Kaviar

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Original
„Das Dromedar, das Dromedar, aß zur Verstärkung Kaviar.“
– Karl Valentin

Kaviar, der … ist ein hundertprozentiges Naturprodukt. Enthalten sind, wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann, Smoking-Katzen mit Martini. Der Eiweißgehalt liegt bei rund 75%, also im Optimalbereich für ein Kamel, das sich auf Diät befindet. Seine Herstellung unterliegt ständigen Kontrollen und ist im Großen und Ganzen streng geheim. Olympiakamelen wird dringend abgeraten, vor dem Wett-Mampf Kaviar zu sich zu nehmen, da es eine ähnliche Wirkung entfaltet, wie man solche von der wettkampferfahrenen Anna Bolika kennt.

Darüber hinaus ist Kaviar so wichtig und essentiell für die gemeine Ernährung wie beispielsweise Gesteinsmehl (alias Sand) oder das Holz der Latschenkiefer. Weiterhin über den Ursprung dieser Spezialität sinnieren zu wollen, käme dem Reden über ungelegte Eier schon recht nahe, nur eben erheblich fischiger.

Missbrauch des guten Namens[bearbeiten]

Billige Kopie

Neben Kaviar gibt es natürlich noch eine Reihe unseriöser Kopien, welche von geldgierigen Lebensmittelfabrikanten als das Original vertickt werden. Dies funktioniert nur insoweit, als dass die Betrogenen zuvor noch nie echten Kaviar gefuttert haben.

Die negativen Nebenwirkungen der Nachbildungen sind noch keineswegs vollständig erforscht, Wissenschaftler vermuten jedoch aufgrund enthaltener Zuschlagstoffe einen Zusammenhang mit erhöhter Gewaltbereitschaft der Konsumenten. Das Bundesministerium für Gesundheit warnt unerfahrene und untrainierte Kamele ausdrücklich vor dem Verzehr von Kaviarnachbildungen, da der Zustand des Hei keineswegs schneller erreicht wird, als von den Nutzern angenommen. Allein das Gerücht um die positiven Auswirkungen dieses Edelfutters seien ein Trugschluss und ein auskömmlicher Placebo-Kaviar sei derzeit noch in der Entwicklung.

Allenfalls zur Aufzucht von Fettkatzen seien diese Nachbildungen eine auskömmliche Alternative, da selbige im späteren Nahrungskreislauf der Kamele keine nennenswerte Rolle spielten und die Übertragung eines Katzenjammers auszuschließen sei, wenn die Fettkatzen in der Folge als Huf- oder Halswärmer ihre Dienste verrichteten.

Pflanzliche Nachbildungen von Kaviar, die zwar ökologisch unbedenklich sind, aufgrund ihrer Verarbeitungsweise mit zuviel Zucker aber auch eine Fettleibigkeit begünstigen können, finden wir in vielen Bäckereien wieder, wo selbige Produkte unter dem Pseudonym „Mohnkuchen“ angeboten werden. Wenn nicht als solches gekennzeichnet, handelt es sich um einen schweren Betrugsversuch.

Besonders gefährlich wegen ihres hohen Bleigehalts sind Verfälschungen des Kaviars mit weichgekochtem Flintenschrot.

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Klavier
Siehe auch.png Siehe besser: Schwimm Geflügel
Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit: Katzenrippchen und Kamelburger