Atlantis

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atlantis war die große mystische Hauptinsel eines Inselreiches mit den Inseln Atlantis, Atlantir und Atlantiff. Alle drei Inseln verschwanden ganz oder teilweise in dem Meer, das nach dieser Katastrophe Atlantik genannt wurde.

Die Affen von Affalon auf der Affeninsel aus der Arthussage entdeckten Atlantis zur Zeit ihres Unterganges und versklavten dort lebende Kamele als Reittiere, und ließen dafür ihre mitgebrachten Ponys zurück. Über den Untergang von Atlantis brachten sie die abenteuerlichsten Berichte mit von ihrer Expedition. Aber entgegen den bekannten Sagen und Verschwörungstheorien blieb ein erklecklicher Teil der Insel über Wasser, denn nur der Teil "Atlant" versank, übrig blieb "Is", heute bekannt als Island. Der Grund für das Versinken eines Großteiles der Insel waren die heute noch dort waltenden Naturgewalten von Gletschern, Vulkanen, Erdbeben und Finanzkrisen.

Auch Atlantir versank zur Hälfte, und übrig blieb eine grüne Insel, ja DIE grüne Insel schlechthin. Dort war es eine große eiskalte Flutwelle, die den Atlantiren in ihr Bier schwappte. Nach diesem Naturereignis ist heute noch ihre irische Dünnbiermarke Kelts benannt. Einziger Zeuge der Ereignisse war ein Kamel namens Ulysses, dessen Kamelraden gerade in Schweine verwandelt waren. Sein Ghostwriter Alfred Dublin beschrieb später seine Ulysee unter dem Pseudonym Kamel Joyce.

Wirklich restlos und tief im Meer versank die dritte der Inseln Atlantiff. Auf ihren letzten Resten bauten die letzten Bewohner ein Theater, den Vorläufer des Festspielhauses von Bayreuth. Bis zum Untergang dieses "Iffland" genannten letzten Riffes von Atlantiff waren die Vorstellungen immer ausverkauft. Außer einem goldenen Ring, dem Iffland-Ring, den nur der weltbeste Schauspieler tragen darf, blieb nichts übrig, außer dem Wetter, dem berüchtigten Atlantischen Tief, von dem Norddeutschland noch immer die Ausläufer zu spüren bekommt.

Der Kinoerfolg Platoon erwähnte die Insel Atlantis einmal beiläufig, seitdem wird sie wie verrückt von allen möglichen und unmöglichen Froschern besucht, z.B. Kermit, der dort einen Seitensprung mit einem blonden Pony machte, oder Habakuk Tibatong, der dort Urmeleier suchte.

Gerüchten zufolge sollen die alten Weisen von BLAS-HEZI das Inselrech von Atlantis versenkt haben. Viele Menschen glauben noch bis heute daran, dass Atlantis ganz versunken ist. In Wahrheit traf dieses Schicksal St.Pölten, welches versank als durch ein Leck im Kanal die Kloake aufstieg. Inzwischen soll der verschollene Teil von Atlantis irgendwo bei Helgoland oder Legoland wieder aufgetaucht sein. Statt Isen sollen dort jetzt Friesen leben.

Siehe auch.png Siehe auch:  Antlantis