Atoll von Kalau

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seekarte von Kalau (übrigens auch offizielle Flagge)
Name Scherzherzogtum Kalau
Sprachen Kalauderwelsch (Amtssprache)
Witzisch (Minderheitensprache)
Hauptstadt Sickjoke
Staatsform Konventionelle Bürokratie
Staatsüberhaupt Seine Insuffizienz Scherzherzog Zettbraham der Letzte
Regierungschef Staatskanzler Dr. Karl-August von Albern und Sparwitz
Parlamentspräsident Heinz-Albert Dumrum
Fläche ganz beachtlich
Einwohner ja
Währung Teuro
Zeitzone zeitlos (vgl. unten: Justiz)
Nationalhymne Kalau-Lied
Nationalfeiertag 30. Februar (St. Nimmerlein's Day)
Kfz-Kennzeichen hat Motor und Räder
Top Level Domain .kl
Internationale Telefonvorwahl +0815

Das Atoll von Kalau ist eine Inselgruppe am Rande des Kindischen Ozeans und gilt als Urheimat der Kamele. Es bildet das Kernland vom Scherzherzogtum Kalau, dem noch einige benachbarte Inselgruppen angehören.

Landesnatur[bearbeiten]

Hauptinsel des Atolls ist Marotte, wo neben der Landeshauptstadt Sickjoke auch der Erzmetropolitensitz Bebrahamopel liegt und sich im Süden das mystische Morgensterngebirge erhebt. Westlich von Marotte erstreckt sich das buchtenreiche Bruhaha mit dem Kap Nez, dem Kap Dent, dem sich großer Beliebtheit als natürlicher Yachthafen erfreuenden Golfo d'Occhio sowie dem Bergland der Konditorei. Auf Bruhaha grub 1898 der renommierte Paläontounloge Sir Frederic Faker das bisher größte bekannte Skelett des Frett aus, eines prähistorischen Riesen-Iltis.

In der zwischen den beiden Hauptinseln liegenden Meerenge, der Straße von Sickjoke, verteilen sich die kleineren, spärlich besiedelten Eilande Bagatelle, Ridicule, Petitesse und La Pallje sowie die gebirgige Bergbau- und Wintersportinsel Diamond Island. Auf La Pallje sollen heute noch mehrere Stämme von Gutmenschenfressern leben; seit April 2008 wird dort der schländische Missionar Ernst Haft vermisst. Das Meer rund um diese Inseln wird auch Dufort-See genannt - nach einem britischen Marineoffizier, der sie erstmals für die Camelian Geographic Society beschrieben hat.

Weit im Süden, von Marotte durch den Palmström getrennt, liegt die Partyinsel San Labello mit der Bezirkshauptstadt Ramba Zamba und dem feineren Seebad Etepetete. Nicht unerwähnt bleiben darf freilich das an der nordwestlichen Peripherie gelegene, für seine umfangreichen Schafherden bekannte, regenreiche Hailey Gail, wo sich im 17. Jahrhundert britische Sektierer ansiedelten um ein "neues Sodom" zu gründen. Mehrere Hörmeilen westlich von Bruhaha strudelt schließlich die heimtückische Wurstsuppe, die freilich immerhin ständig für frisches Blut auf dem Atoll sorgt.

Kalau wird allenthalben für seine reichhaltige Flora und Fauna gerühmt: So leben etwa in den Wäldern Bruhahas noch heute zahlreiche Mamageien, Maulaffen, Steinläuse, B-Meisen und anderes Geziefer, gelegentlich soll sogar ein Kugelschreibär oder ein Papiertiger gesichtet worden sein. Auf La Pallje lebt eine kleine Population verschiedener Nasenschreitlinge, die Charles Darwin auf seiner Forschungsreise auf der HMS Beagle sah und die ihm wertvolle Grundlagen für sein Werk The origan of spices lieferten. Vorsicht ist bei Spaziergängen in der fünften Jahreszeit nach fünf geboten: Dann tummeln sich in großer Zahl paarungswillige und damit besonders aggressive Luftschlangen. In den Buchten rund um das Atoll wimmelt es dagegen vor Kredithaien. Daneben gibt es einen zoologischen Garten, der aber von Jaguar bis Nerz geschlossen hat; in den städtischen Parkanlagen lassen sich prima Zeitungsenten füttern. Als ausgestorben gilt indes das Urich, seitdem ihm in den Dreißiger Jahren der rösterreichische Kammerjäger Alfred Polgar nachgestellt hat.

Geschichte und Politik[bearbeiten]

Allgemeines[bearbeiten]

Eine erste Besiedlung des Atolls lässt sich für die Zeit Bebrahams des Bärtigen nachweisen, der das Atoll in unvordenklicher Grauzeit auf der Suche nach Zebras für seinen Vater Abraham entdeckte. Erste handfeste geschichtliche Nachweise präsentiert die Römerausstellung im Arschäounlogischen Museum Kalau in Scherzburg nach einem Konzept des Professors für Ahistorik Rudi Mentär.

