Karl-Theobald Oswald-Luitpold Joseph Günther-Erlfried Benedikt Klodewig Lobgott Freiherr von und zu Guttenberg

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beleuchtet Ralle als Angehörigen des Kamelgestüts von und zu Guttenberg. Für das gleichnamige Geflügel siehe Rallen.
Hält sich nicht an die Traditionen: Ralle v.u.z.G.

Karl-Theobald Oswald-Luitpold (ehemals Judokus) Joseph Günther-Erlfried Benedikt Klodewig Lobgott Freiherr von und zu Guttenberg (geb. 16. Dezember 1973 in München), genannt Ralle, ist der jüngere Bruder des ehemaligen Bundesministers für Copy und Paste Dr. a.D. Karl-Kamelohr Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Feldherr von und zu Guttenberg marsch marsch und das schwarze Schaf der Familie von und zu Guttenberg.

Leben, Familie und Beruf[bearbeiten]

Ralle v.u.z.G. ist das jüngere, faulere, fettere und auch familiär unbeliebtere von zwei zu reich geborenen Kindern seiner Eltern. Im Gegensatz zu seinem Bruder Kamelohr verhielt sich Ralle bereits seit jüngster Kindheit unangepasst und rebellisch. Er besuchte zwar noch bis zur vierten Klasse die Grundschule Beyreuth, seine Abschlussarbeit, ein Wachsmalbild mit dem Thema „Verfassung und Verfassungsvertrag: konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU“ erreichte jedoch nur eine magere 1- und führte so zu einer Spaltung mit seinem äußerst strengen und konservativen Vater. Daraus ergab sich bei Ralle ein generelles Umdenken seines Verhaltens. Er brach seine schulische Laufbahn ab und begann im Alter von gerade mal 10 Jahren mit dem Trinken. Im Alter von etwa 13 Jahren waren vier bis fünf Flaschen Château Lafite täglich keine Seltenheit. Nach vielen erfolglosen Versuchen Ralle zu therapieren, entzog ihm sein Vater kurz vor seinem 18. Geburtstag als ultimative Sanktion den fünften Vornamen Judokus. Eine Demütigung in den Augen der Familie. Darüberhinaus war Ralle seit 23 Generationen der erste Sohn aus der Reihe der Guttenbergs, der nicht zum 25. Geburtstag zum Prahlen die Leitung über eine Scheinfirma übertragen bekam. Ralle hat nie geheiratet, jedoch schätzungsweise drei bis fünf uneheliche Kinder in die Welt gesetzt. Dies wird vom Rest der Familie strengstens dementiert.

Verhältnis zu den Traditionen[bearbeiten]

Schleimig.png
Traditionsbewusster Schleimling mit Graisse de Provence


Seine permanente Weigerung das traditionelle Haargel der Familie (nach original französischem Rezept, mit Fetten aus der Provence) zu tragen, da er Gleitgel aus Froschkaviar bevorzugte, damit er sich tiefer in seine Frauen einfühlen konnte, war der Beginn einer langen Reihe von Gesten des Aufstandes gegen Adel und Pomp. Er lehnt es zum Entsetzen seiner ganzen Familie ab, sich rund um die Uhr von einem Heer aus unterbezahltem Bediensteten (Gesinde, Leibeigene, etc.) zu umgeben, trägt bei innerfamiliären Treffen keine gepuderte Barock-Perücke und bleibt relativ häufig den Polo-Turnieren mit anderen Adels-Häusern fern, bzw. erscheint zu spät und betrunken. Ralle v.u.z.G. hat die aufrechte Haltung mit dem Besenstil der Familie v.u.z.G. (17. Jhdt., Holz) niemals eingeprügelt bekommen können. Da er nie die Offiziers-Akademie eines befreundeten Königshauses besucht hat, kann er vermutlich weder Fechten, noch Segeln und hat nicht einmal grundlegende Kenntnisse im Schikanieren von Untergebenen. Zudem bricht er mit der Tradition des Schmierens von Institutionen zwecks Erschleichung eines akzeptablen Titels. Den einzigen Titel, den er bisher (notgedrungen) akzeptiert hat, ist ein Vollstreckungstitel zur Zahlung von Bußgeld, weil er in der Öffentlichkeit an einen Lattenzaun gepullert hatte. Seine Begründung, schließlich hieße das Lattenzaun und er habe eine Wasserlatte gehabt und da hätte eins zum anderen geführt, hatte die Obrigkeit nicht gelten lassen.

