Arroganz

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Das Weib ist das Gegenteil des Dandy. Daher muss es Abscheu erregen. Das Weib hat Hunger, und es will essen; Durst, und es will trinken. Es ist brünstig und will gefickt werden. Das ist was Rechtes!“ (Baudelaire)

Arroganz ist eine Kardinaltugend, die man sich verdienen muss; erstmals belegt bei dem griechischen Dichter Arschlos, der den Begriff Arroganz vom kriechischen agathós („gut“) herleitet. In der platonischen Politeia nicht wesentlich von Belang, vollzieht sich hierin hingegen eine aristotelische Steigerung des Guten (agathón) bis hin zum Besten (ariston), um die Kette des Instrumentalen bis hin zur vergeistigten Glückseligkeit (eudaimonia) zu transzendieren.

Nicht von ungefähr meint Arroganz daher auch den Homo superior in seiner christlichen Selbstverpflichtung, die Herde mit Weisheit (sophía) zu segnen, um intellektuelle Luminanzen gleichfalls auf entsprechende Bruchstückmenschen zu übertragen – weshalb Arroganz auch in ihren religiösen Bezügen kaum noch als negativ konnotiert bzw. als Todsünde verstanden wird; in nächstliebender Hinwendung zu hirnverflachten Primaten versteht sich der Homo superior zurecht als Endzweck zur angewandten Handhabe der ethischen Beurteilung; hierin erklärt sich auch seine erworbene oder ererbte Prävalenz gegenüber nachrangigen Instanzen.

Die Hoffart des sublimen Menschen differenziert dabei im Wesentlichen zwischen dreierlei behavioristischen Ausprägungen gegenüber nichtswürdigen Hirnbaracken (= Unterschichtenmenschen), wie im folgenden kategorisiert:

  1. Dumm, aber lieb
  2. Mit deinem Gesicht würde ich lachend in die Kreissäge laufen
  3. Äähh ... TSCHÜß


  • Wobei 1) die Abkehr von 3) nicht zwingend einschließt, wohl aber nicht sehr wahrscheinlich ist
  • Und 2) in aller Regel mit 1) und 3) kollidiert
  • Und 2) eine nüchterne Feststellung des perzeptiven Erkennens ist
  • Und 3) die Summe von x (= 1+2+y) definiert, die solche Ausschlusskriterien hinreichend zertifiziert

Ein viertes, sehr modernes Selektionsverfahren für den interpersonellen Umgang stellt die sogenannte schwarz-gelbe Sophistik dar:

Nix Englisch. Das ist Deutschland hier. (Gildo Schwesterwelle während einer internationalen Pressekonferenz nach der Bundestagswahl)

In seinem dreieinigen Bekenntnis des Homo superior zu sich selbst lässt sich nunmehr konstatieren, dass Arroganz sämtliche Kardinaltugenden in sich vereinigt – so beispielsweise in der platonischen Konzeption von Gerechtigkeit (hier vor allem in der Werkgerechtigkeit), aber auch in der paulinischen Auslegung der theologischen Tugenden ist das Doppelgebot der Liebe nicht minder relevant („Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest“). Letztlich darf hierbei auch der Aspekt des Glaubens (fides) nicht gänzlich unberücksichtigt bleiben („Ich glaube, es ist schon wieder unglaublich dumm im Raum). Der Tugendkatalog eröffnet insoweit ein sehr breites Spektrum an theoretischen Möglichkeiten, sich selbst der Nächste zu sein.

Siehe auch.jpg Die Autorin würde es sehr begrüßen, wenn Sie beim Lesen des Artikels eine möglichst demütige Haltung einnähmen.