Richter

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richter als Beruf: Wer in der Schule schon gerne zwischen die Fronten ging, dann dort stehen blieb, die Arme weit auseinander streckte und so ganz ruhig, erst mal Atem nahm und dann gesagt hat: "Mein Ball, dein Ball … was solls, der Ball ist für uns alle da … also gib mal her, den Ball, ich schneid ihn in zwei Stücke und jeder kriegt eine Hälfte davon …" so ein Mensch eignet sich zum Richterberuf … vielleicht.

Der Papa wirds schon richten: In der Antike hatte der Richter eine Art Übervaterrolle … also nicht eine Prinzenrolle sondern eben eine Rolle mit Tolle (Perücke meistens) aber nicht zu verwechseln mit einer wirklich tollen Rolle (sehr schwierige Aufgabe … manchmal lebensgefährlich … oft ungerecht … siehe weiter unten).

Richter als Berufung: Wer eine schwarze Robe hat kann sich als Richter probieren. Manchmal genügt auch ein Wischmop und ein Wohnhaus mit mindestens 4 Mietern. Man stehe dann aufrecht und sage: Kommt her alle Indizien und Gerüchte zum Gerichte, denn wir wollen Euch verspeisen. Nach dem Motto "Alles was Recht ist" … und ihr glaubt es kaum was alles Recht ist. Hier verschwimmt langsam die Aufgabe mit dem Machtgefühl und einer schrecklichen Mission des Wahnsinns.

Daher wird der Richter unterschieden , einerseits der säkularisierte Richter der es zum Berufe hat und im krassen Widerspruch steht dazu der Richter aus Berufung, ein Mensch der glaubt er könne tatsächlich sachlich richten und hätte die Weisheit mit dem Löffel gefressen. Ein Mensch welcher Inquisition und Intuition, Perversion … und noch ganz viele Worte mit der Endung …ion aus verzerrter Wahrnehmung verinnerlicht hat und wirklich "glaubt" er habe immer Recht.

Professionelle Richter welche erkranken an der "Berufung" gibt es … es sind Horrorrichter: Das größte Dilemma aller Zeiten ist die Berufung zum Richter. Es gibt Fragen die helfen zurückzufinden z.B.: Wo ist die Objektivität möglich, wo sind alle Fakten … oder einfacher gesagt aber viel schwerer zu verstehen: Wo ist die Wahrheit? Unmöglich alles zu sehen und zu begreifen, um ein faires Urteil zu Fällen … also einfacher … wo ist die Ehrlichkeit?

So betrachtet ist der Richter der Narr hinter einem Pult welches extra höher gestellt wurde. Eine Person mit einer Perücke um ihn oder sie etwas zu kaschieren (in England wird die Perücke aber auch bald abgeschafft).

Wie sieht es nun für Angeklagte aus die dem Richter ausgesetzt sind?

Meist erwarten die Angeklagten Gerechtigkeit. Justitia hat verbundene Augen damit sie nicht noch subjektiver wird als sie schon ist: Die treuen Blicke des Angeklagten soll sie nicht sehen. Nehmen wir mal an es ist ein nicht USA Gericht (denn dort urteilen ja die 12 Geschworenen … also nicht die zwölf Apostel).

Wie sieht es aus mit den Anwälten? Aus Ihrer Sicht ist der Richter / die Richterin , diejenige Figur im Spiel um deren Gunst sie zu buhlen haben. Vergleichbar mit dem Schachspiel, der König der Schachmatt zu setzen ist. Wie der aufmerksame Leser bemerkt, ist nicht etwa der Angeklagte die Hauptfigur sondern der Richter.

So betrachtet ist es doch am besten das Richteramt ganz aus menschlicher Kompetenz wegzuverlagern … aber wohin damit? und was geschieht auf unserem Planeten, hätten wir keine Richter, die eben in Kauf nehmen Fehlurteile zu fällen, aber wenigsten eben zu urteilen?

Kamelomini.png MerkelsatzVor Gericht bekommt man nicht Recht, sondern ein Urteil!

Siehe auch.png Siehe besser nicht: Urheber eines Verbrechens

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit: Trichter