Cannabis

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Digger, der labert so,
isch krieg so Lachfläsch, Digger weißtu?
Und der hat nix geschäggt, Digger!!!“

– Junger Mensch in zu großen Hosen
 über Begegnung mit Erziehungsberechtigtem nach Erstverwendung eines Rauchkrauts
Cannabis in der Blüte

Hanf (Cannabis sativa subsp. sativa) L. – (sativa „nützlich“) ist eine der ältesten Pflanzen, die man seit Kamelgedenken nutzt, und sie steckt voller Missverständnisse. Doch noch nie wurde die Natur einer Hanfpflanze so respektiert wie heute. (Jack Herer, Hanfaktivist und Hanfbauer)

Cannabis ist ein sanftes homöopathisches Mittel mit einem kleinen bißchen THC. Es dient zur Dehnung des Raum-Zeit-Kontinuums.

Cannabis darf man in einigen Ländern nicht kaufen und auch nicht besitzen, aber man darf es konsumieren. Um auf solche Regeln zu kommen oder das auch nur zu verstehen, muss man schon eine ganze Menge von dem Zeug konsumiert haben.

Der Besitz von Cannabis ist entgegen der landläufigen Meinung nicht gesundheitsschädlich, es sei denn, es ist kalt in der Wohnung und man ist nackig. Die meisten Leute, die sich Cannabis gespritzt haben, hatten hinterher Brösel im Blut. Deswegen raten wir dringend davon ab und empfehlen das sogenannte Kiffen.

Bei Kamelen heißt Cannabis Kamelanabis. Wenn Kamele auf Kamelanabis sind, haben sie einen recht wackeligen, schwankenden Gang. Da es in der Wüste meist ziemlich dröge ist, findet man dort viele Kamele mit einem wackeligen, schwankenden Gang. Daher kommt dann auch die Bezeichnung Wüstenschiff.

Herkunft und Geschichte[bearbeiten]

Hanf (auch als links abgebildetes Kokelkraut bekannt) wurde schon vor 10.000 Jahren in Kina angebaut und von den dortigen Kinesen genutzt. In alten kinesischen Schriften ist nachzulesen, dass man die Pflanze damals schon für alle möglichen Dinge zu nutzen wusste. Auch Buddah sagt man nach, dass er sich von den Samen des Hanfes auf dem Wege zu seiner Erleuchtung ernährt hat. (Wen wunderts noch).

Koklkraut.JPG
Cannabis Sativa auch Nutzhanf genannt

Römische Kamele berichteten, dass Hanf für alle möglichen Wehwehchen gut sei. Die Ägypter verwandelten die Hanfpflanze schon damals in topmodische T-Shirts, die auch in den umliegenden Ländern ein Renner wurden. Selbst die Griechen wussten vom Hanf zu berichten, und ein Kamel namens Galenus, seines Zeichens Arzt, schrieb um 80 v. Chr, nach Genuss von einigen Hanfkeksen:

Hast du Haschisch in der Blutbahn kannst du Ficken wie ein Truthahn

Im europäischen Raum ist diese Pflanze beim gemeinen Volk allerdings eher als Löwenzahn bekannt. Die ältesten Funde stammen erstaunlicherweise aus dem Raum des deutschen Kamels, die den Hanf schon vor ca. 5.500 Jahren kannten. Selbst Gutenberg, der noch auf Papier drucken musste, ok, der ist noch nicht so alt, nutzte Hanf als Papier. Schaut man sich seine Gutenbergsche Unschärferelation an, so gelangt man zu dem Schluss, dass auch er Hanf nicht nur zum Drucken verwendet hat. Aber das ist eine andere Geschichte.

Im Kampf gegen die Illuminaten ist Hanf eine unverzichtbare Rohstoffquelle. Celine Hagbart, Chef einer geheimen Untergrundorganisation im Kampf gegen die Illuminaten, benutzte Hanf als Zahlungsmittel, dem sogenannten Hanfskript, um den erbitternden Krieg zu finanzieren und zu allen anderen üblichen Zwecken sowieso und überhaupt.

Hanf-Tapete

Mitte des 20. Jahrhundert verdrängten Kunstkamelfasern, besonders des Herstellers Du Pont, den Hanf aus der Bekleidungsherstellung, unterstützt von der Anti-Cannabis Kampagne von Harry J. Anslinger, denn der war ganz aus dem Häuschen als er erfuhr, dass man Hanf auch rauchen kann und drehte daraufhin sozusagen vollkommen am Rad. Auch hat es ihm tierisch gestunken, dass die Kamele für Ihre Boote weiterhin Segel aus Hanf benutzt haben, die um einiges billiger und haltbarer waren als seine künstlichen Segel, die einem Kamel um die Ohren flogen, wenn der Wind die Stärke erreicht hat, dass der Kameldame lediglich der Hut wegfliegt. Kamel kann davon ausgehen, dass SIE im Hintergrund die Fäden gezogen haben.