Heute ist Kalau eine konventionelle Bürokratie mit einem Scherzherzog als Staatsüberhaupt. Derzeit ist dies Zettbraham der Letzte aus dem Haus der Brahamiden. Sein umfangreicher Hofstaat, das umfangreiche Beamtenunwesen und des Scherzherzogs Vorliebe für den Bau kostspieliger Luftschlösser bringen Finanzminister Kurt Klamm regelmäßig in Bedrängnis – und Regierungssprecher Lutz Laberth in Erklärungsnot. Überlegungen zur Einführung der Anarchie als beste Staatsform wurden bislang in Ermangelung eines geeigneten Anarchen stets verworfen. Die oberste Exekutionsgewalt liegt bei der vom Staatskanzler geleiteten Staatsregierung sowie dem Geheimdienst TKKG.

Staatssymbole[bearbeiten]

Kalau – großes Staatswappen

Das große kalauische Staatswappen zeigt in einem ungeteilten Schild das Staatssymbol, den Bruhaha-Schimpansen, in Gold auf rotem Grund. Den Schild halten zwei schwarz-silberne Zebras, die anspielen auf den Grund für Bebrahams Reise nach Kalau, deren Erfolg erst unter dessen Sohn Zebraham eintrat. Auf dem Schildhaupt ruht ein grüner Weisenhut, bewehrt mit goldenem Wulst und ebensolchen Schellen. Nationalhymne ist das umstrittene Kalau-Lied. Nationalfeiertag war bis vor einigen Jahren der 24. Juli; er wurde traditionell mit säbelrasselnden Aufmärschen der kalauischen Schreikräfte auf Sickjokes renommiertem Boulevard de Résopal, einem Defilé der Eliteeinheit „Holzhackerbuam“ vor der scherzherzoglichen Familie sowie jeder Menge flammend-patriotischer Reden und üppiger Festbankette gefeiert, während Jochgeierstaffeln der kalauischen Lustwaffe die Nationalfarben des Scherzherzogtums, Rot und Gold, auf den Himmel über der Hauptstadt malten. Den Abschluss bildete stets ein Feuerwerk über dem Golf von Sickjoke, bei dem traditionell die Steuereinnahmen eines ganzen Monats verpulvert wurden. Angesichts der zunehmend angespannten Finanzsituation wurde der Nationalfeiertag jedoch schließlich 2001 aus haushaltstechnischen Gründen auf den 30. Februar verlegt, den St. Nimmerlein's Day. Eine gewisse Rolle spielen daneben der dem Zugreifen geweihte Festtag des Heiligen Mitropius am Schluss des Sommers sowie der Mariä-Erdferkel-Tag, der traditionelle Lostag für landwirtschaftliche Wetterprognosen.

Parteienlandschaft[bearbeiten]

Das politische Geschehen wird weitgehend geprägt von der Nationalchaotischen Partei Kalaus (NPK; Jugendorganisation: Jukas - Junge Chaoten). Sie gilt als Verkörperung des kalauischen Volkswesens und hat als politische Organisation der Knalltüten in Stadt und Land unter Führung des Scherzherzogs und seiner Beauftragten die Kalauische Gesellschaftsordnung zu verwirklichen. Ihr gehören alle Mitglieder der Kalauischen Staatsregierung sowie die meisten Parlamentarier an. Unterstützt wird sie von loyalen Blockparteien wie der Komischen Union (KU) oder der Partei des bürokratischen Humorismus (PBH), die insgesamt freilich kaum zehn Prozent der Parlamentssitze auf sich vereinigen. Daneben gab es insbesondere aus Gutmenschenkreisen Versuche illegaler Parteineugründungen; zu erwähnen sind etwa die Ökofaschistische Partei Kalaus (ÖFP), der Kalauische Gutmenschenbund (KGB) oder die Plattform für politische Korrektheit, Offenheit, Betroffenheit und gansheitliche Nachhaltigkeit (PlafPoKoOfhBtughNhkt). Sie sind freilich längst alle vom Kalauischen Gerüchtshof für Verfassungsfragen (KGV) verboten worden, ihrer Führer befinden sich in Ekelhaft oder arbeiten im Untergrund.

Auswärtige Beziehungen[bearbeiten]

Grüße aus Kalau - Bildpostkarte

Kalau unterhält diplomatische Beziehungen zu einer erklecklichen Reihe von Staaten, darunter dem Königreich Absurdistan, der Souveränen Republik Lappalien, der Volksrepublik Kruzinesien, der Komischen Republik, der Narrenküste, den Vereinigten Akademischen Elaboraten sowie den Mikroben. Seit längerem eingefroren sind indes die Beziehungen zu den Vereinigten Schurkenstaaten, nachdem deren Präsident Kalau auf wenig taktvolle Weise gemeinsam mit Ostfriesland, Entenhausen und Rösterreich zur Achse des Blöden gerechnet hatte. Anlass waren Geheimdienstberichte gewesen, wonach Kalau nicht nur über die Fähigkeit der Urinanreicherung verfügen, sondern auch Atomknallköpfe besitzen soll. Die Beziehung zur Republik Rösterreich leiden indes unter dem seit Jahrzehnten schwelenden Streit um die Rückgabe des im Zweiten Wurstkrieg erbeuteten und heute im Kalauischen Nationalmuseum befindlichen sogenannten Granthenon-Gfries, das vielerorts als Symbol rösterreichischer Identität gilt. In Portugiesien indes verübelt man den Kalauern bis heute die Hinrichtung des Sehfahrers Fiasco das Lama, der auf der Suche nach einem Sehweg nach Peru irrtümlich in Kalau haltgemacht hatte.

