Marotte

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marotte
Luftschloss Kokottenburg über dem Morgensterngebirge

Marotte ist die Hauptinsel des im Kindischen Ozeans gelegenen Atolls von Kalau.

An ihrem Westufer, an der Straße von Sickjoke, liegt die Landes- und Bezirkshauptstadt Sickjoke mit u.a. dem Scherzherzoglichen Palast La Vitrine, den einzelnen Mysterien der Kalauischen Staatsregierung, dem Dom (Gebeine des Nationalheiligen St. Nimmerlein), der Staatsopa, den Museen, den Glaspalästen der meisten KAX-Unternehmen, der Börse, dem Hauptstadtstudio des Kalauischen Quadratfunks, der Zentralredaktion des Nachrichtenmagazins DER FLEGEL, der Universität und den beiden hauptstädtischen scherzherzoglichen Luftschlössern Nymphomanienburg und Bordellaise.

Im Speckgürtel rund um die Hauptstadt, im Landkreis Sickjoke (auch Région Sickjokaise genannt) liegen drei weitere scherzherzogliche Luftschlösser, nämlich Trottelholm, Neugeierstein und Hohenschweingau. Südlich der Metropole liegen Pominenten-Vororte wie Bad Humbug vor der Höhle, Schmarrnberg, Großkotzen oder Waldschratshausen; südöstlich erhebt sich der 1.200 Meter hohe Seppelkopf mit dem Hauptsendemast des Kalauischen Quadratfunks. Weiter östlich wird auf der General-Dalang-Militärakademie der Offiziersnachwuchs der kalauischen Schreikräfte auf den richtigen Weg gebracht. Im Norden des Landkreises liegt neben dem internationalen Flughafen Sickjoke-Lilienthal auch die Gemeinde Stenkach-Pestheim mit Kalaus größtem Kompromist-Wärme-Kraftwerk (KWK). In der abgelegenen Gemeinde Strullach schließlich wird allgemein das Hauptquartier des Kalauischen Geheimdienstes TKKG vermutet.

Östlich grenzt das kreisfreie Kondominium Bebrahamopel an, dessen Herrschaft sich der Scherzherzog von Kalau und der Erzmetropolit der Katholutherisch-Unierten Orthodoxen Nationalkirche Kalaus teilen. Die heilige Stadt Bebrahamopel gilt als führendes geistliches Zentrum des Kindischen Ozeans und hat von jeher durch schwunghaften Ablasshandel ihren Teil zur Sanierung der kalauischen Staats- und Staatskirchenfinanzen beigetragen. In der Metropolbasilika wird das Herz des Heiligen Nimmerlein aufbewahrt – und an seinem Namenstag (30. Februar), dem kalauischen Nationalfeiertag, dem staunenden Volk gezeigt.

Im nördlich an die Région Sickjokaise angrenzenden Landkreis Sindelheim steht in der Gemeinde Zundern Kalaus erste und bisher einzige Leibzuchtanstalt, wo gesetzestreue, doch gleichwohl irgendwie nichtsnutzige Bürger auf Vordermann gebracht werden. Die Nordspitze der Insel ist weitgehend von dichten Wäldern bedeckt, zu den wenigen Siedlungen dort zählt der bekannte Pilgerort Sankt Nimmerlein hinter dem Walde, wo der Mittelohrknochen des Nationalpatrons als Reliquie verehrt wird.

An der Ostküste, zum Kindischen Ozean hin erstreckt sich schließlich der Landkreis Traumstadt. Neben der gleichnamigen Kreisstadt verdient auch deren Umgebung der Erwähnung - insbesondere die von jeher von Dichtern und Denkern besiedelte Gemeinde Wolkenkuckucksheim, an deren Ortsrand sich das gleichnamige scherzherzogliche Luftschloss erhebt. An der zur Straße von Sickjoke hingelegenen Westküste Marottes liegt indes der berühmte Einwanderungshafen Schelmstedt.

Auf der Südspitze der Insel Marotte ragt schließlich das gewaltige Morgensterngebirge in den Himmel, wo Geologen den mystischen Ursprung des gesamten Atolls vermuten. Die beiden mächtigsten Gipfel sind der Große Morgenstern (1914 m), die Althausspitze (1892 m) und der Kleine Morgenstern (1871 m). An ihren Hängen verteilen sich Dörfer wie Galgensang, Gingganz, Korfingen. Nicht vergessen werden darf natürlich Tieflage, der Geburtsort von Dichter Nebel. Hoch über dem Morgensterngebirge schweben schließlich auch die scherzherzoglichen Luftschlösser Kokottenburg und Lotterhof.

Von der Nachbarinsel San Labello wird Marotte durch den Palmström getrennt, an dem die Gemeinde Kunkelheim am Palmström liegt. Die gesamte Insel wird vom Gleisring der Kalauischen Bahn AG umrundet.

Während der Norden der Insel Marotte zum Erzbistum Bebrahamopel gehört, rechnet der südliche Teil zur Diözese Sickjoke-Karottenburg.

Berühmte Marotteure[bearbeiten]

 

Wappen-Kalau.jpg

Inseln des Scherzherzogtums Kalau
Hauptinseln: MarotteBruhahaDiamond IslandHailey GailSan Labello      
Eilande: BagatellePetitesseLa PalljeRidicule
DUMM-PLEMM-Gebiete: Archipel Stöhnen • Vulkaninsel BröselKakauAlaaf und HelauTohu und WabohuHandschuhko


Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Sehadler | Gut Haben
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Schlauberg (gibt's nicht)