Heute wird Hanf vorwiegend in Holland angebaut und gelangt über den hanfeatischen Hafen in Hanfburg nach Norddeutschland. Die Norddeutschen benutzen Hanf hauptsächlich zur Bedachung ihrer Häuser.

Die Vorstellung, dass Norddeutsche den Hanf rauchen würden, ist völlig absurd. Der Norddeutsche trinkt nämlich lieber Tee, wozu früh entwickelte Kameleier gegessen werden. Diese Eier bestehen meist aus einem knusprigen Mantel mit nussartigem Belag. Kameleier schmecken auch prima zu Kaffee. Das Rauchen überlässt er den Holländern. Dass sich beim Dorfbrand alle freuen, ist damit wohl geklärt.

Aussehen und Größe[bearbeiten]

Cannabis Sativa ca 30 cm

Das Blatt des Hanfes, das sogenannte Hanfblatt, hat typischerweise fünf sogenannte Finger, was von Verschwörungstheoretikern als Hinweis dafür gesehen wird, dass die Geschichte des Hanfes erstunken und erlogen ist und SIE selbst diese Pflanze erfunden haben, um mit Ihrer Hilfe die Weltherrschaft zu erlangen. Diese Erkenntnis leiten Sie aus dem Geheimnis der 5 ab, in Worten: fünf, welches in direkter Verbindung zu dem Mysterium 23 steht.

Die Pflanze wird je nach Sorte und Standort zwischen 30 cm bis 8 m hoch, in europäischen Breitengraden maximal ca. 4 m, wobei 2 m in unserem Garten als realistisch angesehen werden können. Höher sollte man sie auch gar nicht werden lassen, weil sie sonst hinter dem Zaun von der Straße aus zu gut zu sehen sind. Das könnten manche Polizisten zum Anlass für einen Spontanbesuch nehmen, bei dem sie die Plantage dann komplett abgrasen, und danach kommt man schwuppdiwupp in den Knast.

Arten und Geschlechtsmerkmale[bearbeiten]

Es gibt verschiedene Arten und Sorten von Hanf und ganz besonders verschiedene Verwendungszwecke.

Zuerst einmal unterscheiden sich auch die Hanfpflanzen durch das Geschlechtsmerkmal, wie die Kamele. Auch hier gibt es Männchen und Weibchen. Männchen sind bei der Herstellung von Gebrauchsartikel beliebt, da diese dazu neigen größer zu werden, also wesentlich mehr Knete abwerfen.

Weibliche Hanfpflanzen hingegen, sind bei dem Bevölkerungsteil der den Hanf lieber raucht beliebter, da die weiblichen Geschlechtsteile, genannt "Blüten", der begehrteste Teil sind. (Anm. d. Red.: Fast wie im richtigen Leben.)

Die Fortpflanzung[bearbeiten]

Hanfmännchen mit dicken Eiern
Blütenstand einer weiblichen Cannabispflanze

Man lasse die Pflanzen einfach nur rumstehen. Der Rest passiert wie von selbst und somit ohne fremde Mithilfe. Was eigentlich ja erstaunlich ist, da Pflanzen ja bekanntermassen a) keine Beine haben und b) dazu neigen, wie festgewurzelt dumm in der Gegend rumzustehen. Diese Eigenschaften ermöglichen es einer Pflanze, also auch dem Hanf, blöderweise NICHT, das Weibchen besteigen zu können, wie man es üblicherweise von einer normalen Begattung her kennt. Der eine oder andere unter Ihnen hat vielleicht selbst schon Erfahrung damit sammeln können.

Nun hat die Evolution sich dabei aber etwas gedacht, wahrscheinlich ebenfalls unter dem Genuss von Hanf, allerdings dem Cannabis. Denn bleibt ein Männchen nun neben der Hanfdame seines Herzens längere Zeit stehen, so bekommt es richtig dicke Eier, die, wenn sie zu dick werden, schlichtweg platzen.

Das Weibchen, das ebenfalls die ganze Zeit neben dem geschlechtsreifen Männchen steht, lässt das natürlich auch nicht kalt, muss es doch schließlich die ganze Zeit auf die nicht mehr zu übersehenden Genitalien des Männchens blicken. So bereitet sich auch dessen Geschlechtsorgan auf die nun folgende Befruchtung vor. Ihre Blüten überzieht es nun mit einer Art Gleitgel, damit die Samen des Männchens dann richtig gut flutschen.

