Ridicule

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ridicule.png
Die Regenbogenklippen am Kap Aurora

Die Insel Ridicule wird oft als graue Maus unter den Inseln des Atolls von Kalau angesehen. Irgendwie macht das in der sog. Dufort-See gelegene Eiland einen biederen Eindruck: Liegt es einfach daran, dass die meisten Bewohner bodenständige Bauern sind, und Ridicule ganz im Schatten der dynamischen Insel Diamond Island steht? Selbst die viel kleinere offiziell unbewohnte Nachbarinsel La Pallje umgibt wegen ihres Dschungels und der dort vermuteten Atomtests ein größerer Mythos. Auf Ridicule gehen die Uhren anders, verläuft das Leben nach ur-kalauischem Rhythmus. Nach einer unter dem Motto „Agricola arat - Der Bauer fährt Fahrrad“ stehenden Volksabstimmung ist die gesamte Insel autofrei. Seitdem findet auch dreimal im Jahr (April, Juli, Oktober) ein Radrennen über drei Etappen statt, das einmal um die gesamte Insel führt, immer abwechselnd im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn.

Dominiert wird diese Insel jedenfalls von der Landwirtschaft, die der Hauptstadt auch ihren Namen gab: Agricola (lateinisch: Bauer). Anderseits wird der Name Agricola auch auf Coca-Cola zurückgeführt – immerhin liegt östlich davon ein Ort Namens Pepsin. Agricola hat um die 58.000 Einwohnern, und verfügt nur über sehr wenig Industrie. Neben einer Textilfabrik, die unter anderem auch Clownstoff verarbeitet, gibt es eine Firma, die Tiefkühlkost allerlei verpackt und einen kleinen Familienbetrieb der Wäscheklammern produziert. Die Wochenmärkte von Agricola sind bekannt für ihre überaus reichhaltigen Angebote von frisch angebautem Obst und Gemüse.

Einzige Natursehenswürdigkeit sind die im Norden liegenden buntschillernden Regenbogenklippen bei Aurora. Kreuzfahrtschiffe legen deswegen öfters hier mal einen Zwischenstopp ein. Das bekannteste Bauwerk der Insel liegt jedoch im tiefen Süden: Der Leuchtturm von Sinep, dessen leuchtende Turmspitze dem Bruhaha-Schimpansen nachgebildet ist. Im Zentrum der Insel liegt die Rinderfarm Knilch, wo lila Kühe grasen, die grüne Milch liefern, und dessen Kuhfladen aus leckerer Schokolade bestehen.

Die Küsten sind größten Teils steinig oder mit Schlingpflanzen bewachsen. Einen idealen Badestrand gibt es nur zwischen Pepsin und Schwepps, wo viele Einheimische in den Sommermonaten ihre Wochenenden verbringen. In Kirsche findet alljählich zu Halloween die Nationale Landwirtschaftsmesse statt, wo es den Einheimischen immer wieder gelingt, angereisten ortsunkündigen Kalauern rot bemalte Kürbisse als Riesenkirschen zu verkaufen.

Die Insel Ridicule gehört zum Erzbistum Bebrahamopel der Katholutherisch-Unierten Orthodoxen Nationalkirche Kalaus.


Wappen-Kalau.jpg

Inseln des Scherzherzogtums Kalau
Hauptinseln: MarotteBruhahaDiamond IslandHailey GailSan Labello      
Eilande: BagatellePetitesseLa PalljeRidicule
DUMM-PLEMM-Gebiete: Archipel Stöhnen • Vulkaninsel BröselKakauAlaaf und HelauTohu und WabohuHandschuhko