Als belastet gilt auch das Verhältnis zum Koiserteich Neinpan, dessen Piratenhorden 1598 die kalauische Hauptstadt Sickjoke dem Erdboden gleich gemacht haben. Koiser Tamagotchi zeigt bis heute kein Zeichen der Reue und hat höflich, aber bestimmt die auf überschlägig eine Fantastilliarde Teuro bezifferten Reparationsforderungen des Scherzherzogtums zurückgewiesen. Als Geste des guten Willens hat er ihm aber immerhin eine Schiffsladung Gelächter in Dosen geschickt. Alljährlich an seinem Geburtstag besucht der Koiser sogar anlässlich des „Bonsai-Brüllens“ den Shiitake-Schrei(n) zu Kiotokio, wo neben gewöhnlichen Halunken auch die Überreste des blutrünstigen Seeräuberkapitäns Fujitsu Mitsubishi vermodern. Als Faustpfand für die Reparationsforderungen hält Kalau freilich seit Vertreibung der Neinpaner deren zu den südlichen Skurrilen gehörenden, leider wenig werthaltigen Inseln Tohu und Wabohu besetzt. Ebenfalls unter kalauischer Verwaltung stehen die weiter westlich gelegenen Insel Stöhnen und Brösel sowie das im Februar 2009 handstreichartig eroberte und seither von dem Marionettenkäser Putschi regierte Festland-Territorium Handschuhko.

Als sehr gut sind indes die Beziehungen zum Großmogulat Kindien einzustufen, insbesondere seit Großmogul Ramasuri den Kalauern Anfang des 17. Jahrhunderts geholfen hat, die Neinpaner rauszuschmeißen. Aus unerfindlichen Gründen soll er dem bereits damals über Kalau herrschenden Geschlecht der Brahamiden höhere religiöse Weihen zugeschrieben haben.

Bevölkerung[bearbeiten]

Die Bewohner des Inselreichs, auch Kalauer genannt, wohnen meist in Miezhäusern. Sie verspachteln vorzugsweise aus dem Ätzgebirge importiertes Gänsefleisch, verschmähen aber auch nicht mal ein leckeres Sparifankel. Dazu trinken sie gerne einen guten Miesling. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die ägyptische Zigarettenmarke Nagib bzw. die niederländische Van Anderen. Zum Leben hat der Kalauer im Allgemeinen eine eher locker-unverkrampfte Beziehung; vieles cann a bis-chen länger dauern. Oft wird es dem Fremden passieren, dass trotz vereinbarten Termins Kanada ist. Dafür zeichnen sich die Bewohner allzeit durch tadellos wirsches und flätiges Benehmen aus. Auch gelten sie als in besonderem Maße gastfreundlich („Wahnsinn schon in Unsinn Garten…?“). Besonders übermütiger Gäste weiß sich der Kalauer freilich durch geradezu altrösterreichisch anmutenden Charme zu erwehren („Bitt' Schönbrunn-zen'S mir ned in meine Geranien…“). Aufgrund Fehlens anderweitigen Zeitvertreibs sowie auch der Unvereinbarkeit von Kondomen mit der kalauischen Gesellschaftsordnung und den Leeren der Nationalkirche ist die Bevölkerung stets gewaltig im Wachsen begriffen; kleine Rückschläge erfolgten etwa durch die Ohrenschorfepidemie von 1349, die Neinpaner-Kriege des 16. Jahrhunderts oder den Großen Kalauischen Gutmenschenaufstand von 1848.

Als entspannt-resignativ kann auch das Verhältnis des Kalauers zur Politik gelten ("Macht doch da ohm, watt ihr volt!"); höchst selten entfährt ihm mal ein „Das darf ja wohl nicht Warstein, das kann ja Jever!“ Infolgedessen haben es Oppositionsführer Störenfried Graf Aufsäß zu Meckern wie auch die Vorsitzende des Kalauischen Gewerkschaftsbunds (KGB), Grobiane Heftig, traditionell schwer, die Massen zu möbilisieren. Meist genügt ohnehin ein energisches „Geschweige denn!“ des Scherzherzogs oder Kanzlers, um jegliches Widerwort zum Verstummen zu bringen (siehe hierzu auch: Kalauische Gesellschaftsordnung); seit der Niederschlagung des Großen Kalauischen Gutmenschenaufstands von 1848 durch General Dalang herrscht eben Ruhe im Karton. Im Kontakt mit einem Kalauer sollte es unbedingt vermieden werden, das Gespräch auf Kunst zu bringen oder zu sagen, dass man etwas hasse. Berüchtigt sind nämlich die berühmten Apropos-Repliken „Hasse ma 'nen Teuro für mich“ oder gar „Kun'st ma ned an Hunderter leih'n“.

