich auch zukünftig nur eine lausige Diziplin bei den IHNEN auf Rezept verordneten Diäten einhalten. Dennoch ist diese Forderung eine sehr gute, denn nur mit der notwendigen Disziplin in Sachen persönliche Sparmaßnahmen wird es wohl vielen Kamelen gelingen, die nun folgenden Jahre zu überleben.
Siehe auch.gif Siehe hierzu unbedingt: Tipps für Hilfeempfänger

Gleichzeitig verwies der altgediente Kleiner Höckerle darauf, dass Löhne für Arbeitnehmer Kosten für die Unternehmen sein. Ein sensationelle neue Erkenntnis, mit deren Erforschung sich besonders in Bezug auf die Auswirkungen seit heute unzählige Universitäten beschäftigen. Kosten für Untermen und Unternehmer, so etwas kann man schließlich in einem Sozialstaat nicht dulden. Was sollen die befreundeten Heuschrecken in Nordamerika bloß von uns denken, wenn das public wird. Oder noch schlimmer, wovon sollen die Heuschrecken dort leben, wenn die hiesigen Arbeitnehmer nun auch noch eine Bezahlung fordern.

29. September — Kamele fordern: Guanako Donauwelle soll Außenminister werden[bearbeiten]

Nordschland. Die Kamele in Nordschland sind sich einig, für das Amt des Außendienstlers kann es nur eine Besetzung geben und die heißt Gunako Donauwelle. Kamele die das erste mal mit dieser These konfrontiert werden, blicken häufig zunächst aus versteinerten Minen drein, erkennen aber schon bald die Vorteile dieser Personalie. Aus den Augen aus dem Sinn, je weiter Guanako Donauwelle in den Außendienst geschickt wird, desto weniger Schaden kann er daheim anrichichten. Ein weiterer Vorteil sind die hohen Fremdsprachenkenntnisse von Donauwelle, die es ihm ermöglichen, im Außeneinsatz alle stören Zwischenrufe zu ignorieren. Weiterhin besteht auch nur eine geringe Gefahr, dass jemand sich durch Artikulierte Forderungen Donauwelles gestört fühlt, wenn dieser Sie ausschließlich durch Einsatz von Hufen und Hufen zum Ausdruck bringt.

28. September — Angst vor Gelbschwarz nimmt auch international zu[bearbeiten]

Langgestreckte Rakete vom Typ Schmierab3
Berlin. Während viele Staatsführer versuchen, die neue Kraft in Schland durch Hufeschütteln zu besänftigen, setzt der Uran auf Abschreckung. Kürzlich gab Achmachnichtdas bekannt, seine Herde arbeite trotz zu erwartender Kürzung der Hartz IV - Sätze weiter an der Iranbereicherung. Nach dem ihn die Kunde von der schwarzgelden Mehrheit in Schland erreichte, ließ er unverzüglich ein paar langgestreckte Raketen auf Berlin abschießen. Zum Glück erreichten die Flugkörper des Typs Schmierab3 ihr Ziel aber nicht ganz.

Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  hier oder hier

28. September — Erste Wahlkrampfversprechen werden eingelöst[bearbeiten]

Sandhaus.gif
Königshaus. Guanako Donauwelle kündigt an, bald den ersten seiner Wahlversprecher umzusetzen. Ein wichtiges Thema seines Wahlkrampfes war die Bildung. Am nötigsten scheint diese derzeit in der Exekutive, denn nachdem viele ausgebildete Demokraten nach dem gestrigen Tag wohl die Regierung verlassen werden, muss rasch Ersatz gefunden werden. Die Einbildung allein reicht, soweit man den neusten Studien hierzu glauben schenken darf, als Eigenschaft für die Bewerber um die vakanten Posten aber nicht aus. Auch die "alten Hasen" scheinen hier und da ein wenig Nachhilfeunterricht nötig zu haben, so dass Guanako eine rasche Regierungsbildung verspricht.

