Kannibalismus

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilflos und entsetzt müssen Menschen mit ansehen, wie ein Kannibale urplötzlich zuschlägt und inmitten der Öffentlichkeit ein Opfer traktiert.

Der Kannibalismus ist eine vom Aussterben bedrohte Religion, weil sich ihre Anhänger gegenseitig fast vollständig aufgefressen haben. Bei neueren Studien der Lehren hat man den Irrtum erkannt und isst jetzt die Ungläubigen, von denen es noch genug gibt.

„Habe deinen Nächsten zum Fressen gern“
– Motto der Kannibalenloge

Geschichte[bearbeiten]

Als Urvater dieser Religion gilt Kannibal. Er marschierte damals mit mehreren berittenen Kanifanten (das sind sehr schwere Hasen mit einem Rüssel und Tellerohren) bis nach Rom. Doch er hatte seine Marschroute derart kreuzfalsch geplant, dass selbst der Boden unter ihm die Orientierung verlor. Zweimal musste er sein Zelt aufschlagen, weil der anfängliche Waldboden irgendwann noch bemerkte, dass er eigentlich ein Sumpf sein sollte. Kannibal legte sich verzweifelt schlafen - und hatte einen Alptraum. Darauf änderte der Boden unter ihm ein letztes Mal seine Meinung, und die ganze Truppe erwachte mitten im Hochgebirge. Tja, "Wille kann Berge verwirren".

Mit den 2000 Meter Höhenunterschied hatte niemand gerechnet. Die Vorräte wurden rasch knapp und seine Tellerohrenhasiz hungerten. Als schließlich der erste Kanifant starb, schloss Kannibal blitzgescheit, dass jetzt auch sein Reiter nutzlos war. Und so begann ein Kult, der paradoxerweise von den Ungläubigen genährt wurde.

Kannibalismus wird neben der Religion auch ein beliebter Volkssport in Zug und Blutgericht (Gemeinde bei Linsengericht).

Als mutmaßlich jüngstes Opfer des Kannibalismus gilt der schländische Missionar und Gutmensch Ernst Haft.

Beliebte Speisen[bearbeiten]

Die folgenden Speisen sind bei Kannibalen besonders begehrt:
Berliner, Frankfurter, Hamburger, Kopenhagener, Imkerhonig, Wiener, Lyoner, Debrecziner, Jägerschnitzel, Zigeunerschnitzel, Krakauer oder auch Spießbürger und zum Nachspülen ein Krefelder (oder Budweiser). Hundskamele bevorzugen Hotdogs.


Besonders abartige Kannibalen sollen sogar schon Pariser gegessen haben, aber nur während großer Hungersnöte.

Kamelomini.png MerkelsatzMan isst was man ist.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Cannabismus | Menschenfresser
Siehe auch.png Siehe auch:  Fingerfood | Kannibal Lektor | Gastmahl