Paul Yglottes Standardwerk „Einführung in das Hochkalauderwelsch“ in 24 Bänden

Die meisten Bewohner des Atolls sprechen Kalauderwelsch, welsches auch die Amtssprache des Scherzherzogtums ist. Auf den kleinen Inseln in der Meerenge von Kalau ist überdies Witzisch als Minderheitensprache in Gebrauch.

Die Einwanderung in das Scherzherzogtum ist streng reglementiert und nur über den Hafen Schelmstedt an der Westküste Marottes möglich. Daneben gibt es freilich von jeher illegale Immigration, etwa über die Wurstsuppe.

Die wichtigsten Persönlichkeiten im Scherzherzogtum sind im Who's who in Kalau verzeichnet.

Wirtschaft[bearbeiten]

Wer den Kalau-Cent nicht ehrt, ist des Teuros nicht wert

Die Ökonomie Kalaus beruht seit jeher in starkem Maße auf Misswirtschaft und Inzucht. Erhebliche Bedeutung kommt auch dem Bürokratieabbau sowie dem Export von Kalauern zu. Daneben konnten sich im Laufe der Zeit zahlreiche Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe etablieren. So sind etwa in Kalau etliche Ränkeschmiede, Geldwäscher und Krawallmacher ansässig. Bei den gestaltenden Berufen herrscht traditionell erhebliches Konkurrenzdenken zwischen den Zünften der Schwarzmaler einerseits und denen der Schönfärber und Weichzeichner andererseits. Die Modebranche beschäftigt eine große Zahl von Auf-, Geld-, Beutel- und Ehrabschneidern. Insbesondere auf den Basaren in Sickjokes Altstadt sind überdies zahlreiche Geheimniskrämer ansässig; sie erfreuen sich stets guter Geschäfte - sich doch gerade auch die kalauischen Frauen dafür bekannt, kein Geheimnis für sich behalten zu können und daher stets akuten Bedarf an Nachschub zu haben.

Erheblichen Aufschwunges erfreut sich derzeit der Kuhhandel, der fest in den Händen der gleichnamigen Zunft liegt. Zurückgegangen ist dagegen der Bergbau, wofür nicht zuletzt die zahlreichen Zechprellereien verantwortlich gemacht werden. Wegen der liberalen Verkehrsregeln gilt Kalau als Steuerparadies. Der sickjoker Automilhersteller (ja, Automil!hersteller heißt das!) Rappelkiste AG gilt als größter Armutgeber der sündlichen Hemisphäre. Nicht zuletzt gilt Kalau auch als bedeutender Finanzplatz, ist Sickjoke doch Sitz etwa der Profit- wie der Parkbank sowie auch mehrerer Verunsicherungen. Die Sickjoker Börse gilt als Leitbörse für den gesamten Kindoozeanischen Raum. Eine bedeutende Rolle spielt auch der Tourismus: Egal ob Scherzherzogliche Luftschlösser, Museen, Galerien oder einsame Wälder und Fluren - Kalau hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Verkehr[bearbeiten]

Das kalauische Wappentier beim Bericht zur Schieflage der Nation, bevor es sich dem Asphalt gleich macht, um den Passanten ein sicheres Geleit über die Abwege des Lebens zu ermöglichen.

Die Bewohner des Atolls haben von jeher viel Verkehr. Besonders in den Abendstunden sind die Straßen der Hauptstadt daher mit Lastern verstopft. Selbst die Reeperbahn steht dann im Stau. Am schnellsten kommt man noch mit den Deo-Rollern voran, die der geschäftstüchtige Unternehmer Axel Schweiß nunmehr in großer Zahl unters Volk bringt. Die ohnehin nur bedingt zuverlässige Metro platzt dagegen aus allen Nähten; eine gewisse Entlastung soll die neue Linie U5 bringen, die gerade von dem russischen Ingenieur Maxim Ubanov konzipiert wird.

Für den Schienenfernverkehr ist die Kalauische Bahn AG zuständig. Die beiden größten Inseln, Marotte und Bruhaha, werden durch die Pfennigschlundbrücke und den Droschkentunnel miteinander verbunden, während Petitesse sich mit einer Fährverbindung begnügen muss, welche jedoch bösonders bei Sturmflut durch die Sickjoke-Petitesser Schreckseilbahn ergänzt bzw. ersetzt wird. Seit Erbauung der kalauischen Hafenanlagen sind unlängst auch zentrale Verkehrsanbindungspunkte für das gesamte Scherzherzogtum entstanden. Der bedeutendste Hafenbahnhof ist nach wie vor in Sickjoke befindlich, von wo aus sich sämtliche Seewege über den kindischen Ozean erstrecken.

Der ehemalige Verkehrsminister Karl „Longhorn“ Auer hatte eine Zeit lang einige Eiserne Pferdchen am Laufen, bevor er sich (und seine Vorhaut) als Rentier aus der Zuhälterei zurückzog und stattdessen auf das Sammeln von Erotischer Kunst versteifte.