28. September — Strahlende Zukunftsaussichten in der Wüste[bearbeiten]

Gelbschwarz ist voll im Trend. Es steht auch für viel Kraft und Energie bis in kleinste Atom und ein überzeugter Spalter macht auch vor Kernen nicht halt. Die dümmsten Schafe wählen vielleicht nicht nicht, sondern wohlmöglich nur ihre Metzger selbst.
Deppenbau. Gestern wurde gewählt, irgendwo am Mittel-Euphrat. Zur Wahl standen einige Kamele, die größten haben gewonnen, wie immer. Gewählt wurde dabei allerdings nicht nach Programmen, sondern nach Farbe. Gelb wie der Wüstensand und schwarz wie die Hoffnung sind die Farben für die nächste Saison. Schwester Yellow und Atomela Mehrkamel trugen wohl die richtigen Farben, jedenfalls wurden sie als Ballkönige gekürt. Vier Jahre lang dürfen SIE nun der Herde auf der Nase herumtanzen. Zu sagen hatten sie auch schon was. Schluss mit Mindestlöhne (Höchstlöhne für alle) oder so etwas in der Art. Ach ja, arbeitenden Kamelen soll auch nicht mehr gekündigt werden dürfen, denn die Kündigung steht schon bald nicht mehr unter Schutz. Arbeiter sollen mehr haben, als Nichtarbeiter, heißt im Klartext Diätenkürzung für Politiker. Diese Thesen kamen gut an, die Herde wird mit ihre neuen Helden wohl die ganze Nacht lang feiern und morgen ein dicken Kater haben, bei dem so einiges bisher gesagtes in Vergessenheit geraten wird, ein Filmriss eben und was kümmert mich mein gemööepp von gestern.

27. September — Sensationelles Angebot[bearbeiten]

Tipp.png

Lokalien: Die Fa. Waldi bietet ab heute neue Tarife an. Zweitstimmen für Kameltagswahlen gibt es zum Beispiel ab heute ohne Aufpreis. Bekommen kann man die Zweitstimme aber nicht in der Filiale, sondern in einem benachbarten Wahllokal. Leider haben Lokale in dieser Art in der Regel nur sonntags geöffnet, ein Stimmerhalt zum anderen Zeitpunkten muss schriftlich beantragt werden. Besonders Gewerkschaftern stößt dieses Prozedere sauer auf, denn die Mitarbeiter in den Lokalen werden bereits jetzt schon mit Beträgen unter den gesetzlichen Mindestlöhnen abgespeist. Ein Feiertagszuschlag wird ebenfalls nicht ausgezahlt. Gegen einen in Bar und ohne Quittung zu zahlenden Aufpreis können sie aber bei den freundlichen Wahlhelfern ein paar Extrastimmzettel bekommen.

27. September - Wählen ist nicht Scheiße[bearbeiten]

Dont.png

Sumpf: Mit weit aufgerissenen Augen starrten viele Kamele heute auf „Er ich von Den Iken”, der mit seiner sensationellen These, dass Wählen ≠ Scheiße ist zu verwundern wusste. Seine Behauptung scheint manchem in sich schlüssig und einfach wie auch logisch zu sein. Scheiße stinkt laut „Iken” nämlich schon, bevor man sie sieht. Beim Wählen kann es dem unvorsichtigen Kamel seiner Ansicht nach passieren, dass es nachher stinkig ist, weil es glaubt beschissen worden zu sein. Wenn es sich aber nur beschissen fühlt, ist das etwas anderes, denn es handelt sich ja nur um eine gefühlte Defäkation.

27. September — Wähl mal[bearbeiten]

Bonn: Heute darf gewält werden und wer in einer Bonner Teestube die passende Flätträt eingerichtet hat, braucht dafür nicht einmal was zu bezahlen. Wählen ist ganz einfach und tut nicht weh, jedenfalls nicht in den ersten 12 Stunden danach. Habt Ihr die richtige Nummer nicht zum Huf, nehmt den Hörer ab und ruft einfach eure Oma an, die Wahl-Oma (t) weiß nämlich immer mehr. Und sonst schaut in das in der Bedienungsanleitung enthaltene Wahlprogramm oder sucht den passenden Wahlzettel mit der Nummer von Eurem Telefonhöcker.

27. September — Waltag[bearbeiten]

Bierlin: Heute ist Waltag. Bitte denkt alle daran, liebe Kamele, heute Wälen gehen zu lehren. Bitte nehmt euch ein Herz und geht zum Wal. Denn sonst machen es andere für Euch. Ihr habt zwei Stimmen einen vorne, eine hinten. Also los, los und wer früher am Wallokal eintrifft, darf länger warten bis es öffnet.