Politische Karriere[bearbeiten]

Seine Ernennung zum innenpolitischen Sprecher des Münchener Ortsverbandes der POGO-Partei markiert bislang den Höhepunkt des politischen Tuns von Ralle v.u.z.G. Als Obdachlosen-Beauftragter und Vorsitzender der Experten-Gruppe Brot und Bier gehört es zu seinen Aufgaben sich für die Unterprivilegierten der Münchener Gesellschaft einzusetzen. Nachdem bekannt wurde, dass er große Teile seines persönlichen Vermögens humanitären Organisationen wie z.B. der Münchener Tafel zur Verfügung stellte, haben zahlreiche Onkel und Tanten ersten bis achten Grades sich geweigert, ihm weiterhin zum Geburtstag Gewürze und Juwelen aus dem Orient bringen zu lassen. Auf Familienfotos wird er nicht mehr mit abgebildet bzw. nachträglich retuschiert.

Wissenschaftliche Meriten[bearbeiten]

Großbruder Guttenberg: Man hat was man hat.
„Keine. Und stolz darauf.“
– Ralle v.u.z.G.

Bruder Karl-Kamelohr hingegen ist anerkannter alleiniger Autor der universalen Weltwissensdatenbank Kamelopedia, versäumte es dabei aber, einen Deplagiator zu benutzen. Sämtliche Universitäten der Welt haben ihm für diese herausragende Leistung als strahlendster Dung- und Kamelaber der Wissenschaftsgeschichte bereits einen Doktortitel angeboten [1]. Immer hat er dankend abgelehnt in Erwartung höherer Würden wie Papst, Dalai Lama oder Bundeskanzler. Erst auf Drängen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, der ihn in liebevoller Kleinarbeit extra Material für seine Dissertation besorgte, sowie auf Bitten zahlreicher Autoren, die ganze Textpassagen und Folgerungen aus ihren Werken zur Verfügung stellten und nicht zuletzt auf Wunsch der Universität Bayreuth (der es ein Anliegen war, ihren Gönner zu preisen), gab er schließlich nach und nahm den Titel an.

Durch den billigen Buchdruck, der Textpassagen problemlos wiederverwendbar machte, verursachte der Vorzeige-Guttenberg eine Medienrevolution [2]. Den Doktortitel der Universität eBayreuth kann er, wie zuvor seine Doktorarbeit, nun abschreiben. Die Hoffnung auf eine etwaige spätere Ernennungen zum Dr. h.c. dürfte am Bedeutungswandel in Verknüpfung mit seinem Namen scheitern: Dr. has cheated (dt.: hat betrogen) [3]. Daher wird er derzeit offiziell mit dem weit weniger missverständlichen Titel „Dr. strg. c.“ geehrt. Mit Konsequenzen aus dem Strafgesetzbuch muss jener Freiherr im Wortsinne nicht rechnen, da er so aalglatt ist, dass kein Staatsanwalt und kein Richter seinen überwältigenden Glanz trüben können.

Seit einiger Zeit beschäftigt sich jener weitaus gewindetere gewandtere Bruder Ralles mit der sogenannten „Guttenbergschen Unschärferelation“. Seine Theorie behauptet:

„Entweder der wissenschaftliche Inhalt oder aber die Fußnoten einer Dissertation können präzise und richtig sein – niemals aber beides zur gleichen Zeit.“
– Dr. strg. c. Karl-Kamelohr v.u.z.G.

Der wissenschaftliche Mainstream indes verweigert sich dieser These und besteht darauf, dass nur einer der bekannten drei Affen auf so etwas kommen könnte. Bruder Ralle hingegen hält die These für zutreffend, schränkt allerdings ein: «…für Arbeiten solcher Gelehrter vom Schlage meines Bruders.»

Dose v.u.z.G.

Jüngere Auszeichnungen des Ausgezeichneten und Verhalten des Verhaltenen[bearbeiten]

Angesichts des kleinkarrierten Hickhacks, den das gemeine Volk um seinen Doktortitel treibt, hat sich der Familien-Integriertere der beiden Brüder inzwischen um Ersatz bemüht, da es dem Titelbewusstsein des Clans weiterhin Rechnung zu tragen gilt. Weil Doktortitel inzwischen ohnehin an repräsentativem Wert verloren haben, erschmierte er sich kürzlich ein solides Diplom der Schwesteruniversität jener aus seiner Doktorandenzeit, namentlich der Jodeluniversität Bayreuth.

Damit nicht genug, er ließ sich, sehr zum Wohlgefallen der Familie, sogar zum Ritter schlagen. Mit Bezug auf seine Tollkühnheit im Parieren der niederen Kritik des Pöbels hatte der Aachener Karnevalsverein ihm den Ritterschlag wider den tierischen Ernst erteilt [4].