Vom internationalen Flughafen Sickjoke-Lilienthal fliegt die Lusthansa täglich nach Krankfurt, Lynchen, Dusseldoof, Humbug und Hangover, die Air Trance nach Marlies Schabe-den-Kohl!, des weiteren die ANIMALIA nach Rüssel und Amseldarm. Die LMAA schließlich bedient die Verbindungen nach Neukork, Schlammhai und Kidney. Nach Aussage des amtierenden Verkehrsministers Gustav Radbruch zählt Kalau damit heute zu den mit Abstand verkehrtesten Staaten der Welt.

Justiz[bearbeiten]

Die Kriminalitätsrate in Kalau ist eine der niedrigsten der Welt. Hin und wieder wird wegen Jagdwildereivergehen ermittelt, wenn etwa jemand einen Hurenbock geschossen haben soll. Da die Verdächtigen aber von den scherzherzoglichen Waldmeistern in der Regel ohne Gewähr angetroffen werden, müssen die Verfahren meist eingestellt werden. Auch Tagediebe geraten mitunter ins Visier der Justiz. Unlängst war ein gewisser Müßig angeklagt, weil er die Zeit totgeschlagen haben soll. Trotz eines engagierten Plädoyers von Linksanwalt Willy Winkel wurde er in der Großen Schlafkammer des Landgerichts von deren Vorsitzenden Dieter Donnerhall zu zwanzig Jahren Ekelhaft verurteilt, die er nun in Gesellschaft einiger Dutzend Kakerlaken absitzen muss. Die bisweilen in der Nähe des Untersuchungsgefängnisses deutlich vernehmbaren Schmerzensschreie sind darauf zurückzuführen, dass dort wieder einmal Lügen gestraft werden. Im Juli 2008 wurde in Zundern (Landkreis Sindelheim) Kalaus erste Leibzucht-Anstalt eröffnet, wo gesetzestreue, gleichwohl aber nichtsnutzige Bürger wieder auf die richtige Bahn gebracht werden. Oberster Hüter der Linksordnung ist der Kalauische Gerichtshof für Verfassungsfragen (KGV), von dessen 12 Senaten sich 11 ausschließlich mit den Eingaben der pensionierten Oberstudienräte Karl-Werner Rulandt und Heinz Gscheidle befassen.

Asozialwesen[bearbeiten]

Die sozialen Verunsicherungssysteme des Scherzherzogtums stehen finanziell solide da. Übermäßige Belastungen der gesetzlichen Rentenverunsicherung konnten dank der Initiative der StaatsregierungSozialverträgliches Frühableben“ bislang konsequent vermieden werden. Erzielte Überschüsse werden traditionell an den allgemeinen Staatshaushalt zur Stärkung der Infrastruktur abgeführt. Auch die Ausgaben der Arbeitslosenverunsicherung konnten gedeckelt werden, seitdem notorische Nichtsnutze in die Leibzuchtanstalten eingewiesen werden. Als wichtigster Ausgabenposten bleibt damit die asoziale Grundsicherung/Hilfe zur Lebensunterhaltung (volksdümmlich: „Schertz-IV“). Für deren Bezug ist freilich neben einer Arbeitunwilligkeitsbescheinigung und einem Armutszeugnis erforderlich, dass gerade kein Platz in der Leibzucht frei ist - was nach dem massiven Ausbau des Anstaltswesens zunehmend weniger der Fall zu sein pflegt. Auf Haley Gail wird derzeit an einem Regierungsgutachten gearbeitet, welches das anderswo erfolgreich getestete Zeitarbeitwesen mit der Leibzucht vergleicht. Schliesslich waren irgendwelche Nordstaaten den Südstaaten irgendie irgendwann einmal doch überlegen („Probiern geht über studiern“ oder auch „Lohnarbeit ist rentabler als Sklavenhaltung“).

Militär[bearbeiten]

Hauptartikel: Kalauische Schreikräfte

Geheimdienst-Satellitenfoto: Atomknallköpfe auf Kalau
Kalaus Kriegsflagge

Kalau verfügt über eigene Schreikräfte, die denen der Nachbarstaaten Helau und Radau durchaus Paroli zu bieten wissen. Kernstück ist die Infantillerie, die einen raschen Aufstieg vom gemeinen Brüller zum Dezibel oder gar zum Korpskrawall erlaubt. Große Reputation genießt auch das scherzherzogliche Leibkrawallerieregiment „Ernst Gosch“, während das Fuseltier-Regiment General-Feldmarschall Graf Blumenkohl (Magersüchtiges) Nr. 36 die Palastwache stellt. Ausgebaut wird derzeit die kalauische Lustwaffe, die kürzlich beim Rüstungskonzern Mark & Pein u.a. mehrere Krampffluchzeuge des Typs Jochgeier bestellt hat. Vor den Küsten des Atolls kreuzt die Fregatte HMS Whitney Husten. Vielfach werden auf Kalau auch geheime Atomknallköpfe vermutet, wenn dies auch von Verteidigungsminister Generaloberst Wilhelm-Otto von Tuten und Blasen regelmäßig dementiert wird.