Wenn dann alles gut geflutsch hat, bilden sich die Samen, die beim Absterben der Pflanze zu Boden fallen oder beim kultivierten Anbau, dem Hanfanbaukamel immer genug Samen für den Nachwuchs geben.

Selbstbefriedigung auch bei Hanf kein Tabu[bearbeiten]

Eine weitere erstaunliche Eigenschaft ist jene, dass die Hanfpflanze, wenn sie irgendwo allein rumsteht, es sich sozusagen selber machen kann. Sie haben richtig gelesen. Wissenschaftler vermuten, dass dies der Grund für die aphrodisierende Wirkung des Hanfs ist.

Dazu wachsen ihr an der einen Seite einfach die Hodensäcke des Hanfs, sogenannte Pollensäcke und auf der anderen Seite die Blüten mitsamt der Gebärmutter für die Samen. Nun starrt dann der Ast mit den männlichen Merkmalen, den Ast mit den weiblichen Merkmalen fast hypnotisierend an. Dadurch wird der Trieb geweckt und die Geschlechtsreife tritt ein. Nun ist es ein Leichtes für die Pflanze, es sich so richtig selbst zu besorgen. Man sagt auch: Er wedelt sich einen von der Palme.

Vielleicht kann kamel nun auch ein wenig verstehen, warum die Pflanze bei den konservativen Kamelen in der ganzen Welt so derart verpönt, um nicht zu sagen verteufelt ist. Betreibt Sie doch schamlos Inzest vor den Augen Aller.

Verwendungszweck[bearbeiten]

Kiffer Kamel.gif
Diese Großeinkaufstüte kratzt etwas im Hals

Dass man aus Hanf jede Menge Sachen machen kann, die wirklich toll sind, wissen Sie ja nun bereits. Falls aber bis jetzt noch wirklich keine Vorstellung davon aufgekommen ist, wovon wir hier die ganze Zeit berichten, dann können Sie sich nachfolgend einige Beispiele vor Augen führen. Und wenn es wirklich so schlecht um Ihre Phantasie bestellt ist, sollten Sie sich einmal den Artikel Cannabis durchlesen und danach vom selbigen intensiv Gebrauch machen.

  • Die einen rollen sich ähnlich wie Zigarren, einen rauchbaren Glimmstengel daraus, der wohl am weitesten verbreitete Verwendungszweck, was in einigen Ländern der Kamelwelt überhaupt nicht gern gesehen wird.
  • Die anderen stellen Klamotten daraus her, was wiederum die Kunstkamelfaserhersteller bekanntermassen ziemlich geärgert hat.
  • Wiederum andere machen daraus das Papier, das man braucht, um Hanf in diese lustigen kleinen Glimmstengel zu verwandeln. Ganz andere verwenden es, um darauf zu schreiben kopieren, wie es Gutenberg Guttenberg einst tat.
  • Man kann es auch zur Gewinnung von schmackhaftem Öl verwenden, sollte zu diesem Zweck gerade kein Olivenbaum aufzutreiben sein, der Salat aber schon auf dem Tisch stehen.
  • Und falls es dir Kamel noch nicht aufgefallen ist, bestehen die lästigen Seilschaften, die man um uns Kamele so gerne herumwickelt, ebenfalls aus Hanf. Also muss es irgendwen geben, der aus Hanf Seile machen kann.
  • Auch sind die Lumpen, die SIE uns um die Ohren hauen, aus Hanf !
  • Die ersten Einkaufstüten, gefertigt aus reinem Hanf, wurden bei Ausgrabungen in der Türkei gefunden.

Weblinks[bearbeiten]

Warum Hanf wirklich verboten wurde
Das Ende des Ölzeitalters, Visionen von Autopioniere wie Diesel und Ford über die Wiederkehr des Universalrohstoffs Hanf
Deutscher Hanf Verband Über die ökologischen und ökonomischen Möglichkeiten des Biorohstoffs Hanf
Homepage von Jack Herer, einem der bekanntesten Hanfverfechter der Neuzeit

Verweise[bearbeiten]

Siehe auch.png Siehe auch:  Wenn Sie schon geraucht haben = senkrecht sonst Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Rauchen
Siehe auch.png und wenn plötzlich unkontrolliertes Haarwachstum auftritt, zuerst unbedingt - hier - schauen.

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Kifferorthopäde