26. September — Meilensteine[bearbeiten]

Ein weiterer Meilenstein für die Kamelopedia im wahrsten Sinne des Wortes. In der Kamelopedia wurden heute die schon seit langem URV-verdächtigen alten Meilensteine endlich durch neue Meilensteine ausgetauscht. Siehe auch.png Siehe:  Forum:Bilder "Meilensteine"

Meilenstein roh2.png
Momentan gibt es in der Kamelopedia genau 15.120 Artikel.

20. September — 7 Tage Endspurt für die Blinden Kühe[bearbeiten]

Berlin: Es ist wieder soweit, vier Jahre lang trampelten SIE blind durch die Vorgärten der Wähler, um sich nach diesen langen, rast- und erfolglosen Jahren am 27.9.2009 erneut für 4 Jahre Blindflug im Amt bestätigen zu lassen. Wie die Erfahrung lehrt, geht es im Blindflug immer noch am Besten, da man trotz offener Augen das auf sich zukommende Unglück nicht sieht. So ist geplant, an diesem Tag eine tolle BRDigungsfeier zu veranstalten, zu der allerdings nur die Wahlgewinner eingeladen sind (Die Wähler gehören amtsbekannt nicht dazu, weil die gewohnheitsmäßig die Verlierer repräsentieren).

Eine Woche Endspurt um die Siechessäule und dann ab in die Reichsnacht. Sind dann alle blinden Viecher erstmal dort angekommen, werden sie binnen mehrerer Wochen die blindeste Kuh unter ihnen küren, damit selbige die Lahmen für die kommenden 4 Jahre anführen kann. Dies entspricht einer geübten christlichen Praxis, die bereits durch die Bibel verbürgt ist. Ähnlich den Priestern, die ebenfalls von der Gesellschaft erhalten werden, gibt es dann für die blinden Kühe eine karge Diät, damit sie die kommende Legislaturperiode überstehen. Da für die zuvor beschriebene Wohltätigkeit an den Politikern der Glaube allein wohl nicht ausreichen würde, sollte man dazu wissen, dass die Kühe, ob blind oder nicht, in Indien heilig sind und man diesen guten Brauch im Rahmen des Kulturaustausches übernommen hat.

Bei genauer Betrachtung (nichts für blinde Kühe) hat das Stimmvieh in dieser Konstellation eine strahlende Zukunft. Jedenfalls wenn sich die schwarz-gelbe Signalkraft etabliert. Aber stellen Sie schon mal Bier und Chips bereit, um am 27.9. mal wieder in der ersten Reihe zu sitzen, dafür brauchen sie auch nicht zum Wahllokal zu hetzen.

Blinde Kuh.jpg

Das gesicherte Elend wirft seine Farben voraus…

19.September – Oh-U-Bahn und wie jetzt weiter?[bearbeiten]

Damit ihr alle Sicher seid!

München/Berlin. Nach einem "tragischen Unfall" in einer U-Bahn, der zum Tod eines netten alten Mannes geführt hat, wurde sehr viel über das gerade genannte Erregnis diskutiert. Nun ist man zu einem Ergebnis gekommen: Zivil-Courage soll verboten werden. Der offizielle Antrag auf ein Gesetz wurde schon herausgegeben. Als Begründung, warum man die Hilfsbereitschaft verbieten will, wurde angegeben, dass man doch sehe, wohin das führe, wenn man hilflosen Menschen helfen, die von aggressiven Jugendlichen angegriffen werden, wolle. Nämlich zum unnötigen Tod des Helfenden. Dies würde die Motivation, selber zu helfen, erheblich schmälern. Also würde es sowieso auf's Gleiche herauskommen, ob man es nun verbietet oder nicht. Das Verbot solle lediglich die Sicherheit der hilfsbereiten Menschen unserer U-Bahnen versichern.

Zeitungen betiteln das neue Gesetzt als "Weg aus der Krise", Experten sprechen von einer Revolution im Bereich der Sicherheit. Damit auch sichergestellt werden kann, dass das Gesetz auch eingehalten wird, wird sich die Polizei-Präsenz in den U-Bahnen und auch sonst überall um 50% erhöhen. Diese sollen die Menschen davon abhalten, Opfern von Gewalt-Verbrechen zu helfen. Der Sprecher der Oberpolizeidirektion in München:"Jetzt fehlen uns nur noch mehr Überwachungskameras, damit wir die Sicherheit unserer Bürger gewährleisten können."