Der Offiziersnachwuchs wird auf der General-Dalang-Militärakademie bei Sickjoke auf den rechten Weg gebracht. Nach dem Namenspatron ist auch der Dalang-Orden benannt, Kalaus höchste militärische Auszeichnung. Als vorbildlich gilt die innere Führung der kalauischen Schreikräfte: So kann sich etwa jeder Brüller mit seinen Sorgen und Nöten jederzeit an den Kompaniedezibel wenden - der hilft ihm dann schon.

Einen historischen Sieg unter dem Kommando von Colonel Einfinger errangen die kalauischen Schreikräfte 2004 in der Schlacht bei Prix-le-Grand, als sie eine zahlenmäßig weit überlegene Allianz aus einem Don-Kosaken-Regiment, mehreren Egerländer und Oberkrainer Bataillonen sowie einer Abordnung des IV. oberschwäbischen Armeekorps „Gotthilf Fischer“ deklassierten. Nicht einmal die zuletzt noch eilig einberufenen Verbände Tiroler Holzhackerbuam vermochten mehr die Wende herbeizuführen. Maßgeblich an Kalaus Erfolg beteiligt sollen Militärberater aus großen Lärmnationen wie Frankreisch gewesen sein.

Gesundheit[bearbeiten]

Der Krankenstand auf dem Atoll ist traditionell hoch, was angesichts der zahllosen Arbeitsunwilligkeitsbescheinungen erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden verursacht. Verantwortlich ist nicht zuletzt die Vorliebe der Bevölkerung für Hochprozentiges (Süffilis). Häufig sind auch Sportverletzungen, etwa infolge Ungeschicks beim Seitensprung. Insbesondere in der fünften Jahreszeit müssen die Ärzte schließlich zahlreiche Ohrwürmer entfernen. Kalau hat eine überdurchschnittlich hohe Zahl von Lachkomapatienten, aber auch die Giggle-Inkontinenz ist selbst bei Jüngeren stark verbreitet.

Das Landesklinikum am Stadtrand von Sickjoke genießt im Übrigen einen hervorragenden Ruf: Kalauern, die den Kopf verloren haben, wird endoprothetisch ein solcher aus Holz verpasst. Auch ein gebrochenes Herz ist kein Problem, zählt die Transplantation von Hasenherzen doch bereits zu den Routineoperationen. Zerrüttete Nerven werden einfach kurzerhand mit der Nervensäge entfernt. Ganz besonders stolz war man freilich, als es dort Prof. Dr. A. Moebius erstmals gelang, Vagina Pectoris mit Peniscillin zu kurieren.

Ebenfalls großer Beliebtheit erfreut sich das ein wenig außerhalb der Hauptstadt gelegene Kreiskrankenhaus St. Nimmerlein, in das vorzugsweise Patienten mit Orientierungsmangel und chronischen Disziplinproblemen eingewiesen werden.

Bildungswesen[bearbeiten]

In den Schulen des Atolls werden die Kinder nach den einfühlsamen Methoden des berühmten niederbayerischen Psychologen Joseph D. Watschenbaum unterrichtet. Im Kalauderwelsch-Unterricht wird das Alphabet traditionell nur bis zum „J“ geleert; Kultusminister Nivo von Hernwitz rechtfertigt dies damit, dass „dann ja das K lauert“. Als erste Fremdsprache lernen die Schüler traditionell Denglisch, am Schimpansium stehen freilich auch jede Menge weiterer Sprachen wie Piefkinesisch, Neinpanisch oder Absurdi zur Wahl. Im Übrigen trägt der Leerplan die Handschrift des renovierten bemerikanischen Schulexperten Bill Dung (eigentlich: William C. Shice) und gilt damit als vorbildlich für den gesamte kindoozeanischen Kulturraum. Aufgrund ihrer soliden Ausbildung finden die meisten AbsolventAußen auch schnell eine Leerstelle, etwa als Landstreicher, Gas- und Wassersaboteur, Dünnbrettbohrer oder Gerüchteköchin. Kameraden mit weniger guten Abschlüssen finden in aller Regel wenigstens zuerst mal eine Praktikantenstelle, etwa als Dorftrottel. Pubertätsbedingt zu einem gewissen Phlegmatismus neigende Schüler können von den Regel- auf sog. Einheizschulen überwiesen werden, wo die Motivationsdefizite mit homöopathischen Mitteln kuriert werden.