Die Familie erwartete von Ralle ein neidvolles Erblassen und erwog vorsichtig gar die Einkehr von Einsicht. Stattdessen zückte Ralle wiehernd ein Dosenbier, riss es auf und stieß gegen die Rüstung des Bruders mit den Worten «Dose zu Dose, Schleim zu Schleim.» Dann sog er den Inhalt ein, rülpste laut und säuselte «Eine Dose ist eine Dose ist eine Dose.», während er unter finsteren Blicken grinsend von dannen wankte.

Ralles ruhmreiche Radrennenrolle[bearbeiten]

Frisiertes Rad mit Guttenberg-Spoiler

Ralle v.u.z.G., inzwischen nestverstoßen und hauptberuflich Hartz-IV-Empfänger, feiert nebenerwerblich fulminanten Erfolg mit dem Frisieren von Fahrrädern. Ihm gelang die Entwicklung eines speziell geformten Frontspoilers, der es ermöglicht, Profi-Rennräder bis zu 25% schneller werden zu lassen. Vorbild seiner Erfindung ist das gegelte Haupthaar seines Bruders, dem der Spoiler naturgetreu nachempfunden wurde, welcher den Rädern zu erhöhter Windschnittigkeit verhilft. «Ichammmmich immma gefragt, wissso der Döspaddel* auf der Kajeereleiter immer fixer war als ich. RÜLPS! Das lag an der Frisssur, hat mir keiner geglaubt bisssur Erfindung vonnneem Schschpoiler da. Dabei lag dassssoooo nahe, hihihi. Prost.», so Ralle.
*Ralles Bruder (die Red.)

Durch den Einsatz rallischer Technik gelang es, die bekanntermaßen überaus strengen Dopingregeln der Radspott-Verbände auszuhebeln, die diesen Aspekt bisher in ihren Allüren noch nicht mit berücksichtigt hatten. Als Fahrrad-Doping galt nämlich bisher lediglich das zusätzliche Hinzuziehen von Hilfsmotoren, Handkurbelmotoren, Stützrädern oder überzähligen Humanantrieben in Form von illegalen Mitdemmlern. Spoilen hingegen stand bisher außen vor, was sich allerdings inzwischen geändert hat [5].

Auf Ralles Nebeneinkunftssituation indes werden selbst etwaige Regelverschärfungen kaum Einfluss nehmen. Inzwischen haben auch die Nichtprofis das Frisieren ihrer Räder entdeckt (siehe Bild). Zudem zeigen, wenngleich nicht aus sportlichen Motiven, auch zahlreiche nichtradelnde Großstadtindianer und Touristen reges Interesse am nachempfundenen Skalpe des tiefgefallenen einstigen Kanzler-Anwärters. Dessen Kellerfall ist beim schadenfrohen Volk noch lange nicht vergessen und wird, populistisch aufbereitet, in Kürze sogar Kinosääle füllen, was Ralle vermutlich weiteren Skalpabsatz bescheren wird [6].

Fußnoten[bearbeiten]

[1] Kamelomini.png MerkelsatzMan kann auch über Fußnoten stolpern und fallen!
[2] Paedagogik.net: Gutenberg erfindet den Buchdruck
[3] Youtube.com: Guttenberg-Song zur Doktorarbeit
[4] FAZ.net: Guttenberg jetzt Ritter statt Doktor
[5] Kamelo News-Archiv, 11.10.2012: Werden Tour de France-Siege jetzt aberkannt?
[6] Hamburger Abendblatt: Komödie "Der Minister”
Hochadel.png

Kaiser und Könige: Henry VIIIHeile SellerieKarl VIILudwig IIWilhelm IIKamelönigin Elidiabethes IIQueenKönigin der NachtBarbarosa
Herzöge, Scherzöge, Scherzherzöge: Bebraham der BärtigeZettbraham der Letzte
Fürsten und Prinzen: Prinz Theo von TranssylvanienPrinz CharlesPrinzessin DianaKamella Parker BohlenKomantschen-Louis
Grafen und Freiherrn: Störenfried Graf Aufsäß zu MeckernFreiherr von Guttenberg
Vons und Zus: Karl-August von Albern und SparwitzSybilla von Ruhrtal-MöhneseeElisabeth von SittenstrolchTheodor von TanneWilhelm-Otto von Tuten und BlasenZensursula von der LeyhbibliothekEdelreich von SeyffenwirthClementine von HenkelTragen von Schmuck

Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste: Titanic-Magazin.de: Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Takelage Feldherr von und zu Guttenberg…