Topf

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Topf ist ein Bewohner des Planeten Topflappen. Einen umgedrehten Topf nennt man Helm. Für die verschiedenen Rassen von Töpfen und Helmen, siehe Topfset.

Ein Jungtopf

Aussehen[bearbeiten]

Die gemeine Topfsubstanz ist Eckstein, Eisen und/oder Gummi. Ein Topf-Leib besteht aus nur einem Teil, an dem beidseitig Gliedmaßen liegen können (bei verschiedenen Unterarten sind diese jedoch in Folge tausender Jahre andauernder Evolution vollständig zurückgebildet), die man Henkel nennt. Topfe bewegen sich ausschließlich fliegend fort. Dabei erzeugen sie mit ihrer Körperöffnung hohe, fiep-artige Geräusche, wie: "Cool", "Geil", "Feeeeettttt", etc. mit denen die umgebende Luft verdrängt wird und die Topfe von einer Vakuum-Blase umgeben sind in der sie friedlich über die Herdberge ihres Heimatplaneten schweben.

Daseinszweck[bearbeiten]

Topf sucht Deggel lautet ein bekannter Ausruf auf Topflappen. Jährlich treffen sich am längsten Tag des Sternjahres (der 4. Knulei) tausende brünftige Single-Topfe zum Balzritual. Dabei singen sie 5 volle Tage topfythische Koralgesänge und stoßen Seifenblasen aus ihrer Körperöffnung aus. Zu 30. Stunde des 6. Tages verstummt der Gesang und jeder ledige Topf beginnt einen Baum zu ersteigen. Oben angekommen rufen sie -mit erstaunlich dunkler Stimme, die sich sehr stark von der sonst so fiepingen unterscheidet- aus voller Öffnung: Topf sucht Deggel! Daraufhin stoßen tausende Deggel vom Himmel, laut scheppernd mit rotbrennden Paarungsflügeln und stürzen sich auf den erwählten Topf. Der Paarungsforgang selbst dauert nur wenige Sekunden, der Deggel gibt ein wenig seiner Substanz in die Körperöffnung des Topfs und bedeckt diese Loch dann mit seinem eher flachen Körper. In dieser Haltung verharrt er die gesamte Trächtigzeit von bis zu 2 Jahren. Die Geburt verläuft fast eben so schnell wie der Paarungsakt. Die 5-6 kleinen Topfe und ihre 2-3 Deggel-Geschwister klopfen mit vereinten Kräften gegen "Papa Deggel" bis dieser von der "Topf-Mutti" abgesprengt wird, bis zu 200m weit geschleudert wird und so die Öffnung freigibt. Die Neugeborenen verlassen ihre Mutter sofort nach der Geburt und mieten sich ein schönes Häuschen im Grünen. Papa Deggel überlebt die Geburt in 99% der Fälle nicht, woraufhin sich auch die Topf-Mutter in den Tod stürzt. Meistens von einer der zahlreichen, speziell für diesen Zweck errichteten Klippen.