17. September – High Noon beim Kanzlerduell 2009[bearbeiten]

Kommt jetzt die schwarz-gelbe Tigerentenkoalition?
Berlin. An den Iden des September wurde heuer wieder einmal ein Kanzlerkandidatenduell ausgetragen. Diesmal trat Bundeskanzlerin Angel Kamerkel (Camelisch-Dromedarische Ulkrunde) zusammen mit Sekundant Fang Waller Steingeier (Super Populäre Dromedare) gegen vier Herausforderer von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 an. Die beiden „Kandidaten“ mussten dabei gegen die angriffigen Moderatoren die grosse Koalition verteidigen. Zwar hatte Kamerkel eine Tigerente aus Jamaika auf ihrem Tisch stehen und Steingeier schwenkte ab und zu eine Ampel herum, aber die Grundaussage war, dass die beiden Duellanten eigentlich ganz gut zusammengearbeitet hatten und gerne vier Jahre so weiter machen würden, wenn das auch dem Volk recht ist. Deshalb kam keine rechte Stimmung auf und auch das kleinere Duell nachher, als der Jürgen in einen Brunnen trat und einige Westerwellen hochgehen liess, mochte das nicht wettzumachen.

12. September – Wirtschaftsminister v.z.Guttenberg zum Oberkrämer von Firlefanz ernannt[bearbeiten]

Kleinstadt bei Berlin. Der Bundesminister für Wirtschaft wurde heute überraschend von Frau Merkel zum Oberkrämer von Firlefanz ernannt. Er tritt damit das Erbe ihres kinderlos verstorbenen Großonkels Otto Merkel an, der dieses Amt 1945 übernommen hatte. Im Falle des Postenloswerdens in Folge einer Wahlniederlage wäre er somit vergleichsweise gut untergebracht, da sein Stammsitz von einem hartnäckigen Raubritter besetzt ist. V.z.Guttenberg wäre nach Schräuble auf dem Palettenstapel im Wedding der zweite Kabinettsangehörige, der bereits versorgt ist. In seinem Sortiment habe er von Laugenpulver bis Zitronendrops so allerhand Hartz-IV-Bedarf, obwohl letztere wohl eher nicht dazu gehören. „Bei ihm dürfe aber jeder zum Einkaufen kommen - ausser die Nazis aus Marzahn“ - sagte er abschliessend fett in die Runde grinsend nachdem er die politisch korrekten Blicke als Stolperfalle erkannt hatte...

3. September – Die Kundusbanzlerin wird auf dem Pferdemarkt versteigert[bearbeiten]

Oldenburg-Oldenburg. Für den Fall einer Wahlniederlage hat Frau Merkel schon mal nach einer preisgünstigen Unterkunft Ausschau gehalten. In Oldenburg ist in der alten Dragonerweib-Kaserne am Pferdemarkt für geeignete Personen noch was frei. Das passt doch super. Bereits am 4. September möchte sie sich das Quartier ansehen. Seit dem Westernplatten-Festival ist Merkel eh’ auf dem Cowboy-Pferde-Trip. Möglicherweise muss sie sich ein Zimmer mit Camilla Parker-Bowles teilen, doch weil Camilla das Gebiss und Angie das andere Ende, den, ähem, eines Brauereipferdes besitzt, ergänzen sich die beiden wunderbar. Sollte es wider Erwarten Zickenterror geben eine von beiden stutenbissig werden, wird Merkel als die später dazugekommene an den meistbietenden Schlachter versteigert während Camilla ihr Zimmer behalten darf...

1. Sepptember - Die Kundusbanzlerin zum Tanztee in Gtanzt[bearbeiten]

Bedankt. Zum heutigen Wurstfriedensfest ist Frau Merkel mit dem Neun-Uhr-Billig-Ticket nach Danzig gefahren. Sie wird gegen 15.00 Uhr mit militärischen Ehren erwartet. Ein eigens von der polnischen Regierung engagierter DJ soll einige Westernplatten auflegen, damit Angie mit ihrem Arbeitskollegen (der auch extra ihretwegen angereist ist) Wlad zusammen ihrer Tanzleidenschaft frönen kann. Abend gibts noch Cowboy-Lagerfeuer mit polnischer Wurst und dann muss Merkel auch schon wieder los, weil ihre Fahrkarte nur bis 3.00 Uhr des Folgetages gültig ist...