International führend ist die Heinz-Erhard-Universität Sickjoke, die eine reichhaltige Auswahl von Leerveranstaltungen anbietet. Berühmt geworden ist etwa die Fakultät für Marodistik und Zerrüttungswissenschaften; die linguistische Fakultät indes hat sich einen bedeutenden Ruf durch die Erforschung ausgestorbener Sprachen wie des Alt-Modischen oder des Wetterwendischen erworben. Dank der sprichwörtlichen Gutmütigkeit der Professoren wird ab und an auch ein Examen bestanden (…Was Sie bisher geliefert haben, hört sich ja recht Tristan und Isolde Sie eigentlich durchfallen lassen…). Doktortitel werden freilich eher selten vergeben, und wenn dann allenfalls humoris causa (hc). Nicht ganz so führend ist Kalaus zweite international renovierte Hochschule, die mehr naturwitzenschaftlich ausgerichtete Humpelt-Universität mit ihrer Tochter, der Humbug-Universität auf Diamond Island. Die als Gegenentwurf zu den beiden genannten Hochschulen 1968 gegründete Freie Universität Central-Kalau (FUCK) in Laughter sollte indes ohnehin nicht lange Bestand haben. Seit ihrer Auflösung ist die einzige kalauische Universität außerhalb der Hauptstadt die Kyanorea in Frettstadt Wichtelberg. Nicht unerwähnt bleiben soll schließlich die Akademie für Dichtkunst, die für die Qualitätssicherung im Installateurhandwerk Sorge trägt, sowie das Konservatorium für Traumtanz und Zukunftsmusik.

Kultur und Medien[bearbeiten]

Kultur[bearbeiten]

Andy Asshole - Ohne Titel 738, Zahnpasta auf Leinwand, 320cm x 320cm, Sickjoke Metropolitan Museum of Arsch
Särgej Osteoporowitz dirigiert die Sickjoker Opafestspiele 2008
Die Januarausgabe 2008, die kalaus Kanibett, äh Kabinett eine unbeantwortbare Frage stellte.
Das alles und noch viel mehr macht Betroffenen das Herz schwer.

In Kalau befinden sich zahlreiche Werke des produktiven Barokoko-Malers Egid Balthasar Zimperhofer; zu den bekanntesten zählen das Deckenfresko „Haus Braham in Gloria“ im Scherzherzoglichen Palast sowie das Altarbild „Himmelfahrt des Heiligen Nimmerlein“ in der Pfarrkirche von Sankt Nimmerlein hinter dem Walde (Insel Marotte).

Aber auch heute noch erfreut sich Kalau einer ausgesprochen lebhafte Kulturszene: Stolz ist man etwa auf die traditionsreiche Sickjoker Staatsopa, wo die Kalauer Geriatreriker unter ihrem 104jährigen Dirigenten Särgej Osteoporowitz regelmäßig tosenden Applaus ernten. Ein ganz besonderes Event war es schließlich, als sie bei den Opafestspielen 2008 gemeinsam mit den Drei Hasardeuren auftraten, nämlich Flavio Flamingo, Lucullo Paparazzi und Hose Carambas. Ebenfalls an der Staatsopa engagiert ist die in Kalau weltberühmte Sopranistin Mme l'Athée, die insbesondere mit ihrer Interpretation der kalauischen Nationalhymne einem breiten Publikum bekannt geworden ist. Große Reputation genießt des Weiteren das Disharmonische Schlumphonie-Orchester, das zuletzt die Kakophonie in Blue von Theobald Tauber spielte.

Aus dem Bereich der Literatur sei der Dichter Nebel genannt, der seiner Heimat schon so manches literarische Denkmal gesetzt hat; nicht vergessen werden darf freilich auch der Dramatiker Widrich Umstand, der in seinen Werken pointiert die völlige Abwesenheit von Normaalität in der postmodernen kalauischen Gesellschaft herauszuarbeiten pflegt. Andy Asshole schließlich besticht durch seine großformatigen avantgardistischen Gemälde, die vollständig auf den Einsatz von Farbe und Form verzichten. Im Foyer der Stadtsparkasse Sickjoke ist zur Zeit die Dauerausstellung Gesichter Kalaus - Kalauer Gesichter zu sehen, eine Hommage von Palm Kunkel an sein Heimatland.

Sport[bearbeiten]

Der beliebteste Volkssport Kalaus ist das Bowleing. Hierzu wurde vom Chef-Architekten Kamelhard Wagner, der auch die Sickjoker Staatsopa erbaut hat, eine spezielle Bowleinghalle auf höchstem Stande der Technik errichtet: Die sogenannte Bierhalla entspricht sämtlichen Anforderungen, die das Reinheizgebot an einen solchen Zweckbau stellt. Den letzten Bowleingcup errang Hailey Gail, nachdem das Team aus Bruhaha sich geschlossen in die Bowle übergeben hatte und die Mannschaften von La Pallje, Bagatelle und Petitesse bereits im Vorfeld an einem kleinen Formtief gescheitert waren.

