Diamond Island

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diamond Island

Diamond Island ist die nördlichste der fünf Hauptinselns des Atoll von Kalaus und trennt den Ausgang der Straße von Sickjoke, die sog. Dufort-See, vom eigentlichen Kindischen Ozean. Den Namen hat die Insel wegen ihrer großen Diamantenvorkommen. Daneben werden hier noch bedeutende Edelmetalle wie Katzengold, Queckmessing, Stanniol und Blech gefördert. Und last but not least: Clownstoff.

Die Hauptstadt Kimberlin wurde 1853 als Folge des Kalauischen Katzengoldrausch gegründet. Nachdem 1849 Katzengold gefunden wurde, kam es im Jahre 1852 zum Diamantenfieber. Bereits nach einem Jahr hatte die praktisch aus dem Boden gestampfte Stadt bereits über 100.000 Einwohner. Heute ist Kimberlin nach Sickjoke mit über 1.500.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Scherzherzogtums Kalau. Inzwischen sind die Minen im Stadtgebiet von Kimberlin erschöpft, die Bergbaustollen untertunneln inzwischen so große Teile der Insel, dass sich Geostatiker ernste Sorgen um deren Fortbestand machen. In Kreisen der Staatsregierung überlegt man, die Hohlräume ersatzweise einfach mit Politikerphrasen und gebrochenen Wahlkrampfversprechen zu füllen. Kimberlin ist mittlerweile eine reine Dienstleistungsstadt, mit Universität, Internationalem Flughafen und Hightech-Industrie.

Shilton und Sparis sind die zwei größten Minenarbeiterstädte. Während in Shilton die Arbeiterunterkünfte Hotelstandard erreichen, muss man sich in Sparis mit undichten Wellblechhütten mit unzureichender Strom- und Wasserversorgung zufriedengeben. Die drittgrößte Minenarbeiterstadt ist die Hafenstadt Blondon, berüchtigt wegen der dreckigen Bordelle und illegalen Spielcasinos. Berühmtheit erlangte sie nicht zuletzt durch Salmon Ziegels Film "Gentlemen prefer Blondon" von 1953 mit der vollhöckrigen Kamarilyn Monroe in der Hauptrolle. Im Süden liegt die Hafenstadt Fortmund, von dort aus werden die geförderten Bodenschätze in aller Welt verschifft. Kreuzfahrtschiffe legen zumeist im Hafen Kennedy an.

Die Küsten verlaufen häufig wie mit dem Lineal gezogen und fallen großteils ebenso senkrecht wie schnurgerade ab. Im Winter werden sie daher gerne als Skiabfahrten genutzt, wobei die Skifahrer mit einem so großen Schwung unten ans Meer kommen, dass sie anschließend noch drei Meilen Wasserski fahren. Überhaupt ist der Nordosten der Insel als Wintersportgebiet weit über Kalau bekannt, und begehrt. Des öfteren kommt es vor das ins Meer stürzende Skifahrer von Haien gefressen werden, nicht umsonst heißt der Skiort an der Nordküste Ski Hai. Auf halben Weg zwischen den Skiorten Ski Hai und Abfall liegt im Landesinnere der Skiort Davon.

Diamond Island gehört zum Bistum Gomorrha der Katholutherisch-Unierten Orthodoxen Nationalkirche Kalaus.

Siehe auch.png Siehe auch:  Abfall (Stadt)

Wappen-Kalau.jpg

Inseln des Scherzherzogtums Kalau
Hauptinseln: MarotteBruhahaDiamond IslandHailey GailSan Labello      
Eilande: BagatellePetitesseLa PalljeRidicule
DUMM-PLEMM-Gebiete: Archipel Stöhnen • Vulkaninsel BröselKakauAlaaf und HelauTohu und WabohuHandschuhko