Karl-August von Albern und Sparwitz

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-August von Albern und Sparwitz ist ein Politiker des Scherzherzogtums Kalau.

Stammbaum[bearbeiten]

Väterlicherseits entstammt er dem alteingesessenen fränkisch-schwäbischen Adelsgeschlecht derer von Albern, das sich wiederum auf den sagenhaften Herrscher Alberich den Kurzen zurückführt. Karl-Augusts Großmutter indes gehörte der Familie von Sparwitz an, niedrigem pfennigschem Beamtenadel, der seit den Tagen Elbrahams des Lustigen das Amts des Hofnarren der kalauischen Herrscher zu bekleiden pflegte.

Leben[bearbeiten]

Gemeinsam mit seinem einen Monat älteren Bruder Jens-Julius verlebte Karl-August glückliche Jugendtage auf Schloss Schlendrian, wo sie von einem Hauslehrer in Fächern wie Müßiggang, überlegenem Auftreten, geistreicher Konversation, Herrenreiten, Spiegelfechten und Krawattenkunde unterrichtet wurden. Es schloss sich ein mehrjähriges Studium der Trivialistik mit Nebenfach Banalogie an der Heinz-Erhard-Universität in der Hauptstadt Sickjoke an. In seiner Disseration untersuchte Karl-August die zweiundsiebzig damals bekannten Arten von Dunkelheit, ihre Entstehung sowie ihre Auswirkungen auf das menschliche Leben, und entdeckte sogar noch drei weitere. Er wurde daraufhin zum Dr. farc. promoviert.

Wirken & Werke[bearbeiten]

Seine berufliche Karriere begann er daraufhin als Botschafter seines Landes bei der UCO in Neukork, wo er beständig dessen Reputation zu mehren wusste. Eine Zeitlang war er dort sogar als Kandidat für das Amt des Vorsitzenden der Parlamentarischen Versammlung im Gespräch; nach monatelangem zähen Ringen konnte aber Frankreischs Präsident Janic Chirakozy seinen Landsmann Jean-Philippe Faultier durchsetzen. Nachdem das Scherzherzogtum Kalau 2003 wegen dort vermuteter Atomknallköpfe aus der UCO ausgeschlossen worden war (siehe: Achse des Blöden), holte Scherzherzog Zettbraham der Letzte seinen Spitzendiplomaten in die Heimat zurück und machte ihn zum Staatskanzler. Von Albern und Sparwitz berief daraufhin eine ganze Reihe von Jugendfreunden ins Kabinett, darunter seinen zotigen Zechkumpanen Nivo von Hernwitz (Kultus) und den ewig mittellosen Ex-Kommilitonen Kurt Klamm (Finanzen). Seither erfreut sich das Scherzherzogtum ganz bösonderer Prosperität. Die von seinem Vorgänger, Altkanzler Karl-Konrad Kicher, in desolatem Zustand hinterlassenen Staatsfinanzen sanierte von Albern etwa, indem er das entstandene Haushaltsdefizit einfach ausgab ("deficit spending").

Trivia[bearbeiten]

Herr Staatskanzler legen Wert auf die Feststellung, dass er noch nie in seinem Leben eine Ausgabe des FLEGEL gelesen hat.

Hochadel.png

Kaiser und Könige: Henry VIIIHeile SellerieKarl VIILudwig IIWilhelm IIKamelönigin Elidiabethes IIQueenKönigin der NachtBarbarosa
Herzöge, Scherzöge, Scherzherzöge: Bebraham der BärtigeZettbraham der Letzte
Fürsten und Prinzen: Prinz Theo von TranssylvanienPrinz CharlesPrinzessin DianaKamella Parker BohlenKomantschen-Louis
Grafen und Freiherrn: Störenfried Graf Aufsäß zu MeckernFreiherr von Guttenberg
Vons und Zus: Karl-August von Albern und SparwitzSybilla von Ruhrtal-MöhneseeElisabeth von SittenstrolchTheodor von TanneWilhelm-Otto von Tuten und BlasenZensursula von der LeyhbibliothekEdelreich von SeyffenwirthClementine von HenkelTragen von Schmuck

589px-P vip svg Kopie.png Kalauische Politiker589px-P vip svg.png

Karl-August von Albern und SparwitzStörenfried Graf Aufsäß zu MeckernHeinz-Albert DumrumGrobiane HeftigLutz LaberthGustav RadbruchSybilla von Ruhrtal-MöhneseeTheo TrojanWilhelm-Otto von Tuten und Blasen