Medien[bearbeiten]

Kalau ist nicht zuletzt auch durch eine reichhaltige Medienlandschaft geprägt. Zu erwähnen ist der Kalauische Quadratfunk, dessen Intendant kraft Gesetzes der jeweilige Regierungssprecher ist, derzeit mithin Lutz Laberth. Unterstützt wird er von einem Quadratfunkrat, indem paritätisch die Kalauische Staatsregierung, das kalauische Kabinett und die scherzherzoglichen Minister vertreten sind. Meistgelesene Tageszeitung ist der sich jeweils hälftig im Eigentum des Scherzherzoglichen Hauses sowie der kalauischen Staatsregierung befindliche Sickjoker Kanalanzeiger, der sich in gleichen Maße wie der Quadratfunk der Festigung und Sicherung der kalauischen Gesellschaftsordnung verpflichtet fühlt. Bisweilen in Konflikt mitselbiger gerät indes das von Adolf Zahnstein gegründete Sickjoker Nachrichtenmagazin DER FLEGEL. Das kalauer SatiremagazinUlkiger Beobachter“ hat in der Ära bis 1918, trotz verfassungsrechtlicher Beobachtung zur damaligen Zeit durch den TKKG, seinen schon oft vorausgesagten Untergang abwenden können. Nach Übernahme durch die Staatsregierung und komplettem Auswechseln der Redaktion im Anschluß daran erscheint es seitdem an jedem 11. eines Monats als regierungstreuer Anzeiger; am 11.11. gibt der Verlag eine Doppelausgabe mit den Glanzpunkten des kommenden Jahres heraus. Über die allerneuesten Anlässe zur Betroffenheit berichten sehr zuverlässig die La Palljer „Traurigmachenden Lachnichten“. Für den Tratsch in und rund um die Hauptstadt schließlich ist der Sickjoker Kanalanzeiger mit seinem berühmten Kolumnisten Harry Hohl zuständig.

Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Marion Gräfin Döneraufdemkoff-Swiebel

Religion[bearbeiten]

Die fünf Diözesen auf dem Atoll von Kalau.
Außerhalb der Karte:
* Diözese Tollkirchen (Tohu und Wabohu)
* Diözese Santa Ziehharmonika (Kalau-Rest)

Die Mehrheit der kalauischen Bevölkerung gehört der katholutherisch-unierten orthodoxen Nationalkirche an, an deren Spitze Seine Scheinheiligkeit der Erzmetropolit von Bebrahamopel steht. Er allein kann die Exkrementation verhängen, die höchste kalauische Kirchenstrafe. Derzeit wird das Amt des Erzmetropoliten von Anästhesius XLVIII. bekleidet, der sich insbesondere einen Namen durch die Fortentwicklung der von Paphnatius VI. angestoßene Liturgiereform gemacht hat und als höchste Autorität in geistlichen Dingen gilt. Der Erzmetropolit ist zugleich Erzbischof der Erzdözese Bebrahamopel; als solchem unterstehen ihm die sechs Suffraganbistümer Sickjoke-Karottenburg, St. Mammon, Mafiano, Gomorrha, Tollkirchen und Santa Ziehharmonika.

Daneben gibt es Protestanten, Querulanten, Oppositen und Subversaner sowie natürlich etliche Proselyten und Konfektionslose. Hier und dort wird auch der frustrierte Trierer Schullehrer Karl Murks oder das fliegende Spaghettimonster verehrt.

An den stürmischen Nordküsten von Bruhaha leben schließlich die letzten versprengten Reste der Kunkeliten, einer im 13. Jahrhundert entstandenen Sekte. Ihre Prediger lehrten, dass das gesamte Atoll von Kalau und alles was sich darauf befinde, Hauptstadt und Universität, Flughafen und Landesklinikum, selbst Scherzherzog und Staatskanzler, ja sogar sie selbst „nicht-existent im Eigensinn“ seien. Vielmehr sei all dies lediglich der Sektlaune eines betrunkenen Riesenkamels entsprungen. Von der Nationalkirche wurden die Kunkeliten freilich als Ketzer verfolgt. Unter Scherzherzog Rhobraham dem Rechtgläubigen klagte man hunderte von ihnen der Verstocktheit sowie der Untergrabung der kalauischen Staats- und Gesellschaftsordnung durch mutwillige Verbreitung falscher Irrlehren an und schickte sie auf den Heiterschaufen.

Weiterführende Literatur[bearbeiten]

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Kamelauer
Siehe auch.png Siehe besser nicht: K. Lau, Karl Auer und wie die alle heißen
Siehe auch.png Siehe vielleicht: Der Prinz von Humbug | Gut Haben
Siehe auch.png Siehe unbedingt: Kapst Inkontinenz IV | Kakau
Siehe auch.png Siehe auch: Inselgruppe Mikronesien Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:6Elgoogbutton2.gif

Wappen-Kalau.jpg

Inseln des Scherzherzogtums Kalau
Hauptinseln: MarotteBruhahaDiamond IslandHailey GailSan Labello      
Eilande: BagatellePetitesseLa PalljeRidicule
DUMM-PLEMM-Gebiete: Archipel Stöhnen • Vulkaninsel BröselKakauAlaaf und HelauTohu und WabohuHandschuhko

Kalau-Wegweiser.jpg

Ortschaften des Scherzherzogtums Kalau
Hauptstadt: Sickjoke     
Städte: Abfall (Stadt)Bad Humbug vor der HöhleBebrahamopelEssigFrettstadt WichtelbergSchelmstedtStenkach-Pestheim
Dörfer: Bad KuhdorfSt. Nimmerlein h.d.W.St. WutschnaubingenSchlaubergWolkenkuckucksheim